Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Starwars
#1
Hallo Anubis,

Zitat:Anubis: Erstaunlich übrigens das Starwars noch nicht im Kultfilm bereich aufgetaucht ist. Steckt doch fast soviel Wahrheit drin wie in der Matrix Reihe, wenn nicht noch mehr... Findest du nicht auch?

Ja und nein.

Bei den ersten gedrehten Filmen etwas mehr.
Bei den letzten 3 gedrehten Episoden ist schon zu viel chr. Humbug drinnen.
George Lucas ist auch nicht mehr das was er einmal war. ;-)

Grüsse vom Ritter, heute mal aus Daenemark
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Knight schrieb:Hallo Anubis,

Zitat:Erstaunlich übrigens das Starwars noch nicht im Kultfilm bereich aufgetaucht ist. Steckt doch fast soviel Wahrheit drin wie in der Matrix Reihe, wenn nicht noch mehr...

Ja und nein.

Bei den ersten gedrehten Filmen etwas mehr.
Bei den letzten 3 gedrehten Episoden ist schon zu viel chr. Humbug drinnen.
George Lucas ist auch nicht mehr das was er einmal war. ;-)

Grüsse vom Ritter, heute mal aus Daenemark
1. Wurden die neueren Teile nur später verfilmt, waren aber von Anfang an schon mit geschrieben. (Sonst könnten soviele Details gar nicht aufeinander aufbauen)

2. Stimme ich dir zwar zu das die äußere Hülle ziemlich Ch**stlich und zT. auch kitschig daherkommt, jedoch besagt das gar nichts über die Botschaft. Immerhin war es doch so das nicht das Gute gegen das Böse siegt (Dualität), sondern das die welche sich als "gute" bezeichneten, selber zu Spielfiguren wurden, da sie sich in alle möglichen Kriege einmischten. (Es gibt ja auch sogenannte "graue Jedi's" (welch Ironie/Spiegelverkehrtheit) die sich weder für die eine noch für die andere Seite einsetzen und lieber neutral bleiben)
Man muss es als Ganzes betrachten, dann sieht man die vielen kleinen Botschaften, die sich hinter einem Schleier aus chr. Prophezeiungen und Skiffy-Unfug verbergen.
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Die Jedi, Starwars usw. alle Führer und bedeutenden Personen in diesen Filmen sind Männer. Identisch verhält es sich in dem Matrix-Film. Schon allein darin steckt die chr**tliche Botschaft. Die Religion der "großen Göttin" ist jedoch in erster Linie auf der "Frauenkraft" aufgebaut und nicht auf dem männlichen Phallus-Schwert ("wer wohl stärker und besser mit dem Schwert ist").

Hier ist also bereits eine grundlegende Fehlorientierung zu finden. Es geht also, sowohl in "The Matrix", als auch in "Starwars" um Kämpfe der "Bösen" untereinander. Auch wenn natürlich viele interessante Symbolismen enthalten sind.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Bei der Rebellion in Star Wars haben Frauen das sagen, und zwar doppelt, einmal in Form der Rebellenführerin (Name entfallen) und einmal in Form von Prinzessin Leia Organa (Solo).

Das Imperium ist hingegen männerzentriert. Das sieht man auch an dem kantigen Stil der Sternzerstörer und der allgemeinen Anhleihe an das 3. Reich. Eben gerade wegen dieser stilistischen Anleihen kann das Imperium eine beeindruckende Anziehungskraft ausüben.
Daß die Kriegshelden bei den Rebellen eher männlich sind, ist mehr als in Ordnung, das ist schließlich das klassische Männergebiet. Der Film heißt auch Star WARS, also KRIEG, folglich mehr Männeraktion. Dennoch tritt Leia sogar als halbe Amazone auf, so eine "starke Frau" hat auch nicht jeder Kriegsfilm.

Sogar in den neuen Teilen spielen auch Frauen als "vernünftige Charaktere" eine Rolle. Siehe Amidala, die vergeblich als Senatorin gegen eine Aufstellung der Klonarmee besteht, durch welche schließlich die NWO im Starwars-Universum vollstreckt wird. Oder im ersten Teil als Königin in einer matriarchisch ausgerichteten Gesellschaft, in der das Versagen und dumme Verhalten hauptsächlich Männersache zu sein scheint.

Die neuen Teile sind aber viel zu kitschig (bzw. noch kitschiger) und leblos, um als Kultfilme durchgehen zu können. Teilweise meint man sich in einem Kinderfilm zu befinden, die Filme sind aber gleichzeitig durch beängstigende Szenen vollkommen ungeeignet für diese. Absicht?
Das verhältnismäßig starke Charisma der Amidala Darstellerin (Natalie Portman) verpufft weitestgehend wegen des offensichtlich stümperhaften Drehbuches und der schlechten Leistung des Anakin-Darstellers.

"Neutrale Jedis " hin oder her, hier findet zudem eine Überbetonung des erfundenen Gut vs Böse Aspektes statt - schon fast gleich einer Gehirnwäsche.

