Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Chemtrails öffentlich diskutiert
#41
Hab vor kurzem auhc so ein Filmchen gesehen ... wo der Aufnehmer meinte da sprühe doch tatsächlich kein Flugzeug sondern ein UFO ... weil er kein Flugzeug erkennen konnte ... so wie der mit der Kamera gewackelt hat wundert es mich nicht. Das wird immer grotesker ...
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#42
Bei uns ist es auch immer schlimm.. Sobald das Wetter ein klein wenig besser ist, sieht man sofort weiße Streifen am Himmel. Besonders auffällig ist, dass diese auch besonders lange zu sehen sind.. Ich glaub, normal ist das nicht. Hab schon viel vom Chemtrails gehört. Unwahrscheinlich finde ich es nicht, dass über unseren Köpfen gesprüht wird. Hoffe, es kommt irgendwann (offiziell) ans Tageslicht und dem Ganzen wird ein Ende bereitet.

Letztens hatten wir mal einen Mittag einen streifenlosen blauen Himmel. Das ist schon ne Seltenheit!! Zweifelnd
Antworten
Es bedanken sich:
#43
Indianische Prophezeiung: Chemtrails zerstören unsere Wälder
https://www.intellihub.com/chemtrails-killing-our-trees-an-american-indian-prophecy-coming-true/

Dane Wigington von der GeoEngineeringWatch.org beantwortete viele Fragen, um diverse Möglichkeiten zur orchestrierten Klima-Veränderung zu entblößen. Immerhin: Die Chemtrails am Himmel fallen inzwischen weltweit auf, ebenso wie das sinnlose Abholzen von uralten Wäldern, auch Regenwäldern, wie dies nicht nur am Amazonas, sondern, unerkannt von der Welt, auch in Australien vonstatten geht. Wigington spricht von biologischer Kriegsführung, man beachte hierbei die kalten Temperaturen der US-Ostküste, während Sibirien unter der Hitze leidet. In den Weltmeeren bildet sich rasend schnell Plankton, was zu Problemen für alle Meeresbewohner wird.

Zitat:In dieser Beziehung kommt eine sehr alte indianische Prophezeiung von Handsome Lake aus dem 17. Jh. zum Tragen – von Leon Shenandoah von der Onondaga Nation: "… Unsere Lebensinstruktionen enthalten den Hinweis, daß das Ende der Welt naht, wenn alle Bäume verfaulen oder die Wälder abgeholzt werden. Es wird keinen Weizen mehr auf den Feldern geben, unser Wasser ist verseucht und kann nicht mehr getrunken werden. Immer größere Monster werden in den Weltmeeren zu finden sein (Schiffe – U-Boote – Flugzeugträger – Supertrawler/Fischfang etc.). Dazu kommen die neuen Monster, die die Körper von innen nach außen zersetzen, heute spricht man von AIDS, Diabetes oder Krebs. Handsome Lake hatte damals vier Wesen gesehen, ähnlich den chr. vier Engeln aus der Bibel. Diese vier Wesen hätten ihm berichtet, was seinem Volk und allen Völkern der Erde bevorsteht. Es würde Krankheiten und Lebensumstände, Naturkatastrophen und vieles mehr geben, was damals noch nicht einmal einen Namen hatte. All dies seien Strafen des Schöpfers …"


Anmerkungen Paganlord: Man muß kein Indianer sein, um Vorhersagen dieser Art zu kennen und richtig zu deuten.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#44
Heute auf spiegel.de zu finden:

Verschwörungstheoretiker glauben, dass Regierungen die Menschen gezielt mit Giften aus Flugzeugabgasen unter Kontrolle halten. Nun haben seriöse Forscher die Chemtrail-These erstmals untersucht.

Anmerkung: Seriöse Forscher? Ich würde den Satz mit blinde Ignoranten ersetzen.  

Regierungen wollen ihre Bevölkerung kontrollieren, das Wetter steuern und auch die Zufuhr von Nahrung. Deshalb sprühen sie mit Flugzeugabgasen Chemikalien in die Luft. Das zumindest glauben manche Verschwörungstheoretiker. Chemtrails nennen sie deshalb die Kondensstreifen, die Flugzeuge hinter sich herziehen. Nun haben Forscher erstmals wissenschaftlich untersucht, was von der Theorie zu halten ist.

Chr*stine Shearer von der University of California in Irvine legte dazu 77 Atmosphären-Forschern Daten vor, die Anhänger der Theorie als Beleg heranziehen. 49 Experten sollten das Aussehen verschiedener Kondensstreifen auf Fotos bewerten, 28 beschäftigten sich mit chemischen Analysen zur Zusammensetzung der Luft.

Denn als Beleg für die Chemtrail-Theorie gilt Anhängern unter anderem, dass sich Kondensstreifen mitunter lange am Himmel halten. Laut den Anhängern der These müssten diese viel schneller verschwinden, wenn sie denn wirklich nur Flugzeugabgase beinhalten würden. Zudem argumentieren Chemtrail-Gläubige, dass erhöhte Mengen Strontium, Barium und Aluminium etwa in Schnee- und Wasserproben darauf hindeuteten, dass die Bevölkerung systematisch vergiftet werde.

