Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heidnische Originale, ch**stliche Feste
#31
Zitat:hallo, is ja toll, was ihr so alles zu wissen meint, aber wie versteht ihr euch?

Als neutrale Beobachter der Welt und als aktive Gestalter der eigenen Bedürfnisse.

Zitat:Was meint ihr, wenn ihr euch selbst als "Heiden" bezeichnet?

Für mich bedeutet es, Naturreligion im heutigen Alltag zu leben. Wie man das am besten anstellt, darüber wird hier im Forum geredet. Dabei sind mir die Alltagsdinge/Alltagsphilosophie wesentlich lieber, als die "großen politischen Diskussionen" und "Themen". Denn das spielt für mich eine eher untergeordnete Rolle. Für mich als Heide im Jahre 12005 ist es wichtig zu wissen, wie ich meinen Alltag artgerecht gestalte und dabei hilft mir alles hier am meisten, was irgendwie einen Bezug auf meinen unmittelbaren persönlichen Alltag besitzt.

Zitat:Was meint "natürliche Bedeutung"?

Natürlich/Normal/Natürlichkeit sind für mich solche Dinge, die unmanipuliert und auf natürliche Weise ablaufen. Also artgrecht und damit das Gegenteil von künstlich, modifiziert oder "verbessert". Die Dinge so zu lassen wie sie sind, ist wohl die beste Beschreibung für Natürlichkeit.


Zitat:Kann man sagen, dass diese Feste zur Religiösität der s.g. "Heiden" gehören, oder waren es nicht einfach eingewöhnte Volksbräuche?

Das hat Alexis schon geschrieben, dem kann ich mich nur anschließen.

Violetta
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#32
Hallo Varuna!

Zitat:Wie kommst Du darauf ?
Laut meinem etymologischen Wörterbuch ist das
Wort "Wal" im Walfisch eine Ableitung aus Wels,
das "Wal" in Walhalla, Walstatt und Walküre
leitet sich vom altisländisch valr (Toter auf dem
Kampfplatz) ab.

Ach, die etymologischen Wörterbücher.

Bei "Grimm" findet man das mit dem valr, das Du gerade schreibst. "Walfeld" oder "Walstatt" ist zwar das Schlachtfeld, aber "Wal" deshalb mit "schlachten" oder "erschlagen" in Verbindung zu bringen ist eben ein logischer Fehlschluß. Richtig ist, daß "Walfeld/Walstatt" eben auch das "Große Feld" ist und das wiederum wäre dann das Schlachtfeld.

Walküren leitet sich eben daher, es ist das "große Auswählen", weil ja viele viele fallen werden. Das mit dem Wels habe ich nicht gefunden, da Wels für mich eher mit Waller - also kurzes A - verwandt ist und Wal, mit Wahl" – also langes a – wie die Wahl (z. B. die Landtagswahl).

"KLUGE" etymologisches Wörterbuch ist auch lange nicht so ausführlich wie Grimm und teilweise auch sehr abenteuerlich – für meinen Geschmack. Und dann darf man heutzutage auch die PC (Political Correctness) nicht vergessen, die absichtlich bestimmte Erkenntnisse behindert oder gar verfälscht. Gerade bei der Wortherkunfstlehre hat das eine lange Tradition, denn schon die frühe ch**stliche Kirche trug aktiv zum "vergessen", "verschleiern" und "verfälschen" bei und jede heutige Rechtschreibreform tut das Übrige.

Mit solchen Quellen kann ich also nicht dienen, zumal ich von Fremdwissen auch nicht soviel halte. :-)
Meine Quelle bin ich selbst, weil ich dieses Sachgebiet seit Jahren erforsche bis hin zu den Ursilben und Urlautsymbolen wie z. B. die Runen hier im Nordischen. Jedes Wort, Name usw. hat ja einen Wortstamm, der sich wiederum an gewissen Symbolen (Hieroglyphen, Runen, andere Sinnzeichen) festmacht. Wenn man diesen Wortstamm korrekt herausfiltert, erschließt sich die ursprüngliche Wortbedeutung.


