Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Herpes
#1
Kräuter sind schon mal sehr gut. Bei diesem Thema hört Mann auch gern mal Frau zu. Das ist nunmal ein eher weiblicher Bereich.

Und deshalb mal eine Frage an alle kräuterkundigen Frauen:

Dieser violette Saft, der aus den Blättern und Blüten der Johanniskrautpflanze beim Reiben heraustritt, ist das das Zeug, das man sich auf Lippe und in den Mund schmiert, um diese kleinen Bläschen dort wegzubekommen?

Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Hallo Wishmaster!

Was zögerst Du? Frag nicht, probiers einfach aus, aber erst nächstes Jahr, jetzt gibt es kein Johanniskraut mehr.

Zitat:Bei diesem Thema hört Mann auch gern mal Frau zu

Hast Du ,ne Ahnung wieviel Männer sich mit Kräutern beschäftigen. Wieviel Schamanen oder Schamaninnen gibt es ? Fettes Grinsen Fettes Grinsen

Gruß von E.Y.
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Hallo Maestro!

Johanniskraut wurde ja bereits in der Antike und im Mittelalter verwendet. Die haben damals vor allem die Blüten und die Blätter genommen, während die heutige Industrie auch alle anderen Pflanzenteile verwendet. Also ich rate zu Blüten und Blätter, die alten Methoden sind oft die besseren und außerdem ist das naturfreundlicher, als gleich die ganze Pflanze abzureißen.

Wenn man Blüten oder Knospen des Johanniskrauts verreibt, tritt eine rote bis violette Verfärbung auf, also das ist das was du beschreibst. Es handelt sich dabei um verschiedene Hypericine (rote Pflanzenfarbstoffe, die für die Lichtempfindlichkeit verantwortlich sind. Sie verstärken die Wirkung des Lichts auf die Zirbeldrüse, senken dadurch den Melatoninspiegel (Melatonin = Schlafhormon) und erhöhen die Konzentration von Dopamin in Gehirn. Weniger Melatonin bzw. mehr Dopamin bedeutet mehr Aktivität und Leistungsfähigkeit und mehr Fröhlichkeit).

Am besten schluckt man den Saft/das Extrakt z. B. bei Depressionen. Auf die von dir beschriebenen Bläschen (ich nehme an du meinst Stomatitis, Herpes) , da nimmst du einen Wattebausch und tupfst den mit der Flüssigkeit voll und trägst es dann auf die betreffenden Stellen auf. Mußt Du mal sehen, wie das bei Dir wirkt. Denn jeder Mensch ist diesbezüglich anders. Achso: Johanniskraut macht empfindlich gegen Sonneneinstrahlung. Also nicht vor Sonnenbädern einnehmen oder gar einreiben. Siehe Hypericine.

Violetta



Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Ich möchte noch eine Kleinigkeit hinzufügen:

Johanniskraut hilft auch bei:

Konzentrations-und Schlafstörungen
Muskelzerrung und Verstauchungen
offenen Wunden
Prellungen und Blutergüssen
Schürfwunden und Verbrennungen
Bettnässen

Darreichungsform: Tee, Öl oder Tinktur ( mit "chemischem Alkohol")

@ Wishmaster
Ich habe noch andere Möglichkeiten zur Abhilfe gefunden:
- merkt man ein Kribbeln und Brennen, kann man einen mit Eiswürfeln gefüllten Waschlappen in Intervallen auf die Stelle drücken, so daß die Stelle nicht zu sehr unterkühlt wird
- Kamillentee mit kochendem Wasser überbrühen, ziehen und abkühlen lassen. Den Sud auf ein sauberes Bauwolltuch geben und auf die Stelle pressen - Du kannst auch einen Teebeutel verwenden und diesen auf die Stelle drücken
- Teebaumöl oder Melissentinktur können auch auf die betroffenen Stellen gegeben werden
Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Wishmaster schrieb:Dieser violette Saft, der aus den Blättern und Blüten der Johanniskrautpflanze beim Reiben heraustritt, ist das das Zeug, das man sich auf Lippe und in den Mund schmiert, um diese kleinen Bläschen dort wegzubekommen?
Hallo Maestro.

Ich nehme an, Du redest von Herpes, wenn Du von Bläschen sprichst?
Man kann Johanniskrautauszüge zur Behandlung von Herpes benutzen, das ist richtig. Diese Behandlung macht vor allem dann Sinn, wenn die Bläschenbildung auf Streß, nervöse Unruhe etc. zurückzuführen ist.
In anderen Fällen ist Zitrone (Vitamin C-Mangel), Melisse oder Schachtelhalm ratsamer.
Kommt eben - wie immer - ganz darauf an, wo der eigentliche Auslöser sitzt.
Den herauszufinden wäre also erstmal Grundlage für eine optimale Behandlung.
Hat man den ausgehebelt, erübrigt sich besagte Behandlung u.U. ganz von selbst.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Abnoba schrieb:Dieser violette Saft, der aus den Blättern und Blüten der Johanniskrautpflanze beim Reiben heraustritt, ist das das Zeug, das man sich auf Lippe und in den Mund schmiert, um diese kleinen Bläschen dort wegzubekommen?
Hallo Maestro.

Ich nehme an, Du redest von Herpes, wenn Du von Bläschen sprichst?
Man kann Johanniskrautauszüge zu Behandlung von Herpes benutzen, das ist richtig. Diese Behandlung macht vor allem dann Sinn, wenn die Bläschenbildung auf Streß, nervöse Unruhe etc. zurückzuführen ist.
In anderen Fällen ist Zitrone (Vitamin C-Mangel), Melisse oder Schachtelhalm ratsamer.
Kommt eben - wie immer - ganz darauf an, wo der eigentliche Auslöser sitzt.
Den herauszufinden wäre also erstmal Grundlage für eine optimale Behandlung.
Hat man den ausgehebelt, erübrigt sich besagte Behandlung u.U. ganz von selbst. [/quote]
Ja, danke. Streß natürlich. Das läßt sich eben nicht immer vermeiden und schon gibt es diese Bläschen. Ich werde das ausprobieren, vielen Dank an alle.
Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 3 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 7 Stunden und 8 Minuten am 18.12.12017, 08:31