Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Plätzchen, Kekse, Teegebäck
#1
   

Mandelhörnchen

Mandelhörnchen
200 g Marzipanrohmasse (z. B. Honigmarzipan/ Rapunzel)
100 g Rohrzucker (z. B. Alnatura)
150 g Weizenmehl (z. B. Alnatura)
2 Eiweiß (Freilandhaltung und Bio)
1 Päckchen Bourbon- Vanillezucker (z. B. Alnatura)
100 g Mandelplättchen (z. B. Alnatura)
100 g Zartbitterschokolade (z. B. Alnatura)

Das Marzipan zerkleinert in eine Rührschüssel geben, Eiweiß, Rohrzucker und Vanillezucker dazu geben. Alles gut vermixen. Das Mehl nach und nach unterrühren.
Die Masse in einen großen, festen Gefrierbeutel füllen, diesen oben zuknoten. Eine kleine Ecke des Beutels abschneiden, und durch dieses Loch Hörnchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen, dabei genug Abstand zwischen den Hörnchen lassen. Mit den gehobelten Mandeln bestreuen.
Bei 200° für ca. 15 Minuten backen. Danach auskühlen lassen.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen, die Ecken der Hörnchen mit der Schokolade bestreichen.
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt. H. v. Kleist
bonum bono - Dem Guten das Gute
Antworten
Es bedanken sich:
#2
   
Sesamgebäck

Sesamgebäck
Teig:
300 g Dinkelvollkornmehl (z. B. Alnatura)
150 g Butter/ Margarine, geschmolzen (z. B. Alsan)
100 g Rohrohrzucker (z. B. Alnatura)
1 Messerspitze Weinstein-Backpulver (z. B. Alnatura)

Belag:
200 g Sesam (z. B. Alnatura)
150 g Honig (z. B. Alnatura)
50 g Butter/ Margarine (z. B. Alsan)
1 Teelöffel Zimt, gemahlen (z. B. Alnatura)
1 Prise Ingwer, gemahlen (z. B. Alnatura)

Teig:
Aus dem den Dinkelvollkornmehl, dem Rohrzucker, der Butter/Margarine und dem Weinstein- Backpulver einen Teig kneten (Handmixer). Diesen auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech ausrollen (Menge reicht genau für ein Blech). Mit einer Gabel mehrfach einstechen, damit der Belag gut hält.

Belag:
Den Sesam in einer trockenen Pfanne leicht anrösten (er beginnt dann zu knistern und duftet leicht). Die Butter/Margarine dazu geben, schmelzen und einmal kurz leicht „blubbern“ lassen. Die Gewürze hineinrühren.

Die (noch heiße) Belagsmasse auf dem Teig verstreichen.
Bei 200° C ca. 10 Minuten backen. Sofort nach dem Backen (in noch heißem Zustand) in kleine Rechtecke schneiden, dann auskühlen lassen.
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt. H. v. Kleist
bonum bono - Dem Guten das Gute
Antworten
Es bedanken sich:
#3
   
*Links: Shortbread Rounds * Mitte: Petticoat Tail * Rechts: Shortbread FIngers*

Schottisches Shortbread
300 g Butter oder Margarine, sehr weich (z. B Alsan)
200 g Rohrzucker (z.B. Alnatura)
1?2 Tl. Salz
500 g Weizenmehl, 405 (z.B. Alnatura)

Butter, Zucker und Salz verrühren. Das Mehl unterrühren (Mixer) und den Teig 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Nun gibt es traditionell drei Arten, das Shortbread zum Backen vorzubereiten:
1. Shortbread-Fingers:
Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 11/2 cm dick ausrollen, mit einer Gabel kleine „Pünktchen“ einstechen und zu quadratförmigen „Fingers“ schneiden (ca. 1cm breit/5cm lang) und auf das Backblech legen.
2. Petticoat-Tails
Teig zu einer Scheibe von ca. 18 cm Durchmesser (1,5 cm dick) formen, mit einer Gabel einstechen und die Oberfläche tortenstückförmig einritzen. Nach dem Backen kann man dann die Stücke zum Verzehr auseinander brechen.
3. Shortbread Rounds
Aus dem Teig kleine Scheibchen (wie Plätzchen) formen (bzw. ausstechen/ das geht sehr gut mit einem Trinkglas) und mit der Gabel einstechen. Durchmesser ca. 5 cm, Dicke etwa 1 cm.

