Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Anti-Gentechnik-Demo wird an G*tesdienst gekoppelt
#1
Anti-GMO-Aktion in Brandenburg am 30. Juli 06

Trotz gigantischem Polizei-Einsatz gelangten rund 90 AktivistInnen auf ein Gen-Mais-Feld.

Die "Gendreck-weg"-Aktion gegen genmanipulierte Organismen (GMO) hatte am Wochenende mit Musik, gewaltfreiem Training und G*ttestdienst im brandenburgischen Badingen begonnen. Die Landesregierung wollte die angekündigte Rodung eines Gen-Mais-Feldes mit einem gigantischen Polizeiaufgebot verhindern. Angebaut wird auf dem umstrittenen Feld die Sorte Bt-Mais 810 des US-amerikanischen Konzerns Monsanto.

Im Örtchen Badingen bei Zehdenick stehen am Samstag morgen mehrere Hundertschaften bereit, ausgestattet mit gepanzerten Räumfahrzeugen, Hundestaffeln, berittenen Einheiten und koordiniert per Hubschrauber, die Einsatz-BeamtInnen wie Gladiatoren gepanzert und behelmt. Offenbar haben sie den Befehl "Ortsfremde" nur bis zur Dorfstraße, dem Kundgebungsort, vorzulassen.

Nach Angaben von Zehdenicks Bürgermeister Arno Dahlenburg gehört das Gen-Mais-Feld in Badingen pikanter Weise dem Ortsbürgermeister. Michael Grolm, einer der Initiatoren der Aktion "Gendreck weg" sieht in ihm und Monsanto die Zerstörer und nicht in denjenigen, die wie er selbst "die Natur bewahren" wollen. Alle anderen friedlichen Mittel seien ausgeschöpft. Obwohl über 70 Prozent der Deutschen genmanipulierte Lebensmittel ablehnen, werde der Anbau von der Politik durchgesetzt. Laut Grolm geht es Konzernen wie Monsanto darum, rücksichtslos mit GMO eine Monopolstellung zu erlangen.

Jörg Eickmann, der auf 48 Hektar Gen-Mais anbaut, sagt: "Jeder hat das demokratische Grundrecht auf freie Meinungsäußerung. Das Gesetz erlaubt, diese Pflanzen anzubauen. Doch die Gen-Gegner wollen uns dieses Recht nicht zugestehen." Der Anbau sei nötig, da Gen-Mais gegen Schädlinge resistent sei. Ein weiterer Bauer meint: "Ich bin für Gen-Mais. Wenn wir nicht tun, was andere Länder machen, ist Deutschland unterlegen. In Amerika wird seit langer Zeit Gen-Mais angebaut, und es gibt keine zehntausend Toten."

Andere dagegen finden, daß die AktivistInnen Recht haben und daß viel zu wenig über die Problem mit GMO bekannt sei. Zu den AktivistInnen, die gestern mit abgerissenen Maispflanzen im TV gezeigt wurden, gehört auch der 66-jährige Rentner Armin Meyer aus Niederfinow (Barnim). "Ich finde es wichtig, daß auch ältere Menschen etwas gegen die Gentechnik machen", sagt er. "Wenn Genmais an Kühe verfüttert wird, weiß doch keiner, was mit der Milch passiert." Der Imker Fabian Lares aus Müncheberg (Mäkisch-Oderland) sieht sich ebenfalls durch Genfelder in der Nachbarschaft bedroht. "Ich kann meine Bienen nicht von den Genmais-Feldern fernhalten."

Als versucht wird, über ein abgeerntetes Weizenfeld auf das nur 300 Meter von der Dorfstraße gelegene Gen-Mais-Feld zu gelangen, ist die Polizei zunächst überrascht. Sie riegelt die Straße ab, es kommt zum Schlagstock-Einsatz ohne vorherige Ankündigung und berittene Polizei verfolgt AktivistInnen durch den Gen-Mais-Acker. Dennoch geht es weitgehend friedlich zu. Ein Aktivist wird von einem Polizeihund leicht verletzt. "Wir sind mit 150 Leuten von Mildenberg aus über Stoppelfelder nach Badingen spaziert", erläutert "Gendreck-weg"-Sprecherin Jutta Sundermann im Nachhinein.

