Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Spucken kostet in Belzig Geld
#1
Spucken kostet in Belzig Geld

Wer auf die Straße spuckt, soll in der Kreisstadt Belzig (Potsdam-Mittelmark) in Zukunft 20 Euro Strafe zahlen. Das sieht der neue Bußgeldkatalog der Kurstadt vor, der am Montag von den Stadtverordneten verabschiedet werden soll.

Bußgelder von 20 bis 60 Euro werden für Hundehalter fällig, die ihren Hund auf einem Kinderspielplatz spazieren führen, teilte die Verwaltung am Mittwoch mit.

50 Euro zahlt demnach, wer auf bestimmten öffentlich Plätzen raucht oder seine Notdurft verrichtet.


http://rbb-online.de/_/nachrichten/vermischtes/beitrag_jsp/key=news3387018.html
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Ja, dann sollte sich mal jeder dran halten, sonst wird,s teuer!

Gruß von E.Y.
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Das halte ich für sehr vernünftig. Von mir aus kann noch das Verbot für den Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit eingeführt werden. So wie in Belzig könnte man das sogar bundesweit machen. Das würde sogar die Staatskassen füllen.
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Ovanalon schrieb:Das halte ich für sehr vernünftig. Von mir aus kann noch das Verbot für den Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit eingeführt werden. So wie in Belzig könnte man das sogar bundesweit machen. Das würde sogar die Staatskassen füllen.

Wie zusammenhanglos muss man die Welt sehen, um ein solches Statement abzugeben?

Es leben die staatlichen Repressalien und die Bejubler solcher Praktiken.
Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Hallo Ovanalon!

Du kannst doch die legale Droge Alkohol nicht höher besteuern!
Stell Dir vor, die Leute trinken dadurch weniger und senken damit folgende Faktoren:<ul><li>Steuereinnahmen, die dann im Bundeshaushalt fehlen</li><li>weniger Verkehrstote durch Alkohol am Steuer</li><li>Insgesamt weniger Straftaten uner Alkoholeinfluß.</li></ul>Letztenendes geht es ja darum, daß man durch sinkende Alkoholkriminalität jedwede Argumentation zur Rechtfertigung von Verschärfungen der Gesetzgebung und der teils daraus resultierebdeb Bußgelder verlieren würde.
Wenn also der Alkohol höher besteuert wird, entziehst Du unserer Gesellschaft eine weitere Grundlage dem Bürger weiter in seinen rechtlichen Freiheiten einzuschränken, bzw. unter kontrollierten Einfluß zu halten.

Noch interessanter ist das Rauchen.
Die Erhöhungen der Tabaksteuer sollen dazu dienen mehr finanzielle Mittel bereitzustellen für die innere Sicherheit Deutschlands.
Wer also jetzt die legale, aber gesundheitsschädliche Droge "Tabak" konsumiert, unterstützt damit die Sicherheit des Landes.
Wer aber jetzt aufhört zu rauchen unter dem Vorwand der gestiegenen Kosten, dem muß nun vorgeworfen werden, das derjenige offensichtlich mit islamischen Terorristen symphatisiert.
Sprich: Nichtraucher sind potentielle Attentäter und/oder Schläfer.

Gruß von E.Y.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Alkohol und Zigaretten auf der Straße und in öffentlichen Gebäuden, also überall, wo sich auch Menschen aufhalten, die sich nicht "freiwillig" vergiften, sollte verboten werden. Geldstrafen halte ich für unangebracht, da Raucher meistens dumm und abhängig sind, also das eh nicht begreifen.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Emme Ya schrieb:Hallo Ovanalon!

Du kannst doch die legale Droge Alkohol nicht höher besteuern!
Stell Dir vor, die Leute trinken dadurch weniger und senken damit folgende Faktoren:<ul><li>Steuereinnahmen, die dann im Bundeshaushalt fehlen</li><li>weniger Verkehrstote durch Alkohol am Steuer</li><li>Insgesamt weniger Straftaten uner Alkoholeinfluß.</li></ul>Letztenendes geht es ja darum, daß man durch sinkende Alkoholkriminalität jedwede Argumentation zur Rechtfertigung von Verschärfungen der Gesetzgebung und der teils daraus resultierebdeb Bußgelder verlieren würde.
Wenn also der Alkohol höher besteuert wird, entziehst Du unserer Gesellschaft eine weitere Grundlage dem Bürger weiter in seinen rechtlichen Freiheiten einzuschränken, bzw. unter kontrollierten Einfluß zu halten.