Wer hat die Studie bezahlt?

Die Studie ist in einer Kooperation der Carnegie Institution for Science in Stanford, der University of California in Irvine und der Non-Profit-Organisation "Near Zero" entstanden, die sich dafür einsetzt, umweltschädliche Abgase zu reduzieren.

Halten Kondensstreifen heute länger als zu Beginn des Fliegens?

"Die Untersuchung richtet sich vor allem an jene Menschen, die sich noch nicht entschieden haben, ob sie die Chemtrail-Theorie glauben sollen", schreiben die Forscher im Fachmagazin "Environmental Research Letters". Von den insgesamt 77 Experten hatte nach eigenen Angaben nur einer jemals einen Hinweis auf Chemtrails gefunden.

Anmerkung: Die benötigen 77 Experten um etwas zu untersuchen, das man schon mit bloßem Auge und etwas Beobachtungsgabe selbst herausfinden kann. Das schlimme ist, die Meisten glauben was auf spiegel.de steht, da ja der eigene Gehirnkasten bereits abgestellt wurde.  

Unter den 49 Kondensstreifen-Experten bestätigten allerdings 18 (37 Prozent), dass Kondensstreifen sich heute länger am Himmel halten als zu Beginn der Flugzeugära. Das begründeten sie jedoch unter anderem damit, dass die Flugzeuge heute höher fliegen und modernere und größere Motoren haben. Diese geben mehr Wasserdampf in die Atmosphäre ab. 23 Experten (47 Prozent) stimmten der Grundbehauptung erst gar nicht zu, die restlichen acht gaben keine Antwort.

Bei der Analyse der Abbildungen auf vier Kondensstreifen-Bildern (zu finden unter diesem Link), die Verschwörungstheoretiker als Beleg für ihre Theorie heranziehen, fanden die Forscher ebenfalls keine Indizien für die Chemtrail-Theorie.


Wie entstehen unterschiedlich dicke Kondensstreifen?

So zeigt beispielsweise das erste Bild drei Kondensstreifen, einen dicken langen und zwei dünnere und kürzere. Laut der Chemtrail-Theorie kommen die Unterschiede dadurch zustande, dass die Flugzeuge unterschiedlich lange und intensiv Chemikalien versprüht haben. Die befragten Forscher fanden andere Erklärungen.

Demnach könnte der dickere Streifen in einer Region mit größerer Luftfeuchtigkeit entstanden sein. Andere führten sein Erscheinungsbild darauf zurück, dass das Flugzeug in größerer Höhe unterwegs war. Zudem stammen die Kondensstreifen laut den Forschern wahrscheinlich von unterschiedlichen Flugzeugtypen mit verschieden effizienten Motoren.


Ungewöhnliche Bariumwerte in der Atmosphäre

Auch die befragten Atmosphärenchemiker kannten nach eigenen Angaben kaum Hinweise, die für Chemtrails sprechen. Lediglich ein Forscher berichtete, einmal in einer abgelegenen Gegend in der Atmosphäre auf ungewöhnlich hohe Bariumwerte gestoßen zu sein. Ein Beleg dafür, dass die Werte durch Chemtrails erhöht waren, ist das aber nicht.

Stattdessen zweifeln die Forscher grundlegend an der Vorgehensweise der Chemtrail-Theoretiker. Bei einer Onlineerklärung, wie man am besten Wasser- oder Schneeproben nimmt, um darin erhöhte Chemikalienwerte nachzuweisen, heißt es beispielsweise: Wichtig sei, immer auch etwas Sediment, also Ablagerungen vom Grund, mit aufzunehmen. "Sedimente sind natürlicherweise reich an Spurenmetallen. Die Konzentrationen darin verraten nichts über Belastungen des darüber liegenden Wassers", kommentiert ein Forscher.


Luftgehalte mit Wassergrenzwerten verglichen


Auch eine weitere Beobachtung lässt an den vermeintlichen Beweisen für Chemtrails zweifeln. So präsentierten die Forscher den Atmosphärenwissenschaftlern etwa die Analyse aus einer Luftprobe, die im Mai 2008 in Phoenix, Arizona genommen wurde (zu finden unter diesem Link). Darin wurde der Gehalt von Barium, Kupfer und Mangan gemessen. Die Auswertung der Chemtrail-Theoretiker legt nahe, dass die Werte für alle drei untersuchten Substanzen weit über den üblichen Grenzen liegen.

Ein Experte entlarvte die Einordnung der Verschwörungstheoretiker mit zwei Sätzen: "Die Werte gleichen denen von ganz normalem Boden- oder Wüstenstaub. Die angegebenen Grenzwerte sind nicht relevant und scheinen von Trinkwassergrenzwerten abgeleitet zu sein", schrieb er. Tatsächlich waren in der Analyse Trinkwassergrenzwerte als Referenz angegeben. Sie gehören zu den strengsten, die es überhaupt gibt, da Trinkwasser so gut wie keine Fremdstoffe enthalten darf.

