Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Freunde
#1
"Will man einen Freund haben, so muß man auch für ihn Krieg führen wollen: und um Krieg zu führen, muß man Feind sein können."

"Bist Du ein Sklave? Dann kanst Du nicht Freund sein. Bist Du ein Tyrann? Dann kannst Du nicht Freunde haben."

"Sahst Du Deinen Freund schon schlafen, - damit Du erfahrest, wie er aussieht? Was ist doch sonst das Gesicht Deines Freundes? Es ist Dein eignes Gesicht, auf einem rauhen und unvollkommnen Spiegel.
Sahst Du deinen Freund schon schlafen? Erschrakst Du nicht, daß Dein Freund so aussieht? Oh, mein Freund, der Mensch ist etwas, das überwunden werden muß."

Also sprach Zarathustra, Friedrich Nietzsche


Grüße
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Wie kommt es, daß Du den hier heute mehrfach zitierst???
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Weil ich gerade Lust habe, und weil man viel passendes daraus zitieren kann.

Nietzsche im allgemeinen ist etwas zwiespältig zu betrachten - bei seinem Zarathustra hingegen hatte ihn m.M. wohl irgendeine "Dauererleuchtung" gepackt.

Gruß

Antworten
Es bedanken sich:
#4
Zitat:Nietzsche im allgemeinen ist etwas zwiespältig zu betrachten - bei seinem Zarathustra hingegen hatte ihn m.M. wohl irgendeine "Dauererleuchtung" gepackt.

Ich habe nichts übrig für Verräter wie Nietzsche. Er war ein verklemmter Verrückter – keine Ahnung warum der so populär ist?
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Kann mir nicht vorstellen, daß der so populär ist.
Zumindest nicht bei den religiösen Menschen.
Und bei der "Masse" schon zweimal nicht, denn sein ganzes, späteres Schreiben richtet sich "gegen" die Masse.

Gruß
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Paganlord schrieb:
Zitat:Nietzsche im allgemeinen ist etwas zwiespältig zu betrachten - bei seinem Zarathustra hingegen hatte ihn m.M. wohl irgendeine "Dauererleuchtung" gepackt.

Ich habe nichts übrig für Verräter wie Nietzsche. Er war ein verklemmter Verrückter – keine Ahnung warum der so populär ist?
Die Antwort liegt bereits in der Frage...Man braucht Negativvorbilder für eine Negativwelt.
Der ist doch das Vorzeigemaskottchen jedes Deutschunterrichtes, wenn die Lehrer mal ach so atheistisch und aufgeklärt sein wollen...
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Ist mir nie aufgefallen. Die Beschäftigung mit Nietzsche im Deutschunterricht ist - soweit ich das mitbekommen habe - nicht sonderlich verbreitet.
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Im Deutschunterricht wird Nietzsche normalerweise gar nicht behandelt, weil seine Werke keine Literatur im klassischen Sinne darstellen. Dafür greift man ihn in Religion und Philosoph gerne als Negativbeispiel für einen Philosophen auf, der sich von dieser Gaunerbande da losgerissen hat (die „G.tt ist tot“-Geschichte) und (das unterschwellige „deshalb“ wird suggeriert) dem Wahnsinn verfallen ist.

Die Bücher, die man in der Schule liest, kann man sowieso vergessen, diese ganzen Goethes und Kafkas. Das einzige, was mir da jemals gefallen hat, waren die Werke von Theodor Storm, weil ich die Nordsee mag. Pfeif
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Freunde/Feinde Hælvard 35 17.769 23.11.12016, 10:30
Letzter Beitrag: Munin
  Freunde Hælvard 0 1.905 20.06.12006, 01:02
Letzter Beitrag: Hælvard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 8 Tagen und 15 Stunden am 31.01.12018, 15:27
Nächster Neumond ist in 23 Tagen und 22 Stunden am 15.02.12018, 23:06
Letzter Neumond war vor 5 Tagen und 20 Stunden