Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heilkräuter und ihre Wirkung/Anwendung
#71
Ehrenpreis (Veronica officinalis)

Im Mittelalter wurde die Pflanze fast gegen alle Leiden eingesetzt. Der volkstümliche Name „Grindkräutl“ weist auf die äußerliche Anwendung bei Hautkrankheiten hin.

   
worldoffloweringplants.com

Botanik
Der Ehrenpreis zählt zu den Braunwurzgewächsen. Die mehrjährige, behaarte Pflanze wird etwa 20 cm hoch. Am Ende der zunächst niederliegenden, dann aufsteigenden Stengel stehen die Blütentrauben. Die Pflanze riecht schwach balsamisch und schmeckt leicht bitter und zusammenziehend.

Vorkommen
Der Echte oder Waldehrenpreis kommt in Europa, Vorderasien und Nordamerika vor. Er wächst vor allem in lichten Wäldern, an Waldrändern, auf trockenen Wiesen und Heiden und bevorzugt sonnige Lagen sowie kalkarme Böden.

Pflanzenteile
Für arzneiliche Zwecke verwendet man das ganze Kraut. Es wird zur Blütezeit gesammelt.

Sammelzeit
Juni bis September

Heilanzeigen
Der Ehrenpreis wird nur in der Volksmedizin eingesetzt. Innerlich angewendet, hilft er als schleimlösendes und auswurfförderndes Mittel bei Bronchitis und asthmatischen Beschwerden und wirkt reizlindernd bei Katarrhen der oberen Luftwege. Der Tee steigert den Appetit, löst krampfartige Beschwerden im Magen-Darm-Trakt sowie Blähungen. Außerdem soll er blutreinigend Wirkung haben und dient deshalb zur Behandlung von rheumatischen Beschwerden und Gicht. Äußerlich angewendet wird der Tee unterschützend bei chronischen Ekzemen, Hautjucken oder schlecht heilenden Wunden eingesetzt. Darüber hinaus soll er Fußschweiß hemmen.


Anwendungsarten

Teeaufguß
½ TL Ehrenpreiskraut mit 150 ml kochendem Wasser übergießen; 5 Min. ziehen lassen und abseihen. Bei Husten und Erkältungen 2-3mal täglich 1 Tasse Tee trinken; zur Appetitanregung vor den Mahlzeiten trinken.

Teemischung
Bei chronischen Ekzemen und juckenden Hauterkrankungen kann die Zugabe von Stiefmütterchenkraut zu gleichen Teilen die Wirkung des Ehrenpreises unterstützen.

Preßsaft
Der frische gepreßte Saft des ganzen Krautes wird bei Hautleiden eingenommen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#72
Neulich war es wieder mal soweit. Ich war draußen im Wald, und von allen Seiten kamen sie angeschwirrt. Mücken!!!
Neben den zahlreichen chemischen Antimückenmitteln gibt es auch einige natürliche Abwehrmittel.

Zum Beispiel den Rainfarn!

   

Wenn schon jemand positive Erfahrungen mit dem Rainfarn bezüglich Mückenabwehr gemacht hat, kann er ja gerne etwas dazu schreiben. Wenn ich die Pflanze das nächste mal in der Natur antreffe, probiere ich es auf jeden Fall aus.


Quelle: http://www.pflanzenfreunde.com/heilpflanzen/

Steckbrief/Beschreibung
Diese üppig wachsende Pflanze mit ihren kräftigen Stängeln und den farnähnlich aussehenden Blättern findet man häufig an Wegrändern, Flussufern und auf überwachsenen Geröllhalden. Auffällig sind die goldgelb gefärbten, knopfartig geformten Blüten. Der krautig wachsende Rainfarn erreicht je nach Standort eine Höhe zwischen 60 cm und 1,60 m. Die in Büscheln wachsenden Stängel der Pflanze verzweigen sich im oberen Bereich, sie sind außen kantig und im Inneren hohl. Die wechselständig angeordneten Blätter des Rainfarns sind einfach bis doppelt fiederig und in jeweils 7 bis 15 Abschnitte geteilt. Die Fiedern sind nur schwach behaart oder gänzlich kahl und besitzen eine feine, drüsenartige Punktierung. Die von Juli bis September erscheinenden, in einer Doldenrispe angeordneten goldgelb gefärbten Blüten sind abgeplattet. Der Geruch des Geruch ist intensiv würzig, der Geschmack aromatisch und leicht bitter.
Der Rainfarn wurde bereits im Mittelalter als Gewürz für Fleischgerichte, Eierspeisen und Süßspeisen benutzt. Besonders wichtig war die Verwendung dieser Heilpflanze gegen Wurmbefall und bei Frauenleiden. Die während der Blütezeit gesammelte und als großer Strauß getrocknete Pflanze verwendete man um Insekten wie Stechmücken und Motten aus den Häusern zu vertreiben. Ein aus Rainfarn hergestelltes Mundwasser soll Linderung bei starken Zahnschmerzen bringen.