Zitat:Dann gibt es noch das "Wal" in Walze, Wallach, Walnuß,

Walze und Walnuß – die sind auch ziemlich groß, oder? Wallach weiß ich jetzt nicht. Die Etymologie behauptet, es hätte mit: "Aus der Wallachei stammend" zu tun bzw. die Art, wie die da eben die Pferde behandeln.

Der Zusammenhang: "Wahl", "wählen", "auswählen", "wal kiesen", "wal küren", also das "Große Aussortierverfahren" wäre dem Wortsinn: wal näher.

Zitat:Grütze
VarunaI

ch grüße Dich!
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#33
Hallo Paganlord,

Zitat:Die etymologischen Wörterbücher. Bei Grimm findet man das mit dem valr, das Du gerade schreibst. "Walfeld" oder "Walstatt" ist zwar das Schlachtfeld, aber "Wal" deshalb mit "schlachten" oder "erschlagen" in Verbindung zu bringen ist eben ein logischer Fehlschluß. Richtig ist, daß "Walfeld/Walstatt" eben auch das "Große Feld" ist und das wiederum wäre dann das Schlachtfeld. Walküren leitet sich eben daher, es ist das "große Auswählen", weil ja viele viele fallen werden. Das mit dem Wels habe ich nicht gefunden, da Wels für mich eher mit Waller - also kurzes A - verwandt ist und Wal, mit Wahl" - also langes a -wie die Wahl (z. B. die Landtagswahl).

Also ich habe hier das Wörterbuch von G. Drosowski aus dem Duden Verlag.


Zitat:Mit solchen Quellen kann ich also nicht dienen, zumal ich von Fremdwissen auch nicht soviel halte. :-) Meine Quelle bin ich selbst, weil ich dieses Sachgebiet seit Jahren erforsche bis hin zu den Ursilben und Urlautsymbolen wie z. B. die Runen hier im Nordischen. Jedes Wort, Name usw. hat ja einen Wortstamm, der sich wiederum an gewissen Symbolen (Hieroglyphen, Runen, andere Sinnzeichen) festmacht. Wenn man diesen Wortstamm korrekt herausfiltert, erschließt sich die ursprüngliche Wortbedeutung.

Stimmt, nur bei "importierten Wörtern" muß man doch ein wenig aufpassen, weil nicht alles, was die selbe Wurzel hat auch tatsächlich dasselbe bedeutet.


Zitat:Dann gibt es noch das "Wal" in Walze, Wallach, Walnuß,>Walze und Walnuß - die sind auch ziemlich groß, oder?

Ich schreib jetzt trotzdem noch mal das hier rein, was ich zu Walze und Walnuß gefunden habe, vielleicht interessierts ja jemanden. Wallach als "aus der Wallachei" steht hier übrigens auch so :-)

Also das Wal in Walnuß soll aus einem Substantiv namens "welsch" hervorgehen, da die Nuß aus Italien zu uns kam und deshalb als "welsche Nuß" bezeichnet wurde.

Walze soll laut Wörterbuch von altisländisch "velta" (sich wälzen, rollen, drehen) abgeleitet worden sein.

Dein Text zur Walpurgisnacht ist übrigens sehr interessant. Danke für die ausführlichen Infos.

Gruß Varuna
Antworten
Es bedanken sich:
#34
Idee

danke das es euch gibt.

ich glaube durch menschen wie euch wird die welt irgendwann doch noch mal das, was sie sein soll.

danke

und noch ein schönes Leben

euch allen, die ihr wisst.
Antworten
Es bedanken sich:
#35
dein spruch stimmt uebrigens, "suchender" - ich meine den, mit den "zu Ch**sten gemacht werden, durch das umfeld"

gruesse alexis
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#36
walnuss aus italien???

is ja drollig, wusste ich gar nicht.

