Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Keltische Mythologie – Modron
#1
Kürzlich haben wir Samhain gefeiert, und das keltische neue Jahr begann. In dieser Zeit wird ein bestimmter Aspekt der dreifaltigen Göttin verehrt. Folgendes erzählt man sich:

Drei Göttinnen wechseln sich mit der Herrschaft an drei Punkten des Jahres ab. Die Göttin Brigid nimmt den Kraftstab auf, den die Alte Cailleach ihr unter den Holunder gelegt hat. Mit den ersten Schneeglöckchen wird der nahende Frühling eingeläutet. Wenn der Sommer beginnt, übernimmt Modron das Zepter, und alles beginnt zu reifen. Sie ist die Göttin der Ernte und auch der Übergänge. An Samhain beginnt die Herrschaft der Cailleach, der dunklen und zerstörerischen Göttin. Die Göttin Modron legt ihren Stab unter einen Holunderbusch, wäscht sich in einem Becken und wird zur Cailleach. Sie gibt wiederum den Stab weiter.

Modron ist die Mutter von Mabon oder Maponos, dem G*tt der Jugend. Er wurde ihr gestohlen, als er drei Tage alt war. Diese drei Tage können auch als drei Jahreszeiten gedeutet werden. Modron fand ihren Sohn in der Anderswelt, der Bauchhöhle der Erde wieder. So kann man das Bild verstehen: Im Winter wird das neue Licht geboren, im Frühling beginnt es zu keimen, Im Sommer reift es, und nach der Ernte im Herbst begibt sich der Sohn, die Jugend, in die Unterwelt. Ebenso wie der Same neuer Pflanzen in die Erde sinkt und dort bis zum nächsten Frühjahr bewahrt wird.

Die Dreifaltigkeit der Göttin ist so wichtig, dass sie von den Balkensepplern gestohlen wurde. Die Zahl 3 begegnet uns in vielen Mythen, Märchen, Überlieferungen und in manchem Aberglauben.
Morgen kann alles ganz anders sein.
Antworten
Es bedanken sich: Coco die Eule
#2
Frage an Paganlord:

Hallo, ich möchte etwas zu Mythen fragen.

Bei der Geschichte von Modron, deren Sohn gestohlen wird, als er drei Tage alt ist, wird die Verbindung zwischen den natürlichen Vorgängen und der erzählten Geschichte deutlich. Der gestohlene Sohn, die Jugend, den Modron im Bauch der Erde wiederfindet, kann als Kreislauf des Lebens interpretiert werden, als Samen, der aus der vergehenden Pflanze entspringt, im Winter in der Erde ruht und im Frühjahr erscheint.
Ebenso bei den Eisriesen, die für den Winter stehen, den Feuerriesen und anderen.

Warum wurden diese Vorgänge personifiziert? Sind die Naturkräfte Wesenheiten?
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Antwort Paganlord: Ich bin nicht sicher, ob ich die Frage richtig verstanden habe? Ich kenne auch die Legende um Modron nicht. Es gibt unzählige keltische Geschichten. Modron ist Königin Maab, also die Göttin. Modron muß aus Wales sein oder so; frag mich was irisches  Biggrin  Biggrin  Biggrin

Jedenfalls wurde es so gemacht, daß man reale Personen nahm und eine Göttermythe drüberstülpte. Also so wie bei Robin Hood > Uller oder Klaus Störtebeker > Uller. Nach außen sah es so aus, als wenn man eine Geschichte erzählte, die vor ein paar Jahren passierte und nicht wie die verbotene Weitergabe der mythologischen Überlieferung. Es waren Robin Hood & Lady Marian und nicht Uller und Skadi. Meinst Du das mit Deiner Frage nach der Personifizierung?

Ansonsten gibt es die Götter auch als Programm oder als AB, welche natürlich Codewörter zum Aufrufen haben. Man ruft Königin Maab an, und es antwortet eine Art Anrufbeantworter, der alle wichtigen und gängigen Fragen beantworten kann.

Beantwortet das Deine Frage?
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Re: Verstehe, und bei den Märchen ist es ebenso. Es wird eine Geschichte erzählt, die das Eigentliche maskiert. Ich lese mal weiter im Forum darüber, es gibt ja schon einiges.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Ich habe hier ein schönes Beispiel gefunden, nämlich zur Frau Holle, und es passt auch sehr gut in die aktuelle (dunkle) Zeit.
Frau Holle ist ein anderer Name für die Göttin*, die als Göttin Holla verehrt wird und auch unter den Namen Hollermutter, Holda, Hulda, Hohe, Hel, Hela, Helga, Helle, Halja, Herka, Haltia (finnisch), Holdja (estisch), Hludana, Frau Harke, Huldra oder Huldre (skandinavisch), Fauta, Brechta, Perchtha, Percht, Wildaberta, Waldina bekannt ist.
Der Holunder ist die Pflanze der Hel. Manche alte Leute ziehen noch den Hut, wenn sie an einem Hollerbusch vorbeigehen, und es war verboten, ihn zu fällen.
Wer hat nicht als Kind Ringelreihe gespielt? "Wir sitzen unterm Hollerbusch und machen alle husch husch husch".
Ein gar magisch anmutendes Kinderspiel, denn ein solcher Kreistanz war wahrscheinlich ein Kulttanz für die Göttin Holla.

