Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Diogenes von Sinope
#11
Wahrscheinlich wollten unsere beiden Helden hier super witzig sein und Diogenes hat sich ganz schön was getraut, soetwas zum König zu sagen. Die Floskel: "Wäre ich nicht Alexander, wollte ich xyz sein", hat Alexander desöfteren benutzt. Bekannt vor allem der Ausspruch gegenüber Parmenion: "Das würde ich auch tun, wenn ich Parmenion wäre, aber ich bin Alexander."
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#12
ok, ich löse mal auf.. (keine Angst, ich wäre auch nicht drauf gekommen)

Alexander philosophierte über die Lebensweise bzw. die Lebensphilosophie, denn die des Diogenes stand im direkten Gegensatz zu den des Alexanders.

so deutet man, dass wenn man was machen möchte bzw. im Leben etwas erreichen oder allgemein was zu Stande bringen möchte, sollte man alles daran setzen, bis zur Welteroberung (Maxime) oder sich zu nichts bekennen (sich mit dem Minimalen zufriedengeben), wie es Diogenes gemacht hat (da er des öfteren, das menschliche Leben an sich bzw. deren Lebensführung oder sinnloses menschliches Streben kritisiert hat) oder so ähnlich.

es gibt auch ein Sprichwort: Wenn jemanden Lieben, dann eine Königin, wenn etwas stehlen, dann eine Million. (Russland)

Kritikpunkte oder Überlegungen willkommen!
Antworten
Es bedanken sich:
#13
Zitat:Alexander hat Diogenes verehrt und wahrscheinlich war er nur höflich.

Ja, das denke ich auch und kann mich dem nur anschließen.

"Den Weisen haß ich, der sich selbst nicht weise ist!"
Dies bemerkte einst Alexander in Richtung Kallisthenes, welcher ebenfalls ein Philosoph und ein fähiger Redner war, aber Verstand besaß er keinen, was Alexander nicht entgangen ist.

Bei Diogenes ist dies anders, daher auch die ihm dargebrachte und gezeigte Wertschätzung.

Willkommen, Moria, hier im Tal der weisen Narren Winken

Zitat:so deutet man, dass wenn man was machen möchte bzw. im Leben etwas erreichen oder allgemein was zu Stande bringen möchte, sollte man alles daran setzen, bis zur Welteroberung (Maxime) oder sich zu nichts bekennen (sich mit dem Minimalen zufriedengeben), wie es Diogenes gemacht hat (da er des öfteren, das menschliche Leben an sich bzw. deren Lebensführung oder sinnloses menschliches Streben kritisiert hat) oder so ähnlich.

Man könnte auch einfach sagen, lebe jeden Tag so, als wäre es der Letzte und (erkenne) nutze Deine Fähigkeiten und Talente.
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#14
exakt, vielen Dank für die Begrüßung Zunge raus Zunge raus

lebe den Tag, aber plane für die Ewigkeit Winken
Antworten
Es bedanken sich:
#15
Auch von mir ein herzliches Willkommen Winken

Alexander ist ja immer ein Thema hier. Im Grunde gibt es so viele Alexandergeschichten, man denkt, der Mann waere 1.000 Jahre alt geworden. Zu Diogenes ist bekannt, dass Alexander ihn unbedingt treffen wollte. Seine Leute suchten den beruehmten Philosophen und Zyniker und fanden ihn in seinem Fass. Dorthin ging dann auch Alexander, wo es dann zu dem beruehmten o. g. Zitat kam. Ich persoenlich glaube auch, dass es einfach nur eine Hoeflichkeitsfloskel Alexanders gewesen ist.
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#16
[Bild: diogenes3.jpg]

[Bild: diogenes.jpg]
Diogenes nach John William Waterhouse
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#17
[Bild: alexander_diogenes01.jpg]

Alexander trifft Diogenes
Gemälde von Sebastiano Ricci (1659-1734)
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#18
Diogenes kann uns auch heute eine Lehre erteilen. Wenn wir uns nämlich emotional mit den Dingen verbinden (mein Haus, mein Auto), sind wir schon wieder in eine Falle getappt. Nur wer nichts braucht, um mit den Worten des Kynikers zu sprechen, ist wirklich frei. Das sagt sich natürlich leicht, doch es ist nicht so.

Die Massenhypnose, unter der die Bevölkerung durch ihr Leben schlafwandelt, hat auch sehr viel mit "Dingen", "Besitz" und "Begierden" zu tun. Nur wer ständig neue Begierden hat, wird weiter freiwillig sein Sklavendasein in vollen Zügen genießen. Oder, wie mein Kollege letztens sagte: "Eine gute Rente, dafür hat man sich ja schließlich sein Leben lang abgerackert."
Das klingt als wäre ein "schlechtes" (fremdbestimmtes, unangenehmes) Leben in Ordnung, weil man sich ja als Rentner davon erholen kann.
Blöd nur, wer früher den Löffel abgibt.

Nein, die Bedürfnislosigkeit oder zeitgemäß (in der Tonne schlafen würde zur Einweisung in die Psychiatrie führen) die Reduktion von Bedürfnissen kann sehr heilsam sein.
Morgen kann alles ganz anders sein.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 9 Tagen und 4 Stunden am 03.12.12017, 17:48
Nächster Neumond ist in 23 Tagen und 19 Stunden am 18.12.12017, 08:31
Letzter Neumond war vor 5 Tagen und 23 Stunden