Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Cathbad (keltischer Erzdruide) trifft Caesar
#1
Nachfolgend eine kurze, aber interessante Geschichte von dem Zusammentreffen zweier heidnischer Priester während des gallischen Krieges. Der eine Priester ist Caesar selbst, denn lange bevor er der mächtigste Mann in Rom wurde, ist er zum Pontifex Maximus gewählt worden, das heißt zum Hohenpriester des römischen Weltreiches. Diese Stellung hatte man lebenslang inne. Bereits als Kind war Caesar Priester des Jupiter Optimus Maximus, um dann im Mannesalter das höchste Priesteramt Roms zu bekleiden. Caesar war überzeugter Verfechter der heidnischen römischen Religion und ihrer Werte. Vor allem förderte er die Verehrung der Hausgeister und der sogenannten Laren, die an den Straßenkreuzungen wohnten. Caesar selbst war ein Abkömmling der Venus, da sich sein Stammbaum auf Iulus, dem Sohn des Aeneas, der wiederum Sohn der Venus und des Trojaners Anchises war, zurückführte.

Der andere Mann ist der keltische Oberdruide (Erzdruide) Cathbad. Nach eigener Behauptung ein direkter Nachfahre des berühmten keltischen Sehers und Druiden (mit gleichem Namen), der Berater von Conchobhar MacNessa, dem König von Ulster, gewesen war. Dieser Cathbad ist aus den keltischen Sagen bekannt. Er war nicht nur Berater, sondern auch Richter, Lehrer und Diplomat.

Das Zusammentreffen dieser beiden Männer ist - aus unserer Sicht - natürlich außerordentlich interessant und Hirtius berichtet darüber. Nachfolgend eine Zusammenfassung.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Die Druiden waren unversöhnliche Gegner Roms. Rom stand für eine neue, verlockend andere Geisteshaltung, die mit der Moral und dem Denken der Druiden zusammenstieß.

Der Grund dafür war nicht die Ankunft Caesars in Gallien, sondern eine tief verwurzelte Feindschaft, die aufgrund 200jähriger Nachbarschaft entstanden war. Der Streit entzündete sich einst daran, daß die Römer den keltischen Salluviern, die zwischen Massilia und Ligurien lebten, ihre Lieblingsbeschäftigung abgewöhnen wollten. Die Lieblingsbeschäftigung der Salluvier war das Köpfen von im Kampf getöteten Gegnern. Die Römer glaubten, daß wenn man einem toten Mann keine Münze mehr unter die Zunge legen konnte, dieser den Fährmann Charon nicht bezahlen könne. Deshalb müsse sein Geist rastlos auf der falschen Seite (im Diesseits) umherirren.

Keltische Männer standen jedoch umso höher in Ruhm und Ehre, desto mehr abgeschlagene Köpfe von Feinden das Eingangsportal ihrer Haustüre zierten. Die Kelten hatten eine spezielle Konservierungsmethode entwickelt, so daß die Köpfe auch Jahre später noch in einem ansehenswerten, kaum verwesten Zustand waren. Besucher und Gäste des Hauses bestaunten diese Köpfe als Trophäen, und der Hausherr erzählte die dazu passenden Geschichten.

Keltische Stämme wie die Haeduer entzogen sich nach und nach dem Einfluß der Druiden und wandten sich den Gebräuchen und Göttern der Römer zu. Die Menschen hörten nicht mehr auf die einheimischen Priester, sondern schickten ihre adligen Kinder zur Ausbildung nach Rom, statt zu den Druiden nach Carnutum. Caesars Ankunft in Gallien war der Höhepunkt dieser Entwicklung, nicht aber seine Ursache.

Weil Caesar der Pontifex Maximus und damit Oberhaupt der römischen Religion war, hatte der keltische Oberdruide ihn um ein Gespräch gebeten.


Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
»Wenn dir Arvernisch recht ist, kannst du den Dolmetscher wegschicken.«, sagte Caesar mit einem Blick auf den keltischen Erzdruiden.
»Ich habe gehört, daß du einige unserer Sprachen sprichst, aber warum Arvernisch?« fragte der Oberdruide.
»Eine Dienerin meiner Mutter, mit Namen Cardixa, war Arvernerin.«
Die Stirn des Druiden bewölkte sich. »Eine Sklavin.«
»Ursprünglich, aber nur wenige Jahre.«

Caesar musterte den obersten Druiden eingehend. Einen schönen gelbhaarigen Mann Ende vierzig in einer einfachen, langen Tunika aus weißem Leinen; er war glattrasiert und trug keinerlei Schmuck.

