Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bssirkeeeeeee
#1
Der real existierende Dödelstaat in Absurdistan und die ihm zugrundeliegende kranke Gesinnung ist anders. Sie ist wie ein unheilbares Krebsgeschwür, nämlich zerstörend, dabei die Selbstauslöschung in Kauf nehmend, letal für den Organismus, und schlicht entartet. Da wird dem Bürger nicht mehr gedient, er wird nicht mehr geschützt, nein, es wird alles konsequent zerstört, was dem Bürger zu dienen bestimmt ist.

Wenn wir nach Hans Castorp annehmen, daß es kein Verrat nach Plan ist, sondern ein naturgemäßer Vorgang in komplexen Systemen, dann muß man sagen, hat Absurdistan Systemkrebs im letzten Stadium, kurz vor Auftreten der Schwächephase aufgrund der Auszehrung.


Das ist hier wie eine Galeere, da wird der Schlagtakt erhöht, statt mal ein paar Anker zu heben.

Da werden die Ruderer immer mehr angetrieben, statt mal die nutzlosen Passagiere am Sonnendeck mit einzuspannen.

Mega-Irr. Psychopathisch.

In Italien hat Berlusconi die Erbschaftsteuer in direkter Linie abgeschafft, unsere Irren wollen sie weiter erhöhen.

Die sollen ruhig so weitermachen.

Ich war heute in Italien, komme heim, was sehe ich? Streikende (lt. Berichterstattung fast ausschließlich angereiste West-Proleten), die einen Bus mit Arbeitswilligen blockieren, die Polizei unternimmt nix.

Irrenhaus ? Kaschperltheater ? Hirntripperepidemie ?

Die gehörten meiner Meinung nach sofort in Haftung genommen und zusätzlich eingeknastet wegen Wirtschaftskraftzersetzung.

So lange sich ein Bus von ein paar verkappten Reserve-Kommunisten und Salon-Revoluzzern aufhalten lassen muß, solange MUSS es bitteschön den Bach runter gehen.

Ein solch kaputtes System MUSS den Bach runter.

An Stelle der bestreikten Werksleitung würde ich noch heute die Verlegung des Betriebs in Angriff genommen haben. Soll man sich eine derartige Verarsche gefallen lassen ?

Bsirske bei der Lufthansa ledigich nicht entlastet ? Warum hat den noch niemand angezeigt ? Ja, klar, weil der Narrenfreiheit hat so wie ein gewisser Schmalzfritze.
Es käme nix außer Ärger und Kosten raus dabei.

Da hilft nur eines, ab und weg. Ist auch das Thema im aktuellen Capital (Sonderheft ?).

Die Blödenrepublik Depperlland ist führend in allem schlechten. Weiter so, kann man da nur sagen.
Umso früher isses vorbei.

Die - mit verlaub - Arschlöcher gleich welcher Coleur vor den Linsen der Systemmedien haben null Ahnung davon, was sich an Wut und Frust, aber auch an konstruktiver Handlungsbereitschaft in Richtung Auslagerung entwickelt, und die Abstimmung mit den Füßen, nein, Umzugsfirmen ist voll am laufen.

Übrig bleibt in 10, 15 Jahren (oder schon früher) eine illustre Mischung aus Rentnern, Sozialforderern, Zuwanderern, sozial Schwachen, Bildungsschwachen, und ein paar armen Schweinen, die aus diversen Gründen nicht auch das Narrenschiff verlassen können.

Ich bin echt gespannt, wovon diese brisante Mischung dann noch bezahlt werden soll. Oder ob es dann mangels Kühlungsliquiden zu einem GAU kommt.......

Fast alle Nachbarn in Europa haben erkannt, daß Wohlstand von Leistung kommt, was Leistungsbereitschaft erfordert.

Bloß die berühmten deutschen 68er scheinen das nicht auf die Reihe zu kriegen.........lt. Goldhagen wissen wir auch, warum, .....Gendefekt.....

dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Vielleicht erscheinen ja lauter UFOs über Deutschland und zerlasern Schloss Neuschwanstein, den Kölner Dom und das Deutsche-Bank-Gebäude in Frankfurt/Main.