Standort: Hier findet man Rainfarn
Die Pflanze ist fast im gesamten europäischen Raum bis in Höhenlagen von 2.000 m zu finden. In den niederschlagsärmeren und heißeren Mittelmeergebieten ist der Rainfarn nicht anzutreffen. Bevorzugte Standorte des Rainfarns sind Brachland, Geröllhalden, Wegränder, Dämme und offenes verwildertes Gelände. In manchen Gärten findet man den Rainfarn als Zierpflanze.

Wirkung der Heilpflanze / Heilwirkung - Rainfarn
Der Rainfarn wirkt erfrischend, menstruationsregulierend, magenwirksam (verdauungsfördernd), wurmtreibend, schmerzlindernd und als Insektizid.

Verwendete Pflanzenteile
In der Naturheilkunde benutzt man von dem Rainfarn die Samen und die blühenden Sprossspitzen.
Inhaltsstoffe des Rainfarns:
Wichtige Inhaltsstoffe dieser Heilpflanze sind: ätherische Öle, Bitterstoffe, Lipide, Inulin, Harze
Innen wie Außen
Antworten
Es bedanken sich:
#73
Zitat:Neben den zahlreichen chemischen Antimückenmitteln gibt es auch einige natürliche Abwehrmittel.

Ja, die gibt es Biggrin!

Man kann aber auch Kokosöl verwenden. Kokosöl enthält die Fettsäure namens Laurinsäure, die eine abschreckende Wirkung auf stechende Tierchen hat und infolgedessen sogar für die Abwehr von Zecken eingesetzt werden kann.

Man könnte sich selbst ein Antimückenmittel herstellen:
Man nimmt 50 ml Basisöl (am besten Kokosöl) und versetzt dieses mit höchstens 5 Tropfen (bei Kindern nur zwei Tropfen, oder man gibt einfach nur Kokosöl auf die Haut) ätherisches Öl! Umrühren, fertig!

Man kann zum Beispiel eines der folgenden ätherischen Öle verwenden:

- Rosmarin (nicht bei Kleinkindern anwenden)

- Citronellaöl

- Zeder (Die Sorte Juniperus virginiana sollte nicht während der Schwangerschaft und bei Epilepsie angewendet werden. Schwangere und Epileptiker sollten dieses Öl nicht anwenden! Kinder unter zehn Jahren sollten dieses Öl nicht bekommen.)

- Pfefferminze (nicht bei Kleinkindern, Epileptikern, Asthmatikern anwenden - bei Schwangeren nur mit Vorsicht, bei morgendlicher Übelkeit)

- Nelke (Man sollte Nelkenöl nicht in der Schwangerschaft verwenden, Menschen mit empfindlicher Haut und Kinder sollten auf dieses Öl ebenfalls verzichten.)

- Geranium (Manche Menschen reagieren allergisch auf Geranienessenz.)

Diese Mischung vorher immer in der Ellenbeuge testen und natürlich auch vorher, ob man den Geruch des ätherischen Öles mag Winken
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#74
Eibisch (Althaea officinalis)

Schon in der Antike wurde die starke Heilkraft des Eibischs beschrieben. Seine Schleimstoffe bilden auf der Schleimhautoberfläche einen Schutzfilm, der bei Erkrankungen der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts reizmildernd wirkt. Blasen- und Nierenleiden werden heute mit der Pflanze nicht mehr behandelt.

   
http://www.duden.de

Botanik
Der echte Eibisch ist ein bis zu 150 cm hohes Malvengewächs. Sowohl die 3-5-lappigen Blätter als auch der Stengel sind filzigweich behaart. In den Blattachseln sitzen die rosafarbenen oder weißen Blüten. Die Pfahlwurzeln des Eibischs sind im Inneren fast weiß. Sie riechen süßlich uns schmecken schleimig wie die Blätter.

