Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Heilkräuter und ihre Wirkung/Anwendung
#81
Gänseblümchen (Bellis Perennis)

Die volkstümlichen Namen des Gänseblümchens, wie „Maßliebchen“, „Tausendschön“ oder  „Augenblümchen“, sprechen für eine besondere Wertschätzung.

   
rohspirit.de

Botanik
Das Gänseblümchen gehört zur Familie der Korbblütler. Der kurzhaarige, blattlose, einblütige Stengel kann an sonnigen Plätzen bis zu 10 cm hoch werden. Die jungen, frischen Blätter und die Blütenköpfchen schmecken angenehmen herb aromatisch bis leicht bitter.

Vorkommen
In ganz Europa und Kleinasien ist das Gänseblümchen weit verbreitet. Die anspruchslose Pflanze wächst überall an Wegen und Straßenrändern sowie auf Grasflächen, Feldern und Schuttplätzen.

Pflanzenteile
Als Arznei werden die frischen Blüten und Blätter oder die ganze Pflanze ohne die Wurzeln verwendet. Blüten und Blätter kann man zum Trocknen an einem schattigen, luftigen Ort auslegen.

Sammelzeit
März bis November

Heilanzeigen
In der Schulmedizin wird das Gänseblümchen nicht verwendet. In der Volksmedizin schätzt man die Wirkung der Heilpflanze nach wie vor. Sie regt den Stoffwechsel von Leber und Galle an, wirkt appetitfördernd und leicht schmerz- und krampflösend. Daneben ist sie schweißtreibend und schwach abführend. Der Tee aus Gänseblümchen wird besonders für blutreinigende Kuren, aber auch bei Gicht und Rheuma eingesetzt. Wegen seiner schleimlösenden Eigenschaften findet er des weiteren als bewährtes Hustenmittel Verwendung. Äußerlich angewendet, fördernd Gänseblümchen die Wundheilung. Sie wirken zusammenziehend und schmerzstillend bei Entzündungen der Haut und Schleimhaut.


Anwendungsarten

Teeaufguß
2 TL Gänseblümchen (Blüten und Blätter) mit ¼ l kochendem Wasser übergießen, nach zirka 10 Min. abseihen. Mindestens 2-3mal täglich 1 Tasse trinken. Der Tee kann mit anderen stoffwechselwirksamen Heilkräutern, wie Löwenzahn oder Wegwarte gemischt werden.

Umschläge
Bereitet man einen Tee aus Gänseblümchen, und man tränkt einen Umschlag darin. Auf die betroffene Wundstelle legen.

Preßsaft
Der frisch gepreßte Saft der ganzen Pflanze eignet sich zur Entschlackung im Frühjahr. Täglich 1 EL des Preßsaftes mit etwas Wasser verdünnt einnehmen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#82
Gänsefingerkraut (Potentilla anserina)

In mittelalterlichen Kräuterbüchern wird das Gänsefingerkraut ausführlich behandelt. Hier schätzte man es bei Magen-, Darm- und Regelbeschwerden: Deshalb nannte man es auch Krampfkraut. Aufgrund des hohen Gerbstoffgehaltes hilft es bei unspezifischen Durchfallerkrankungen.

   
http://www.pflanzenfreunde.com

Botanik
Das mehrjährige, gelbblühende Gänsefingerkraut ist ein Rosengewächs, dessen niederliegende Stengel bis zu 40 cm lang werden können. Die gefiederten Blätter bilden Rosetten. Das Kraut riecht eigentümlich und schmeckt bitter.

Vorkommen
Das Gänsefingerkraut ist fast weltweit in kalten und gemäßigten Zonen verbreitet. Es wächst auf Brachland und Weiden, an Gräben und Wegrändern und bevorzugt feuchten, tonigen Boden.

Pflanzenteile
Arzneiliche Verwendung finden die Blätter und Blüten, seltener die Wurzeln.

Sammelzeit
Mai - August

Heilanzeigen
Wegen des hohen Gerbstoffgehaltes wird das Gänsefingerkraut innerlich und äußerlich als zusammenziehendes Mittel eingesetzt. Es unterstützt die Behandlung von akuten Durchfallerkrankungen, die mit kolikartigen Magen-Darm-Beschwerden einhergehen. Die krampflösenden Inhaltsstoffe lindern schmerzhafte Menstruationsbeschwerden und regulieren die Monatsblutung. Bei Zahnschmerzen und leichten Entzündungen der Mundschleimhaut wird Gänsefingerkraut Tee für Spülungen oder zum Gurgeln verwendet. In der volkstümlichen Anwendung hilft es bei Verdauungsbeschwerden, Hautausschlägen sowie blutenden oder nässenden Wunden.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1-2 TL getrocknetes Kraut mit 150 ml kochendem Wasser übergießen, 10-15 Min. ziehen lassen und abseihen. 2-3mal täglich 1 Tasse in kleinen Schlucken möglichst heiß trinken.

