Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kundschafter des Königs
#1
Kundschafter des Königs

Mit dem Frühjahr kamen Ersatztruppen von 3.000 makedonischen Fußkämpfern, 500 Reitern und 150 Freiwillige aus Ellis: willkommene Verstärkung. Die Verluste aus den Kämpfen waren dadurch mehr als wettgemacht, die Verluste durch zurückgelassene Besatzungen allerdings nicht. Immerhin, als Parmenions Truppen bei Gordion eintrafen, hatte das Heer fast wieder die Stärke des Vorjahres erreicht; und mit dem Troß, den Händlern, Dirnen, Gauklern und Musikern, den Neugierigen, Bittstellern und Abenteurern waren nun weit über 70.000 Menschen in und um Gordion eingetroffen, die vom Land leben mußten, ohne Stadt und Land allzu sehr zu behelligen. Einkäufer von der Versorgung, die immer größere Kreise um Gordion ritten, kamen oft zu spät: Händler waren vor ihnen dagewesen, hatten Getreide, Gemüse, Obst, Hühner, Schafe, Rinder aufgekauft und gaben sie zum doppelten Preis an die Kämpfer weiter. Die Führer der einzelnen Abteilungen mußten ihre Leute beaufsichtigen, damit es weder zu Reibereien untereinander noch zu Streit mit den Einheimischen kam; sie hatten über alles und jedes zu berichten, die nächsten Schritte vorzubereiten, mit den Stäben und dem König zu beraten. Einer dieser Führer war Seleukos. Diejenigen, die wie also Seleukos, keine eigenen Einheiten befehligten, waren noch stärker gefordert, da sie jederzeit überall eingreifen, schlichten, ausgleichen, beschaffen, planen, besorgen, beaufsichtigen mußten.

Am Tag nach Parmenions Eintreffen erschien einer der Schreiber des „Alten Korinthers“ bei Seleukos, der gerade im Stehen eine Handvoll Körner und zwei Schluck Wasser zu sich nahm. „Demaratos sehnt sich nach deinem Anblick“ sagte der Schreiber zu Seleukos. Seleukos wußte, daß der Alte Korinther, der auf den Namen Demaratos hörte, einer der wichtigsten Männer in Alexanders Heer war. Schon unter Alexanders Vater Philipp hatte Demaratos diese herausragende Stellung inne. Seleukos kaute zu Ende, raufte sich die Haare, übertrug die Aufsicht über die Latrinen einem jungen Offizier und folgte dem Schreiber in die Stadt;

Demaratos hatte sich in einigen ungenutzten Räumen der dortigen Akropolis eingerichtet. Aus den Fenstern blickte man weit über die dunstige Ebene, die wie ein Flickenteppich dalag: Baumgruppen, Äcker, Wiesen, Zelte, Zelte, Zelte … Der große Raum war kahl und karg, Decke und eine Wand notdürftig ausgebessert, es gab weder Verputz noch Einrichtung, außer einem Gestell mit Rollen, einem Tisch, vier Schemeln und einem flachen Lager. Fenstersimse und der Boden nahe den Fensteröffnungen waren bedeckt mit Vogelkot.

„Setz dich!“ Demaratos, mit Ried und Papyros beschäftigt, deutete auf einen Schemel.

Seleukos trat von einem Fuß auf den anderen. „Keine Zeit, keine Zeit“ knurrte er. „Was willst du von mir?“

Der „Alte Korinther“ blickte auf, musterte ihn von Kopf bis Fuß und lächelte spöttisch. „Der Drang des Königs nach ständiger Bewegung überträgt sich auf seine jüngeren Gefährten, wie? Setz dich. Du wirst dich setzen, hörst du? Und du bleibst sitzen, bis ich mit dir fertig bin.“

Seleukos knirschte mit den Zähnen. „Zuviel zu tun. Wenn ich mich setze, steh ich nicht mehr auf.“

Du wirst dich setzen und einen Schluck Wein trinken; dann wirst du beginnen zu gähnen. Und du wirst mir zuhören. Das ist ein Befehl, hörst du? Alexander hat dich mir unterstellt.“

Seleukos ächzte; er setzte sich auf die Vorderkante eines Schemels, den Rücken durchgedrückt, und verschränkte die Arme. „So?“ er gähnte.

Demaratos nickte. „Schon besser. Also: Es gibt viel zu tun.“
„Fangt schon mal an“ Seleukos grinste und rieb sich die Augen. Dann trank er einen Schluck aus dem Becher, den der „Alte Korinther“ ihm reichte.