»Hast Du einen Namen, Oberdruide?«
»Cathbad.«
»Ich hatte einen älteren Mann erwartet, Cathbad.«
»Ich könnte dasselbe sagen, Caesar.« Cathbad musterte Caesar seinerseits. »Du bist blond wie ein Gallier. Ist das ungewöhnlich?«
»Eigentlich nicht. Ganz schwarze Haare sind im Grunde ungewöhnlich. Mann kann das an unseren dritten Namen ablesen, die sich oft auf ein körperliches Merkmal beziehen. Rufus, ein häufiger Beiname, weist auf rote Haare hin, Flavus und Albinus auf blonde. Jemand mit ganz schwarzen Haaren und Augen heißt Niger.«

»Und du Caesar, bist der Hohepriester der Römer?«
»Ja.«
»Du hast den Titel geerbt?«
»Nein, ich wurde zum Pontifex Maximus gewählt. Es ist ein Amt auf Lebenszeit wie bei allen unseren Priestern und Auguren, die auch alle gewählt werden. Unsere Staatsbeamten werden dagegen nur für eine einjährige Amtszeit gewählt.«
Cathbad sah ihn erstaunt an. »Auch ich wurde gewählt. Und du bist wirklich für die religiösen Rituale deines Volkes zuständig?«
»Wenn ich in Rom bin, ja.«

»Das erstaunt mich. Du warst der oberste Magistrat deines Volkes, und jetzt führst du Caesar eine Armee an. Trotzdem bist du der Hohepriester. Für uns ist das ein Widerspruch.«
»Für den Senat und das römische Volk paßt das durchaus zusammen.«, erwiderte Caesar freundlich. »Ich wiederum habe von den Druiden gehört, daß sie eine gesonderte Gruppe innerhalb des Stammes bilden, so daß man sie Intellektuelle nennen könnte.«
»Wir sind Priester, Ärzte, Anwälte und Dichter in einem.«, sagte Cathbad angestrengt freundlich.
»Aha, die Experten! Spezialisiert ihr euch?«
»Ein wenig, besonders die, die als Ärzte tätig sein wollen. Aber wir kennen alle die Gesetze, die Rituale, die Geschichte und die Lieder unseres Vokes, sonst wären wir keine Druiden. Um das zu lernen, braucht man zwanzig Jahre.«

Sie unterhielten sich im Hauptraum des öffentlichen Gebäudes von Cenabum und waren jetzt, nachdem der Dolmetscher gegangen war, ganz allein. Caesar trug die Toga und Tunika des Pontifex Maximus, ein prächtiges Gewand mit breiten Streifen in Scharlach und Purpur.

»Wie ich höre, schreibt ihr nichts auf.«, sagte Caesar. »Wenn also alle Druiden Galliens am selben Tag getötet würden, würde ihr Wissen mit ihnen sterben. Das wäre unvernünftig. Deshalb habt ihr eure Lehre doch sicher irgendwo auf Bronze, Stein oder Papier festgehalten! Schreiben ist hier doch nicht unbekannt.«
»Unter den Druiden schon, obwohl wir alle lesen und schreiben können. Aber wir schreiben nichts auf, was mit unserem Beruf zu tun hat. Wir lernen alles auswendig, und dazu brauchen wir zwanzig Jahre.«

