Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Tote Heldensagen
#1
Tote Heldensagen


Wenn die Nacht den Schleier niedersenkt
auf Felder, Wald und Tal
erheben sich die Schatten
aus den Gräbern grau und fahl!

Und so zieh ich meine Kreise,
ehre die Ahnen auf meine Weise!
Heb den Blick und lass ihn schweifen
ihr traurig Schicksal zu begreifen!

Was in alten Tagen drängt es in mir euch zu fragen
ward mit euch geschehen, eurer Freurd und eurem Leid?
Ist der Ruf der Sagen die heut euer Leid beklagen
nichts als törichtes Gerede aus der längst vergessenen Zeit?

Hörst du ihre Rufe hallen,
wie sie durch die Wälder schallen?
Laut und klar, sie dringen noch bis heute an mein Ohr!

Ihre Fahnen stolz erhoben,
zuckend wie die Flammenlohen,
feurig wild am Horizont mit ungeahnter Kraft!
Sturm sie werden raufbeschwören,
alte Bräuche stolz bewehren,
gegen das Verderben dem ihr Dasein fällt anheim...

Dumpfes Krachen aus der Ferne,
wenn schwarzer Qualm zieht über das Heer!

Heute zieh ich meine Kreise,
sehe schwach im Fackelschein
welch Menschenwerk hier niederging
vor ach so langer Zeit!

Über Felder, durch die Weiden,
tosend ihre Heere reiten,
zürnen ihren Feinden,
oh sie zürnen dem Verrat!
Rot tropft es von schartig' Schwertern,
die der Falschheit Reue lehrten
auf den Boden, auf den Fels, auf Tyr geweihtes Land!

Durch die schwarzen Jahre zogen tote Heeresscharen
über schwarzverkohlte Erde hin!
Der Menschen Lied, verklungen, vergessen im Antlitz des Krieges,
ja die Melodie...

Tief in grauen Wäldern jedoch fand ich sie verborgen noch,
sie wisperten ganz still und leise mir so auf vertraute Weise.
Jenes Lied ich dort vernommen wähnt im Krieg ich umgekommen.
Was sangen sie?
Die Melodie!

Am Horizont ein Streifen,
so hell und klar
er kam um sie zu leiten auf immerdar.
Am Horizont ein Streifen,
so hell und klar
er kam uns zu begleiten auf immerdar

Schlag ich meine Augen nieder, sehe ich ihre Heere wieder
wie sie aus den Wäldern kamen,
ihre Heimat wieder nahmen!
Und so zieh ich meine Kreise, ehre die Ahnen auf meine Weise,
senke tief mein Haupt hernieder,
lausch dem Klang der alten Lieder!


Geschrieben und gespielt von : Equilibrium , album Thuris Fratyr

tja was muß ich dazu noch sgen ...

es berührt mich deswegen weil es mein empfinden wiederspiegelt wie ich über die vergangenheit, die gegenwart und wahrsheinlich auch die zukunft denke
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 18 Tagen und 11 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 3 Tagen und 15 Stunden am 18.12.12017, 08:31