Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Fliegen und Mücken vertreiben
#41
Ja, amüsant und ärgerlich zugleich. Fettes Grinsen


@Inte:
Ja schon klar, aber was willst Du damit zeigen? Deine Logik ist da vielleicht irgendwo gestolpert im Sinne eines Mißverständnisses? Winken
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#42
Dancred schrieb:...und wenn sich in vielen tausend Jahren die Natur auch daran angepaßt hat, dann heißt es wiederum: Das war schon immer da, wir können jetzt nicht sagen, die "Genpflanzen" wurden vom Teufel (oder von bösen Menschen) geschaffen, daß hat alles einen natürlichen Ursprung.

Das ist eine sehr schlüssige Darstellung! Die würde ich auch teilen, wenn Genpflanzen ohne Zwang (weitere ständige menschliche Eingriffe) in tausenden Jahren immer noch bestehen würden. Ich bezweifle das aber, daß dem so wäre. Ich bezweifele auch, daß die heutigen Gengemische sinnvoll sind, während alles Natürliche, auch die Zecke meiner Meinung nach, auf der Welt eine Entsprechung hat, somit auf jeden Fall mindestens deshalb sinnvoll ist. Die Entsprechung der Zecke ist für mich schon recht offensichtlich: Nehmen, ohne viel (oder überhaupt irgendetwas?) zu geben (reines Schmarotzen), so viel nehmen, daß sie fast platzt (Gier) usw., könnte man sicher noch mehr und Genaueres festmachen. Das sind ja eindeutig sogar wichtige Themen der heutigen Zeit. Und solche Entsprechungen sind meiner Meinung nach sogar wichtig zum Erhalt „dieser Welt“.

Zitat:Deine Logik ist da vielleicht irgendwo gestolpert im Sinne eines Mißverständnisses?

Ja,vielleicht ist das so. Ich sehe es aber nicht, kommt ja dann vielleicht noch. Lächeln
Antworten
Es bedanken sich:
#43
Haelwart:
Zitat:Hast Du mal eine Zecke gesehen, wenn sie nicht vollgesaugt ist?
Die sind relativ klein und halten sich vorwiegend an Grashalmen auf - wo sie ihren Wirt erwarten - so daß sie als Nahrung für Vögel gänzlich ungeeignet sind und damit durch das Raster der Natürlichkeit auch auf logischer Ebene fallen.

Es gibt wohl ein paar Vögel, die die trotzdem fangen können, das reicht aber für einen "Sinnbeweis" m.M. auch noch nicht aus.
Da gibts noch so eine Wespenart die die Zecke als Eierbrutwirt verwendet:

Ausnahmsweise mal aus Wikipedia: :-)
Zitat:Die Erzwespe Ixodiphagus hookeri legt ihre Eier in Zecken. Die Wespe scheint einen symbiotischen Virus zu nutzen, um das Immunsystem der Zecke zu schwächen.

Es werden Zecken aus den Gattungen Amblyomma, Dermacentor, Haemaphysalis, Hyalomma, Ixodes (z. B. Ixodes ricinus) und Rhipicephalus befallen.

Da I. hookeri ein natürlicher Feind von Zecken ist, wurde die Art ausgiebig erforscht.

Das mit dem "Immunsystem" ist wahrscheinlich wieder so ein Fehlschluß der Biologen.

Aber das ist alles auch nichts wirklich Substanzielles.


Ich persönlich sehe den Sinn der Zecke eher darin, schädlich zu sein. Denn das ist für mich bereits sehr sinnvoll! Selbst wenn nur ein Zombie pro Tag im Wald von Zecken befallen werden würde, wäre das schon nutzbringend genug!
Lol
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#44
@Inte:

Der Haken war da:

Zitat:Ich weiß es jetzt zwar nicht, aber die Zecken sind glaube ich ja schon älter als Menschen.

Das ist das Problem, daß eben das offizielle Alter der Menschheit nicht als Vergleich herangezogen werden kann. Schon vor dem heutigen Menschen haben frühere Menschen in etwas anderen Körpern auch schon manipuliert, deswegen ist das bei der Zecke theoretisch möglich.
Man müßte mal so ein paar Zecken entsprechend untersuchen zusammen mit Frequenzsichtigen.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#45
Lohe schrieb:Stimmt es , dass Vegetarier weniger Probleme mit Zecken/Mücken haben?
an meinen letzten zeckenbiss kann ich mich nicht mehr erinnern. der hund hat jedenfalls mehr abbekommen.
meine probleme mit gelsen halten sich in grenzen, was nicht bedeutet, dass mich nie eine sticht. wenn ich in einem wald in einen schwarm gerate, trete ich ein paar schritte zur seite, meist fällt ihnen das gar nicht auf. zudem fliegen sie langsamer, als ein gesunder mensch gehen kann. die wahrscheinlichkeit einer infektion durch gelsen ist in meiner wohngegend praktisch null, also habe ich kein großes problem mit ihnen.
... was nicht heißt, dass mich nie eine stechen würde. sehr selten allerdings. manchmal sitzen sie schon da und beginnen zu bohren, aber wenn ich sie wegblase, ist da nicht viel. wenn mich eine im schlaf erwischt, kann sich das am nächsten tag einmal kurz bemerkbar machen, aber nicht sehr.
ich gestehe: da ich die gelse, die immerhin an meinem körper parasitiert, offenbar in dem moment, wenn sie das tut oder sich gerade dazu anschickt, wohl als eine art krankheit empfinde, kann ich nicht völlig ausschließen, sie im affekt zu töten. das geschieht in etwa einem fall pro sommer. anders sieht's bei motten uvm. aus, die fange ich mit dem glas und expediere sie ins freie - sollen sie doch sehen, ob sie bei den nachbarn mehr glück haben.
Antworten
Es bedanken sich:
#46
Zitat:ich gestehe: da ich die gelse, die immerhin an meinem körper parasitiert, offenbar in dem moment, wenn sie das tut oder sich gerade dazu anschickt, wohl als eine art krankheit empfinde, kann ich nicht völlig ausschließen, sie im affekt zu töten. das geschieht in etwa einem fall pro sommer. anders sieht's bei motten uvm. aus, die fange ich mit dem glas und expediere sie ins freie - sollen sie doch sehen, ob sie bei den nachbarn mehr glück haben.