Zitat:Also das Wal in Walnuß soll aus einem Substantiv namens "welsch" hervorgehen, da die Nuß aus Italien zu uns kam und deshalb als "welsche Nuß" bezeichnet wurde.

finde die erklärung ist etwas weit hergeholt, auch wenn sie sich richtig anhört.WALnuss = GROSSEnuss rein vom bauchgefühl hört sich das richtig an.
die einfachen und naheliegenden erklärungen sind meistens die richtigen. hab ich mittlerweile gelernt.
Antworten
Es bedanken sich:
#37
ja marco, das finde ich auch. das mit dem welsch-nuss stimmt nicht. da sagt mein bauch auch, das es verkehrt ist. wal-nuss = grosse nuss, da stimme ich voellig mit dir und dem lord ueberein. das leben ist viel einfacher, als die komplizierte studierte menschliche logik. Fettes Grinsen Fettes Grinsen Fettes Grinsen
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#38
Spät (acuh von der Uhrzeit wegen) aber doch noch mein Wissensstand zum Thema Fasching und die Fastenzeit Danach.

Wenn ich mich recht erinnere, Ist der sog. Aschermittwoch, der Tag, an dem kleine Witzbold auf dem Holz in die Wüste ging, um seinem Vater näher zu kommen. Sein 'Vater' kam ihn ja auch immer wieder besuchen (sog. versuchungen von Luzi) . Am Ende dieser 40 Tage stand ja die sog. Erleuchtung, sprich hologr. Papi (trugbild, ähnl. wie beim ägypt. Aufrührer Moses) wird sichtbar. Wird auch zusammengelegt mit dem Jahre später folgenden annageln und Zombiewerden. Somit glauben die chr, dass sie in der Fastenzeit ihrem Idol näher kommen. Dass sie sich aber nicht an die Fastenregeln halten scheint sie nicht zu stören.

Heidnisch gesehen ist es sehr wohl auch die Zeit, da das Essen knapp ist. Jedoch wenn man weiter zurückgeht und es aus der priesterlichen Sicht sieht, heisst es, dass vor einem bestimmten Ritual eine entsprechende Fastenzeit einzuhalten ist. Auch wenn ein bisschen Vorstellung dabei ist, wird es doch sehr gut bei MZB im Avalon-Zyklus beschrieben.

Soweit ich mich erinnere, machen das div. Sekten auch mit diversen Seminaren (stichwort Selbstfindung, 'Vision Quest', usw.): ein paar Tage nur Wasser und NAtur. Dass dabei einzelne auf eigene Ideen kommen, hält die 'Führer' nicht davon ab, weiter ihren unsinn zu verbreiten. Siehe LRH und Scient...gy. Der hat ja auch immer einige Zeit in der NAtur Verbracht und dann Diverse 'Erleuchtungsebenen' eingeführt.

Das als Einwurf in die 'Diskussion' zum Thema Fastenzeit.

Lord, nett zusammengefasst wegen der Walpurgisnacht. Mir ist da auch schon viel Unsinn untergekommen.
Hab da sogar ein Brettspiel dazu: Hexentanz.
Hat aber nicht sonderlich viel mit der Bedeutung an sich zu tun, schärft aber die Beobachtungs- und Erinnerungsgabe ungemein. ;-)

Grüße vom

Ritter
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#39
moin moin

ich habe gerade mal wieder meine anti weihnachts stimmung und durchforste das internet nach wissen über heidnische bräuche und habe halt danach ausschaugehalten was für eine bedeutung die feiertage im uhrsprünglichen sinn haben ...

da ich schon seit geraumerzeit daran glaube aber noch vieeeel zu wenig weiß bin ich ja ma recht froh das ich hier auf diese seite gestoßen bin Lächeln

leider gibt es für mich nur bücher oder das internet um nach sowas zu forschen oder mich zu unterhalten. freunde die genauso denken wie ich sind leider minimum 200 km von mir weg und sind auch nich viiel schlauer als ich ...kann mich daher nich so ganz .... mmmm keine ahnung wie ichs sagen soll... entfallten oder so... auf jedne fall würde ich halt die feste gerne feiern wie sie im eigentlichen sinn gefeiert werden sollten...ja das trifft das ganze gut^^ und um da wissen zu erhalten würde ich hier gerne mal die frage stellen ob es da irgend ein gutes buch oder hier im forum ein ausgiebiges Thema dazu gibt (buch wäre sehr toll... ich mag bücher Lächeln )

Gruß Henning Gitarre
Antworten
Es bedanken sich:
#40
Hallo Henning und ein frohes neues Sonnenjahr!

