Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hail unseren Göttern! Hail unseren Vorfahren!
#11
Violetta schrieb:
Zitat:Zu Swurben vuren sie ubir se,
daz ist genant daz Osterhap:
als ez perkune, ir afgot, gap,
daz nimmer so hart gevros

Hallo Hlava!

Das ist doch schon fast deutsch. Blinzeln

Nach Schweden fuhren sie über die See,
welche die Ostsee (Osterhap) genannt wird.
Als es Perkun ihr Abg*tt gab,
daß sie (die See) nicht mehr so hart gefroren war.

Das ist irgendein baltischer Dialekt, den ich sehr interessant finde.

Liebe Grüße
Vielen Dank Violetta.
Ich merke, dass ich mich mehr mit alten Sprachen beschäftigen muss...
Antworten
Es bedanken sich:
#12
hallo ihr lieben,

schöne sachen habt ihr hier im Forum.
Allerdings wundert es mich, dass das Wort G*tt
hier gespoilert wird.
Die Suchfunktion funktionierte nicht.
Wäre schön, wenn man mich diesbezüglich aufklärte.

Gruß
Verena
Antworten
Es bedanken sich:
#13
Oh, das mit dem Belobog stimmt aber gar nicht.
Ich will hier keinen roman schreiben, aber man sollte slawische (und auch andere) Gottheiten vom Zeitalter abhängig unterscheiden.
Zu verschiedenen zeiten waren verschiedene Götter verehrt. Belobog hat mit dem Perun (Donnersgot) gar nichts zu tun. Der slawischen Mythologie nach gebahr ROD (der Schöpfer) Belobog und Tschernobog (Das Böse und das Gute, die im ständigen Kampf existieren). Diese drei sind stark mit der Natur verbunden. Andere Götter, wie WELES (Jagdgott am Anfang, dann, nach dem Ende der Nomadenzeit G*tt deViehzucht) war lange Zeit stark verehrt, später Perun, hauptsächlich von den Kriegern. Andere Götter, wie Dazhbog wurden von den Bauern verehrt.
Antworten
Es bedanken sich:
#14
Zitat:Zu Swurben vuren sie ubir se,
daz ist genant daz Osterhap:
als ez perkune, ir afgot, gap,
daz nimmer so hart gevros

Das ist ganz normales Mittelhochdeutsch.
Antworten
Es bedanken sich:
#15
Slawe schrieb:Oh, das mit dem Belobog stimmt aber gar nicht.
Ich will hier keinen roman schreiben, aber man sollte slawische (und auch andere) G*ttheiten vom Zeitalter abhängig unterscheiden.
Zu verschiedenen zeiten waren verschiedene Götter verehrt. Belobog hat mit dem Perun (Donnersgot) gar nichts zu tun. Der slawischen Mythologie nach gebahr ROD (der Schöpfer) Belobog und Tschernobog (Das Böse und das Gute, die im ständigen Kampf existieren). Diese drei sind stark mit der Natur verbunden. Andere Götter, wie WELES (JagdG*tt am Anfang, dann, nach dem Ende der Nomadenzeit G*tt deViehzucht) war lange Zeit stark verehrt, später Perun, hauptsächlich von den Kriegern. Andere Götter, wie Dazhbog wurden von den Bauern verehrt.

Hallo Slawe,

Du magst war auf den ersten Blick recht haben was die niedergeschriebenen Sagen betrifft, aber Du musst das dahinter sehen. Gut und Böse gibt es in der Natur nicht, also können die gar nicht mit der Natur verbunden sein.

Grüße
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#16
Statt Gut und Böse sollte man lieber sagen: Tag und Nacht oder Sommer und Winter usw.
Denn das Wertende kommt immer vom Menschen, nicht von der Natur.
Antworten
Es bedanken sich:
#17
So ist es, werte Cat
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#18
Irlands Götter - Alien
http://www.mysticaltravel.com/article/ancient-gods-ireland-and-link-our-extraterrestrial-ancestry by Pat Regan

Gibt es zwischen Irlands antiken Göttern und Aliens eine direkte Verbindung?

