Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Instinkte „& oder vs.“ Denke (Neutralität) bei Partnerwahl
#21
Hallo in die Runde!

Zitat: Moria schrieb:
kann ich für mich so nicht mitnehmen, wenn das Gründgerüst stimmt, so ist das Arbeiten an sich als Paar relativ, weil es eben nicht als Arbeit empfunden wird.

Da stimme ich Dir zu. Wenn man sich grundsätzlich versteht, offen und ehrlich zueinander sein kann, ohne dass es zu emotionalen Streitereien führt, wird es nicht als "Arbeit" empfunden. Das sich aufeinander Abstimmen braucht aber Zeit und Energie, und das meinte ich mit Arbeit.

Meine Grüße
Manchmal muss man Grenzen überschreiten, um neue Wege zu schaffen!
Antworten
Es bedanken sich:
#22
Violetta schrieb:Nein, kann man nicht.

Instinkt waere der Befehl: "Nehmen" - wenn Dir eine potentielle Gefährtin gegenübersteht. Oder auch: "Meiden", wenn es genau das Gegenteil ist.

Jedoch kann der identische "Nehmen" - Befehl schon 5 Minuten später bei einer anderen potentiellen Gefährtin erneut erfolgen, weil diese genausogut für Dich wäre, wie die vorher Getroffene. Wichtig ist sich festzulegen und dann gemeinsam das Beste draus zu machen!

Würde da nicht der "Nachkommenaufzuchtinstinkt " greifen? Bzw. dann wäre die Aufgabe der Partnerin die enstprechende Knöpfe unbewußt/bewußt zu drücken.

Violetta schrieb:Davon kannst Du nicht ausgehen, denn diese Ebenen sind niemals frei von Beeinflussung. Du hast im Kindesalter gewisse Prägungen verpaßt bekommen, aus denen Du heute als Erwachsener nicht (oder nur schwerlich) herauskommst. Die meisten dieser Prägungen sind uns überhaupt nicht bewußt. Wer auf diese Weise vorgeht, der macht sich nur selbst was vor.

Welche dann? Instinkte sind nicht das Mittel der Wahl. Die Kommunikationsebenen sind beeinflußt. OK, bleibt dann die Intuition - meiner Meinung nach ist Intuition ein Flashmoment, bzw. eine Momentaufnahme (so wie der Einfall einer Idee). Etwas das sehr kurz greift.

Violetta schrieb:Und jetzt mal was ganz Praktisches: Einfach die Augen aufmachen! Das Leben offeriert uns ständig neue Chancen; auch was die Gefährtenwahl anbelangt. Du bist auf der Suche? Dann gibt ihr eine Chance, leg Deine Logik zur Seite und laß sie auf Dich zukommen. Du hast es eilig? Dann nimm Irgendeine, die gerade da ist und zu der Dich keine Emotionen hinziehen.

Na ja Gegenteil zu Emotionen wäre u.a. Berechnung..

Violetta schrieb:Von Vorteil ist, wenn die Gefährtin Deinem unmittelbaren Kulturkreis entstammt. Du bist Bayer? Dann wähle eine Gefährtin aus Süddeutschland oder Österreich. Und damit meine ich jetzt nicht, was im Paß geschrieben steht.

Klischee. Kenne jede Menge Leute aus verschiedenen Kreisen und Ecken, die (um den Ausdruck "se*lenverwandt sind" nicht zu benutzen) auf gleicher Ebene mit mir schwingen. Da erfolgt Kommunikation ohne Worte.
Antworten
Es bedanken sich:
#23
Wishmaster schrieb:Nein, nein, nein. Man muß es noch deutlicher sagen, sonst kapieren es einige nie.

Ihr denkt Ihr seid etwas Besonderes? Ihr seid nichts weiter als Computerpixel auf einem Flachbildschirm, die sich die total widersinnige Frage stellen, welcher andere Pixel denn nun am besten zu Euch passen würde.