„Wir haben ein paar kleine Probleme, die wichtiger sind als deine Latrinen. Kannst du jetzt zuhören?“

Seleukos nickte; Demaratos stand auf und ging hinter seinem Tisch auf und ab, die Hände auf dem Rücken. Er hielt zunächst einen kurzen Vortrag über die Wichtigkeit von Kenntnissen. Politik, sagte er, sei Krieg mit anderen Mitteln; man müsse immer wissen, was der Gegner plane, was er könne, was seine Möglichkeiten seien. Deshalb gäbe es geheime Kundschafter; manchmal seien sie sogar nützlich, was man von Politikern und Offizieren nicht immer sagen könne. Wie Seleukos seit einiger Zeit wisse, habe der alte korinthische Handelsherr Demaratos in Jahrzehnten die geheimen Dienste Philipps aufgebaut und geleitet – die nun für Alexander arbeiten.
„Es gibt gute und schlechte Mitarbeiter – das Netz hat mehrere Knoten. Einen hält Antipatros in der Hand, einen ich. Die beiden wichtigsten sind im Moment bei Nearchos und Antigonos; sie versorgen uns mit Botschaften, halten uns gleichzeitig mit dem Schwert den Rücken frei. Ich werde nicht ewig leben; das ist allein dadurch erwiesen, daß bisher keiner nicht gestorben ist. Deshalb, und weil es nie genug gute Leute geben kann, suche ich immer wieder nach Männern, die mir heute helfen und morgen mein Nachfolger sein könnten."

„Warum ich?“

Demaratos schob das Kinn vor und deutete auf den jungen Makedonen.
„Du Seleukos, Sohn des Antiochos, hast einen besonderen Umgang mit Menschen entwickelt. Man plaudert gern mit dir, und du nimmst dir die Zeit zuzuhören, nicht wahr? Der König, dein Jugendfreund, hat dich geprüft; du kannst Latrinen und Küchen leiten, kleine Trupps organisieren und sogar eine Tausendschaft siegreich gegen eine Bergfestung führen. Die Männer, die dir untergeben sind, lieben dich, weil du sie als deinesgleichen behandelst und Tugend der Anmaßung vorziehst. Perdikkas zum Beispiel ist sicherlich der bessere Truppenführer; aber er hat eine Taxis. Ebenso Krateros. Hephaiston mag den schärferen Verstand besitzen, aber er verwendet ihn nur im Gespräch mit Alexander. Du bist – noch – nicht gut genug, um eine Taxis zu führen; oder vielleicht bist du gut genug, aber es ist keine Taxiarchenstelle frei. Für die Latrinen und andere ähnliche Dinge bist du zu gut, zu schade.

Du bist in einer Familie aufgewachsen, die dich seit Kindheit die Scheußlichkeiten der Politik kennen ließ. Mit deiner schiefen Nase und deinem treuherzigen Blick wirkst du so, als ob du dich niemals verstellen könntest. Du bist klug genug, um meine Rede zu durchschauen und Absichten dahinter zu vermuten, aber dumm genug, mein Geschwätz über dich trotzdem für schmeichelhaft zu halten. Kurz gesagt, du bist geeignet.“

Seleukos lachte laut. „Danke, danke; was hast du mit mir vor?“

Demaratos blickte ihn lauernd an. „Wer sind meine besten Helfer – hier und jetzt?“

Seleukos runzelte die Stirn. „Deine Helfer? Was willst du hören – Namen, Ämter, Aufgaben?“

Demaratos schnaubte; er wirkte ein wenig ungeduldig. „Komm, benutz deinen Verstand.“

„Du bist der „Alte Korinther“ Demaratos, Gastfreund des Königs. Daß du die Kundschafter leitest, wissen nur wenige. Hmf. Wer hilft dir dabei?“ Seleukos starrte an die häßliche, brüchige Decke. „Laomedon? Er ist zuständig für die Gefangenen; er wird sie wohl auch verhören.“

Demaratos nickte. „Weiter.“

„Leonnatos und Ptolemaios? Von Alexander immer wieder mit politischen Aufgaben betraut – auch von dir?“

„Weiter!“

„Eumenes, als Sammelstelle aller wissenswerten Tatsachen? Harpalos, weil er das Geld hütet und zu mehren versucht, die geheimste aller Tätigkeiten?“ Er grinste.

Demaratos nahm seinen unterbrochenen Vor- und Rückmarsch wieder auf. „Nicht schlecht. Und jetzt hör zu. Es gibt da einige Meldungen … Wahrscheinlich laufen längst Gerüchte um, aber das ganze Bild muß im Moment unter uns bleiben. Alexander …“

„Kennt er es?“

„Das ganze Bild?“ Demaratos grunzte. „Mein junger Freund, hier geschieht nichts, was Alexander nicht wüßte.“

Dies war das Bild, das er Seleukos mit Worten malte, und je weiter es Gestalt annahm, desto kälter schien der Raum zu werden.