Vorkommen
Der Eibisch stammt ursprünglich aus Asien, ist aber auch in Europa, hier insbesondere im Südosten, in Nordafrika und an den Küsten Nordamerikas zu finden. Er schätzt die salzhaltigen, feuchten Böden der Steppen, Wiesen und Gräben an Flußufern oder in Küstennähe.

Pflanzenteile
Für Heilzwecke werden die frischen oder getrockneten Blätter sowie die Wurzel verwendet. Die Blätter sollte man kurz vor der Blüte sammeln, die Wurzeln im Herbst, da sie dann ihren höchsten Schleimgehalt aufweisen.

Sammelzeit
Blüten: Juni bis in den August
Wurzel: September bis November

Heilanzeigen
Eibisch wirkt aufgrund des hohen Schleimgehalts innerlich wie äußerlich angewendet reizmildernd und entzündungshemmend. Er wird deshalb vor allem bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum, bei Reizhusten und Katarrhen der oberen Luftwege angewandt. Gelegentlich nutzt man ihn bei leichten Magenschleimhautreizungen und Entzündungen des Enddarms. In der Volksmedizin hat sich Eibisch bei entzündeter Haut und leichten Verbrennungen bewährt. Er darf aber nicht auf offenen Wunden aufgetragen werden.


Anwendungsarten

Teeauszug
Etwa 1 EL zerkleinerte, getrocknete Eibischwurzel mit 150 ml kaltem Wasser übergießen. Unter gelegentlichem Umrühren 1 ½ Std. ziehen lassen. Anschließend durch ein Teesieb oder feines Tuch gießen. Zur Linderung des Hustenreizes bei Bronchialkatarrh den Tee mehrmals täglich zum Trinken oder Gurgeln leicht erwärmen. Der Tees sollte immer frisch zubereitet werden.

Umschläge
Bei Hautreizungen und Entzündungen mehrmals täglich mit heißem Eibischtee getränkte Mullauflagen auf die betroffenen Stellen legen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#75
Eiche (Quercus robur)

Eichen waren in früheren Zeiten ganz besondere Kultbäume: Unten den stattlichen Bäumen wurde Recht gesprochen oder Siege gefeiert. Seit der Antike kennt man die Eiche als Heilpflanze. In der Volksmedizin wird sie heute noch wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung bei Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt.

   
http://www.flora-oberfranken.de

Botanik
Die Stiel- und Sommereiche gehört zu den Buchengewächsen. Der kräftige Baum kann bis zu 50 m hoch werden. Er besitzt unregelmäßig gelappte Blätter und langgestielte Früchte, die Eicheln. Die Rinde ist im Geschmack schwach bitter.

Vorkommen
Die Stieleiche kommt wie die nah verwandte Traubeneiche in ganz Europa vor, mit Ausnahme von Nord- und Nordosteuropa. Sie wächst in feuchten Laubmisch- oder reinen Eichenwäldern. Häufig steht sie auch einzeln auf einer Anhöhe.

Pflanzenteile
Arzneilich verwendet man bei beiden Arten hauptsächlich die Eichenrinde. Sie wird von jungen Zweigen und Stockausschlägen geschält.

Sammelzeit
Rinde: März bis Mai
Eicheln: Oktober

Heilanzeigen
Aufgrund des hohen Gerbstoffgehaltes wirkt die Eichenrinde zusammenziehend und entzündungshemmend. Teilbäder und Umschläge werden gegen Ekzeme, Hämorrhoiden und vermehrte Fußschweißsekretion eingesetzt. Bei Entzündungen von Zahnfleisch und Mundschleimhaut helfen Spülungen. Ein Tee aus Eichenrinde stärkt den Darm und wirkt gegen Durchfälle.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1 g der feingeschnittenen oder gepulverten Rinde mit 150 ml kaltem Wasser ansetzten, kurz aufkochen, einige Min. ziehen lassen und abseihen. 3mal täglich 1 Tasse warmen Tee trinken.

Teilbäder
Für Sitz- und Fußbäder 500 g geschnittene Eichenrinde mit 4 – 5 l kaltem Wasser übergießen. 15 – 20 Min. kochen. Abseihen und ins Badewasser geben. 2mal täglich 15 – 20 Min. baden (38° C).

Umschläge
Die Abkochung kann auch als Umschlag mehrmals täglich angewendet werden.