Da hat z.B. "Conan der Barbar" auf der Suche nach dem Geheimnis des Stahles unterm Strich noch mehr Charme, da er selbst nicht vor Grausamkeiten zurückschreckt und sehr instinktiv wirkt.

Gruß
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Zitat:Bei der Rebellion in Star Wars haben Frauen das sagen, und zwar doppelt, einmal in Form der Rebellenführerin (Name entfallen) und einmal in Form von Prinzessin Leia Organa (Solo).

Das Imperium ist hingegen männerzentriert.
Daß die Kriegshelden bei den Rebellen eher männlich sind, ist mehr als in Ordnung, das ist schließlich das klassische Männergebiet. Der Film heißt auch Star WARS, also KRIEG, folglich mehr Männeraktion. Dennoch tritt Leia sogar als halbe Amazone auf, so eine "starke Frau" hat auch nicht jeder Kriegsfilm.

Sogar in den neuen Teilen spielen auch Frauen als "vernünftige Charaktere" eine Rolle. Siehe Amidala, die vergeblich als Senatorin gegen eine Aufstellung der Klonarmee besteht, durch welche schließlich die NWO im Starwars-Universum vollstreckt wird. Oder im ersten Teil als Königin in einer matriarchisch ausgerichteten Gesellschaft, in der das Versagen und dumme Verhalten hauptsächlich Männersache zu sein scheint.

Ja das stimmt. Die Königin Amidala, hatte ich wohl ganz vergessen. Leia ist nur ein Püppchen, so dämlich wie die dargestellt wird ... Amidala gefällt schon besser, quatscht aber dafür haufenweise Blödsinn. So heuchlerisch mitfuehlend und zu verständnisvoll.

Starwars ist wohl eine alte Geschichte, die über eine Zeit berichtet, die es schon lange nicht mehr gibt. Und der Schauspieler Mark Hamill soll dazu ja auch einiges "sehr abenteuerliches" geäußert haben. Leider habe ich das noch nie selbst irgendwo gelesen. Also was der nun genau gesagt hat. Weiß jemand vielleicht eine entsprechende Quelle?




Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Zitat:Identisch verhält es sich in dem Matrix-Film.

Ja stimmt, dort sind es zuviel Männer, trotz Trinity und der allwissenden Göttin (Orakel).
Ist halt auch ein halber Kampfkunst-Prügelfilm. Wenn Frauen auf der Leinwand halb tot geprügel werden, wird das im allg. schnell als zu brutal empfunden, der Film ist auch schon so recht hart.

Im dritten Teil (den wohl die meisten erst gar nicht mehr angeschaut haben) wird deutlich, daß das Orakel und der Architekt (männliche KI der Matrix) eine Form von G*tt und Göttin darstellen, die sich aber gegenseitig ausspielen anstatt zusammenzuarbeiten.

Gruß
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Zitat:Leia ist nur ein Püppchen, so dämlich wie die dargestellt wird ... Amidala gefällt schon besser, quatscht aber dafür haufenweise Blödsinn. So heuchlerisch mitfuehlend und zu verständnisvoll.

Ja, wie gesagt, im allgemeinen schlechtes Drehbuch bei Starwars, aber gutes Konzept.

Über Mark Hamill weiß ich leider nichts bestimmtes, trotz einer Phase von vollständigem Star-Wars-Fanatismus in meiner Kindheit. :-)

Antworten
Es bedanken sich:
#8
@Paganlord:

Ging es etwa um ein Raumschiff namens Morgenstern aus der Vorzeit und irgendwelche telepathischen Botschaften an Lucas? Da gibts so ein paar Fetzen, die im Äther und im Inet herumschwirren...
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Zitat: Und der Schauspieler Mark Hamill soll dazu ja auch einiges "sehr abenteuerliches" geäußert haben. Leider habe ich das noch nie selbst irgendwo gelesen. Also was der nun genau gesagt hat. Weiß jemand vielleicht eine entsprechende Quelle?

Zitat:Ging es etwa um ein Raumschiff namens Morgenstern aus der Vorzeit und irgendwelche telepathischen Botschaften an Lucas? Da gibts so ein paar Fetzen, die im Äther und im Inet herumschwirren...

Also das interessiert mich jetzt aber auch. Solche Hintergrundinformationen finde ich viel interessanter als beispielsweise den Film oder die Episoden. Ich kenne nur die Wiki jedipedia.de als Quelle für Informationen für dieses Lichtschwertmärchen, konnte da aber bisher noch nichts in diese Richtung finden.
Wenn jemand dazu mehr Informationen hat, nur her damit. *Hände reibt*

Meine Grüße
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Also so`n Lichtschwert hätt`ich dann auch gern.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 16 Tagen und 20 Stunden am 04.11.12017, 07:23
Nächster Neumond ist in 1 Tag, 10 Stunden und 3 Minuten am 19.10.12017, 21:13