Wer auf diese Weise denkt, findet am schnellsten eine Antwort: Grüne Pixel wählen grüne Pixel, gelbe Pixel wählen gelbe Pixel. Welchen grünen oder gelben Pixel man denn nun genau wählt, das ist so was von egal. Hauptsache man entscheidet sich, sonst schwirrt und irrt man ewig umher.

Andere Frage, was ist wenn die Farbe sich wechselt, (ist nicht zu kurzfristig gedacht) - da man auch die Pixel wechseln muss. Leider ziehen die Pixel beim Farbwechsel nicht mit. :?:
Antworten
Es bedanken sich:
#24
čono schrieb:"Schön", "hässlich"..... sind das nicht polar gegensätzliche und wertende Begriffe?

Es sind auch vor allem für mich beschreibende Begriffe, wenn etwas eckig oder rund ist, dann ist es für mich eckig oder rund ohne zu polarisieren oder zu vergegensätzlichen. Bzw. was war zuerst da, das Runde oder das Eckige? Oder sind die beiden Begriffe gleichzeitig entstanden? -wohl kaum.

čono schrieb:Wie wär's mit Intuition(/Instinkt...wie auch immer benannt), die wertet nicht. Schon verloren?

Violetta schrieb:Instinkt waere der Befehl: "Nehmen" - wenn Dir eine potentielle Gefährtin gegenübersteht. Oder auch: "Meiden", wenn es genau das Gegenteil ist.

Jedoch kann der identische "Nehmen" - Befehl schon 5 Minuten später bei einer anderen potentiellen Gefährtin erneut erfolgen, weil diese genausogut für Dich wäre, wie die vorher Getroffene. Wichtig ist sich festzulegen und dann gemeinsam das Beste draus zu machen!

Sorry, für das aus dem Kontext reißen - aber bin wohl noch etwas verwirrt.

Paganlord schrieb:Nie. Der Instinkt manipuliert uns nie, weil er das schlicht und einfach nicht kann. Der Instinkt findet in jeder nur möglichen Situation die derzeit beste Lösung für uns.

auch nicht nach 5 Minuten?

čono schrieb:Mehr gibt's dazu doch gar nicht zu sagen. Außer: man traut sich selbst Intuition nicht zu. Dann allerdings ist es empfehlenswert erst einmal an sich selbst zu arbeiten bevor man theoretisierend an einem Bild des idealen Partners bastelt und so die eigenen, nicht bewältigten Werturteile und Emotionen mit ins Spiel bringt.

Gruß, čono

Das arbeiten an sich efolgte viel zu früh und viel zu viel - soviel dazu :?
Antworten
Es bedanken sich:
#25
Hallo Moria!

Deine Logik galoppiert gerade im gestreckten Galopp über dies Thema und lässt Deinem Instinkt überhaupt keine Chance sich in irgendeiner Art und Weise Gehör zu verschaffen. Wer seinen Geist andauernd mit Fragen überflutet, wird das auch wohl nie in Erfahrung bringen können. Die Sache mit der Partnerwahl und dem Instinkt ist eigentlich sehr einfach, nur die Logik baut das viel zu kompliziert auf.


Zitat:Würde da nicht der "Nachkommenaufzuchtinstinkt " greifen? Bzw. dann wäre die Aufgabe der Partnerin die enstprechende Knöpfe unbewußt/bewußt zu drücken.

So etwas gibt es meiner Meinung nach nicht. Es gibt jedoch einen Instinkt für natürliches Gleichgewicht und Harmonie für das eigene Umfeld und Natur. Wer heute meint noch Kinder in die Welt setzen zu müssen, der hat etwas ganz entscheidendes nicht begriffen und ist einer (Chr*stlichen) Mem-Vire aufgesessen. In der Natur gibt es keine Art, die sich so invasiv ausbreitet und alles zerstört. Nur die menschliche Logik ist solchen logischen Fehlschlüssen ausgeliefert. Hier muss man einfach mal lernen, die Logik abzustellen und einen Blick in die Natur werfen.


