Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Gedankenexperiment
#1
Nehmen wir an, Ihr würdet in einer Steppe sein, in der keine essbaren Pflanzen vorhanden sind (und Ihr auch sonst an nichts essbares rankämet). Vor Euch würde eine verwundete Antilope liegen und ihr seid kurz vor dem Hungertod.

Würdet Ihr sie töten (erlösen), um sie zu essen oder nicht?

Würdet Ihr in dem Fall immer noch Barbaren sein?
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Denkfehler: Die Antilope ist Vegetarier und zudem ein Herdentier. Wovon aber eine Antilopenherde satt wird, da wird auch ein einzelner Mensch von satt.

Theoretische Frage an Dich: Würdest Du wohl aus Hunger sterben oder nur aus Dummheit, weil Du nicht wußtest, was man sonst noch alles essen konnte?
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Die ganze Annahme ist grundfalsch. Es ist dieselbe Geschichte wie diejenige von den Inuits oder Eskimos, die ja nur Fisch essen können, weil im Eis nichts wächst. Die Antwort darauf ist relativ einfach. Wo die Natur dem Menschen die Lebensgrundlage entzieht (durch Witterung, Nahrungsmittelknappheit usw.) da hat der Mensch auch nichts zu suchen ( = Naturgesetz). Der Mensch, der es wagt gegen dieses natürliche Gebot zu verstoßen, der wird durch den Tod durch Nahrungsmittelknappheit bestraft. Wer sein Leben durch Tiermord verlängern will, verkauft seinen Lebensfunken und verrät das heilige Leben. Außerdem ist er ein sehr dummer Mensch, denn ein kluger würde niemals dorthin gehen, wo er nichts zu essen findet.

Anubis
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Es ging mir vordergründig darum, wie Ihr euch in so einer extremen Situation verhalten würdet, wo Ihr nur noch Fleisch als Auswahlmöglichkeit hättet.

Irgendwann standen ja unsere Vorfahren auch vor dem Dilemma...

"Wer sein Leben durch Tiermord verlängern will, verkauft seinen Lebensfunken und verrät das heilige Leben"

Also kommt der Tiermord prinzipiell aus religiösen Gründen nicht in Frage?
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Du verstehst nicht, dass es keine solche Extremsituation gibt, außer in deinem Kopf. Und welche Vorfahren meinst du? Schließlich hieß der schlimme Winter, in dem die Leute nichts zu essen hatten = Kohlrübenwinter und nicht Antilopenwinter. Es bringt nichts, sich Beispiele auszuspinnen, die bar jeder Realität sind.

Violetta
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#6
... und was heißt hier "religiöse Gründe"? Was mich betrifft bin ich Atheist.
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Ja Anubis und Violetta haben recht. Diese Suppositionen sind einfach zu logisch und gehen in die falsche Richtung!
Manchmal muss man Grenzen überschreiten, um neue Wege zu schaffen!
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Zitat:Es ging mir vordergründig darum, wie Ihr euch in so einer extremen Situation verhalten würdet, wo Ihr nur noch Fleisch als Auswahlmöglichkeit hättet.

Wie gesagt ist so ein Fall dermaßen theoretisch, daß er getrost vernachlässigt werden kann.
Wenn ich irgendwo in der Eiswüste landen würde und mich durchschlagen müßte, würde ich aber im absoluten Notfall mich geistig an PAN wenden, und dann auch roh ein Tier gleich nach dessen Tod essen, wenn er mir ein passendes vorbeischickt.
Ich denke, daß ich diesen Killerinstinkt im Notfall aufbringen kann.
Danach müßte ich mich entsprechend bei PAN revanchieren.

Solche Extremsituationen können aber kein Gradmesser für normales artgerechtes Verhalten sein.


Grüße
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Mit was man sich in Gedanken beschäftigt, dass zieht man an. Man kann gar nicht so krank sein, wie manche Menschen krank im Denken sind. Solche konstruierten Geschichten taugen nicht mal als Beispiele, denn mir ist in meinem ganzen Leben noch nie ein Mensch begegnet, dem selbiges widerfahren wäre. Vergleichen wir doch mal mit der Natur. Was tut ein Elefant (ein fettes Tier und reiner Rohkostvegetarier), wenn er nichts zu fressen findet? Beginnt er plötzlich damit Antilopen zu jagen? Nein tut er nicht, er verhungert ganz einfach. Er nimmt noch nicht mal Aas zu sich. Soviel zum Killerinstinkt und Überlebenstrieb und dem natürlichen Verhalten.

Inka
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Schwarzer September schrieb:Nehmen wir an, Ihr würdet in einer Steppe sein, in der keine essbaren Pflanzen vorhanden sind (und Ihr auch sonst an nichts essbares rankämet). Vor Euch würde eine verwundete Antilope liegen und ihr seid kurz vor dem Hungertod.

Würdet Ihr sie töten (erlösen), um sie zu essen oder nicht?

Würdet Ihr in dem Fall immer noch Barbaren sein?
Wie lange hat Dein kranker Geist für dieses Gedankenkonstrukt gebraucht?
Alleine schon die Motivation nach solchen - hätte, wenn, könnte - Situationen zu suchen, ist schon sehr fragwürdig.

Was war Deine Motivation? Möchtest Du den Aaskonsum rechtfertigen?
Oder suchst Du ehrlich nach Möglichkeiten Dich nicht nur geistig,
sondern auch kulturell zum Menschen zu erheben?


Lebe für Deine Ideale!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 2 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 7 Stunden und 1 Minute am 18.12.12017, 08:31