Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kommunistische Ideen?
#1
Hallo Abnoba!

Mag ja an meiner eher rotgefärbten Jugendzeit liegen, aber ich empfinde das Grundding des Kommunismus auch nicht als das dümmste - aber eben nicht umsetzbar.

Um über Kommunismus zu diskutieren, müßten wir erst einmal klarstellen, was Du damit meinst.

Meine Argumentation würde auf das folgende Schema hinauslaufen:

1. Kommunismus = Staatskapitalismus, Staatsmonopol

2. Kommunismus = Urgesellschaft, in welcher die Produktionsmittel allen gehören.

Also wie würdest Du Dir ein (in der Theorie funktionierendes) kommunistisches Gesellschaftssystem vorstellen? Und an welchen Punkten (bzw. warum) meinst Du, daß es in der Praxis scheitern würde?


Grüße






Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Gibt Dir keine Mühe, die "Rote Zora a.D." hat beschlossen zu kneifen. Fettes Grinsen

Wie Du sicherlich weißt, ist Kommunismus eine Idee zur Übernahme der Weltherrschaft und Etablierung der NWO. Also eine Staatsform, die auf "One World" ausgelegt ist. Alles weitere erübrigt sich also.



Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Ph34r Die rote Zora, wie *strahlt*?!
Wie Du ganz richtig erkannt hast, a. D. - und damit bin ich raus Fettes Grinsen .
Antworten
Es bedanken sich:
#4
also ich find das zumindest konsequent!

Ich selbst hab politisch nicht wirklich viel Ahnung, aber ich man kann es sich doch mal in der Natur ansehen.

Bsp. Wölfe: Das Alphatier > Monarch, Anführer, Herscher. Das funktionierts. Da wird auch nicht abgestimmt, welches Tier gejagt wird und welches nicht. Nicht so wie bei den Demokraten. Ich mein das natürlich nicht aufs Tier bezogen, sondern vielmehr auf dieses ganze Abstimmungsgetue, wo jeder Bauer mitregieren darf.

Ich glaube der Kommunismus kann nicht wirklich funktionieren. Soweit ich weiß, wenn ich in der Schule richtig aufgepasst, wird doch alles untereinander aufgeteilt, oder? Dort gibt es doch auch Volkseigentum!? Das würde ja bedeuten, daß jedem alles gehört bzw.- und das ist viel schlimmer - eigentlich jedem gar nichts gehört, weil es ja sowieso nur der Gemeinschaft gehört. Also zwingt man ja den Bürger sich für den Staat seinem Hab und Gut zu entledigen. Das wiederum bedeutet ja, daß man dem Bürger sein Egoismus wegnimmt, oder er so bebrochen wird. Doch was ist der Mensch nun mal ohne Ego. Da geht ja der Antrieb für alles Mögliche verloren. Da kann man sich gleich einbuddeln und warten bis es soweit ist.

Des weiteren ist man ja in irgendeiner Weise von ein ander abhängig. Wenn viele viel Mist bauen, trifft es auf Dauer alle anderen Mitbürger, sogar die fähigsten Leute, obwohl sie nur gutes leisten. Praktisch "mitgehangen, mitgefangen".

Wenn wir jetzt mal wieder zu den Wölfen schauen...kranke oder schwache Tiere gliedern sich aus dem Rudel aus, sodaß es den anderen nicht schadet.

Wenn man das mal auf die Bundesgemeinschaft übertragen würde...aber ich glaube da wird man schon von den Leute vorverurteilt, wenn man mal laut darüber nachdenkt.

mal individuell gedacht... wenn da viel Blödsinn bei ist bitte ich um Aufklärung

Ovanalon
Antworten
Es bedanken sich:
#5
HAllo in die Runde!

Ich glaube das das politische System garnicht so schwer umzusetzen ist, aber die Emotionen der Menschen verhindern dies auf Dauer, auf Grund Ihrer Habgier, Neid, Hass usw. immer was besseres bzw. teureres anzustreben.

Mag manchmal auch nicht verkehrt sein.

Was natürlich auch dazu kommt, sind die Pläne, wie die Welt sich entwickeln soll, die dieses politisches System zu Fall gebracht haben.

Grüße Cool
Manchmal muss man Grenzen überschreiten, um neue Wege zu schaffen!
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Zitat:Ich glaube der Kommunismus kann nicht wirklich funktionieren. Soweit ich weiß, wenn ich in der Schule richtig aufgepasst, wird doch alles untereinander aufgeteilt, oder? Dort gibt es doch auch Volkseigentum!? Das würde ja bedeuten, daß jedem alles gehört bzw.- und das ist viel schlimmer - eigentlich jedem gar nichts gehört, weil es ja sowieso nur der Gemeinschaft gehört. Also zwingt man ja den Bürger sich für den Staat seinem Hab und Gut zu entledigen. Das wiederum bedeutet ja, daß man dem Bürger sein Egoismus wegnimmt, oder er so bebrochen wird. Doch was ist der Mensch nun mal ohne Ego. Da geht ja der Antrieb für alles Mögliche verloren. Da kann man sich gleich einbuddeln und warten bis es soweit ist.

Genau so ist es, Ovanalon, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!

Liebe Grüße an die Damen & Herren Politiker Zunge raus
Dem Schlechten mag der Tag gehören - dem Wahren und Guten gehört die Ewigkeit. (F. v. Schiller)
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Naza schrieb:HAllo in die Runde!

Ich glaube das das politische System garnicht so schwer umzusetzen ist, aber die Emotionen der Menschen verhindern dies auf Dauer, auf Grund Ihrer Habgier, Neid, Hass usw. immer was besseres bzw. teureres anzustreben.

Mag manchmal auch nicht verkehrt sein.

Was natürlich auch dazu kommt, sind die Pläne, wie die Welt sich entwickeln soll, die dieses politisches System zu Fall gebracht haben.

Grüße Cool
Hallo Naza!

So ist es. Die Emotionen der Menschen stehen allen Dingen im Wege. Den gesellschaftspolitischen Modellen ebenso, wie dem eigenen Leben.

Unsere Grüße
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 13 Tagen und 17 Stunden am 04.11.12017, 07:24
Nächster Neumond ist in 27 Tagen und 23 Stunden am 18.11.12017, 13:43
Letzter Neumond war vor 1 Tag, 16 Stunden und 56 Minuten