In einer umgehend anberaumten Krisensitzung des deutschen Bundestages gedenken Führer aller Parteien der Verstorbenen und werfen sich gegenseitig völliges Versagen bzw eine Blockadehaltung bei der Alien-Invasion vor. Die Bundeswehr wird in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, d.h. es stehen nun sechs Wehrpflichtige an den Schlagbäumen und filzen jedes Auto gründlich nach etwaig versteckten UFOs. Während die PDS umgehend ein Integrationsprogramm für die Alien-Invasoren ausarbeitet und der Arbeitgeberverband die zögerliche Haltung der Regierung im Angesicht ungeahnter Investitionsmöglichkeiten im Alien-Technologie-Bereich kritisiert, startet die FDP eine Initiative zur Privatisierung des Rüstungs- und Militärbereiches, um die Effizienz der Verteidungskräfte zu erhöhen. Die Grünen hingegen erleben eine Zerreißprobe bei der Kampfabstimmung darüber, ob auch für widerliche Schleimmonster aus der xten Galaxie, die nur aus Spaß am Kaputtmachen Lichtjahre weit geflogen sind, die Menschenrechte in vollem Umfang, in eingeschränktem Umfang oder nur vorläufig gelten sollen. Als dann noch die Frage nach der Definition von zivilen Aliens und deren Status debattiert wird, muss Joschka Fischer eingreifen, um eine Aufspaltung zu verhindern.

Währenddessen zerlegen die UFOs Südhessen in klitzekleine Stückchen.

Die Bildzeitung bringt ein exklusives Photo eines Alien-Invasoren, welches aber schnell als Bild von Nina Hagen mit Gurkenmaske enttarnt wird. Dieser Skandal beschäftigt die seriöseren Zeitungen zwei Tage lang. Der Bundeskanzler spricht allen Deutschen seine uneingeschränkte Solidarität aus und kündigt eine entschlossene Haltung im Kampf gegen die Aliens an. Derweil plaudert der Verteidigungsminister die geheimen Gegentaktiken aus (man wollte das speziell eröffnete Genehmigungsverfahren zur Einäscherung von Wohngebieten durch UFOs mittels Verfahrenstricks verschleppen), so dass sich die Regierung etwas neues ausdenken muss. Die Opposition fordert seinen Rücktritt, Neuwahlen, Steuersenkung und einen Striptease der Bundesverbraucherministerin im Bundestag. Der Tierschutzbund nutzt die Gunst der Stunde, um auf die untragbare Situation in deutschen Ställen hinzuweisen, was die deutschen Landwirte mit einer großen Gegendemonstration beantworten. Der Kanzler präsentiert stolz in den Zeitungen die vielen Beileids- und Solidaritätsadressen aus aller Welt, sogar aus den USA. (Die haben zwar "Germanny" falsch geschrieben, aber immerhin.)

Die UFOs haben in der Zwischenzeit das Rhein-Main-Gebiet eingeebnet und positionieren sich bei Kiel.

Wegen der jetzigen Nichtexistenz des Bundeslandes Hessen versucht die Regierung, dessen Sitze im Bundesrat verfallen zu lassen, um dann ihre Sozialreform durchschleusen zu können. Hiergegen klagt die Opposition vor dem BVerfG und erreicht einen vorläufigen Unterlassungsbescheid, welcher sämtliche Abstimmungen im Bundesrates bis zur Grundsatzentscheidung im nächsten Frühjahr verbietet. Weil ein Regierungsmitglied die Oppositionsparteien der Mitverantwortung an der Alien-Invasion bezichtigte, verweigern diese jetzt im Bundestag jeglich Mitarbeit, so dass die geplante Grundgesetzänderung (man wollte die Bundesflagge durch ein fetzigeres Motiv aufmotzen, um bei den Kiddies mehr Wehrwilligkeit zu erreichen) ebenso durchfällt wie der Versuch, die Wehrpflicht auf 72 Jahre auszudehnen (was eine Expertenkommission für geboten hielt, um die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr im Hinblick auf den momentanen Bevölkerungsschwund weiterhin zu gewährleisten.) Der Bundespräsident warnt vor einem Missbrauch der Alienthematik für Wahlkampfzwecke.

Währenddessen finden die UFOs in Norddeutschland keine Ziele mehr und machen sich nach Bayern auf.