Spülungen
Bei Entzündungen der Mundschleimhaut mit dem Aufguß mehrmals täglich spülen und gurgeln.

Umschläge
Leinentücher mit dem warmen Aufguß tränken und auf die wunden Hautstellen legen. Mehrmals täglich wiederholen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#83
Geißraute (Galega officinalis)

Die Geißraute, auch als Ziegenkraut bekannt, hat den Namen von ihrem unangenehmen Geruch. Historisch bedeutsam war sie bei der Behandlung von Pest, Fieber und Infektionskrankheiten. Was blieb, ist die volksmedizinische Verwendung als Stimulans zur Milchbildung bei Stillenden. Ihre Wirksamkeit zur Senkung des Blutzuckers bei Diabetes wird derzeit wissenschaftlich untersucht.

   
de.wikipedia.org

Botanik
Die mehrjährige Staude, ein Schmetterlingsblütler, kann über 1 m hoch werden. Die weißen bis hellviolettblauen Blüten bilden langgestielte Trauben. Am aufrechten Stengel wachsen gefiederte, mit einer Stachelspitze versehene Blätter. Sie haben einen fauligen Geruch.

Vorkommen
Die Geißraute ist in Süd- und Osteuropa beheimatet. Nur gelegentlich findet man sie verwildert in Mitteleuropa. Sie gedeiht auf feuchten Böden bis in 1.000 m Höhe.

Pflanzenteile
Für Heilzwecke nutzt man nur den krautigen oberirdischen Teil ohne die verholten Anteile.

Heilanzeigen
Die Geißraute wird nur in der Volksmedizin verwendet. Sie ist ein gebräuchliches Mittel, um die Milchbildung anzuregen. Durch ihre blutzuckersenkenden Eigenschaften kann sie für Diabetiker mit leichtem Alterszucker nützlich sein. Geißrautentee soll die Tätigkeit der Bauchspeicheldrüse und der Nebennieren anregen und gegen Sekretionsstörungen der Verdauungsorgane helfen. Als Badezusatz wirkt sie erfrischend bei müden Füßen.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1-2 TL getrocknetes Geißrautenkraut mit kochendem Wasser übergießen, nach 5-10 Min. abseihen. Zur Anregung der Milchbildung und Harnausscheidung sowie bei erhöhtem Blutzuckerspiegel 2-3 Tassen pro Tag trinken. Auch ein Tee aus Geißrautenkraut und Heidelbeerblättern, zu gleichen Teilen gemischt, kann bei leichtem Alterszucker helfen.

Fußbad
Aus 2 EL getrocknetem Geißrautenkraut und kochendem Wasser einen kräftigen Aufguß herstellen und dem warmen Fußbad zusetzten. Wirkt erfrischend und belebend bei müden Füßen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#84
Goldrute (Solidago virgaurea)

Im Mittelalter wurde sie „Heydnisch Wundkraut“ genannt, da sie bereits die Germanen zur Wundheilung verwendeten. Heute wird die Goldrute gegen Blasen- und Nierenentzündungen eingesetzt. Sie wirkt harntreibend sowie heilend und stärkend auf das Nierengewebe.

   
http://www.pinterest.com

Botanik
Die Goldrute zählt zu den Korbblütlern. Die aufrechten Stengel der Staude erreichen eine Höhe von etwa 1 m. Die Blüten duften nur leicht. Der Geschmack des Krautes ist schwach bitter.

Vorkommen
Die Echte Goldrute kommt fast in ganz Europa, im gemäßigten Asien sowie in Nordamerika vor. Sie wächst an Waldrändern, auf Waldlichtungen, Magerrasen, Heiden und Kahlschlägen.

Pflanzenteile
Für Heilzwecke wird der nicht verholzte, obere Teil der blühenden Pflanze verwendet.

