Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
"Immer mehr Gangs vor Alaska"
#1
Es gibt sie noch, die guten Nachrichten Lol 


Pottwal-Banden überfallen Fischkutter und stehlen Fang

Vor den Küsten Alaskas lauern Pottwal-Banden auf Fischkutter - und stehlen deren Fang: Schon in den 90er-Jahren kam es zu ersten Vorfällen. Heute ist der Schaden immens, denn Jahr für Jahr schließen sich mehr Tiere den lukrativen Raubzügen an.
  • Pottwale bedienen sich aus den Netzen der Fischer.
  • Ein Wal kann bis zu einer Tonne Fisch pro Tag fressen.
  • Auf mehrere Hundertausend Euro pro Jahr beläuft sich der Schaden.
Vor der Küste Alaskas treiben Pottwale ihr Unwesen. Sie lauern Fischerbooten auf – und wildern aus deren Netzen, wenn es sich gerade richtig lohnt. Das Sitka Sound Center auf Alaska hat sogar eine eigene Arbeitsgruppe zur Erforschung der Meeressäuger-Attacken eingerichtet: Das "South East Alaskan Sperm Whale Avoidance Project" (Seaswap) sammelt Fotos und Daten der einzelnen Gang-Mitglieder.

Was die Forscher jetzt mit Kameraüberwachung herausgefunden haben, ist den Fischern bereits seit den 90er-Jahren aufgefallen. Die Tiere halten sich in der Nähe der Boote auf, bis sie am Geräusch des Motors hören, dass es einen Gang herunterschaltet - die Fischer haben einen Schwarm Kabeljau gefunden. Dann die Wale gehen auf Tauchgang.

"Die Viecher sind schlau"

An den Schnüren entlang drücken sie sich in die Tiefe und halten inne, wo immer ein fetter Fisch am Haken hängt. Nur den Kopf lassen sie übrig, dann geht es weiter, zum nächsten Opfer. Knapp eine Tonne Fisch kann ein Tier täglich fressen. Die Fischer schätzen, dass ihnen die Wale etwa 90 Prozent ihres Kabeljau-Fangs abnehmen.

"Die Viecher sind schlau", sagt Stephen Rhoads gegenüber der „BBC“. Er arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Kapitän eines Fischerboots. "Jedes Jahr werden sie besser darin, uns den Fisch zu stehlen." Das Räubern der Fischernetze ist für die Wale viel bequemer, als in der dunklen Tiefe auf Jagd zu gehen.

Zehn Intensivtäter besonders gefürchtet

Und noch dazu völlig ungefährlich: Weil das größte Raubtier der Welt unter Artenschutz steht, ist es den Fischern verboten, sich zu wehren oder sie gar zu töten. Vom Menschen droht ihnen keine Gefahr: Das haben die Wale inzwischen gelernt – und geben ihr Wissen an den Nachwuchs weiter. Für den ist die Netzjagd längst Normalität. Zudem schließen sich jedes Jahr mehr Tiere den Raubzügen an: Für mehrere Hunderttausend Dollar im Jahr speisen sie schon auf Kosten der Fischer, so schlimm wie 2014 war es noch nie.

Zehn Wale zeichnen sich offenbar durch besonders großen Appetit auf Kabeljau von der Schnur aus. Weitere 110 Tiere haben die Forscher anhand ihrer Profil-Sammlungen schon identifiziert: Die Fluke jedes Wales ist einzigartig wie ein Fingerabdruck. Doch weit mehr Tiere gehen regelmäßig auf Raubzug: Die Forscher schätzen, dass mindestens 235 Tiere mitmachen.

Fischer können „Bad Boys“ jetzt ausweichen

Zumindest die zehn Intensivtäter sollen dank Seaswap mit einem Chip markiert werden: Vier der sogenannten "Bad Boys" haben schon einen. So können die Fischer sie rechtzeitig auf ihren Monitoren erkennen – und im großen Bogen umfahren. 


Gefunden auf: http://www.focus.de/wissen/natur/
Dem Schlechten mag der Tag gehören - dem Wahren und Guten gehört die Ewigkeit. (F. v. Schiller)
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Mehr und/oder besser Nuculeuz 5 2.293 19.09.12007, 12:18
Letzter Beitrag: Wishmaster

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 14 Stunden am 03.12.12017, 17:48
Nächster Neumond ist in 10 Stunden und 33 Minuten am 18.11.12017, 13:43