Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Genie
#1
Das Wort "Genie"!

Eigentlich doch ein recht schmeichelhafter Begriff oder? Wer hört schon nicht gerne das er ein "Genie" ist. Aber woher stammt das Wort wirklich?
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Hallo Anubis!

Das Wort kommt von Genius, also dem Schutzgeist, der den Menschen durch das Leben begleitet.

Beste Grüße
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Hallo,

Anmerkung1:
das mt den Genii, als Geister ist doch eher eine symbolische Figur, die nichts mit den hier oft besprochenen Walk-ins oder Elemental-Dämonen zu tun haben sollten.
Gemeint sind wohl die geistigen Anteile unseres Da-Seins. Der "Schutz" kommt dann automatisch aus dem Selbst-sein.
[Anmerkung2: Das ist wohl so ein Trick des Ch**stlichen Gedankenmülls, um alles Essentielle auf externe Figuren (Engel, Teufel, G*tt, Schutzgeister etc. zu projizieren und damit den Menschen zu entwürdigen. Dabei hat noch nicht einmal der Balkensepp schuld daran. Wenn die Ch**sten wenigstens ihr NT richtig lesen und praktizieren würden, wäre alles nur halb so schlimm.).

Dazu will ich meine Erkenntnis äußern:

Ein Genie auf einem Teilgebiet oder auf allen Gebieten ist ein möglicher Nebeneffekt auf dem Pfad zur vollkommenen Natürlichkeit des Mensch-seins, falls die Gehirnkräfte zur Herabziehung/Umsetzung fähig sind bzw. der Körper für die Tätigkeit passend ist.

Genie-Sein sollte ein integraler Bestandteil des Mensch-seins sein.
Genie sein ist aktives harmonisches selbst sein.
Durch die verflochtene, intuitive Wahrnehmung in diesem Zustand wird geniales "Denken" ermöglicht.

Gerade bemerke ich, daß dies auch durch das lateinische Verb "genere" (->schöpfen, zeugen, gebären) unterstrichen wird. Also die Idee des Menschen als Schöpfer aus seinem Sein heraus. Ein Erbrecht sozusagen.
Das was uns von den Tieren abgrenzt! Weil der Glaube "Mensch=Tier mit zuviel Ratio" in heidnischen Kreisen verbreitet zu sein scheint.


Grüße

Nachtrag:
Genie hat also dieser Auffassung nach weniger mit dem IQ zu tun, wie heutzutage allgemein angenommen. Die notwendige Bedingung zum Genie ist ein natürlicher, sauberer, ja schon fast "naiver" Bewußtseinszustand der zusammen mit einem Talent geniale Werke hervorbringen kann.
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Cherrete

Mir gefällt die Definition von Immanuel Kant am besten, wonach jegliches Schaffen im Rahmen der natürlichen Gesetze genial ist.

Jiachara
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Hallo Nuculeuz!


Zitat:Das ist wohl so ein Trick des Ch**stlichen Gedankenmülls, um alles Essentielle auf externe Figuren (Engel, Teufel, G*tt, Schutzgeister etc. zu projizieren und damit den Menschen zu entwürdigen.

Diese Ansicht teile ich. Es gibt jedoch noch einen zweiten Aspekt: Die Ch**sten greifen die heidnische Verpackung ("Begleiter") auf, versehen den Inhalt jedoch mit einem "Trojaner". Das Ch**stentum (als Update des Judentums) konnte sich eben nur etablieren, indem altes heidnisches Wissen umgedreht, pervertiert, gefälscht und abgewandelt wurde. Das fängt irgendwo auf dem Ida-Feld (also Eden) an und endet beim Naturg*tt Pan als deren Teufelsgestalt. Die können eben nichts wirklich eigenes erschaffen, sondern nur nachahmen.


Zitat:Gerade bemerke ich, daß dies auch durch das lateinische Verb "genere" (->schöpfen, zeugen, gebären) unterstrichen wird. Also die Idee des Menschen als Schöpfer aus seinem Sein heraus. Ein Erbrecht sozusagen.

Ja, schon alleine die klangliche Verwandtschaft spricht Bände. Siehe auch die genitalis (Genitalien), hier ist sogar bereits das i vorhanden.