"Veränderungen der Flugzeugtechnik könnten dazu geführt haben, dass Kondensstreifen länger am Himmel zu sehen sind, und die industrielle Entwicklung hat den Ausstoß von Partikeln in einigen Regionen befördert", schreiben die Forscher. Seinen Fokus auf ein groß angelegtes Chemie-Versprüh-Programm zu legen, könne demnach leicht ablenken von echten Problemen, die angegangen werden sollten.

Eine Schwäche hat die Studie allerdings: Da die befragten Experten wussten, worum es geht, haben sie möglicherweise erwünschte Antworten gegeben.

Zusammengefasst: Forscher haben Experten befragt, ob sie in Bildern von Kondensstreifen und chemischen Analysen Hinweise für Chemtrails finden. Die wissenschaftliche Basis für die Theorie ist demnach extrem dünn. Stattdessen führen Atmosphärenforscher die lange Haltbarkeit von Kondensstreifen darauf zurück, dass Flugzeuge heute höher fliegen und modernere und größere Motoren haben, die mehr Wasserdampf in die Atmosphäre geben. Bei chemischen Analysen von Luft- oder Wasserproben wiesen die Experten den Chemtrail-Theoretikern methodische Mängel nach.


Quelle: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/chemtrails-forscher-sagen-es-gibt-sie-nicht-a-1107738.html
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#45
Die Carnegie-Institutionen sind seit Jahrzehnten dafür bekannt, daß sie jedes Endergebnis präsentieren, welches gefordert und bezahlt wird.

Chemtrails sind keine Contrails. Die letzteren zeigen sich nur sehr kurz und hängen dem Flugzeug direkt an. Die ersteren dagegen können viele Stunden am Himmel stehen und sich fächerförmig ausbreiten. Sensitive Menschen können die Chemikalien riechen und schmecken.

Chemtrails sind mancherorts auch als Cloud Seeding bekannt, ein Teil der Wettermanipulation. Die Nachrichten berichten davon, wenn zum Beispiel Sportgroßereignisse anstehen und die Politik für schönes Wetter sorgen möchte.

Zitat:Um für das passende schöne Wetter zu sorgen, vertrieben erneut Spezialflugzeuge mächtige Regenwolken über Moskau. Maschinen vom Typ Iljuschin und Antonow "impften" die Wolken hunderte Kilometer vor der Hauptstadt mit einer Mixtur aus Stickstoff und einer Silberlegierung oder mit einem Zementpuder, damit sie bereits dort abregnen.

http://www.n-tv.de/politik/Russland-feiert-Sieg-article3283096.html

Und die anderen Nationen können das natürlich nicht???   Lol  Lol  Lol

Ein anderer Vorfall: Kürzlich litt Tasmanien unter Überschwemmungen, wie sich herausstellte, nachdem trotz Warnung der Meteorologen Chemtrails zwecks Erhöhung des Regenanteils geflogen worden.

http://www.abc.net.au/news/2016-06-10/hydro-tasmania-denies-cloud-seeding-contributed-ouse-flooding/7501498

Wo Wetter im Auftrag von Politikern verändert wird, steht weitaus mehr auf dem Spiel als nur der Wasserspiegel. Man kann Chemtrails beobachten, die mehrere Stunden wie unbeweglich am Himmel stehen. Diese Wettermanipulation zieht (beispielsweise dann innerhalb sehr kurzer Zeit) am wolkenlosen Himmel plötzlich auch bizarr aussehende Wolken herbei. Oder im umgekehrten Fall wird eine dichte Wolkendecke nach mehreren Chemtrailflügen wie durch ein Wunder wieder wolkenlos blau.

Es ist völlig unglaubwürdig, einerseits zu propagieren, daß es keine Chemtrails geben würde, und andererseits über Wettermanipulationen der "bösen Russen" oder zum "Wohl der Menschen" zu berichten.

Selbst Wikipedia hat einen Artikel über Wettermanipulation veröffentlicht. Die müssen halt nur den "Kampfbegriff" Chemtrails vermeiden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wetterbeeinflussung
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#46
Erst vor ein paar Tagen sah ich einen Chemtrail gerade über mich hinwegfliegen. Unvermittelt endete der Streifen in der Luft, obwohl das Flugzeug seine Bahn fortsetzte.

Wenn das also wirklich normale Abgase sind, wieso macht der Pilot die Triebwerke aus und kann dennoch weiterfliegen? Hm... Hmm
Das Glück ist mit den mutigen.
Antworten
Es bedanken sich:
#47
Genf. Meteorologen haben eine neue Wolkenform anerkannt. Die Weltwetterorganisation (WMO) hat heute nach 30 Jahren einen aktuellen Wolkenatlas aufgelegt und darin die neue Art beschrieben.
Sie heißt Volutus und beschreibt eine Wolkenformation, die meist niedrig am Himmel zu sehen ist und oft wie ein Schlauch aussieht, der sich um eine horizontale Achse dreht.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 12 Tagen und 5 Stunden am 05.10.12017, 20:41
Nächster Neumond ist in 26 Tagen und 6 Stunden am 19.10.12017, 21:13
Letzter Neumond war vor 3 Tagen und 7 Stunden