Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heidnische Kultplätze in Berlin
#11
Slaskia....Ich besuche solche Orte auch. Habe für mich aber die unterschiedlichsten Wahrnehmungen.
Ich meine, die Orte ehren - ja- ! Diese sind Ihren eigentlichen Zweck entzogen worden. Ich schreib mal - beschmutzt - worden. Habe selbst das Gefühl, dass sie "schreien" ( Bauchgefühl)!

Sollte ich diese Orte mit mir und meinen persönlichen Wünschen auch noch behelligen und quälen ? (Kenne die Orte um Berlin leider nicht.)

Meine persönliche Ansicht.
Antworten
Es bedanken sich:
#12
Du mußt halt bedenken, daß sehr viele Leute diese Orte aufsuchten. Einst waren diese Orte heilig, nur ausgewählte Personen der inneren Priesterschaft hatten Zutritt. Damit war die Reinerhaltung des Ortes garantiert.

An manchen Orten hatten beispielsweise Männer keinen Zutritt, an anderen keine Frauen. Auch nicht die allerhöchsten Priester. Das lag daran, daß die Damaligen noch wußten, daß alleine eine weibliche oder männliche Frequenz am falschen Ort ein Chaos heraufbeschwören kann. Solche Haine (oder ganze Inseln) waren dann nur einem einzigen Geschlecht vorbehalten.

Mit dem Untergang der alten Kultur erinnerte sich niemand mehr an diese Regeln, und ein allgemeines magisches Chaos entstand. Im Laufe der Zeit wurde sogar vergessen, daß die Kontrolle der eigenen Energien (Emotionen) die wichtigste Grundlage zur Ausübung einer magischen Tätigkeit ist. Leute besuchen heute (gerade in den Zeiten des Neuheidentums) in Scharen diese Orte und besudeln sie regelrecht. Also nicht nur, daß man sich nicht mehr an den Geschlechterkodex hält (wo notwendig), sondern man kippt alle möglichen ungezügelten Leidenschaften, Emotionen und Begehrlichkeiten an dieser Müllkippe aus, die einmal ein heiliger Ort gewesen ist.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#13
Zitat:Einst waren diese Orte heilig, nur ausgewählte Personen der inneren Priesterschaft hatten Zutritt. Damit war die Reinerhaltung des Ortes garantiert.

Damit kann ich etwas anfangen. Das bedeutet man muß berechtigt sein, um diesen Ort zu betreten? Die Orte sind sozusagen "entweiht" und deshalb nicht mehr heilig/nützlich. Vielen Dank, diese Antwort hat mit weitergeholfen.
Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfaßt.
Antworten
Es bedanken sich:
#14
Genau Slaskia.... entscheide bitte für Dich , ob Du berechtigt bist. Nimm den Ort wahr und entscheide.

Bedenke bitte auch der Gesetzte... ( keine Einmischung nur bitte ein freundlicher Hinweis!)

Damit entziehe ich mich der interssanten Diskussion.
Antworten
Es bedanken sich:
#15
Das Herthamoor in Berlin-Bergfelde

   

Das Herthamoor / Herthasee in Bergfelde ist eine alte Opferstätte für die Göttin Nerthus, die hierzulande auch Hertha genannt wurde.

Nachfolgender Text ist aus Wikipedia und leider voller Fehler. Wen wundert es, denn die Unkenntnis der alten Kultur ist ja das Markenzeichen der heutigen Bevölkerung.


Gemäß Kapitel 40 der Germania des römischen Dichters Tacitus wurde die Gottheit Nerthus von den germanischen Stämmen der Avionen, Anglier, Variner, Eudosen, Suardonen, nördlichen Sueben und Nuitonen verehrt. Tacitus beschreibt Nerthus als Terra Mater (lat.: Mutter Erde), nennt sie aber nicht dea (lat.: Göttin), sondern numen (lat.: göttliches Wesen).