Zitat:ich habe gerade mal wieder meine anti weihnachts stimmung

Blinzeln

Zitat:und durchforste das internet nach wissen über heidnische bräuche und habe halt danach ausschaugehalten was für eine bedeutung die feiertage im uhrsprünglichen sinn haben ...

Am 21.12. wird die Wiedergeburt der Sonne gefeiert. Die Ch**sten haben daraus das Fest der Geburt ihres Balkensepps gemacht. Sie sagten früher dazu, daß Balkensepp ihre Sonne sei. Also eine ziemlich beschränkte Bande, wie Dir bestimmt schon selbst aufgefallen ist. Lol Lol Lol

Außerdem haben sie das Fest 3 Tage nach hinten verlegt. Hier geht es um den 7er-Rhythmus des heidnisches Jahres, welches aus 13 Monaten zu 28 Tagen besteht contra dem 6er-Rhythmus des Ch**sten-Jahres, welches ja heutzutage gilt.


Zitat:da ich schon seit geraumer zeit daran glaube aber noch vieeeel zu wenig weiß bin ich ja ma recht froh das ich hier auf diese seite gestoßen bin

Na dann herzlich willkommen hier! Aber wir sind hier sehr konsequent und sehr wenig tolerant. Ich hoffe das trifft Deinen Geschmack und Du stößt Dich daran nicht. Es herrscht hier die Meinung vor, daß Toleranz nichts bringt, weil sie ein Entgegenkommen an die Falschheit sei. Hier gilt nur die Natur als uneingeschränkt richtig und absolut. Alles was dazu nicht paßt ist unnatürlich und kann nicht im Sinne einer Naturreligion sein.


Zitat:leider gibt es für mich nur bücher oder das internet um nach sowas zu forschen oder mich zu unterhalten. freunde die genauso denken wie ich sind leider minimum 200 km von mir weg und sind auch nich viiel schlauer als ich ...

Wo wohnst Du denn, wenn ich fragen darf?

Zitat:kann mich daher nich so ganz .... mmmm keine ahnung wie ichs sagen soll... entfallten oder so... auf jedne fall würde ich halt die feste gerne feiern wie sie im eigentlichen sinn gefeiert werden sollten...ja das trifft das ganze gut^^ und um da wissen zu erhalten würde ich hier gerne mal die frage stellen ob es da irgend ein gutes buch oder hier im forum ein ausgiebiges Thema dazu gibt (buch wäre sehr toll... ich mag bücher )

Themen im Forum gibt es reichlich. Einfach mal selbst durchsuchen.

Meine Grüße
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Heidnische Überbleibsel im Berliner Umland Erato 15 3.253 24.03.12018, 22:11
Letzter Beitrag: Erato
  Heidnische Kultplätze - Wachbacher Kraftplatz Hernes_Son 14 13.386 16.02.12017, 23:36
Letzter Beitrag: Hernes_Son
  Heidnische Kultplätze in Berlin Erato 14 14.791 10.02.12012, 11:55
Letzter Beitrag: Paganlord
  Heidnische Eheleite in Belzig Ein Gast 10 14.494 22.09.12011, 18:41
Letzter Beitrag: Marlen
  Die heidnische Uhr Violetta 12 13.850 20.02.12010, 19:19
Letzter Beitrag: Gast aro

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 9 Tagen und 16 Stunden am 30.04.12018, 02:59
Nächster Neumond ist in 25 Tagen und 3 Stunden am 15.05.12018, 13:48
Letzter Neumond war vor 4 Tagen und 6 Stunden