Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Träume und Wahrheit
#1
Sagen Träume die Wahrheit?

http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-1360777/Can-dreams-predict-future-Book-examines-psychology-paranormal.html

Prof. Wiseman (Psychologie, University of Hertfordshire) geht davon aus, daß Träume durchaus auf Wahrheiten hindeuten. Im Oktober 1966 regnete es in Aberfan, South Wales, der Regen sickerte in Minenschächte, vermischte sich mit den dort gelagerten Abfallstoffen und sickerte in das Grundwasser und Quellwasser ein. Am 21. Oktober gegen 9h morgens setzte sich der Berg mit einer Million Tonnen Sand und Gestein in Bewegung in Richtung des Ortes. Einiges landete in der örtlichen Schule, 116 Kinder und 28 Erwachsene kamen bei dem Unglück ums Leben.

Psychiater John Barker untersuchte damals den Bergrutsch, da er sich auch mit Parapsychologie befaßte. Konnte es sein, daß viele Menschen etwas erahnten? In einem Zeitungsartikel stellte er die Frage an die Bevölkerung. Er erhielt 60 Antworten aus England und Wales, mehr als die Hälfte der Schreiber wurde in Träumen auf die bevorstehende Situation hingewiesen. Eines der getöteten Mädchen hatte seinen Eltern von einem Traum berichtet, daß es keine Schule mehr gegeben hätte, alles sei schwarz gewesen. Eine 54jährige Frau aus Barnstaple hatte von einer Gruppe Kindern geträumt, die in einem rechteckigen Raum gefangen waren. Eine Frau aus Sidcup, Kent, hatte eine Woche vorher von schreienden und weinenden Kindern geträumt und von einer rutschenden Kohlenhalde. Zwei Monate vorher hatte eine Frau aus London von einer Schule an einem Hügel geträumt, und daß Kinder ihr Leben durch eine Avalanche verloren hätten. Drei Jahre vor dem Unglück hatte einer der Ingenieure seine Bedenken bezüglich der Mine und des Berges der Behörde mitgeteilt, doch nichts sei geschehen.

Abraham Lincoln (früherer US-Präsident) hatte zwei Wochen vor seinem Tod von dem Mord geträumt, dem er zum Opfer fallen würde. Mark Twain träumte einige Wochen vor dem Tod seines Bruders von einer Explosion, der dieser zum Opfer fallen würde. Charles Dicksens träumte von einer Frau in einem roten Kleid, die er Miss Napier nannte. Kurze Zeit später suchte ihn ein Mädchen in einem roten Kleid auf, sie hieß Napier. Haben Leute durchaus auch prophetische Träume?

In den 1950ern war es US-Psychologe Eugene Aserinsky, welcher den Weg der Traum-Wissenschaft ebnete. Seine Erkenntnisse beinhalteten, daß Menschen farbige Träume haben, manche seien bizarr gewesen, andere hätten Alltagsthemen enthalten. Auch würden Menschen weitaus mehr träumen, als das, an was sie sich nur erinnern würden. Wissenschaftler fanden heraus, daß man rund 4 x pro Nacht träumt, in Abständen von etwa 90 Minuten, und daß ein Traum bis zu 20 Minuten dauern würde.


Anmerkung Paganlord: Träume können durchaus Alltagsgeschehen enthalten, auch wählt der Instinkt häufig diese Wege, um die Logik vor Fehlentscheidungen zu warnen. Es obliegt dem Einzelnen, solchen Hinweisen mehr Beachtung zu schenken.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Zitat:Haben Leute durchaus auch prophetische Träume?

Ich selbst hatte schon einige Träume, die sich kurze Zeit später in gleicher oder ähnlicher Weise erfüllten. Ich kann also diese Theorie bestätigen.
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Hallo Cat!

Damit stehst Du hier gewiss nicht alleine. Blinzeln

Der Dichter Georg Heym hat übrigens seinen eigenen Tod rund anderthalb Jahre
bevor es soweit war geträumt und in seinem Traumtagebuch niedergeschrieben.

Winken

Schöne Grüße

Glückskind
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Zitat:Der Dichter Georg Heym hat übrigens seinen eigenen Tod rund anderthalb Jahre
bevor es soweit war geträumt und in seinem Traumtagebuch niedergeschrieben.

Liest sich, als wäre hier mehr der Wunsch der Vater des Gedankens (der Gedanke: so oder so ähnlich ableben zu wollen), sprich Ursache und Wirkung. Es scheint ihn besonders beschäftigt zu haben, wenn er es sogar niederschrieb.

Er ist nicht sehr alt geworden und starb, als er seinen Freund Ernst Balcke retten wollte, der auf der Havel beim Schlittschuhlaufen eingebrochen war. Heldenhaftes Gebaren ist es, wenn gleich es beiden das Leben gekostet hat.

Beide hatten Kontakt zum 'Neuen Club'. Der 'Neue Club' war im Jahr 1909 gegründet worden und eine Vereinigung von Studenten und jungen Künstlern. Er findet seine Wurzeln in Berlin. Die Vereinigung wurde zu einer Keimzelle des frühen literarischen Expressionismus. Eine Gegenform zum künstlerischen Naturalismus (eine frühere Kunstepoche, die auch als Realismus bezeichnet werden kann). 1914 wurde der 'Neue Club' aufgelöst.
Vielleicht waren hier ergo auch andere Hintergründe und Machenschaften beim Tod von Georg Heym und seinem Freund Ernst Balcke im Spiel ...
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Der Traum kann also die unterbewußte Wahrnehmung gewesen sein, daß schier in diesen Tagen, als sich der Traum ereignete, andere etwas gegen ihn auf metaphysischer Ebene unternahmen. Vielleicht Gegenspieler des 'Neuen Clubs' ...
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Die alleinseligmachende Wahrheit Paganlord 5 2.241 10.05.12012, 22:52
Letzter Beitrag: THT

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 16 Tagen und 19 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 1 Tag, 23 Stunden und 27 Minuten am 18.12.12017, 08:31