Der Name der offensichtlich mehr oder weniger geschlechtslosen Gottheit wird seit Jacob Grimm oft als mit dem des nordgermanischen Gottes Njörd (Nerður) für identisch gehalten, weshalb man in Nerthus eine Frühform des Njörd zu sehen pflegt. Die Verehrung Njörds als Schiffsgott passt ebenfalls zu dem heiligen See in der Darstellung bei Tacitus.

Andere Darstellungen sehen Nerthus und Njörd als Geschwister und Götterpaar, von dem Tacitus ausschließlich den weiblichen Teil erwähnte, während die Snorra-Edda später den männlichen Partner hervorhob und den weiblichen in Skadi abwandelte.

Neuerdings wird die Verbindung zwischen Nerthus und Njörd aber stark angezweifelt. Stattdessen wird die Göttin Nerthus mit ihrer Umfahrt durch das Land mehr im Zusammenhang mit den häuslichen Angelegenheiten gesehen. Eine solche Umfahrt wurde auf einer Urne aus Darżlubie nahe Gdingen in Polen gefunden. Frau Holle und Frau Perchta seien die nächsten Parallelen und die eigentlichen Spätformen der Nerthus.


Der Römer Tacitus (ebenfalls von Unkenntnis umnachtet) schreibt von gruseligen Menschenopfern:
„Die Langobarden dagegen adelt ihre kleine Zahl: von recht vielen und gar starken Nationen umschlossen, sind sie nicht durch Unterwürfigkeit geschützt, sondern durch Schlachten und durch das Bestehen der Gefahren. Die Reudigner hierauf, und die Avionen, die Anglier und Variner, die Eudosen, Suardonen und Nuitonen sind durch Flüsse und Wälder verwahrt.

Nichts ist bemerkenswerth an all den Einzelnen, als daß sie vereint die Nerthus verehren, d. i. die Mutter Erde, des Glaubens, daß diese eingreife in der Menschen Leben und in der Völker Mitte fahre. Es ist auf einer Insel im Ozean ein heilig-reiner Hain und in demselben ein geweihter, mit einem Gewand bedeckter Wagen, zu berühren nur dem Priester gestattet. Dieser weiß genau, wenn die Göttin im Heiligthum gegenwärtig ist, und begleitet sie, von weiblichen Rindern gezogen, mit tiefer Verehrung. Freudenvoll sind dann die Tage, festlich all die Orte, welche die Göttin ihres Besuches und Eintretens würdigt; keine Kriege beginnen sie, keine Waffen ergreifen sie; verschlossen ist jedes Eisen; Friede und Ruhe sind dann allein bekannt, sind dann allein geliebt, bis die des Umgangs mit den Sterblichen satte Göttin der nämliche Priester dem Heiligthume zurückgibt.

Hierauf wird der Wagen nebst den Gewändern, und, wenn man glauben will, das Gotteswesen selbst in geheimem Teiche gebadet. Sklaven sind da die Diener, welche sogleich der nämliche See verschlingt. Daher geheimnißvoller Schauer und heiligfromme Unwissenheit, was jenes Wesen sei, das nur dem Untergang Geweihte sehen.“
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Heidnische Überbleibsel im Berliner Umland Erato 5 1.807 14.05.12017, 23:02
Letzter Beitrag: Erato
  Heidnische Kultplätze - Wachbacher Kraftplatz Hernes_Son 14 12.753 16.02.12017, 23:36
Letzter Beitrag: Hernes_Son
Photo Fotoserie: Die Göttin in Berlin (mein Blog) truthseeker 6 1.798 27.07.12015, 09:50
Letzter Beitrag: truthseeker
  Heidnische Originale, ch**stliche Feste Paganlord 77 43.441 17.11.12014, 09:57
Letzter Beitrag: Violetta
  Heidnische Eheleite in Belzig Ein Gast 10 13.988 22.09.12011, 18:41
Letzter Beitrag: Marlen
  Die heidnische Uhr Violetta 12 13.172 20.02.12010, 19:19
Letzter Beitrag: Gast aro

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 8 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 12 Stunden und 45 Minuten am 18.12.12017, 08:31