Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mord auf Verdacht
#1
SEUCHEN

Von Nase zu Nase

Hat der Rinderwahn die Steak-Nation erreicht?
Hirsche in den USA gehen an einer BSE-artigen Hirnseuche zu Grunde. Nun gibt es Tote auch unter Jägern.


Nachts schleichen Hobbyjäger und staatlich bestellte Scharfschützen durchs Gestrüpp. Sie sollen nicht einfach töten - sie sollen ausrotten. Ihr Auftrag lautet, möglichst alle Weißwedelhirsche in einer Gegend im Süden des US-Bundesstaates Wisconsin bis Ende des Jahres zur Strecke zu bringen; über 25.000 Tiere müssen sterben. Die Kadaver werden verbrannt.
Solche Schlachtszenen hat es in Wisconsin seit ewigen Zeiten nicht gegeben. "Es ist wie im Krieg", sagt Anwohner Ross Reinhold. Er lebt zwar ziemlich privat auf eigenen 40.000 Quadratmeter Land; aber selbst dort fürchtet er um die Sicherheit seiner Enkel und seines Hundes.


Normalerweise ist die Jagdzeit im November, wenn die Bäume kein Laub mehr tragen und die Hirsche im Schnee leicht auffallen. Jetzt aber kommen die Jäger schon im Sommer, wo sie kaum etwas sehen und nur schwer zwischen Freund und Feind unterscheiden können.

Mit dem Hirsch-Gemetzel versuchen Veterinäre die Seuche CWD (Chronic Wasting Disease) aufzuhalten, die sich in den letzten Monaten unter Hirschen dramatisch ausgeweitet hat. Neun US-Bundesstaaten und zwei Provinzen von Kanada sind schon betroffen. Infizierte Tiere magern nach jahrelanger Inkubationszeit ab, sie werden nervös und wirr, sie torkeln, und schließlich sterben sie vollkommen ausgezehrt.

Tierärzte, Jäger und Politiker sind alarmiert: In vielem gleicht CWD dem aus Europa bekannten Rinderwahn. Die Seuche zählt wie BSE zur Gruppe der "spongiformen Enzephalopathien", die das Gehirn ihrer Opfer schwammartig zersetzen. Auslöser von BSE wie CWD sind entartete Formen von bestimmten Eiweißen, "Prionen" genannt. Anders als BSE jedoch ist CWD offenbar hochgradig ansteckend: Womöglich hat schon Nasenkontakt durch einen Zaun bei Rothirschen ausgereicht, die Seuche von Hirsch-Farmen hinaus in die Wildnis zu tragen.

"Wir wissen sehr, sehr wenig", sagt Stanley Prusiner, Neurologe aus San Francisco, der für seine Prionen-These 1997 den Medizin-Nobelpreis bekam. Vollkommen unklar sind selbst die wichtigsten Fragen zu CWD: Kann die Seuche wie BSE weitere Artengrenzen überwinden? Sind die bisher BSE-freien Weiderinder der Steak-Nation in Gefahr? Kann Hirschwahn auf den Menschen überspringen?

Nachweislich kann BSE-verseuchtes Fleisch beim Menschen zu einer neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (nvCJK) führen. 115 Briten sind bisher daran gestorben, die meisten von ihnen waren, anders als die typischen Opfer der klassischen CJK-Variante, sehr jung.

 

Auch Doug McEwen war erst 30 Jahre alt, als er 1999 an CJK starb. Er war Jäger und stammte aus Utah, dem Nachbarstaat des CWD-Epizentrums Colorado. Zwei weitere junge Leute unter 30 sind zwischen 1997 und 2000 an der höchst seltenen CJK gestorben - ein Jäger und die Tochter eines Jägers. Sie alle hatten oft Wild gegessen, wie Forscher in der Fachzeitschrift "Archives of Neurology" kürzlich berichteten. Trotzdem haben die Autoren der Studie, Experten der Seuchenkontrollbehörde CDC in Atlanta, lapidar befunden, dass sie nicht genügend Hinweise für eine Übertragung auf den Menschen hätten.