Sammelzeit
Juli-Oktober

Heilanzeigen
Als entzündungswidriges, harntreibendes Mittel hilft die Goldrute bei akuten und chronischen Harnwegsinfekten und Nierenbeckenentzündungen. Der Tee wird zur Vorbeugung gegen Harnsteine und Nierengrieß verwendet. Die Flavonoide sind wegen der gefäßabdichtenden und gefäßerweiternden Eigenschaften für die ausschwemmende Wirkung verantwortlich. Deshalb beeinflußt die Goldrute Venenerkrankungen günstig. In der Volksmedizin wird das Kraut zur Anregung des Stoffwechsels, bei Gicht, rheumatischen Beschwerden und Arthritis verwendet. Äußerlich soll Goldrutenkraut als Gurgelmittel bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum hilfreich sein.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1-2 TL Goldrutenkraut mit ¼ l siedendem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und abseihen. Oder das Kraut mit kaltem Wasser aufsetzen, kurz aufkochen, 2 Min. ziehen lassen, abseihen. Zur Durchspülung der Nieren 3-5mal täglich 1 Tasse trinken. Zusätzlich viel Flüssigkeit aufnehmen.
Nicht bei eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit anwenden.

Kur
Zur Entschlackung ist 1mal jährlich eine 3wöchige Kur empfehlenswert.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#85
Gundelrebe (Glechoma hederacea)

Die Gundelrebe, auch unter dem Namen „Gundermann“ bekannt, kam in der germanischen Medizin und vor allem der Hildegard-Medizin wesentlich mehr zum Einsatz, als in der heutigen Pflanzenheilkunde. Sie wurde bei Bronchialleiden oder unterstützend zur Wundheilung eingesetzt.

   
http://www.natur-lexikon.com

Botanik
Dieser Vertreter der Lippenblütler bildet bis 1 m lange, oberirdische Ausläufer. Nur die 15 - 20 cm hohen blühenden Triebe wachsen aufrecht. Die meist blauvioletten Blütchen stehen in den Blattachseln. Zerriebene Blätter oder Stengel verströmen einen kräftigen, unangenehmen Geruch. Beim Kauen entstehe ein bitterer Geschmack mit leichtem Kratzen.

Vorkommen
Die Gundelrebe wächst in ganz Mitteleuropa und Westasien. Sie bevorzugt Wiesen und Weiden sowie lichte und feuchte Laubwälder. An Weg- und Zaunrändern sowie auf Brachland ist sie ebenfalls zu finden.

Pflanzenteile
Zu Heilzwecken werden die oberirischen Teile der blühenden Pflanze verwendet. Die jungen Triebe und Blätter schmecken auch frisch als Salat zubereitet oder als Gemüse.

Sammelzeit
März bis Juni, aber auch noch später, solange er sprießt

Heilanzeigen
Die Gundelrebe ist ausschließlich eine Pflanze der Volksheilkunde. Hier wird sie wegen ihrer Heilwirkung auf die Schleimhäute als hustenreizstillendes und auswurfförderndes Mittel bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Den harntreibenden Effekt macht man sich bei Blasenreizungen zunutze. Aufgrund der stoffwechselanregenden Eigenschaften soll sie bei Appetitlosigkeit sowie Magen- und Darmstörungen hilfreich sein. Ohrengeräusche als Folge von Minderdurchblutung des Kopfes sollen verringert werden. Äußerliche Anwendung helfen bei Halsschmerzen, Heiserkeit und Hautirritationen.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1-2 TL getrocknetes Gundelrebenkraut mit ¼ l siedendem Wasser übergießen und nach 5 Min. abseihen. 2-3mal täglich 1 Tasse Tee trinken.

Gurgellösung, Waschungen
Man bereitet aus 5 g getrocknetem Kraut wie oben beschrieben einen Aufguß und verwendet ihn unverdünnt zum Gurgeln oder für Waschungen.

Badezusatz
2 - 3 Handvoll frisches, zerkleinertes Kraut in etwa 5 l Wasser 10 Min. kochen. Den abgeseihten Sud ins Badewasser geben. Zusätzlich kann man den warmen Pflanzenbrei während des Badens auf die Brust legen.

Breikompressen
1 - 2 Handvoll frisches Kraut in wenig Wasser kurz aufkochen, ausdrücken und auf die betroffenen Stellen legen. Umwickeln und 1-2 Std. einwirken lassen. 2mal täglich wiederholen. Achtung: Nicht auf offenen Wunden legen.