Spül- und Gurgellösung
2 EL Eichenrinde in 500 ml Wasser etwa 20 Min. kochen, dann abgießen. Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum mehrmals täglich unverdünnt gurgeln.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#76
Eisenkraut (Verbena officinalis)

Der Name bezieht sich auf die germanische Vorstellung, die Pflanze könne Eisen und Ketten sprengen. Bis zum Mittelalter galt das Eisenkraut als Universalheilpflanze. Diesen Ruf hat es sich bis heute bewahrt. Hervorzuheben sind seine schleimlösenden Eigenschaften bei Bronchialerkrankungen.

   
http://www.pflanzenfreunde.com

Botanik
Das Eisenkrautgewächs besitzt vierkantige, oben verästelte Stengel von 30 – 70 cm Höhe mit gegenständigen, im oberen Stengelbereich gefiederten Blättern. Von Juni bis September entwickelt die Pflanze rötlich-violette, in langen Ähren angeordnete Blüten. Der Geruch des Eisenkrautes ist schwach pfefferminzartig, der Geschmack bitter und herb.

Vorkommen
Das Eisenkraut ist in den gemäßigten Zonen Eurasiens und in Nordafrika zu finden. Es wächst bevorzugt an Wegrändern, feuchten Ufern und Gräben sowie an Hecken und auf Schuttplätzen.

Pflanzenteile
Man sammelt von Juli bis September das blühende Kraut. Nach dem Trocken muß es vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahrt werden.

Sammelzeit
Juli bis September

Heilanzeigen
Die Anwendung von Eisenkraut erfolgt vorwiegend in der Volksheilkunde. Sie stellt die schleimverflüssigende Wirkung bei Atemwegserkrankungen, wie Husten, Keuchhusten oder Asthma, in den Vordergrund. Eisenkrautzubereitungen helfen bei Schleimhauterkrankungen im Mund- und Rachenraum, wie Angina, ferner bei Appetitlosigkeit und leichten Magen-Darm-Störungen. Wegen seiner entwässernden Wirkung wird das Kraut bei rheumatischen Beschwerden und Gicht eingesetzt. Darüber hinaus lindert es Nervenschmerzen. Als Frauenmittel soll es die Milchbildung anregen.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1 TL getrocknetes Kraut mit 150 ml kochendem Wasser überbrühen. 5 Min. ziehen lassen und abseihen. Bei Husten, leichten Magenbeschwerden und Verdauungsstörungen täglich nach den Mahlzeiten 2 – 3 kleine Tassen Tee trinken, bei Appetitmangel ½ Std. davor.

Spülung, Gurgellösung
5 g Kraut mit 100 ml siedendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und abseihen. Bei Mundschleimhaut- und Zahnfleischerkrankungen sowie Halsschmerzen nach den Mahlzeiten mit der abgekühlten Lösung den Mund spülen und gurgeln.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#77
Angelika (Angelica archangelica)

Die Angelika war eine wichtige Arznei in der mittelalterlichen Heilkunde. Heute wird die Pflanze hauptsächlich als appetitanregendes und verdauungsförderndes Magen-Darm-Mittel verwendet.

   
http://www.spektrum.de

Botanik
Die Angelika ist ein mächtiges, bis zu 2 m hohes Doldengewächs mit hohlem Stengel. Die ganze Pflanze hat einen aromatischen Geruch. Sei schmeckt zunächst süßlich, dann aber würzig und bitter.

Vorkommen
Die Angelika ist in Mittel- und Nordeuropa sowie Nordasien anzutreffen. Sie wächst in feuchten Wäldern, an Flußufern, Gräben und auf feuchten Wiesen.

Pflanzenteile
Zu Heilzwecken verwendet man den Wurzelstock. In der Volksheilkunde werden auch das Kraut und die Samen genutzt.

Achtung Verwechslungsgefahr mit anderen Doldengewächsen. Nicht bei Schwangerschaft anwenden. Erhöht die Empfindlchkeit für Sonnenlicht.

Sammelzeit
Wurzel: zeitiges Frühjahr oder Spätherbst
Blätter: vor der Blüte
Samen: Oktober-Dezember

Heilanzeigen
Die Angelika ist ein appetitanregendes, verdauungsförderndes Magenmittel, das die Magen- und Gallensekretion anregt. Sie wird bei leichten Magen-Darm-Krämpfen, Völlegefühl und Blähungen eingesetzt und wirkt harntreibend. In der Volksmedizin benutzt man die Angelika zudem bei Bronchitis und zur Beruhigung der Nerven. Äußerlich wird die Heilpflanze gegen rheumatische Beschwerden und Gicht sowie zum Gurgeln bei Halsentzündungen angewendet.