Kleandros, einer der Hetairenführer, war von Pella südwärts geritten, durch ganz Hellas, bis zum Vorgebirge Tainaron im Süden der Peloponnes, wo sich arbeitssuchende Söldner aufhielten und anwerben ließen. Er hatte kaum Söldner auftreiben können, wohl aber erschreckende Nachrichten. Der Feind, König Dareios von Persien hatte endlich seinen besten Mann, Memnon aus Rhodos, zum obersten Strategen des Westens gemacht und mit Vollmachten und Geld ausgestattet. Memnon ließ Söldner werben; Memnon schickte Botschafter in alle wichtigen Städte; Memnon unterstützte alle, die unterstützt werden konnten, mit persischen Silber und Gold. Memnon verfügte über die von den phönizischen Städten gestellte Flotte, mehr als 300 Kampfschiffe. Agis, König des ruhmreichen Sparta, bereitete die Erhebung des südlichen Hellas gegen Alexander vor; sein Heer war in den letzten Monden verdoppelt worden; seine Flotte – fast 200 Schiffe – sperrte die Zufahrt nach Tainaron für alle, die nicht wie er gegen Makedonien waren. Athen hatte im Schatten der Ereignisse seine Flotte auf fast 400 Schiffe vergrößert. Sparta, Athen, Boiotien, sogar Teile des alten makedonischen Verbündeten Thessalien warteten nur auf das Zeichen. Memnon ging gründlich vor, besetzte von Süden nach Norden die Inseln vor der Küste Asiens – Rhodos unterstützte ihn, Kos und Samos waren zu ihm übergegangen, ebenso Chios; Mytilene auf Lesbos wurde belagert, von den wichtigen Küstenstädten Ioniens waren etliche bereits in Memnons Hand, darunter Priene und Milet.

Nach der Besetzung Mytilenes blieben noch Ephesos, Halikarnassos und einige andere zu sichern oder zu sperren; dann sollte das von Memnon geführte Heer aus Persern und Söldnern nach Euboia übersetzen, und ganz Hellas würde sich erheben. Gleichzeitig sammelte der persische König Dareios in Susa das größte Heer seit dem seines fernen Vorgängers Xerxes, wobei er sich vor allem auf den Rat eines tüchtigen athenischen Strategen namens Charidemos stützte.

„Nun, wie gefällt es dir?“ sagte Demaratos, als Seleukos beharrlich schwieg.

„Der Traum eines jeden Strategen.“

„Was? Unsere Lage?“

„Nein; die von Memnon und Dareios. Wenn die Dinge sich so entwickeln, kommt wahrscheinlich noch ein Aufstand in Thrakien hinzu; dann ist Makedonien eine Insel, wir haben keine Verbindung mehr zu Antipatros und stecken in den Bergen Asiens. Eine kleine Nuß in einer riesigen Zange.“

Demaratos gluckse beifällig. „Richtig erkannt. Und was o Seleukos würdest du tun, wenn du Alexander wärst?“

Seleukos stand auf, ging zu einem der Fenster, blickte hinaus auf die Ebene, die Zelte, den dünnen Strich der widerlichen Latrinen; dann lehnte er sich mit dem Gesäß an den Sims und sah Demaratos ins Gesicht. „Geführt von Alexanders Feuer und Parmenions Eis sind wir unbesiegbar. Ich würde die Hellenen vergessen; sie kommen wieder auf die andere Seite, sobald der Wind sich dreht. Ich würde Antipatros vertrauen; er kann Makedonien halten – nicht ewig, aber lange genug. Vielleicht … “ Er zupfte an seiner schiefen Nase. „Ich weiß nicht, wieviel Geld Harpalos gehortet hat, aber vielleicht könnte man Antipatros Geld zur freien Verwendung schicken – für Sold, für Bestechungen, derlei. Der Hellespont müßte gehalten werden; dazu brauchen wir die aufgelöste Flotte der Bundesgenossen, oder eine eigene. Sie muß nicht groß sein, aber groß genug. Nearchos, Antigonos, Kalas und Asandros brauchen Geld, um weitere Kämpfer anzuwerben; oder Kämpfer, die wir aber nicht entbehren können.“

Demaratos kniff die Augen zusammen; er lächelte kaum merklich. „Und weiter, Freund des Königs?“

„Ein Vorstoß nach Süden, ans Meer. Susa ist weit; um ein riesiges Heer zu versorgen und marschieren zu lassen braucht Dareios Zeit: Geld hat er genug. Wir ... wir müßten durch Kilikien ans Meer vorstoßen, die Landverbindung zwischen Iran und Ionien zertrennen und die phönikischen Städte angreifen. Wenn Tyros, Sidon und Byblos bedroht sind, werden sie die Schiffe heimrufen, und Persien hat keine Flotte mehr. Dareios wird auch kommen, nach Syrien oder Phönikien, und wenn das Heer des Großkönigs vernichtet ist, hängt Memnon in der Luft."