Einzelne werden mit Kabelbindern gefesselt abgeführt oder vom Feld getragen. 24 AktivistInnen werden wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch vorläufig festgenommen. Weitere 64 Personen nahm die Polizei in Gewahrsam, weil sie einem Platzverweis nicht nachgekommen waren. Eine junge Frau, die auf dem Feld einen Asthmaanfall erlitt, wird von Notärzten versorgt. Nach einer Stunde ist das Gen-Mais-Feld geräumt. Nach verschiedenen Angaben konnten bis zu 1000 Quadratmeter gerodet oder zertrampelt werden.

Mehrere Umweltverbände hatten sich von solchen gewaltfreien Aktionen distanziert. Greenpeace hingegen sieht ebenfalls in solchen Aktionen ein Mittel in der Abwehr einer irreversiblen Verseuchung der Kulturpflanzen mit künstlich eingebrachten Gen-Bruchstücken.


Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Das ist schon pervers, wie sich gerade die Kirche als Bewahrer und Behüter der Menschenrechte und der Natürlichkeit einsetzen will. Eine Heuchelei sondersgleichen. Wer sich also an solchen Anti-Gen-Technik-Demonstrationen beteiligt, der läuft also Gefahr, in einen G*ttesdienst zu geraten? Das ist doch kaum zu fassen, wie sich diese widerwärtige Religion überall aufdrängen und zwischendrängen möchte - und zu dem der beste Beweis, wie "sie" beide Seiten steuern. Manipulation als Lernbeispiel und Anschauung, kann ich da nur sagen.

Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Zitat:Wer sich also an solchen Anti-Gen-Technik-Demonstrationen beteiligt, der läuft also Gefahr, in einen G*ttesdienst zu geraten?

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Genau das ist mir schon passiert. Zwar nicht bei Gentechnnik, aber bei etwas anderem. Es war meine letzte Demonstration einer langen Karriere und hat mir endgültig die Augen geöffnet. Mensch was haben die mich angefeindet, weil ich es ausgesprochen habe. Wir sollten doch froh sein, dass wir Unterstützung von der Kirche bekämen. Das wäre gar nicht leicht gewesen, die "mit ins Boot" zu holen. Der Tag, an dem ich mich von meinen bisherigen Freunden trennte. Aber auch der Tag, wo ich mich für mich selbst entschieden habe!
"Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd."
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Anuscha schrieb:
Zitat:Wer sich also an solchen Anti-Gen-Technik-Demonstrationen beteiligt, der läuft also Gefahr, in einen G*ttesdienst zu geraten?

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Genau das ist mir schon passiert. Zwar nicht bei Gentechnnik, aber bei etwas anderem. Es war meine letzte Demonstration einer langen Karriere und hat mir endgültig die Augen geöffnet. Mensch was haben die mich angefeindet, weil ich es ausgesprochen habe. Wir sollten doch froh sein, dass wir Unterstützung von der Kirche bekämen. Das wäre gar nicht leicht gewesen, die "mit ins Boot" zu holen. Der Tag, an dem ich mich von meinen bisherigen Freunden trennte. Aber auch der Tag, wo ich mich für mich selbst entschieden habe!
Und somit hast Du Dir selbst die Tür geöffnet wahre Freunde zu finden!

Salve Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Anti Narzisst 10 11.766 24.07.12007, 14:53
Letzter Beitrag: Inte

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 3 Tagen und 5 Stunden am 30.04.12018, 02:59
Nächster Neumond ist in 18 Tagen und 16 Stunden am 15.05.12018, 13:48
Letzter Neumond war vor 10 Tagen und 17 Stunden