Caesar nickte zustimmend. »Wirklich geschickt!«
Cathbad runzelte die Stirn. »Geschickt?«
»Das ist der beste Schutz für Leib und Leben. Niemand würde wagen, euch etwas zuleide zu tun. Kein Wunder, daß ein Druide furchtlos über ein Schlachtfeld schreiten und den Kampf beenden kann.«
»Aber das ist nicht der Grund!« rief Cathbad.
»Ich weiß, aber klug ist es trotzdem.« Caesar wechselte zu einem anderen heiklen Thema. »Stimmt es, daß Druiden keinerlei Steuern zahlen?«
»Das stimmt, wir zahlen keine Steuern.«, sagte Cathbad, das Gesicht eine steinerne Maske.
»Und nicht als Soldaten dienen?«
»Auch das stimmt.«
»Und keine niedrigen Arbeiten verrichten?«
»Du bist es, der geschickt argumentiert, Caesar. Deine Worte setzen uns ins Unrecht. Aber wir dienen, wir verdienen uns unseren Lohn. Wie ich schon sagte, wir sind Priester, Ärzte, Anwälte und Dichter.«
»Heiratet ihr?«
»Ja.«
»Und die Bevölkerung arbeitet für euch?«
Cathbad bliebt eisern ruhig. »Als Gegenleistung für unsere Dienste, die unersetzlich sind.«
»Ja, verstehe. Wirklich geschickt!«
»Ich hatte dich für taktvoller gehalten, Caesar. Warum willst du uns unbedingt kränken?«
»Ich will euch nicht kränken, Cathbad, mich interessieren nur die Fakten. Wir wissen in Rom sehr wenig über das Leben der gallischen Stämme, die mit uns bisher nicht in Kontakt gekommen sind. Polybios hat einige Worte über euch Druiden geschrieben, und auch einige andere, weniger bedeutende Historiker erwähnen euch. Aber ich muß dem Senat berichten, und man informiert sich am besten durch Fragen.« Caesar lächelte, doch es war kein freundliches Lächeln. Cathbad blieb unbewegt.

»Erzähle mir von den Frauen, gallischer Ober-Druide.«
»Frauen?«
»Ja. Ich habe festgestellt, daß man bei euch Frauen wie Sklaven foltern darf, aber keinen freien Mann, auch nicht den geringsten. Und offenbar ist Polygamie erlaubt.«
Cathbad straffte sich. »Wir kennen zehn verschiedene Stufen der Ehe, Caesar.«, sagte er würdevoll. »Dies ermöglicht, daß ein Mann mehrere Frauen ehelicht. Wir Kelten sind ein kriegerisches Volk. Die Männer sterben in der Schlacht, was bedeutet, daß es bei uns mehr Frauen gibt als Männer. Unsere Gesetze und Sitten wurden für uns geschaffen, nicht für Römer.«
»Vollkommen richtig.«
Cathbad sog den Atem hörbar ein. »Frauen haben ihren Platz. Sie haben wie Männer einen unsterblichen Geist, sie wechseln zwischen dieser Welt und der anderen. Und es gibt Priesterinnen.«
»Weibliche Druiden?«
»Nein, das nicht.«
»Auf jeden Unterschied kommt eine Gemeinsamkeit.«, sagte Caesar, und diesmal erreichte das Lächeln seine Augen. »Gemeinsam ist uns, daß auch wir unsere Priester wählen und Frauen nicht in Priesterämter zulassen, die den Männern wichtig sind. Die Unterschiede betreffen unseren Status als Männer - den Militärdienst, öffentliche Ämter, das Zahlen von Steuern.« Das Lächeln verschwand. »Cathbad, es ist nicht Ziel der Römer, die Götter und religiöse Praktiken anderer Völker zu stören. Du und deinesgleichen, ihr habt von mir oder Rom nichts zu befürchten, mit einer Ausnahme.

Die Menschenopfer müssen aufhören. Die Menschen töten einander überall und in allen Völkern, aber kein Volk an der Küste unseres Meeres tötet Männer - oder Frauen -, um die Götter gnädig zu stimmen. Die Götter verlangen keine Menschenopfer, und Priester, die das glauben, irren.«
»Die Menschen, die wir opfern, sind entweder Kriegsgefangene oder eigens zu diesem Zweck gekaufte Sklaven!« brauste Cathbad auf.
»Trotzdem muß das aufhören. Ihr legt die Opfer mit dem Gesicht auf die Erde und durchtrennt ihnen mit einem Schwerthieb die Wirbelsäule, um aus den Zuckungen des Körpers die Zukunft zu lesen. Das ist barbarisch, das muß aufhören.«
»Du lügst Caesar! Du und Rom, ihr seid eine Bedrohung für Sitten und Bräuche der Gallier! Ihr bedroht die Seele unsere Volkes.«
»Keine Menschenopfer«, wiederholte Caesar unbewegt und unerbitterlich.