Noch interessanter ist das Rauchen.
Die Erhöhungen der Tabaksteuer sollen dazu dienen mehr finanzielle Mittel bereitzustellen für die innere Sicherheit Deutschlands.
Wer also jetzt die legale, aber gesundheitsschädliche Droge "Tabak" konsumiert, unterstützt damit die Sicherheit des Landes.
Wer aber jetzt aufhört zu rauchen unter dem Vorwand der gestiegenen Kosten, dem muß nun vorgeworfen werden, das derjenige offensichtlich mit islamischen Terorristen symphatisiert.
Sprich: Nichtraucher sind potentielle Attentäter und/oder Schläfer.

Gruß von E.Y.
*beifall klatscht* So wird das Thema vernünftig angepackt. Die Behörde ist am Gegenteil dessen interessiert, was sie propagiert. Leere Staatskasse, Sorgen um Jugendliche und Suchtkranke oder Spuck- und Kopftuchverbote sind alles nur vorgespielt und Propaganda.

Inka
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Zitat:Noch interessanter ist das Rauchen.
Die Erhöhungen der Tabaksteuer sollen dazu dienen mehr finanzielle Mittel bereitzustellen für die innere Sicherheit Deutschlands.
Wer also jetzt die legale, aber gesundheitsschädliche Droge "Tabak" konsumiert, unterstützt damit die Sicherheit des Landes.
Wer aber jetzt aufhört zu rauchen unter dem Vorwand der gestiegenen Kosten, dem muß nun vorgeworfen werden, das derjenige offensichtlich mit islamischen Terorristen symphatisiert.
Sprich: Nichtraucher sind potentielle Attentäter und/oder Schläfer.

Mit innerer Sicherheit meinst Du vielleicht Sicherheit, die aber meinen die totale Überwachung. Und das wäre meiner Ansicht nach für jeden Raucher Grund genug aufzuhören, aber was rede ich, die verstehen das sowieso nicht. Schließlich kann man ihnen sogar auf die Zigarettenschachteln schreiben, daß Rauchen tödlich ist etc., und trotzdem rauchen sie weiter. Das zeigt den Verdummungsgrad eines jeden einzelnen Rauchers Fettes Grinsen

Demnächst drucken sie wahrscheinlich noch kleine Bildchen auf die Schachteln. Bildchen mit grünen Wiesen und Sonnenschein, um ihren Spruch (Rauchen ist tödlich) wieder zu relativieren.

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Hallo zusammen,

es ist einfach unschön und ekelerregend, wenn jemand auf der Straße umherspuckt, andere mit seinem Zigarettenrauch belästigt oder in der Öffenlichkeit seine Notdurft verrichtet. Das sind einfach Dinge, die sich nicht gehören. Wer so etwas dennoch tut zeigt, daß dieser jemand weder Anstand hat, noch aus gutem Hause kommt. Alles in allem ein primitives und peinliches Verhalten.

Ich würde es begrüßen, wenn ich solch Verhalten vermindert oder besser gar nicht mehr auf der Straße bzw. an öffentlichen Orten sehen muß. Geldstrafen dafür zu verhängen ist doch zumindest ein Schritt in die richtige Richtung, dem Bundesbürger "Manieren beizubringen". Ob das greift und ob sich dadurch das Verhalten der Bürger ändert, steht in einem anderen Kapitel. Dennoch bin ich der Meinung, daß es sinnvoll ist der Bevölkerung zu zeigen, daß man Widerlichkeiten dieser Art nicht toleriert.

Ob das nun mehr Geld in die Staatskassen spült, ist für mich nicht von Bedeutung. Ich weiß nicht, welches Geld wohin fließt, und es interessiert mich auch nicht, was die Herren Abgeordneten dort der Bevölkerung schönrechnen. Statistiken kann man sowieso in jede Richtung rechnen. Ich denke auch, daß sich der Drogenkonsum dadurch nicht verringern wird. Dort, wo ich arbeite, wurde ebenfalls das Rauchen untersagt. Jetzt stehen die Raucher draußen vor der Tür und rauchen.

Auf jeden Fall ist es aus meiner Sicht der Dinge besser, Geldstrafen für die o. g. Widerlichkeiten zu verhängen, als für irgendwelche Mautgebühren oder sonstigen unsinnigen Steuern, die nur dazu da sind, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.


Ovanalon

Antworten
Es bedanken sich:
#10
Ich schließe mich voll und ganz Ovanalons Meinung an.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 20 Tagen und 17 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 5 Tagen und 22 Stunden am 18.12.12017, 08:31