Extra-Tip
Die Wurzel muß sorgfältig getrocknet und in gut abgedichteten Gläsern aufbewahrt werden. Man sollte die Gläser regelmäßig auf Schädlingsbefall prüfen.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1 TL fein geschnittene Wurzel oder grobes Wurzelpulver mit ¼ l kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und abseihen. Den warmen, ungesüßten Tee 3mal täglich ½ Std. vor dem Essen trinken. Bei Blähungen kann die Kombination mit Anis-, Fenchel-, Kümmel- und Korianderfrüchten (zu gleichen Teilen gemischt) die Wirkung unterstützen.

Spülungen
Mit dem unverdünnten Tee bei Hals- und Rachenentzündung mehrmals täglich gurgeln oder spülen.

Badezusatz
100 g Wurzel in 1 l Wasser 5 – 10 Min. kochen, abseihen und ins Badewasser geben. 1 – 2 Bäder pro Woche sind zu empfehlen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#78
Enzian (Gentiana lutea)

Der stattliche Gelbe Enzian ist seit alters ein Universalheilmittel in der Volksmedizin. In Zentraleuropa hat die Pflanze den höchsten Bitterstoffgehalt. Darauf verweist ihr volkstümlicher Name „Bitterwurz“. „Magenwurz“, die andere Bezeichnung, zeigt an, daß sie als besonders appetit- und verdauungsanregendes Mittel eingesetzt wurde.

   
allgaeu-erleben.com

Botanik
Der mehrjährige Gelbe Enzian gehört zu den Enziangewächsen. Der hohle Stengel kann bis 1,50 m hoch werden, er entwickelt sich aus einer 6 - 7 kg schweren Pfahlwurzel. Erst nach etwa 5 Jahren erscheinen die goldgelben Blüten. Die frische Wurzel riecht eigenartig und scharf. Im Geschmack ist sie süßlich, später stark bitter.

Vorkommen
Der Gelbe Enzian gedeiht vor allem auf kalkhaltigen Böden in den West- und Südalpen sowie in den Bergländern Mittel- und Südosteuropas.

Pflanzenteile
Für medizinische Zwecke werden die getrockneten, zerkleinerten Wurzeln verwendet.

Sammelzeit
März, April, August, September

Heilanzeigen
Enzian wird hauptsächlich bei Magenerkrankungen verwendet, zum Beispiel bei zu geringer Magensäureproduktion, Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen. Zudem hilft er bei Leber- und Gallenstörungen sowie bei krampfartiger und chronischer Verstopfung. Die Volksmedizin nutzt ihn als Anregungsmittel bei Herz- und Nervenschwäche, Kreislaufschwäche und Blutarmut.

Extra-Tip
Da der Gelbe Enzian in Deutschland und Österreich unter Naturschutz steht, darf er nicht gepflückt werden. Die Wurzel kann über einen Fachhandel bezogen werden.


Anwendungsarten

Teeaufguß
½ TL fein geschnittene, getrocknete Enzianwurzel mit ¼ l kochendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und abseihen. Zwei- bis viermal täglich 1 Tasse mäßig warmen Tee ½ Std. vor den Mahlzeiten trinken.

Pulver
½ TL gemahlene Wurzel dreimal täglich mit Honig ½ Std. vor den Mahlzeiten einnehmen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#79
Erdrauch (Fumaria officinalis)

Der Erdrauch ist seit der Antike als Heilpflanze bekannt und wurde in der Volksheilkunde vielfältig verwendet. Heute ist es besonders als Gallenmittel interessant.

   
http://www.kraeuter-verzeichnis.de

Botanik
Die stark verästelte Pflanze mit blau bis rosa bereiften, gefiederten Blättern wird bis zu 40 cm hoch. Sie gehört zur Familie der Mohngewächse. Das geruchlose Kraut schmeckt leicht bitter-salzig.

Vorkommen
Der Erdrauch ist in Europa, Asien und Nordafrika verbreitet. Mit Vorliebe wächst er auf lehmigen Böden. Man findet ihn auf Brachland, Schuttstellen, an Weg- und Ackerrändern sowie in Parks und Gärten.

Pflanzenteile
Für medizinische Zwecke verwendet man die oberirdischen Pflanzenteile. Sie werden während der Blütezeit gesammelt.