....

So sprachen sie noch Stunden und lernten kennen, was der andere dachte. Als die Begegnung endete, war Cathbad zutiefst besorgt. Wenn Rom weiter nach Gallien vordrang, würde alles anders werden, und das Druidentum würde verkümmern und verschwinden. Deshalb mußte man die Römer vertreiben.

nachzulesen bei C. McCullough 1997
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Vielen Dank, lieber Lord, für diesen interessanten Bericht.
Menschenopfer... ein wahrhaft seltsamer roter Faden durch die Geschichte mancher *vorsichhinbrütet*.
Man sollte meinen, diverse heidnische Priester verfügten über zu viel Grips, um solcherlei zu praktizieren - scheint aber nicht wirklich so. Sehr schade.
Wo genau die wohl ihren Ursprung hatten, würde mich interessieren?!
Wohl kaum erst bei den Sumerern oder Ägyptern und sicher nicht erst bei den Völkern, die vor den Azteken und Mayas die Insel bewohnten.
Läßt sich die Entstehung dieser Unsitte überhaupt lokal einkreisen?
Wäre schön, wenn man sich dieser Thematik mal ein wenig eingehender widmen könnte.
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Der Glaube Menschenopfer würden Götter befriedigen stammt ganz sicher aus dem grauen Irrenhaus. Typische Fehlinformationen, aber woher kommt das nun genau?
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Woher der Irrglaube mit den Menschenopfern kommt? Das ist schnell erklärt.

Lange bevor es die bekannten Kulturen gab, die Hauptinsel Atlantis aber schon untergegangen war, gab es überall verstreute atlantische Stützpunkte auf dem Kontinent und anderswo. Die dort lebenden Atlanter beherrschten (fast) noch alle magischen Techniken, zum Beispiel auch den Übersprung. Wenn ein Körper krank, alt oder unbrauchbar geworden war, sprang man in einen neuen, leeren, eigens dafür aufgezogenen Körper über. Jeder hatte mehrere solcher Körper, so daß man bei Bedarf auswählen konnte. Ein Übersprung hat im Gegensatz zur Inkarnation den Vorteil, daß man nichts vergißt und nichts wieder neu anlernen muß. Um den Übersprung durchzuführen, zog man sich mit dem alten Körper in einen heiligen Hain zurück. Dort wartete bereits der neue Körper. Bei der Tötung des alten Körpers half zumeist der Priester (sogenannte Ullr-Priester, Todespriester), so daß sich der Übersprungswillige ganz auf den Akt des Übersprungs konzentrieren konnte.

Diese Technik wurde mißgedeutet, von Tempeldienern und Arbeitern (die das ganze nur teilweise verstanden) weitererzählt, und zum Schluß und als nur noch wenig ursprüngliches Wissen vorhanden war ... ... kopierte man nur noch den Akt der Opferung und hatte dabei im Gedanken, daß durch ein solches Opfer "alles gut" würde. Eine typische Vorgehensweise von Ahnungslosen, die zwar den äußeren Vorgang kopieren (durch beobachten), aber von den wahren Hintergründen nichts wissen (und auch sonstige Dinge unberücksichtigt lassen).

Alles mögliche wurde hineininterpretiert. Die einen Völker wollten "die Götter" durch die Opferung gnädig stimmen (Atzteken, Tolteken, teilweise Maya), andere Völker dachten, daß wenn man einen Menschen oder ein Tier opfere und danach z.B. dessen Herz esse, daß man dann die Kräfte des geopferten Menschen oder getöteten Tieres übernehmen würde (Germanen, Slawen, Berserker, nordamerikanische Indianer); wiederum andere sahen es als Mutprobe für die Tapferkeit eines Menschen (Iberer, Punier), und gallische Druiden versuchten auf die oben beschriebene Weise, die Zukunft aus den Zuckungen des Opfers herauszulesen.

