Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kirchensteuer, für Nichtkirchensteuerzahler
#1
Nürnberg plant kommunale Sozialsteuer für Nichtkirchensteuerzahler

Als neue Einnahmequelle nannte Köhler überraschend die Einführung einer "kommunalen Sozialsteuer" auf Bundesebene. Immer mehr Bürger zahlten keine Kirchensteuer mehr (ein Drittel in Nürnberg), mit der aber viele soziale Projekte finanziert würden. Es sei nicht gerecht, dass die Soziallasten auf einigen Schultern verteilt würden. Um dieses "Steuerschlupfloch" zu schließen, sollte eine Sozialsteuer eingeführt werden. Die könnte dann auf die Zahlung der Kirchensteuer angerechnet werden.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
<img src="http://www.forennet.org/pro/images/smilies/cwm32.gif" alt="" /> ,

....wie in der schule..etick..also etiksteuer....

also wenn die politiker so weiter machen sollten sie im cabare auftreten...gegen bezahlung.....

einen gute unterhaltung und ein guter erlöß vergügunssteuer....

so sein ebend die katolischne aus bayern , immer den h... im hinterkopf und wenns ihm schlecht geht , geht dem lande schlecht....also auf junge und madels....tut mal was für eure arme kirchenkasse


Antworten
Es bedanken sich:
#3

(Diese Nachricht wurde am 18.09.03 um 15:19 von light-of-hope geändert.)
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Ist für die Kirche ganz klar eine feine Sache, um ihre Schäflein zusammenzuhalten;
da überlegt sich manch einer doch zweimal, ob es sich überhaupt lohnt...
Denen zumindest, die nicht aus Überzeugung, sondern aus Desinteresse und Sparmaßnahmen austreten, wird das nun recht überflüssig erscheinen.
Antworten
Es bedanken sich:
#5
na da fehlen mir doch fast die Worte!
als ob wir nicht sowieso alle - egal ob in der Kirche oder nicht- für diesen Verein aufkommen müssen, abgeleitet von den Steuereinnahmen, und nun sollen wir mal wieder doppelt und dreifach besteuert werden??
und wenn ich diese fade Ausrede schon lese

"da werden so viele soziale Projekte von finanziert"

was sollen das denn für welche sein? welcher Polithintern morgen in welchem dicken Schlitten sitzt?!

mit einem Kopfschütteln
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Jaja, von wegen `Religionsfreiheit` und so...*grins*
Da werden also die Religions-Freien mit doppelter finanzieller Belastung zur `Räson` gebracht.
An dieser Stelle, vielen Dank auch nach Rom - das haben sie ja gef... eingeschädelt.

Gruß,
die Eidechse
Antworten
Es bedanken sich:
#7
...na und vor allen Dingen, was heisst denn hier Steuerschlupfloch? Ist es jetzt Pflicht Mitglied in einer Sekte zu werden? Und alle die da nicht Mitglied sind, sollen eine Strafsteuer entrichten? Das ist mal wieder typisch Kirche und deren Chr*stliche Abgeordnete als Handlanger im Parlament. Vornerum machen sie auf tolerant und Menschenfreund und hintenrum wollen die immer noch alle bestrafen, die nicht bei ihnen Mitglieder sind.
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Von wegen, Trennung von Staat und Kirche...
Als wären die `Vertreter des Volkes` das, was sie sind (oder besser, vorgeben zu sein), wenn sie nicht vor der ch***lichen Mehrheit des Volkes kriechen würden.
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Schon gewußt,
daß die USA den Vatikan jetzt auf die Liste der potentiellen Geldwäscher gesetzt haben?

Dem einen mag das aufgrund der Jahrhunderte langen Geldverbrechen der Kirche lächerlich erscheinen. Andere sehen, daß hier die Kirche konsequent abmontiert wird.


U.S. adds Vatican to money-laundering 'concern' list

(Reuters) - The Vatican has for the first time appeared on the State Department's list of money-laundering centers but the tiny city-state is not rated as a high-risk country.

The 2012 International Narcotics Control Strategy Report was made public on Wednesday and Washington's list of 190 countries classifies them in three categories: of primary concern, of concern and monitored.

The Vatican is in the second category, grouped with 67 other nations including Poland, Egypt, Ireland, Hungary and Chile.

It was added to the list because it was considered vulnerable to money-laundering and had recently established programs to prevent it, a State Department official said.

"To be considered a jurisdiction of concern merely indicates that there is a vulnerability to a financial system by money launderers. With the large volumes of international currency that goes through the Holy See, it is a system that makes it vulnerable as a potential money-laundering center," Susan Pittman of the State Department's Bureau of International Narcotics and Law Enforcement, told Reuters.

Last year, the Vatican adapted internal laws to comply with international standards on financial crime.

The Vatican is seeking inclusion on the European Commission's so-called "white list" of states who comply with international standards against tax fraud and money-laundering. A decision on its inclusion is expected in June.

"Our aim is to make the 'white list' and we are happy that we have been put in the State Department's less vulnerable category," a Vatican official said, speaking on condition of anonymity.

The category of most vulnerable centers includes all members of the Group of Eight countries, including the United States, Germany, Italy and Russia, because the size of their economies and banking systems can facilitate money-laundering. It also includes small centers such as Britain's Channel Islands.

The State Department's methodology is different from that of the Financial Action Task Force's International Cooperation Review Group (ICRG), which concentrates on a nation's compliance with international law and money-laundering regulations.

VATICAN BANK HAS SCANDALOUS PAST

The Vatican Bank, founded in 1942 by Pope Pius XII, has been in the spotlight since September 2010 when Italian investigators froze 23 million euros ($33 million) in funds in Italian banks after opening an investigation into possible money-laundering.

The bank said it did nothing wrong and was just transferring funds between its own accounts. The money was released in June 2011 but the investigation is continuing.

The Vatican's new financial transparency laws set up internal regulations to make sure its bank and all other departments adhere to international regulations and standards, and cooperate with foreign authorities.

Two months ago, Italian newspapers published leaked internal letters which appeared to show a conflict among top Vatican officials about just how transparent the bank should be about dealings that took place before it enacted its new laws.

The Vatican Bank was formally known as the Institute for Works of Religion (IOR) and was entangled in the collapse 30 years ago of Banco Ambrosiano, with its lurid allegations about money-laundering, freemasons, mafiosi and the mysterious death of Ambrosiano chairman Roberto Calvi - "God's banker".


Quelle: http://www.reuters.com/article/2012/03/08/us-vatican-laundering-idUSBRE82710J20120308
"In deiner Treu' liegt deines Glückes Pfand."
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 11 Tagen und 20 Stunden am 03.12.12017, 17:48
Nächster Neumond ist in 26 Tagen und 11 Stunden am 18.12.12017, 08:31
Letzter Neumond war vor 3 Tagen und 7 Stunden