Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Hacker des Gesetzes
#1
Polizei will über Sicherheitslücken in private PCs eindringen

Wenn es nach dem Willen von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) geht, dann könnten Computerexperten des Bundeskriminalamts (BKA) bald private PCs unbemerkt via Internet durchsuchen. "Es besteht ein Bedürfnis nach Online-Durchsuchungen", sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums auf Anfrage in Berlin. Die Durchsuchungen sollen dabei so erfolgen, dass Computerbesitzer, gegen die ein Strafverfahren läuft, nichts davon bemerken. Das BKA hat sich den Angaben zufolge "in die Lage versetzt", solche Maßnahmen bei gerichtlicher Anordnung schon jetzt umsetzen zu können.

Allerdings liegt das Projekt wegen eines rechtlichen Bewertungsstreits innerhalb der Bundesregierung vorerst auf Eis. Es bestehen Zweifel, ob die Online-Durchsuchungen über die Strafprozessordnung (StPO) abgesichert sind. Gesucht werden soll nach einer StPO-Novelle künftig gezielt nach "verfahrensrelevanten Inhalten". Auch die FDP kritisiert, bisher sei unklar, welche rechtliche Absicherung es bei dem Vorgehen gebe. Ein richterlicher Beschluss sei nötig, forderte FDP-Haushälter Jürgen Koppelin.

Die BKA-Beamten folgen entsprechenden Schweizer Plänen. Die Schweiz will "Kommissar Trojaner" im Kampf gegen Terrorgefahren zum Einsatz bringen und setzt dabei auf jahrelange Vorarbeit von Cyber-Kriminellen. Ein Schweizer Sicherheitsunternehmen will entsprechende Software ausschließlich an Ermittlungsbehörden verkaufen und so zugleich verhindern, dass Hersteller von Anti-Viren-Software und Firewalls das Programm als Schädling bekämpfen.

Die staatlichen Fahnder verhalten sich dabei prinzipiell nicht anders als Hacker und Cyber-Kriminelle, die mit digitalen trojanischen Pferden und anderer Schad-Software in den PC eindringen. Im einfachsten Fall wird "Kommissar Trojaner" auf klassische Weise per E-Mail auf den Ziel-PC eingeschleust. Möglich ist aber auch, dass die Zielperson zum Ansurfen einer unverdächtigen Website gelockt wird, von wo sich unbemerkt im Hintergrund das Spionageprogramm installiert. In hartnäckigen Fällen könnten die BKA-Beamten den PC durch einen gezielten Internet-Angriff über undokumentierte Schwachstellen des Betriebssystems und der Browser-Software aufhebeln - wie eine morsche Stalltür mit dem Brecheisen. Ist das digitale Hintertürchen erst einmal installiert, steht der PC für die Fahnder ohne weitere Gegenwehr offen.

Antivirensoftware und Firewalls stellen für die Ermittler keine ernsthaftes Problem dar. "Es gibt einfach zu viele Sicherheitslücken in zu vielen Produkten, als dass das wirklich ein Hindernis wäre", sagt Daniel Bachfeld, Sicherheitsexperte des Magazins für Computertechnik c't. Arbeiten das Bundesinnenministerium oder das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit Software-Herstellern zusammen, dürften sie sich noch nicht öffentlich gewordene Sicherheitslücken exklusiv reservieren, um ihre geheimen Spionage-Angriffe starten zu können.

Wenn die BKA-Software gut ist, bleibt ihr Angriff ebenso unbemerkt wie die Masse der Trojaner- oder Phishing-Angriffe durch Kriminelle. Die Internetverbindung braucht das Schnüffelprogramm nur zur Installation, danach sammelt es selbständig im Hintergrund auf der Festplatte die benötigten Daten. Ist der Vorgang abgeschlossen, wird das Durchsuchungsergebnis erneut via Internet in kleinen Häppchen verdeckt an die Ermittler zurück gesendet.

"Kommissar Trojaner" ermittelt nicht nur auf Windows-PCs, sondern auch auf Rechnern unter Linux oder auf Apples Mac-Rechnern. Das Verschlüsseln von Dateien hilft dabei nicht, da der BKA-Trojaner auf den Augenblick wartet, bis eine verschlüsselte Datei durch den Benutzer mit einem Passwort geöffnet wird. Allerdings dürften kreative IT-Experten sicher Mittel entwickeln, um "Kommissar Trojaner" bald in die Irre zu führen. Bachfeld ist sich sicher: "Es ist technisch alles möglich, aber auch Gegenmaßnahmen sind möglich."

Quelle: yahoo.de




Es nähert sich dem Ende...
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Jasas

Der Polizist hat die gleiche Tendenz zum Verbrechen, wie der Verbrecher.
Somit ist das alles überhaupt nicht verwunderlich. War nur eine Frage der Zeit und ist völlig normal. Gehört eben zum" Programm".
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Wer glaubt, es ließen sich „nur“ die Gespräche von Mobiltelefonen abhören und Bewegungsprofile erstellen, muss sich nun eines Besseren belehren lassen. So ist es dem FBI gelungen, auf jedes beliebige Mobiltelefon eine Software zu übertragen, die es erlaubt alle Gespräche, die in der Nähe des Mobiltelefons abgehalten werden aufzuzeichnen, ohne dass der Besitzer dies mitbekommt. Auch das Ausschalten des jeweiligen Mobiltelefons bietet keinen Schutz, da das Mobiltelefon dank der Software vollends ferngesteuert werden kann, selbst wenn es ausgeschaltet ist. Der einzige Schutz ist das Herausnehmen der Batterie, da somit jedwede Stromzufuhr abgetrennt wird.
Antworten
Es bedanken sich:
#4
In Griechenland ist das schon seit ca. 3 Jahren bekannt. Warum denkst Du ist telefonieren in Gr. so teuer?
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Zitat:In Griechenland ist das schon seit ca. 3 Jahren bekannt. Warum denkst Du ist telefonieren in Gr. so teuer?

Weil die Kosten für die Überwachung dem Telephonbenutzer auferlegt werden. Sie zahlen ihre eigene Überwachung. Ein wirklich perfide Idee für wirklich dumme Leute. Blinzeln
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Jasas

Genau so ist es. Als diese Sache bekannt wurde, stellte man auch fest, daß bis in die "höchsten Politämter" geschnüffelt wurde. Um die Lizenzen nicht zu verlieren sollen erhebliche Summen geflossen sein, na und die müssen ja wieder reinkommen.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 18 Tagen und 11 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 3 Tagen und 15 Stunden am 18.12.12017, 08:31