Preßsaft
Der aus dem frischen Kraut gepreßte Saft dient der Wundheilung. Er muß sofort verbraucht werden.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#86
Habichtskraut (Hieracium pilosella)

Im Volksmund heißt das Habichtskraut auch Augenwurz. Der Genuß von Habichtskraut sollte vor Augenleiden schützen und bis ins Alter die Sehkraft eines Habichts erhalten. Die Volksmedizin setzt die Pflanze bei leichtem Durchfall und Entzündungen im Rachenraum ein.

   
http://www.smagy.de

Botanik
Das zur Familie der Korbblütler gehörende, ausdauernde Habichtskraut unterscheidet sich von seinen vielen Verwandten durch den blattlosen 10 - 30 cm hohen Stengel mit gelben Blüten. Aus dem kriechenden Wurzelstock bilden sich eine Blattrosette und zahlreiche Ausläufer, die wieder Wurzeln schlagen. Die Blätter schmecken herb.

Vorkommen
Bevorzugt wächst das Habichtskraut in Gebirgsregionen bis zu 3.000 m Höhe auf trockenen, kalkarmen und sonnigen Wiesen. Man findet es an hellen Waldstellen und Heidelandschaften. Es ist in ganz Europa sowie in Nordasien und Nordamerika beheimatet.

Pflanzenteile
Für medizinische Zwecke wird die ganze Pflanze ohne Wurzelstock genutzt. Man sammelt sie zur Blütezeit. Das Kraut sollte nur im Schatten getrocknet werden – die älteren gelben Blätter sind zu entfernen.

Sammelzeit
Mai bis Oktober

Heilanzeigen
In der Volksmedizin findet die Pflanze wegen ihrer zusammenziehenden, antiseptischen und harntreibenden Eigenschaften Wertschätzung. Hier wird sie bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum, leichtem Fieber und Durchfällen verwendet. Bei kleineren Verletzungen soll sie die Wundheilung fördern. Vermutlich besitzt das Kraut auch schwach pilzhemmende Wirkung.


Anwendungsarten

Teeaufguß
Bei Entzündungen im Mund-Rachenraum 2 gehäufte TL getrocknetes Habichtskraut mit ¼ l kochendem Wasser übergießen und etwa 10 Min. ziehen lassen. Das Kraut abseihen und 2mal täglich 1 Tasse ungesüßten Tee trinken. Bei Hautentzündungen und Akne empfiehlt sich eine 4-6wöchige blutreinigende Kur. Täglich 3 Tassen Tee trinken.

Kompressen
Bei kleinen Verletzungen 8 g Habichtskraut mit 100 ml kochendem Wasser überbrühen. 10 Min. ziehen lassen und abseihen. Eine im Sud getränkte Kompresse auflegen. Nicht auf offene Wunden legen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#87
Hafer (Avena sativa)

Der Anbau von Hafer geht schon extrem weit zurück :-) ... Seine kräftigenden und anregenden Eigenschaften begründen die Redensart „Jemanden sticht der Hafer“, wenn dieser besonders übermütig ist. Der Hafer wird bei körperlicher und nervöser Erschöpfung eingesetzt. Neueren Untersuchungen zufolge, soll er den Cholesterinspiegel senken.

   
http://www.Das-Kräuter-Verzeichnis.de

Botanik
Der Hafer ist ein Rispengras aus der Familie der Süßgräser. Der Halm erreicht eine Höhe von 150 cm und trägt eine etwa 20 cm lange Blütenrispe. Die Haferkörner schmecken mild süßlich und schleimig. Ihr Geruch ist leicht strohartig.

Vorkommen
Der Hafer ist eine Kulturpflanze, die weltweit in den gemäßigten Zonen sowie in Ost- und Südafrika angebaut wird.

Pflanzenteile
Zu Heilzwecken benutzt man die reifen Haferkörner, das Haferstroh, die Kleie sowie das grüne Haferkraut.

Heilanzeigen
Als Schonkost und zur Kräftigung sind Haferflocken und Haferkleie vielseitig zu genießen. Das Kraut und die Körnern beruhigen bei nervöser Erschöpfung und Schlafstörungen. Nachgewiesen ist der günstige Effekt auf den Fettstoffwechsel. Die Volksmedizin verwendet Hafer bei Gicht und Rheuma, um den Harnsäurespiegel im Blut zu senken, die Harnausscheidung zu fördern und das Bindegewebe zu stärken. Das Haferstrohbad hilft bei entzündlichen, mit starker Talgproduktion verbunden juckenden Hauterkrankungen.

Extra-Tip
Der grüne Hafer ist das oberirdische, grüne Kraut des Hafers. Er kann kurz vor der Blüte in den Monaten Juni bis August geerntet werden. Schnell getrocknet und zerkleinert, dient es der Teezubereitung.