Sammelzeit
Mai bis Oktober

Heilanzeigen
Erdrauch wird bei chronischen und akuten Gallenwegserkrankungen eingesetzt, die mit Krämpfen einhergehen. Neben seiner krampflösenden Wirkung reguliert er zu starken und zu schwachen Gallenfluß. Darüber hinaus hilft er bei gallenbedingter Migräne, Fettunverträglichkeit, Übelkeit und Verstopfung. In der Volksmedizin wird das Heilkraut für Blutreinigungskuren verwendet. Äußerlich dient er zu Waschungen und Umschlägen bei Hautausschlägen.

Extra-Tip
Erdrauch muß bis zur merklichen Besserung der Beschwerden oft über mehrere Wochen eingenommen werden. Die angegebenen Dosierungen sollte man nicht überschreiten, da es sonst zu krampfartigen Leibschmerzen und Durchfall kommen kann.


Anwendungsarten

Teeaufguß

1 – 2 TL Erdrauchkraut mit 150 ml siedendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und abseihen. Den frisch zubereiteten, warmen Tee ½ Std. vor den Hauptmahlzeiten trinken.

Frühjahrskur
Zusammen mit andern Heilpflanzen, wie Löwenzahn, Stiefmütterchen, Zitronenmelisse oder Birke, eignet sich Erdrauch auch für stoffwechselanregende, entschlackende und entwässernde Frühjahrskuren.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#80
Esche (Fraxinus excelsior)

In der Kräutermedizin des Mittelalters spielte die Esche eine große Rolle als entwässerndes und leicht abführendes Mittel. Gelegentlich wurde Eschenrinde als fiebersenkendes Mittel eingesetzt.

   
http://www.baumschule.biz

Botanik
Die Esche, ein Ölbaumgewächs, kann eine Höhe von 30 - 40 m erreichen. Typische Kennzeichens sind die hellgraue, längrissige Borke und die büschelweise herabhängenden Früchte. Blätter und Rinde riechen kaum und schmecken beim Kauen leicht bitter und zusammenziehend.

Vorkommen
Der Baum ist fast in ganz Europa sowie in Kleinasien verbreitet und wächst bevorzugt in feuchten Laubmischwäldern, Auwäldern sowie an Bach- und Flußufern.

Pflanzenteile
Zu Heilzwecken werden vor allem die Fiederblätter, seltener auch die Rinde verwendet.

Sammelzeit
Mai bis Juli

Heilanzeigen
Die Esche wird nur in der Volksmedizin verwendet. Wegen ihrer harntreibenden Wirkung setzt man die Blätter sowohl äußerlicher als auch innerlicher bei Rheuma und Gicht ein. Sie eigenen sich aber auch zur Behandlung und Vorbeugung von Blasenleiden oder Nierensteinen. In Form von Tees kommen die Blätter zur Blutreinigung in Frage und sollen außerdem leicht abführend wirken. Bei der Anwendung der Eschenrinde stehen die zusammenziehenden und tonisierenden Eigenschaften im Vordergrund. Zubereitungen aus der Rinde gegen Fieber, als entzündungshemmendes Mittel oder zur allgemeinen Kräftigung sind heute selten.

Extra-Tip
Die Fiederblättchen werden gesammelt wenn sie bereits voll ausgebildet, aber noch mit einem klebrigen Überzug bedeckt sind. Von der Mittelrippe abstreifen und im Schatten an einem luftigen Ort oder im Backofen nicht über 40°C trocknen.


Anwendungsarten

Teeaufguß
2 TL getrocknete Eschenblätter in ¼ l kaltem Wasser ansetzen, langsam bis zum Sieden erhitzen, einige Minuten stehenlassen, dann abseihen. Bei rheumatischen Erkrankungen und leichter Verstopfung 2-3mal täglich 1 kleine Tasse Tee trinken. Als ausschwemmende, blutreinigende Kur sollte man über 2-3 Wochen 2mal täglich 1 Tasse Tee trinken.

Kompressen
Bei Gelenkschmerzen und rheumatischen Beschwerden empfiehlt sich ein konzentrierter Aufguß von 3-4 TL getrockneten Eschenblättern in 100 ml Wasser. Nach dem Aufkochen etwas ziehen lassen, abseihen. Eine Kompresse darin tränken, die betroffenen Partien mehrmals täglich damit behandeln.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ätherische Öle und ihre Wirkung Arnika 13 8.986 01.04.12014, 09:10
Letzter Beitrag: Sirona

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 11 Tagen und 6 Stunden am 04.11.12017, 07:23
Nächster Neumond ist in 25 Tagen und 12 Stunden am 18.11.12017, 13:43
Letzter Neumond war vor 4 Tagen und 3 Stunden