Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Öl - US
#11
Hallo,

daß die US Technologie besitzen, die solche Dinge eventuelle bewirken können, ist sehr wahrscheinlich. Doch hier glaube ich eher, daß denen die Kontrolle abhanden gekommen ist. Nach all diesen Wochen des vergeblichen Bemühens von BP sieht es so aus, als ob die das nicht regulieren können. Als Konsequenz kommen auf BP sehr ungemütlichen Zeiten zu mit Milliarden Forderungen. Also ich glaube nicht, daß die das noch in der Hand haben. Und erst jetzt kommen ja diese anderen Ansichten, es wurde ja bisher nur so über die angebliche Leitung geschrieben, die die nicht dicht kriegen.

Und "spannend" ist das ganz und gar nicht, es ist wirklich nur noch pervers.
aromarin - Haut wie Samt und Seide
Antworten
Es bedanken sich:
#12
Blickwinkelbetonung und Werturteil.
Emotion folgt dann bei Fuß.

Solange keine konkreten Informationen vorliegen spare ich mir meine Wut für jemand anders. Blinzeln

Irgendwas stimmt bei dieser Sache allerdings tatsächlich nicht. Das kann ich für mich mal so festhalten. Die haben sogar schon russische Spezialboote angefragt. Das ist entweder echte Verzweiflung und/oder globale Zusammenarbeit/Betroffenheit hinter den Kulissen.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#13
Zitat:Ich persönlich glaube, dass die Nordamerikaner eine Technologie besitzen, die es ihnen erlaubt Erdbeben umzuleiten. Sowas wie Blitzableiter. Also man nimmt sozusagen die Spannung aus der Erdkruste zu Hause heraus, indem man das irgendwie umleitet.

Ja, das denke ich auch. Es ist nämlich so, daß sich die letzten Erdbeben häufig vorher mit seltsamen Lichterscheinungen (kleine Nordlichter) am Himmel ankündigten (Youtube ist voll davon). Die benutzen da anscheinend eine Art Frequenzwaffe (vielleicht sogar HAARP-Technik), mit der bestimmte Gesteinsschichten "aufgeheizt" werden, um tektonische Spannungen gezielt auszulösen. Diese seltsamen Lichtphänomene am Himmel zuvor finden dann ihre Ursache in den ionisierten Strahlungen, die auf eine bestimmte Region auf Erde und Atmsophäre abgegeben werden.

Ich denke, die haben bei dem letzten Erdbeben einfach "Pech" gehabt, daß hier die Erdkruste direkt unter einem riesigen Ölreservoir unter Wasser aufgebrochen ist. "Deepwater Horizon" ist nach meiner Meinung nur ein Bauernopfer und hat nur indirekt mit der Katastrophe zu tun.

Zitat:Also ich glaube nicht, daß die das noch in der Hand haben. Und erst jetzt kommen ja diese anderen Ansichten, es wurde ja bisher nur so über die angebliche Leitung geschrieben, die die nicht dicht kriegen.

Das kann man wohl sagen, daß die das nicht (mehr) im Griff haben, es zählt eben nur noch der Profit.
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#14
Hernes Son:
Zitat:Die benutzen da anscheinend eine Art Frequenzwaffe (vielleicht sogar HAARP-Technik), mit der bestimmte Gesteinsschichten "aufgeheizt" werden, um tektonische Spannungen gezielt auszulösen.
Der Zusammenhang mit Haarp ist möglich. Tiefe ELF-Wellen werden ja für das Erdbeben benötigt, und diese kommen über die Ionosphärenschwingung, welche über die Schuhmannresonanzen wieder mit der Erde verknüpft ist, zustande. Das Ionosphärenleuchten kann ein Zeichen für eine entsprechend hohe Energieeinspeisung über der betroffenen Zone sein.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#15
Hallo zusammen!

Es gibt mittlerweile Berichte (siehe unten), die BP selbst dafür verantwortlich machen, dass nun Öl aus der Erdkruste austritt. So soll beim letzten Versuch - Schlamm in das Rohr zu pumpen - etwas schief gelaufen sein.
Da könnte auch etwas Wahres drann sein, ist zumindest logisch nachvollziehbar oder man versucht einfach wieder abzulenken (z.B. von der Erdbebengeschichte). Wie auch immer, es ändert nichts an der Tatsache, dass eine baldige Lösung des Problems noch in weiter Ferne liegt. Die Geschichte stellt auf jeden Fall eine gute Grundlage für eine neue Krise dar. Es bleibt spannend, vor allem wenn man dann plötzlich von Nuklearspengköpfen spricht :roll:

http://www.xspearheadx.de/2010/06/underground-blowout-ol-kommt-aus-rissen-im-meeresboden/
Underground Blowout – Öl kommt aus Rissen im Meeresboden
Heute wurden erstmals Berichte im US Senat und in den Fernsehnachrichten diskutiert, nach denen sich die Lage im Golf von Mexiko offenbar dramatisch zuspitzen könnte. So liegen offenbar konkrete Beweise dafür vor, dass das Öl anfängt aus dem Meeresboden auszutreten, abseits des Blowout Preventers (BOP). Das würde bedeuten, dass die sogenannte Casing, also die Rohrwandung in der Erdkruste, zerstört wurde und das Öl jetzt durch Risse im Gestein durch den Meeresboden austritt. Ein Mitarbeiter von BP erklärte auf anonymer Basis, dass beim kürzlich versuchten Top-Kill, also dem Versuch schweren Schlamm in den Bohrschaft zu pumpen, etwas schiefgelaufen sei, da man ein Element im inneren des Bohrschaftes zerstört hat. Der beim Pumpen von 50 Barrel Schlamm pro Minute entstandene Druck habe demnach das Rohr zum bersten gebracht. Kurz gesagt: Es könnte sich schon bald als Ding der Unmöglichkeit erweisen den Ölaustritt unter Kontrolle zu bekommen – ohne den Einsatz von einem Nuklearsprengkopf zumindest.