Zitat:Welche dann? Instinkte sind nicht das Mittel der Wahl. Die Kommunikationsebenen sind beeinflußt. OK, bleibt dann die Intuition - meiner Meinung nach ist Intuition ein Flashmoment, bzw. eine Momentaufnahme (so wie der Einfall einer Idee). Etwas das sehr kurz greift.


Wer sich (noch) keinen Zugang dazu verschafft hat, kann darauf auch nicht zugreifen. Einfach mal nichts denken üben, und dann schauen was passiert.


Zitat:Na ja Gegenteil zu Emotionen wäre u.a. Berechnung..

Das Gegenteil von Emotionen oder Emotionalität ist Neutralität. Wenn es Dir nützt, dann greife zu, das ist nicht berechnend, sondern ein natürliches Verhalten. Logik interpretiert da zuviel hinein.


Zitat:Andere Frage, was ist wenn die Farbe sich wechselt, (ist nicht zu kurzfristig gedacht) - da man auch die Pixel wechseln muss. Leider ziehen die Pixel beim Farbwechsel nicht mit.

Ist wieder viel zu kompliziert gedacht, was gemeint war ist: Gleichgesinnte ziehen sich an, und ungleiches stößt sich ab. Wer ein harmonisches Umfeld haben möchte, sucht das bei seinesgleichen und seinem Kulturkreis. Wer seinen Kulturkreis wechselt, wird damit höchstwahrscheinlich nur Chaos und Disharmonien ernten, langfristig gesehen. Kurzfristig kann so etwas auch mal für eine Weile gut gehen.


Zitat:Es sind auch vor allem für mich beschreibende Begriffe, wenn etwas eckig oder rund ist, dann ist es für mich eckig oder rund ohne zu polarisieren oder zu vergegensätzlichen. Bzw. was war zuerst da, das Runde oder das Eckige? Oder sind die beiden Begriffe gleichzeitig entstanden? -wohl kaum.


Lächeln Was spielt das für eine Rolle? Alles ist immer gleichzeitig, Zeit gibt es wieder nur in der eigenen Gedankenwelt und existiert (real) nicht. Aber das ist ein anderes Thema.

Das sollen jetzt keine Belehrungen an Dich sein, sondern ist nur meine Meinung zu Deinen Gedanken dazu. Es steht alles hier schon geschrieben, deine Logik schlägt aber noch gewaltige Purzelbäume und erkennt die Bedeutung der Worte noch nicht, aber das wird schon noch kommen. Winken
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#26
Das letzte Aufbäumen bzw. Nachglühen der Logik vorm Erlöschen Ohops:
Antworten
Es bedanken sich:
#27
Zitat:So etwas gibt es meiner Meinung nach nicht. Es gibt jedoch einen Instinkt für natürliches Gleichgewicht und Harmonie für das eigene Umfeld und Natur. Wer heute meint noch Kinder in die Welt setzen zu müssen, der hat etwas ganz entscheidendes nicht begriffen und ist einer (Chr*stlichen) Mem-Vire aufgesessen. In der Natur gibt es keine Art, die sich so invasiv ausbreitet und alles zerstört. Nur die menschliche Logik ist solchen logischen Fehlschlüssen ausgeliefert. Hier muss man einfach mal lernen, die Logik abzustellen und einen Blick in die Natur werfen.

Die Triebfeder hinter der logischen Fehlschlußfolgerung ist wiederum eine Emotion. Nämlich eine Art Egozentrik, die dem Kind und auch dem Umfeld und der Umwelt eine eigene Meinung zu dem Thema abspricht, ob es KLUG ist Kinder in diese Welt zu setzen.

Die Logik widerspricht sich hier selbst. Auf der einen Seite behauptet sie, es sei natürlich sich fortzupflanzen, und auf der anderen Seite ist sehr deutlich ersichtlich, daß ausnahmslos alles dagegenspricht, da die Voraussetzungen und Gegebenheiten einfach nicht optimal sind.
Was bleibt ist die egozentrische Entscheidung = Emotion.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 10 Tagen am 05.10.12017, 20:41
Nächster Neumond ist in 24 Tagen am 19.10.12017, 21:13
Letzter Neumond war vor 5 Tagen und 13 Stunden