   

Viele antike Göttersysteme lassen den Schluß zu, daß es sich um Außerirdische handelt. Der Autor Pat Regan hat viel irisches Blut in den Adern und geht daher das Problem unter dem rein irischen Aspekt an.

Die Kinder der Göttin Danu „The Tuatha De Danann“ kommen von Nemed, einem früheren Führer der Volksgruppe, die sich heute Iren nennt. Sie erreichten am 1. Mai (Beltane) Irland mittels „dunkler Wolken“. Dies sieht nach Landung von Flugkörpern aus. In anderen irischen Sagen spricht man auch davon, daß der Rauch dem Verbrennen der Schiffe nach dem Eintreffen zu verdanken sei. Einer Legende nach verlor König Nuada im Krieg einen Arm, welcher später durch einen künstlichen Arm aus Silber ersetzt wurde. Gab es in der Antike medizinische Kenntnisse, die man erst heute wieder kennt (Bionic)?

Die Kinder der Göttin sollen von vier Inseln stammen, Murias, Falias, Gorias und Dindias, und sie sollen vier Schätze mitgebracht haben, Irland. Von Falias kam der „Stein der Weisen“, er soll sich in der Nähe vom Berg Tara in County Meath befinden. Es heißt, das Objekt hätte sich unter jedem irischen König befunden.

Von Gorias kam der „Spear of Destiny“ (Schwert, siehe Excalibur). Er sei von einem Schmied einst für G*tt Lugh geschmiedet worden und sollte diesem im Kampf gegen Balor helfen. Die Legende berichtet, daß Balor sehr kraftvoll war. Als er von Lugh niedergeschlagen wurde, war sein Auge noch offen. Als Balor zur Erde fiel, schoß aus seinem tödlichen Auge ein Lichtstrahl heraus und schlug in die Erde. Das Loch füllte sich mit Wasser und wurde zur Lagune, „Loch na Suil“ oder Lake of the Eye.

Von Findias kam das Schwert Nuada, jeder Schlag war tödlich. Von Murias kam der „Dagda Cauldron“ (Kessel), er war bodenlos, er konnte eine komplette Armee ernähren. Ferner hatte der Kessel Heilerfähigkeiten.

Kann es sein, daß die Beschreibung auf Alien paßt? So gibt es dieses Abbild der „Alien-Mama“ (Mutter mit Kind – siehe oben), ein Mutter-Kind-Bild, welches lange vor der Ankunft der ch**stlichen Missionare existierte. Es gehört zu den Sagen von Emerald Isle.

Bedient sich der Vatikan der UFO-Szene, um nicht den Anschluß zu verlieren? Immerhin galt nur der von G*tt geschaffene Mensch als Träger einer Seele. Seit St. Patrick war die katholische Kirche schnell dabei, alle antiken Götter zu dämonisieren und ihre Tempel zu zerstören.


Anmerkungen Paganlord:

1. Danu – Dana – Diana – Isis, immer handelt es sich um die ein und selbe Kraft, die man Göttin nennen kann. Die energetische Repräsentanz von Erde und Himmel.

2. Das oben gezeigte Bild deutet eher auf einen mongolischen Einschlag hin, als auf nordeuropäische oder westeuropäische Götter.

3. Der Dagda-Kessel entspricht der biblischen „Manna-Maschine“. Man könnte es auch in Startrek-Beschreibung als „Replikator-Maschine“ umschreiben. Einen „Blaudruck“ für egal was, neu aktiviert, wird das Original tausendfach (oder mehr) dupliziert. Die biblische Speisung der Fünftausend soll hier ebenfalls dargestellt werden. Im Deutschen wäre es die Phrase: „Tischlein deck dich (ewige Nahrung), Goldesel streck dich (ewiger Reichtum), Knüppel aus dem Sack (ewige Rache an Übeltätern).“
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 8 Tagen und 9 Stunden am 31.01.12018, 15:27
Nächster Neumond ist in 23 Tagen und 16 Stunden am 15.02.12018, 23:06
Letzter Neumond war vor 6 Tagen und 2 Stunden