Wir alle kennen das Märchen von Frau Holle, von Goldmarie und Pechmarie. Stets wird das zweite Mädchen bedauert und auch als faul verurteilt. Doch ist es nicht seltsam, daß die gute Frau Holle etwas so Schlechte wie das klebrige Pech verschenken soll? Und auch wenn es der Konditionierung als Matrix-Arbeitsbienen sicher gut tut, ist man nur etwas wert, wenn man "schafft"?

Folgende Interpretation des Märchens habe ich gefunden:
Die blutige Spindel, die im Brunnen gewaschen werden soll, könnte für die erste Menstruation stehen. (Das erinnert sofort an die Spindel des Dornröschen.) Das erblühende Mädchen findet durch das Tor (Brunnen) in die Welt der Frau Hel, erwacht auf der Frühlingswiese, holt das Sommerbrot aus dem Ofen, erntet die herbstlichen Äpfel und läßt es schließlich schneien. Hier ist nicht nur der Ablauf der Jahreszeiten beschrieben, es geschieht auch eine Transformation mit dem Mädchen, das nach seiner Initiation als junge und strahlende Frau diesen Ort verlässt. Sie ist nun selbst eine Botin des Frühlings, vielleicht sogar eine Frühlingsgöttin.
Die zweite Marie hingegen war noch nicht soweit, um initiiert zu werden, darum musste sie sich auch absichtlich an der Spindel stechen. Doch der Weg lässt sich nicht erzwingen, er wird beschritten, wenn es Zeit dafür ist.
Gleichzeitig kommt hier noch ein anderer Aspekt zum Tragen, denn "Pechmarie" steht für die andere Seite der zeitlichen Medaille, für die dunkle Zeit, in der alles (in der Erde) ruht. Denn Perchtha ist auch die, die von den Frauen verlangt, in den Rauhnächten ihre Arbeit ruhen zu lassen. Wenn das Spinnrad stillsteht, ist es Zeit für das "innere Spinnen." Die Faulheit des Mädchens könnte also ganz einfach für das nötige Ausruhen stehen, das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Ruhe.
Und was ist mit dem Pech? Es ist ganz und gar keine Strafe, sondern ein Geschenk, das ebenso wertvoll wie das Gold ist. Pech ist ein altes Hilfsmittel in der Heilkunst, denn die Baumharze, aus denen es hergestellt wird, enthalten u.a. wertvolle ätherische Öle. Pechmarie ist also eine Heilerin, die sich weniger den profanen Dingen des Lebens widmet.


*Nach Heide Göttner-Abendroth geht die Gestalt der Holla als große Muttergöttin auf die Jungsteinzeit zurück.
Morgen kann alles ganz anders sein.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Man kann es vielleicht auch so sehen:
Frau Holle tritt, als sie das fleißige Mädchen belohnt und das faule Mädchen bestraft, in ihrer Funktion als Richterin/Schnitterin (Göttin = Wirkung) auf. Wer den alten Weg konsequent geht und der Göttin treu ist, der wird belohnt und hat sein Glück gefunden. Das Gold könnte man auch als harmonische, natürliche Frequenz deuten, in der man sich bewegt.

Zumindest stelle ich mir das so vor. Lächeln

Pechmarie hat nur im Sinn, unsere liebe Göttin auszubeuten. Dumm von ihr, denn sie setzt die falschen Ursachen. Hätte sie der Göttin ehrlich gedient und sie geehrt, wäre auch die entsprechende Wirkung eingetroffen. Sie hat es wortwörtlich "nicht anders verdient"!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Glossar der keltischen Mythologie Abnoba 18 18.286 28.11.12016, 20:06
Letzter Beitrag: Hemera
  Glossar Der Germanischen Mythologie Abnoba 14 7.331 17.10.12014, 11:20
Letzter Beitrag: Ajax

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 13 Tagen und 18 Stunden am 03.12.12017, 17:48
Nächster Neumond ist in 28 Tagen und 9 Stunden am 18.12.12017, 08:31
Letzter Neumond war vor 1 Tag, 9 Stunden und 44 Minuten