Demaratos kicherte leise. "Klingt wie ein Spaziergang, aus deinem Mund."

„Es wird furchtbar, und blutig, und aufreibend. Aber“ – er deutete mit dem Daumen aus dem Fenster – „wer soll uns besiegen, solange Alexander und Parmenion uns führen?“

„Kühn, mein Freund, verwegen und – ja, klug. Es fehlt aber etwas.“

„Was?“

„Zum einen: Glück.“
Seleukos lachte gepreßt: „Glück?“ Wer sich nicht auf sein Glück verlassen mag, sollte zu Hause bleiben. Kühnheit und kluge Planung sind ohne Glück vergeudet. Was wird Alexander tun?“

„Ungefähr das, was du vorschlägst. Amphoteros, Krateros’ Bruder, ist seit gestern abend unterwegs zum Hellespont; er wird dort die Flotte neu aufbauen und leiten. Hegelochos reitet mit ihm, er und seine Leute schleppen fünfhundert Talente in Silber mit sich – für neue Schiffe und für die Truppen bei Abydos. Proteas ist auch dabei; er hat sechshundert Talente für Antipatros, und Anweisungen.“

„Proteas?“ Seleukos lachte. „Bei den Göttern ...“

„Er ist nicht dumm; das, was er von seinem Verstand noch nicht vertrunken hat, könnte nützlich sein, und bei dem scharfen Ritt kommt er nicht zum Trinken.“

„Und wir?“

„Wir marschieren in ein paar Tagen los – nach Nordosten. Ankyra, an der Grenze zu Kappadokien und Paphlagonien; um das Binnenland halbwegs zu sichern. Dann? Nach Süden, wie du vorgeschlagen hast.“

Seleukos nickte. „Gut. Es freut mich, daß ich nicht völlig versagt habe bei dieser Aufgabe. – Du sagtest eben, ich hätte etwas vergessen, zum einen Glück. Was denn noch?“

Demaratos setzte sich hinter seinen Tisch und fletschte die Zähne. „Edle und verwegene Gedanken, Makedone, sowie Glück helfen nicht aus derartigen Klemmen. Wir werden ein paar häßliche Dinge tun müssen.“

Seleukos hob die Schultern. „Das kennen wir doch; die Ränke der edlen Häuser Makedoniens … Wie häßlich?“

„Parmenion kennt Charidemos und ein paar seiner wichtigsten Leute; außerdem kennt er Dinge und die Menschen und hat keine falschen Träume, was die Schlechtigkeit gewisser Personen angeht. Er hat einen Teil des Planes entworfen; Alexander hat zugestimmt. Ich werde es dir erzählen, wenn du von deiner Reise heimkehrst.“

„Reise?“

„Solltest du den falschen Leuten in die Hände fallen, wäre es nicht gut, wenn du noch mehr wüßtest; du weißt ohnehin zuviel. Du wirst ein paar Begleiter aussuchen und auf der Königsstraße nach Sardeis, von dort nach Ephesos reisen – so schnell es geht.“

„Seleukos holte tief Luft. „Was soll ich dort tun?“ Seine Stimme war belegt.

Demaratos zögerte; langsam sagte er: „Diesen Teil, Freund, hat Alexander beigetragen. Erdacht. Ich, daß heißt, du und ich, wir werden ihn ausführen. Es ist sehr häßlich, und sehr kühn. Ich wäre nicht im Traum darauf gekommen – obwohl es naheliegt, aber …“

„Sprich!“

„Alexander wies darauf hin, daß neben Persien, Hellas und Makedonien noch ein Spieler mit am Würfeltisch sitzt. Ein wichtiger Spieler, an den keiner von uns gedacht hat.“

„Nun sprich doch endlich!“

Demaratos sprach, und Seleukos war sprachlos.


(… wird fortgesetzt …)
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Man sah sich schon mittendrin stehen, in diesem Raum, aus dessen Fenster man die vielen Zelte des makedonischen Heeres sehen konnte.

Vielen Dank für diese erstklassige Geschichtskunde, und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

Zum Gruße
Hælvard
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Zitat:„Alexander wies darauf hin, daß neben Persien, Hellas und Makedonien noch ein Spieler mit am Würfeltisch sitzt. Ein wichtiger Spieler, an den keiner von uns gedacht hat.“

„Nun sprich doch endlich!“

Demaratos sprach, und Seleukos war sprachlos.

Nun sind fast 10 Jahre vergangen, und das Geheimnis ist noch immer nicht gelüftet ... wie die Zeit rennt.
Ich freue mich noch immer auf die Fortsetzung ...
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 13 Stunden am 10.05.12017, 23:43
Nächster Neumond ist in 1 Tag, 3 Stunden und 35 Minuten am 26.04.12017, 14:17