Grüße
Artus
Antworten
Es bedanken sich:
#16
Es gibt tatsächlich noch Leute, die können alles positiv sehen. Lol


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Antworten
Es bedanken sich:
#17
"Ökosystem" von Firmen geschädigt
Mitten im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko bekommt US-Präsident Barack Obama nun einen harten Schlag vonseiten der Ölbranche. 32 Unternehmen klagten gegen den von Obama verhängten sechsmonatigen Stopp von Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko - ein ganzes "Ökosystem" von Firmen werde geschädigt. Die Klage war erfolgreich. Am Dienstag schloss sich ein Gericht in Louisiana den Argumenten der Kläger an. Der Bohrstopp sei "willkürlich" erfolgt, eine Aufhebung daher im "öffentlichen Interesse".

http://orf.at/100622-52611/index.html

Das zeigt wieder einmal das kaltblütige handeln, wenn es um Macht und Profit geht.
Antworten
Es bedanken sich:
#18
War doch eh ein Schildbürgerstreich, dieses Verbot.

Wo letzte Woche die Anhörung des BP Vertreters in den USA vor dem Kongress stattfand, stürmte auch so eine Pseudo Grüne rein, und forderte lautstark einen Ölförderstop im Golf von Mexiko.

Selbst wenn man es machen würde wäre es dasselbe wie unsere Energiesparlampen.
Das Übel wird einfach wem anderem angehängt. Müsst man eben woanders mehr fördern.
Bei den Energiesparlampen fällt die Herstellung und Entsorgung ausserhalb Europas an.
Deswegen können wir ne bessere Energiebilanz aufweisen, obwohl die Dinger wesentlich mehr Verbrauchen, wenn man diese Posten miteinrechnet.

Reiner Populismus (das mit dem Bohrstop)
Genauso wie sein Gelaber über Forcierung der grünen Energie.
Hat doch grade vor kurzem die US Air Force dafür gesorgt, dass viele Windparks doch nicht gebaut werden - anscheinend sind sie um ihre Tiefflieger besorgt...

Ob die jetzt geistige Tiefflieger meinen?
Wer weiss
Antworten
Es bedanken sich:
#19
Zitat:32 Unternehmen klagten gegen den von Obama verhängten sechsmonatigen Stopp von Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko - ein ganzes "Ökosystem" von Firmen werde geschädigt. Die Klage war erfolgreich. Am Dienstag schloss sich ein Gericht in Louisiana den Argumenten der Kläger an. Der Bohrstopp sei "willkürlich" erfolgt, eine Aufhebung daher im "öffentlichen Interesse".

Na, wenn ich das richtig mitbekommen hatte, hat er, Barack O., doch gerade einige Tage vor der Explosion weitere Ölbohrungen im Golf von Mexico erst erlaubt gehabt. War das etwa auch willkürlich? Gewollt hatten das nämlich längst nicht alle, es gab schon Stimmen, dich sich dagegen erhoben und man mutmaßte, warum er das überhaupt tut, so als "Öko-Prasident".
Antworten
Es bedanken sich:
#20
Zitat:Na, wenn ich das richtig mitbekommen hatte, hat er, Barack O., doch gerade einige Tage vor der Explosion weitere Ölbohrungen im Golf von Mexico erst erlaubt gehabt. War das etwa auch willkürlich? Gewollt hatten das nämlich längst nicht alle, es gab schon Stimmen, dich sich dagegen erhoben und man mutmaßte, warum er das überhaupt tut, so als "Öko-Prasident".

Willkürlich, liebe Inte, ist immer nur dann, wenn bestimmte Interessengruppen davon betroffen sind. Das ist wie mit der Gemeinde- oder Länderfusion. Da wird gewählt und drüber abgestimmt, und wenn sich die Leute dagegen entscheiden, dann wird in 5 Jahren wieder abgestimmt. Solange bis die Fusion eben zustande kommt. Ist das einmal beschlossen, wird selbstverständliuch niemals über "Scheidung" geredet oder gar abgestimmt.

Oder mit den Atomkraftwerken in Schweden (und anderswo)... Vor Jahren gab es da eine Volksabstimmung/Referendum, bei der das schwedische Volk für den Ausstieg Schwedens aus der Atomkraft stimmte. Eine politische Regierung von heute macht es jetzt wieder rückgängig, allerdings ohne das Volk zu fragen ...
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 10 Tagen und 12 Stunden am 03.12.12017, 17:48
Nächster Neumond ist in 25 Tagen und 2 Stunden am 18.12.12017, 08:31
Letzter Neumond war vor 4 Tagen und 15 Stunden