Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stand vor der Tür
#1
Mein Katerchen ist gestorben.
Er war aus dem Tierschutz.
Bübchen hatte verkrüppelte Hinterbeine, weil er
überfahren und liegen gelassen worden war.
Tierfreunde fanden ihn und brachten ihn in eine Klinik,
seine Verletzungen wurden geheilt,
und er fand bei mir ein Zuhause.
Doch nun starb er an Organversagen.

Heute wäre er zwei Jahre bei mir gewesen.

Ich habe eine Geschichte über ihn geschrieben,
die ich ihm gewidmet habe.

Zu lesen unter Selbstgeschriebenes
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Freu Dich, denn für den Kater war es bestimmt eine Qual, Dir zum Gefallen in einem verkrüppelten Körper leben zu müssen.
Was man will – nicht was man wünscht – empfängt man.

Cosima Wagner
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Um wen geht es denn hier bei der Trauer? Um die Katze oder um Deinen Dir weggenommenen Besitz? Denn um die Katze brauchst Du nicht zu trauern, die hat es jetzt besser als vorher in dem kranken Körper.
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Aglaia & Dancred...Daumen hoch

Wann gibt Sie endlich die ENERGIE frei ? Häh?... frag ich mich, so für mich...

(Ist Ihre Sache!) ...
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Aglaia:
Du armes Menschlein.
Wie kalt mußt du sein, wenn du eine solche Antwort gibst?
Was ist passiert in deinem Leben, daß du keine Empathie für dich zuläßt?
Mir scheint, du lebst emotional verkrüppelt.
Und ja: ich bin froh, ihn gekannt und geliebt zu haben!
Hast du nie geliebt, daß du so unsensibel reagierst?

Dancred:
ich sah das Katerchen nie als meinen Besitz, sondern als lebendiges
Wesen an meiner Seite.
Und weil ich ihn liebte, fand Trauer einen Raum in mir.

Wolf:
welche Energie meinst du? Die des Katerchens?
Ich habe ihn schon gehen lassen. Er ist fort, ich kann ihn nicht mehr wahrnehmen.

UND weshalb wurde meine Überschrift verändert?
Jemand hat das Wort Tod heraus genommen.
Welche Gründe hatte er/sie?

Liebe Grüße!
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Zitat:UND weshalb wurde meine Überschrift verändert?
Jemand hat das Wort Tod heraus genommen.

Die Überschrift wurde von mir verändert (destruktive Suggestion).
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Zitat:Um wen geht es denn hier bei der Trauer? Um die Katze oder um Deinen Dir weggenommenen Besitz? Denn um die Katze brauchst Du nicht zu trauern, die hat es jetzt besser als vorher in dem kranken Körper.

Dieser Eindruck zwängt sich auf, wenn man Deine Geschichte liest, Beitiris.
Warum wurde er angefahren, ist die eigentliche Frage! Seine Instinkte haben versagt, und was das natürlicherweise unterm Strich für Konsequenzen mit sich bringt, sollte jedem einleuchten.

Ich finde die Frage von Dancred absolut auf den Punkt gebracht!
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Ich kann ja nur von dem schreiben was ich selbst erlebt habe.
Ein Tier aufzunehmen ... bedeutet Verantwortung ...man sorgt
und man liebt. Uns geht es so das wir unsere Meute (6 Hunde)
artgemäss versorgen und auch für ausreichende Bewegung sorgen.
Bekommt uns und den Hunden. Ein Leben ohne Tiere könnte ich mir
nicht vorstellen.
Wenn ein Tier geht ...es ist alt oder krank so ist das der Lauf der
Welt....das verstehe ich ....aber ich hab auch schon erlebt das einer
von meinen Hunden überfahren wurde oder von Artgenossen
totgebissen wurde. Das waren für mich Schicksalsschläge da wurden
dadurch das ich in der Seele so verletzt war aber harte Konsequenzen
von mir gezogen. Bis hierhin und nicht weiter....und das alles nur weil
ein "Köter" tot war !!!!!!

Jemand kam mir sehr ungelegen...ich konnte nichts mehr aushalten
und habe gesagt ohne mich. War mein damaliger Chef.
Ich segne heute noch diesen Tag. Macht doch E U R E N Pfeif
A L L E I N. Betrügt weiter belügt weiter ...aber ohne mich.

Bin auf eine etwas entlegene Insel im Atlantic gezogen und es geht
mir seit fast 10 Jahren ganz prima.... besonders hervorheben möchte
ich das es mir möglich ist Nahrungsmittel zu beziehen die den Titel
Nahrung verdienen. Zum Teil ernte ich die auch selbst.
Die Hundemeute begleitet mich und wenn es auf über 1000 m geht
sind sie immer ganz besonders müde am Abend.
Die Hunde sind auch ganz scharf auf Mandeln, Weintrauben und Feigen
O_OBiggrin......


Trost hab ich leider weiter keinen ,,,!
Frohe Weihnachten und liebe Grüsse von La Palma
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Zitat: ....aber ich hab auch schon erlebt das einer
von meinen Hunden überfahren wurde oder von Artgenossen
totgebissen wurde. Das waren für mich Schicksalsschläge da wurden
dadurch das ich in der Seele so verletzt war

Auch das ist der "Lauf der Welt"; nur eben von Dir unerwartet. Unsere enttäuschte Erwartungshaltung verleitet uns oft zu emotiionalen Ausbrüchen mit allen möglichen Schuldzuweisungen. Dabei bockt und trotzt nur unsere eigene Logik, weil sie es sich anders vorhergedacht hatte. Man nennt es auch "Enttäuschung". Man hat sich also "täuschen" lassen, und nun kommt Ent-Täuschung, man muß plötztlich der Realität ins Auge sehen und wird aus der eigenen Traum- und Vorstellungswelt herausgerissen.




Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 5 Stunden am 03.12.12017, 17:48
Nächster Neumond ist in 1 Stunde und 15 Minuten am 18.11.12017, 13:43