Anwendungsarten

Teeaufguß
1 EL grünen Hafer mit 1/4l heißem Wasser übergießen, abkühlen lassen und abseihen. Mehrmals täglich 1 Tasse Tee ungesüßt trinken.

Kaltauszug
1 EL Haferkörner in ¼ l kaltem Wasser 10 - 12 Std. quellen lassen. Die Körner zerdrücken, weitere 2 - 3 Std. stehenlassen und abseihen. Vor dem Genuß den Tee leicht erwärmen. Zur Störungen 2 Tassen Tee zwischen den Mahlzeiten trinken, bei Schlafstörungen abends 1 Tasse Tee trinken.

Badezusatz
100 g Haferstroh 20 Min. im Wasser kochen, den Sud dem Badewasser zugeben. Badezeit nicht länger als 15 Min.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#88
Hauhechel (Ononis spinosa)

Als harntreibende Heilpflanze hat die Dornige Hauhechel lange Tradition.

   
Rühlemann's Kräuter und Duftpflanzen

Botanik
Die Hauhechel ist ein ausdauernder 60 - 80 cm hoher Halbstrauch aus der Familie der Schmetterlingsblütler. Sie blüht rosarot. Die Wurzel hat einen an Süßholz erinnernden, etwas herben Geruch. Beim Kauen wird sie schleimig und schmeckt herb-kratzend.

Vorkommen
Die Dornige Hauhechel ist fast in ganz Europa und Westasien verbreitet. Die Pflanze wächst an trockenen Weg- und Feldrändern, Bahndämmen, Böschungen oder auf Magerrasen. Vereinzelt ist sie in Dünengelände anzutreffen.

Pflanzenteile
Als Arzneidroge werden nur die im Frühjahr oder Herbst geernteten, an der Luft oder bei künstlicher Wärme getrockneten Wurzeln verwendet.

Heilanzeigen
Die Hauhechelwurzel fördert die Harnausscheidung bei ungenügender Nierenfunktion und wird zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege verwendet. Sie eignet sich auch zur Vorbeugung und Behandlung von Nierengrieß. Die Volksmedizin nutzt den ausschwemmenden Effekt bei Gelenksrheuma und Gicht. Hautausschläge und Ekzeme sollen durch Umschläge mit Hauhechelaufguß schneller abheilen. Als Mundwasser hilft der Tee bei empfindlichem und blutendem Zahnfleisch.

Extra-Tip
Die Pfahlwurzeln der Dornigen Hauhechel werden mehr als 50 cm lang. Die Ernte verlangt darum Kraft und Geschicklichkeit.


Anwendungsarten

Teeaufguß
2 TL fein zerkleinerte Wurzel mit ¼ l kochendem Wasser übergießen, 30 Min. ziehen lassen und abseihen. Zwischen den Mahlzeiten 2 - 3mal täglich 1 Tasse Tee trinken.

Durchspülungstherapie
Zur Durchspülung bei kleinen Nieren- und Blasensteinen oder Nierengrieß verdünnt man den Tee mit 1 ½ l warmem Wasser. Die Flüssigkeit wird innerhalb ½ Std. schluckweise getrunken. Zusätzlich viel trinken. Bei eingeschränkter Nieren- und Herztätigkeit nicht anwenden.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#89
Heidekraut (Calluna vulgaris)

Auch als Erika bekannt, besitzt das Heidekraut seit je einen guten Ruf als Heilpflanze gegen Rheuma und Gicht sowie als Antiseptikum für die Harnwege.

   
http://www.haus.de/garten/ziergarten/heidekraut-sorten-kombinationen.htm

Botanik
Das immergrüne Heidekraut stammt aus der Familie der Heidekrautgewächse. Es ist ein vielfach verzweigter Zwergstrauch, der 15 – 80 cm hoch werden kann. An den Zweigenden entwickelt sich ein traubiger Blütenstand. Die Blüten riechen etwas eigentümlich und schmecken harzig-bitter.

Vorkommen
Die Pflanze ist größtenteils in Mitteleuropa und Skandinavien beheimatet. Wie der Name andeutet, wächst das Kraut am liebsten auf mageren, nährstoffarmen Böden in der Heide, aber auch auf Wiesen, sandigen Dünen, lichten und trockenen Wäldern und in Moorgebieten.

Pflanzenteile
Zu Heilzwecken werden vor allem die blühenden Sproßspitzen verwendet, selten das ganze Kraut.