Zitat:Das was uns von den Tieren abgrenzt! Weil der Glaube "Mensch=Tier mit zuviel Ratio" in heidnischen Kreisen verbreitet zu sein scheint.

Aber ob das wirklich von Vorteil ist, sei einmal dahingestellt. Ich meine, man sieht ja, wohin das führt.


Beste Grüße
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Hallo

Zitat:Aber ob das wirklich von Vorteil ist, sei einmal dahingestellt. Ich meine, man sieht ja, wohin das führt.

Zum Beispiel dazu, daß Nordeuropa für Menschen bewohnbar ist.
"Naturgemäß" (ohne Anwendung des Intellektes) würde der Mensch sogar in Deutschland draufgehen. Er ist ohne Manipulation (Kleidung, Werkzeuge etc.) nur für ne Südseeinsel mit Südseefrüchten überlebenstauglich.
;-)
Ich befürchte ohnehin, daß es sich beim nordischen "Land der Götter" eher um einen taktischen Fluchtpunkt gehandelt hat - also eine Notlösung.
Kein Mensch der bei Sinnen ist, geht dort freiwillig hin, wenn er die Alternative (Sonne) hat.

Grüße
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Zitat:wonach jegliches Schaffen im Rahmen der natürlichen Gesetze genial ist.

Kann ich auch zustimmen, finde ich aber für meinen Geschmack zu schlicht, da "im Rahmen der natürlichen Gesetze" einen breiten Interpretationsspielraum zuläßt.


Grüße

Antworten
Es bedanken sich:
#8
Hallo Nuculeuz!


Zitat:Kein Mensch der bei Sinnen ist, geht dort freiwillig hin, wenn er die Alternative (Sonne) hat.

Der Norden war nicht immer so kalt wie heute (und der Pol nicht immer vereist). Aber, um in Germania zu bleiben: Vor vielen Jahrtausenden war es entlang des "nordischen Kulturkreises" um Nord- und Ostsee angenehm lauwarm, deswegen herrschte hier auch eine viel größere Artenvielfalt als heute.

Die Umstände (Rohstoffe, Wälder, Pflanzenreichtum, Süßwasserquellen), die sich einem boten, waren hervorragend, einige Rohstoffe (z.B. der Bernstein) bedingt durch die hohen Anteile an Bernsteinsäure, wie es sie nur hier gab, weitaus gediegener als im Süden, weshalb die Nachfrage im Vorderorient einen weit angelegten Handel über die Bernsteinstraßen zuließ. Ich glaube, das Zweistromland und Ägypten wurden zu einem bestimmten Zeitpunkt auch mit diesem Bernstein beliefert, er war das "Gold des Nordens". Daher kommt auch die Stadt aus Gold im heiligen Land (Helgoland). Weil Bernstein einfach versteinertes bzw. fest gewordenes Harz ist, mußten wir dazu auch nicht den Boden aufreißen und in den Eingeweiden von Muttererde wühlen... Wenn ich am Strand entlang gehe, finde ich noch heute stets die Reste... Vielleicht weißt Du ja auch von den Ambronen, den Umbriern oder der Insel Amrum: Das Englische kennt noch heute das Wort "amber" (Bernstein).

Aber gut, es geht ja letzten Endes darum, daß der Mensch bzw. die Leute heute in den Extremgebieten siedeln und sich dann auch noch beklagen, wenn sie dort zu leiden haben. Es gibt eben Gebiete, die sind einfach nicht für die Besiedlung vorgesehen, auch wenn sie noch so wunderschön sein mögen. Ich glaube, solange man in bestimmten "erträglichen" Gebieten bleibt, ist das alles halb so wild. Aber es stimmt schon, die heutige Pest an Leuten überall rund um den Erdball ist weder erträglich, noch in irgendeiner Form in ihrem Siedlungsverhalten natürlich...

Sonnenfinsternis
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Aus aktuellem Anlass (http://www.pagan-forum.de/index.php?act=ST&f=632&t=25766&view=getlastpost) ein kleiner Nachtrag:

M. W. ist der genius bei den alten Römern der göttliche Funke, womit für mich auch die Bedeutung der entsprechenden Wortfamilie (Genie, generieren, Generation) transparent wird. Diese Erklärung kommt der von Nuculeuz vorgebrachten Deutung sehr nahe.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 3 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 7 Stunden und 6 Minuten am 18.12.12017, 08:31