Immerhin ist es jedoch Wissenschaftlern im Labor bereits gelungen, menschliche Eiweiße mit Hilfe von CWD-Prionen in die pathologische Form zu verwandeln. Das könnte durchaus bedeuten, dass die Seuche auch für Menschen ansteckend sein kann.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät vorsorglich davon ab, Fleisch von CWD-kranken Tieren zu essen. US-Behörden empfehlen Jägern, sich beim Zerlegen der Körper Latex-Handschuhe überzustreifen. Köpfe samt Geweihen sind in vielen Bundesstaaten bei staatlichen Testern abzugeben - Fehlanzeige für Trophäenjäger. In weiten Teilen des Landes wird jetzt mit einer schwachen Jagdsaison gerechnet. Der Schaden an entgangenen Lizenzeinnahmen geht in die Millionen.

Die Jagdindustrie selbst ist offenbar ein Hauptschuldiger an der Ausbreitung der Seuche. Seit 1967 ist CWD bekannt, und lange Zeit blieb die äußerst seltene Krankheit auf ein Gebiet um den Nordosten Colorados beschränkt. Erst in den letzten Jahren kam der Seuchenzug in Fahrt. Im Februar wurden in Wisconsin erstmals Gehirne dreier Weißwedelhirsche positiv getestet, 1300 Kilometer entfernt vom nächsten Seuchenherd.

Wie also kam die Krankheit dorthin? In den vergangenen Jahren sind Hunderte Hirsch-Farmen gegründet worden. Die Betreiber verkaufen das Fleisch der Tiere und das so genannte weiche Geweih, das Jungtieren im Frühjahr abgeschnitten wird. Zu Pulver zermahlen ist es Gold wert auf dem asiatischen Markt für Aphrodisiaka. Vor allem aber leben die Hirsch-Farmer vom Jagd-Tourismus.

In manchen Betrieben kann sich ein Jäger den Rothirsch, den er schießen will, im Katalog aussuchen. Manche bieten Jagd-Komfort wie bei Honecker: Sie treiben die Tiere den Schützen direkt vor die Büchse. In anderen Betrieben wird das Wild immerhin in große Jagdgehege entlassen.

Rothirsch-Züchter handeln mit ihren Tieren ebenso wie Rinder-Züchter. Die vielen Tiertransporte zwischen Hirsch-Farmen gelten jetzt als wahrscheinlichste Ursache dafür, dass Hirschwahn in immer mehr Bundesstaaten auftaucht.

Jäger haben der Seuche aber auch sonst Vorschub geleistet. Oft schießen sie ein Tier, fahren mit ihm stundenlang nach Hause, zerlegen es dort und entledigen sich der Überreste im nächsten Wald. Durch diese Form der Kadaver-Entsorgung erobern sich die CWD-Prionen immer neue Gegenden: Sogar der Boden selbst, darauf deuten Experimente aus Colorado hin, bleibt jahrelang infektiös.


Quelle <a href="http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,209178,00.html]spiegel.de</a>


diesen Artikel kommentiere ich jetzt noch nicht, den lass ich erstmal wirken....

Antworten
Es bedanken sich:
#2
Da fehlen mir echt die Worte. Man muß es eigentlich auch nicht kommentieren, oder?

Nur eins - es ist so deprimierend zu wissen, wir richten uns und andere selbst zugrunde.

Lotte
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Bitte sage nicht "wir", denn das ist so nicht ganz zutreffend!

Sicherlich müssen wir uns gewissen Gegebenheiten unterwerfen, aber zugrunde richten wir es nicht!

Mord auf Katalogbestellung?
Perverse Mutanten sind es, die sich an Qualen von Tieren aufgeilen!
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Ahrgl...

ist das furchbar. Und es stimmt, _wir_ sind es nicht. Ein teil der Menschheit. Ich würde keine Tiere erschiessen. Höchstens mit Pfeil und Bogen das ist dann schon fast echte Jagd. Oder Speer?
Jedenfalls fällt ois auf die Menschen zurück.

gruß

/ajk
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Zitat: Ich würde keine Tiere erschiessen. Höchstens mit Pfeil und Bogen das ist dann schon fast echte Jagd. Oder Speer?
Jedenfalls fällt ois auf die Menschen zurück.
/ajk

Nein, auch mit Pfeil und Bogen würde ich das nicht tun. Denn wir sind keine Inuit, die aufgrund von Klimaverhältnissen auf tierische Nahrung angewiesen sind. Und selbst diese haben das Eis, als ihren Lebensort frei gewählt.

Aber Rinder abknallen hat in USA doch Tradition. Ob man den Indianer die Nahrungsreserven vernichten wollte, um sie besser ausrotten zu können oder ob BSE vorgeschoben wird, es ist stets die selbe Handlung, die selben Leutz, nur mit unterschiedlichen Ausreden. Leider greift das ja auch in Europa immer weiter um sich.