Sammelzeit
August bis Oktober

Heilanzeigen
Heidekraut wird ausschließlich volksmedizinisch verwendet. Hauptanwendungsgebiet sind Harnwegserkrankungen sowie Nieren- und Blasenleiden. Durch die Steigerung der Harnabsonderung und die damit verbundene Reinigung von Blase und Harnröhre wirkt es entzündungshemmend. Darüber hinaus ist es Entschlackungs- und Entgiftungsmittel bei rheumatischen Beschwerden und Gicht.


Anwendungsarten

Teeaufguß
2 TL getrocknete, blühende Heidekrauttriebe in 1 Tasse geben, mit kochendem Wasser übergießen und nach 10 Min. abseihen. Bei Nieren- und Blasenleiden und zur Anregung der Harnausscheidung wird empfohlen, den Tee gleich morgens zu trinken. Er kann auch kalt angesetzt werden, man braucht ihn dann nur kurz aufzukochen.

Umschläge
Die Blätter und Blüten von den Sproßspitzen abstreifen und mit etwas heißem Wasser zu Brei verarbeiten. Diesen bei rheumatischen Beschwerden oder Frostbeulen warm auf die betroffenen Stellen legen. Mehrmals täglich anwenden.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:
#90
Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)

Heidelbeeren, auch Blau- oder Schwarzbeeren genannt, sind nicht nur schmackhafte Wildfrüchte. Wegen ihres Gerbstoffgehaltes werden sei medizinisch vor allem bei Durchfallerkrankungen geschätzt. In der Volksheilkunde verwendet man Beeren und Blätter auch bei Schleimhautentzündungen.

   
http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Heidelbeere

Botanik
Die Heidelbeeren ist ein Halbstrauch von 20-50 cm Höhe und gehört zur Familie der Heidekrautgewächse. Aus blaßrosa bis grünlichen Blüten entwickeln sich die blauschwarzen Beeren. Frisch schmecken sie säuerlich-süß, getrocknet eher herb. Der Geschmack der Blätter ist zusammenziehend und schwach bitter.

Vorkommen
Die Heidelbeere ist im Norden Eurasiens und Amerikas verbreitet. Sei wächst bevorzugt in Wäldern, Heidegebieten und Torfmooren.

Pflanzenteile
Für medizinische Zwecke nutzt man vor allem die vollreifen Beeren, die getrocknet werden. Die Volksmedizin verwendet auch die kleinen, derben Blätter.

Sammelzeit
Juni bis August

Heilanzeigen
Die frischen Beeren haben wegen des Fruchtzuckergehalts leicht abführende Eigenschaften. Dagegen eigenen sich die getrockneten Beeren wegen der adstringierenden Wirkung der Gerbstoffe als Mittel gegen Durchfall und blutende Hämorrhoiden. In der Volksmedizin wird der Teeaufguß aus den Beeren und Blättern auch äußerlich bei Mundschleimhaut- und Zahnfleischentzündungen eingesetzt. Der Blättertee soll den Blutzuckerspiegel senken.

Extra-Tip
Die Heidelbeerblätter müssen noch vor Ansatz der Beeren gesammelt werden. Haben sich diese erst einmal ausgebildet, ist in den Blättern das blutzuckersenkende Glykosid Myrtillin nicht mehr enthalten.


Anwendungsarten

Teeaufguß aus Beeren
2 EL getrocknete, zerkleinerte Heidelbeeren in 150 ml kaltem Wasser ansetzen, 10 Min. kochen lassen, dann abseihen. Man kann die Beeren auch kalt ansetzten und ungefähr 2 Std. ziehen lassen. Man trinkt den Tee bis zum Abklingen der Beschwerden 2-3mal täglich frisch zubereitet und abgekühlt.

Teeaufguß aus Blättern
1-2 TL feingeschnittene, getrocknete Blätter mit ¼ l kochendem Wasser übergießen und nach 10 Min. abseihen. 2-3mal täglich 1 Tasse Tee trinken oder für Spülungen verwenden. Achtung: Zubereitungen aus Heidelbeerblättern nicht höher dosieren und länger als 2-3 Wochen einnehmen.
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Ätherische Öle und ihre Wirkung Arnika 13 8.976 01.04.12014, 09:10
Letzter Beitrag: Sirona

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 13 Tagen und 2 Stunden am 04.11.12017, 07:23
Nächster Neumond ist in 27 Tagen und 8 Stunden am 18.11.12017, 13:43
Letzter Neumond war vor 2 Tagen und 7 Stunden