Die Bundesregierung verspricht nach heftiger Kritik [der Bildzeitung] die Einbeziehung des Bundestages in alle Fragen der nationalen Verteidigung. [Dafär kommt ihnen die Opposition im Haushaltsstreit entgegen.] Sie verknüpft die Abstimmung über den Einsatz der Luftwaffe und des Heeres mit der Vertrauensfrage, weil es wichtig ist, in solchen Fragen die Fraktion geschlossen hinter sich zu haben. Deshalb stimmt nun die Opposition dagegen, und da zwei Fraktionsangehörige krank sind und ein dritter schwerhörig, kommt die erforderliche Mehrheit nicht zustande, und die Jets müssen auf dem Boden bleiben. Der Innenminister legt unterdessen ein Gesetzpaket zur inneren Sicherheit vor, in welchem zum Schutz vor Alien-Angriffen jeder Bürger verpflichtet wird, zwecks Identifikation seinen beglaubigten Stammbaum und mindestens einen engeren Verwandten mit sich zu führen. [Diese Gesetze passieren anstandslos den Bundestag.] Der Außenminister ist vollauf damit beschäftigt, die USA von einem atomaren Schlag gegen die UFOs abzuhalten ("Aber dann sindse weg und bedrohen niemand mehr; außerdem könnten wir nebenbei noch n paar Schurkenstaaten wegblasen" soll der US-Präsident angeblich gesagt haben, Experten bezweifeln jedoch, dass er so lange Sätze formulieren könnte), darauf fordert die Opposition den Rücktritt dieses Antiamerikanisten.

Bayern lebt nur noch in einigen Trinkhallen auf Etiketten weiter, die UFOs schwenken nach MV. Kurz darauf biegen sie mit dem Ruf "Hier waren wir schon!" ab in Richtung Sachsen.

Die EU verbietet Deutschland die Subvention von Rüstungsunternehmen, da dies gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoße. Dies nimmt die Opposition zum Anla", über einen Misstrauensantrag nachzudenken. Durch die geschickte Placierung der neuesten Arbeitsmarkt- und Sozialdaten (über 60% Rückgang in 2 Wochen) erreicht die Regierung jedoch einen Stimmungsumschwung in der Bevölkerung, was Neuwahlen zum Desaster für die Opposition machte. Darauf fordert diese eine Rückkehr zur Sacharbeit. Unterdessen präsentiert die FDP ihr neues Steuermodell unter dem brandneuen Slogan: "sicherer Fortschritt, nachhaltige Verteidigung", welches dem Steuerzahler eine Steuerrückerstattung pro getötetem Alien garantiert. ("Durch diese finanziellen Anreize wird die Alienvernichtung im privaten Bereich erheblich an Attraktivität gewinnen", so der Parteichef). Die Regierung kritisiert das Vorhaben als nicht finanzierbar.

Die UFOs steuern auf die letzte grössere Erhebung in DE zu, Berlin.

Kurz vor dem letzten Angriff auf den deutschen Bundestag fordert der Bundeskanzler sämtliche MdBs zur Evakuierung auf. Die Opposition wittert ihre Chance und verweigert den Auszug solange, bis die Regierung...

WHOOOOOOSHHHHH

Vielleicht klappts ja in der nächsten Legislaturperiode. Mit neuem GZ. Und Konto =0

-violetta (die den Text auch nur geklaut hat)

Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#3

*grins > *lach > *brüll > *kreisch !!

bitte um die Quellangabe...

schönen Gruss

Ovanalon (der im Kreis grinsen würde hätt er keine Ohren)


Antworten
Es bedanken sich:
#4
die geschichten wieder hollen sich.....
Ludwig der XVI , september 1989..

die ruhe wird kommen und den zorn bringen....

so sollte die, die es sehen und veränder wollen sich vorbereiten..


(Diese Nachricht wurde am 13.07.03 um 18:26 von light-of-hope geändert.)
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Hallo light-of-hope!

Die Geschichte wiederholt sich immer, und auch die Schauspieler sind stets die selben. Des Rätsels Lösung ist ganz einfach: Die können kein anderes Stück. Nie geprobt, nie aufgeführt, nie gemacht. Also spielen die das Ding immer wieder von vorn. Mal als Römer und Ägypter, mal als Franzosen, mal als Cowboy & Indianer und mal als Star Trek Crew. <img src="http://www.forennet.org/pro/images/smilies/cwm1.gif" alt="" />

grüsse
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#6
lol... sich wegschmeisst... echt gut Violetta.... das schlimme ist, ich kanns mir bildlich vorstellen...
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 14 Tagen und 4 Stunden am 06.09.12017, 09:03
Nächster Neumond ist in 28 Tagen und 3 Stunden am 20.09.12017, 07:31
Letzter Neumond war vor 1 Tag, 7 Stunden und 56 Minuten