Da wird der Elefant im Prager Zoo einfach abgeknallt, obwohl man schon 2 Tage vorher wußte, daß das Hochwasser kommen wird, und man genügend Zeit hatte, die Tiere zu retten.

Und ja, hier stimme ich Euch allen zu, dass sind nicht "wir" dass ist abartige und gehirnkranke Brut, die das adjektiv "menschlich" nicht verdient.



Antworten
Es bedanken sich:
#6

Zitat: Ich würde keine Tiere erschiessen. Höchstens mit Pfeil und Bogen das ist dann schon fast echte Jagd. Oder Speer?
Jedenfalls fällt ois auf die Menschen zurück.
/ajk


Nein, auch mit Pfeil und Bogen würde ich das nicht tun. Denn wir sind keine Inuit, die aufgrund von Klimaverhältnissen auf tierische Nahrung angewiesen sind. Und selbst diese haben das Eis, als ihren Lebensort frei gewählt.

Aber Rinder abknallen hat in USA doch Tradition. Ob man den Indianer die Nahrungsreserven vernichten wollte, um sie besser ausrotten zu können oder ob BSE vorgeschoben wird, es ist stets die selbe Handlung, die selben Leutz, nur mit unterschiedlichen Ausreden. Leider greift das ja auch in Europa immer weiter um sich.

Da wird der Elefant im Prager Zoo einfach abgeknallt, obwohl man schon 2 Tage vorher wußte, daß das Hochwasser kommen wird, und man genügend Zeit hatte, die Tiere zu retten.

Und ja, hier stimme ich Euch allen zu, dass sind nicht "wir" dass ist abartige und gehirnkranke Brut, die das adjektiv "menschlich" nicht verdient.


 

Jepp, Daphnee!
Auch mit Pfeil und Bogen würde ich keine Tiere töten! Ich auch nicht!
Bei dem Rest, den Du geschrieben hast, stimme ich Dir zu!
Die Amerikanisierung ist auch in Europa nicht aufzuhalten, aber so ist ihr Plan!

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#7

Zitat: Ich würde keine Tiere erschiessen. Höchstens mit Pfeil und Bogen das ist dann schon fast echte Jagd. Oder Speer?
Jedenfalls fällt ois auf die Menschen zurück.
/ajk


Nein, auch mit Pfeil und Bogen würde ich das nicht tun. Denn wir sind keine Inuit, die aufgrund von Klimaverhältnissen auf tierische Nahrung angewiesen sind. Und selbst diese haben das Eis, als ihren Lebensort frei gewählt.

Aber Rinder abknallen hat in USA doch Tradition. Ob man den Indianer die Nahrungsreserven vernichten wollte, um sie besser ausrotten zu können oder ob BSE vorgeschoben wird, es ist stets die selbe Handlung, die selben Leutz, nur mit unterschiedlichen Ausreden. Leider greift das ja auch in Europa immer weiter um sich.

Da wird der Elefant im Prager Zoo einfach abgeknallt, obwohl man schon 2 Tage vorher wußte, daß das Hochwasser kommen wird, und man genügend Zeit hatte, die Tiere zu retten.

Und ja, hier stimme ich Euch allen zu, dass sind nicht "wir" dass ist abartige und gehirnkranke Brut, die das adjektiv "menschlich" nicht verdient.
 

Ich weiß nicht, wenn ich irgendwann trainiert genug bin, würd ich schon ein Tier ohne Gewehr jagen. Zum Essen eins. Ich finde das viel ehrlicher als "100 Gramm Aufschnitt bitte.."
Die Leutz die heut Fleisch essen, sind sich garnicht bewusst wie eine Kuh ausschaut. Die Dinger sind ja riesig! Mensch wenn man (jetzt nicht die Kuh sondern ein Wildes Tier) sowas erjagt hat, dann erst hat man das Fleisch verdient. Ach das sind nur blöde phantastereien..
Sollen die Fleischfresser doch die Tiere selbst schlachten!

gruß

/ajk
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Niemand hat das Recht anderes Leben auszulöschen oder es zum Weiterleben zu zwingen! (z.B. gestrandete Wale)

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Mord als "Sport" Hælvard 2 1.360 12.07.12002, 20:26
Letzter Beitrag: Hælvard

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 18 Tagen und 20 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 4 Tagen am 18.12.12017, 08:31