Backzeit ca. 10 – 15 Minuten, im vorgeheizten Backofen. Das Shortbread sollte nicht allzu viel Bräune bekommen.

Shortbread (=mürbes Brot) gehört zu den beliebtesten schottischen Teegebäcksorten.
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt. H. v. Kleist
bonum bono - Dem Guten das Gute
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Also ich weiß nur, daß das sehr gut schmeckt. Jedenfalls das, was ich bisher von Elbelfe kosten durfte. Respekt
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Keine Sorge, auch diese hier sind weltklasse :-)
Dem Schlechten mag der Tag gehören - dem Wahren und Guten gehört die Ewigkeit. (F. v. Schiller)
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Mhmm, ja Lecker-Schmecker-Kekse, die sind wirklich zu empfehlen *Kekse nascht* Ogrins

Grüße

Hernes Son
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Fettes Grinsen Schön, daß euch die Kekse schmecken Lächeln da kann ich ja fleißig weiterbacken... *freu*
Knuddel
Beste Grüße,
ElbElfe
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt. H. v. Kleist
bonum bono - Dem Guten das Gute
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Orangenplätzchen

   

Zutaten:
250 g Mehl (Alnatura)
125 g Rohrzucker (Alnatura)
1 Ei
100 g Butter (Alnatura)
1 Orange
ca. 150 g Puderzucker (Naturana), für den Guß

Mehl und Zucker in eine Schüssel geben. Die Butter in Flöckchen und das Ei dazugeben. Von der Orange die Schale fein abreiben und einige Eßlöffel Saft auspressen, ebenfalls zu den anderen Zutaten geben. Mit den Knethacken des Handmixers zu einem Teig verarbeiten.
Den Teig eine Stunde kühlstellen, dann ausrollen und beliebige Plätzchen ausstechen.
Bei 200°C ca. 10 - 12 Minuten backen, bis eine leichte Bräunung entsteht.
Aus Puderzucker und etwas Saft von der Orange einen Guß zubereiten und die erkalteten Plätzchen damit bestreichen.
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt. H. v. Kleist
bonum bono - Dem Guten das Gute
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Mandel-Nougat-Kekse

   

Zutaten:

125 g Butter (Alnatura)
75 g Nuß-Nougat-Aufstrich (Rapunzel Samba-Haselnuß)
75 g Puderzucker (Naturana)
125 g Mehl (Alnatura)
75 g Kartoffelstärke (Alnatura)
100 g Mandeln, fein gehackt (Alnatura)

Evtl. 100 g Vollmilch-Schokolade (Alnatura) für die Verzierung (wenn gewünscht)

Die Butter und die Nuß-Nougat-Creme gut vermixen. Nacheinander erst den Puderzucker, dann das Mehl und die Kartoffelstärke einrühren. Zum Schluß die gehackten Mandeln untermischen.
Den Teig eine Stunde kühlstellen, danach mit etwas Mehl ausrollen und Kekse ausstechen.
Die Kekse bei 200°C im vorgeheizten Backofen 12 - 15 Minuten backen.
Wenn man möchte, kann man die abgekühlten Kekse mit geschmolzener Vollmilch-Schokolade überziehen.
Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen, wo der Zufall ihn hinstößt. H. v. Kleist
bonum bono - Dem Guten das Gute
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Nervenkekse

Zusammensetzung für Nervenkekse:
45 g Muskatnußpulver
45 g Zimtpulver
10 g Gewürznelkenpulver
1 kg Dinkelmehl
1/2 kg Butter
30 dag Vollrohzucker
4 Eier

Zubereitung:
Alles zusammen zu einem Teig kneten, auf dem Brett mit einem Nudelwalker auswalken (dünn). Kekse ausstechen und bei ungefähr 190° C backen.

Wofür die gut sind?
"Iß diese oft, und alle Bitternis deines Herzens und deiner Gedanken weiten sich, dein Denken wird froh, deine Sinne rein, alle schadhaften Säfte in dir minderer, es gibt guten Saft deinem Blut und macht dich stark." (Hildegard von Bingen)

Natürlich schaffen das nicht nur Kekse alleine, aber sie sind vielleicht eine kleine Unterstützung :-)
Tue was Du willst, aber wisse was Du willst!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 13 Stunden am 10.05.12017, 23:43
Nächster Neumond ist in 1 Tag, 3 Stunden und 35 Minuten am 26.04.12017, 14:17