Falsch verstanden haben es auch die Hindi (insbesondere der Tugs Orden), die der Göttin Kali (Wirkung, Omega) Menschenopfer brachten, weil die Göttin eben für den Tod zuständig war. Man interpretierete: Die Göttin dürste es nach Sterbenden. Man nährte damit jedoch graue Dämonen, die sich in der falsch ausgelegten Religion tummelten und sich an ihr erfreuten. Ebenso die Sumerer, die dem falsch verstandenen Lilutu-Kult frönten. Auf verschiedene graue Spezies gehe ich nicht extra ein. Denen liegt der Irrsinn eh im Blut.

Man kann sicherlich nachvollziehen, wie ein jeder zu seinem volksspezifischen Irrtum gekommen ist? Sonst führe ich es näher aus?

Nahe an der Wirklichkeit waren da noch die ägyptischen Priester und Pharaonen, die lediglich dem Irrglauben unterlagen, man müsse den "Altkörper" konservieren und aufheben, weil man ihn vielleicht noch mal gebrauchen könnte.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Paganlord schrieb:Falsch verstanden haben es auch die Hindi (insbesondere der Tugs Orden), die der Göttin Kali (Wirkung, Omega) Menschenopfer brachten, weil die Göttin eben für den Tod zuständig war. Man interpretierete: Die Göttin dürste es nach Sterbenden.

Harrharr, mir war schon immer klar, daß die Gute gar nicht so übel ist. Fettes Grinsen
Irgendwie war sie mir seit jeher symphatisch.

Zitat:Nahe an der Wirklichkeit waren da noch die ägyptischen Priester und Pharaonen, die lediglich dem Irrglauben unterlagen, man müsse den "Altkörper" konservieren und aufheben, weil man ihn vielleicht noch mal gebrauchen könnte.

Sehr lecker, auch. Häh? Zunge raus

Eine wirklich simple Erklärung eigentlich. Danke schön.
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Zitat:(Atzteken, Tolteken, teilweise Maya),

Genau. Vor allem die Azteken. Die Inka haben diese Unsitte nicht praktiziert. In Machu Picchu oder Cuzco gab es keine Menschenopfer. Die Inka sind im Gegenteil dafür bekannt, dass sie bei der Ausdehnung ihres Herrschaftsbereiches sowohl den kannibalischen Brauchtum, als auch die Menschenopfer immer als erstes abgeschafft haben.

Viracocha, dem höchsten G*tt der Inka (dem G*tt des Inka-Adels), wurden niemals Menschenopfer gebracht. Kein einziges. Aber auch die ländliche Bevölkerung, die verschiedene lokale Naturgeister verehrte, opferte Früchte, Brot und Blumengebinde.
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Paganlord, Deine Beiträge über und mit Caesar lese ich mit wachsender Begeisterung.
Sie rücken Caesar in das Licht, in welchem ich Ihn besser erkennen kann.
Das nur am Rande.

Lebe für Deine Ideale!
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Zitat:Man kann sicherlich nachvollziehen, wie ein jeder zu seinem volksspezifischen Irrtum gekommen ist? Sonst führe ich es näher aus?

Was mich speziell interessieren würde: Menschenopfer zu prophetischen Zwecken? Wie haben die Kelten das im Detail gemacht? Also die Azteken-Priester haben das Herz teilweise mit der bloßen Hand aus dem Menschen herausgerissen. Aber da ist nicht von Prophetie die Rede, sondern nur vom "Götteropfer".

Wie also bei den Kelten? Wie wurden die Leute getötet? Nur auf die oben beschriebene Art? Was waren es für Opfer? Freiwillige, wie bei den Maya oder Feinde, wie bei den Azteken?

Und wurde danach die auch vom Tieropfer bekannte "Leberschau" durchgeführt? Wurde der Tote also ausgeweidet - oder wie muß man sich das vorstellen?

Paganlord, Du schreibst oben im Text von irgendwelchen Körperzuckungen, aus denen die keltischen Druiden die Zukunft lesen wollten. Kannst Du das vielleicht im Detail erläutern. Auch wenn es eklig ist, es interessiert mich sehr. Vielen Dank.


Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Liegt Caesar falsch? semreh 3 4.124 18.08.12011, 13:48
Letzter Beitrag: Hælvard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 9 Tagen und 16 Stunden am 30.04.12018, 02:59
Nächster Neumond ist in 25 Tagen und 2 Stunden am 15.05.12018, 13:48
Letzter Neumond war vor 4 Tagen und 6 Stunden