Soviel Aufhebens...
Das ist das Risiko dieser Spezies. An den falschen "Spender" zu kommen.
Wer jemand ans Blut will, muss erstmal mit Aufmerksamkeit und einer flinken Hand zurechtkommen Evil2
Zwar werde ich sehr selten von Stechviechern geplagt - wenn dann eher beim radeln, wenn eine in mein Auge kommt, wobei die Sonnenbrille abhilfe schafft - jedoch wenn sich mal eine ranwagt muss sie mit ihrem umgehenden Tod rechnen.
Meine sensible Haut meldet mir jeden Aufsatz von Fremdlebewesen sofort, und meine Reflexe entledigen sich des Störenfriedes in so kurzer Zeit, dass der nicht mehr an ein Entkommen denken muss.

Ist auch eine Form der Konditionierung. Was mich sticht, stirbt, also besser sein lassen.

Das vorsichtige Anpacken und rausbefördern ist doch kein natürlicher Umgang mit den Wesen.
Sie haben ihre Aufgabe (mein Blut zu ergattern) nicht zu ihrem Vorteil ausgeführt, und müssen mit den Konsequenzen leben.. ähem... sterben.

Das nenne ich einen natürlicher Umgang.

Zum Umgang mit Wesen in der eigenen Wohnung kann ich nur die Vorgehensweise von Violetta auf Seite 2 vorhalten - gefällt mir sehr gut.
Antworten
Es bedanken sich:
#47
Gast Katanka schrieb:Das nenne ich einen natürlicher Umgang.
Na ja, ich nenne das wehleidig und fast ein bisschen läppisch, aber es bleibt wohl jedem selbst überlassen, mit seinen Impulsen und (salopp gesprochen) "Reflexen" zurechtzukommen. Ich bin schon eher der Meinung, dass meine Fähigkeit zu entscheiden, wie ich mit diesen Tieren im Einzelfall umgehe, Teil meiner Natur ist ... jedenfalls begreife ich das so, aber offengesagt weiß ich gar nicht, ob meine Ausführungen hier sehr gefragt sind, denn ich bin rein zufällig und ohne jede Absicht in dieses Forum gekommen und habe außer Teilen dieses Threads und ein, zwei weiteren Postings noch nichts gelesen.
Antworten
Es bedanken sich:
#48
Ach mit wehleidig hat das gar nichts zu tun.
Diese Tiere sind lediglich lästig, und werden in meiner Gegenwart dementsprechend behandelt.
Sie scheinen es jedenfalls auch zum merken, wüsste nicht wann ich das letzte mal gestochen worden bin.
Falls sie es doch versuchen erwisch ich die Biester noch bevor sie richtig gelandet sind.
Hier ist mein Reflex durchaus bewusst gewollt, und deswegen nicht als Impulsiv zu werten.
Wenn ich überleg ob ich zuschlage, hat sie den Rüssel drin bis ich entscheide.

Mit Tieren die mir nicht an die Haut wollen wird auch anders verfahren. Je nach Lästigkeits und Dummheitsfaktor.
Die Fliege z.b., die mir bei der Arbeit um die Ohren schwirrt wird eben auch entsorgt, sofern meine Hand schneller als sie ist. Wenn ich langsamer bin, hat sie die Nötige Ausstattung zu überleben, und sich das Überleben verdient.

Zitat:Ich bin schon eher der Meinung, dass meine Fähigkeit zu entscheiden, wie ich mit diesen Tieren im Einzelfall umgehe, Teil meiner Natur ist
Typische Fleischfresser Argumentation.
Kannst ja gern mal deine "Menschlichkeit" beweisen, dich in einen Sumpf setzen mit nacktem Oberkörper und die Brut nähren.
Stört mich nicht im mindesten, ganz deine Sache.

p.s. Meine Meinung muss sich nicht mit der im Forum vorherrschenden Meinung decken - schliesslich ist ein Forum ein Ort des Meinungsaustausches.
Also nicht vorschnell pauschalisieren/urteilen (3mal in einem 6 Zeilen-Beitrag, nicht schlecht^^)
Antworten
Es bedanken sich:
#49
Dein Verhalten ist aus meiner Sicht barbarisch und unästhetisch, Deine "Kritik" dumm. Ich beende hiermit diesen Austausch.
Antworten
Es bedanken sich:
#50
Ich habe in einigen Ecken Spinnen. Die lassen es sich schmecken und ich habe miene Ruhe. Lol

Grüße,

Pamina
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  (Gär-)Fliegen Ajax 6 4.378 04.04.12009, 09:54
Letzter Beitrag: Novalis

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 17 Tagen und 23 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 3 Tagen und 3 Stunden am 18.12.12017, 08:31