Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
UNSERE VORFAHREN
#1
Hallo Lilith!

Als erstes: ein interessanter Artikel, hab Dank! Lächeln

Hier ein Kommentar zu den Stellen, die mich besonders ansprachen:


Zitat:Daß die früheren Germanen sich deshalb auch seit Urzeiten vegetarisch ernährt haben, ist heute dagegen weniger bekannt.

allerdings! alles worüber stets berichtet wird sind jagende Vorfahren die in Fleisch und Blut regelrecht badeten.
Gibt das hier irgendwem zu denken?


Zitat:Noch vor 2.000 Jahren lebten die Völkerschaften Europas fast ausschließlich vegetarisch. Die kleinen Minderheiten von Jägern hatten an der Kulturgestaltung so gut wie keinen Anteil. Die Viehzüchtung beschränkte sich damals auf Zugtiere für den Ackerbau. Aufschluß über die Ernährungsweise geben auch die ca. 100 Moorleichenfunde in Norddeutschland und Dänemark (Museen in Kopenhagen und Silkeborg). Die untersuchten Mageninhalte bestanden ausschließlich aus pflanzlicher Nahrung. Und bei den Küchenabfällen in germanischen Siedlungen fand man keine Tierreste (z.B. Knochen), wohl aber jede Menge Reste von Früchten, Samen und Haselnußschalen. Nur Früchte aus dem Garten der Natur machen den Menschen gesund.

na, wenn das keine deutliche Sprache spricht, dann weiß ich auch nicht!

Zitat:seinen "Hausnachrichten Nr. 110" vom Herbst 1974 schrieb er: "Nur die germanischen Völkerschaften nördlich der Alpen und der Karpathen machten eine Ausnahme. Unsere germanischen Vorfahren haben sich bis zum Einbruch der Römer von wild wachsenden Kräutern und den Erzeugnissen ihrer Gärten ernährt. Rinder wurden nur als Zugtiere gebraucht. Wenn unsere Altertumsforscher das nicht wahr haben wollen, so liegt das an der Tatsache, daß der Mensch gar zu leicht von sich auf andere schließt und da die Wissenschaftler durchwegs Fleischesser sind, so können sie sich nicht vorstellen, daß man sich auch anders als heute landesüblich ernähren kann."

an dieser Stelle möchte ich einmal <img src="http://www.plaudersmilies.de/party/luxhello.gif" alt="" /> !
genau da liegt nämlich der Haken: das von sich auf andere schliessen, nicht neutral bleiben können in den Beobachtungen. Und vor allen Dingen: nicht selbst zu erkennen sondern Wissen anderer ungefragt als gegeben hinnehmen. Sicher, das ist bequem und ich würde lügen behauptete ich, dass ich das noch nie gemacht hätte. Es ist allerdings eine Sache einen Fehler zu erkennen und zu revidieren und eine andere weiterhin den Kopf in denSand zu stecken.
Wie hochgelobt wird doch die Wissenschaft mit all ihren Entdeckungen usw, dabei lassen alle die sie so loben dabei ausser Acht, dass die Wissenschaft ein Kind mit vielen Meinungen ist. Und diese werden auch immer wieder geändert, die Regeln werden angepasst an diese Änderungen.... und auf sowas soll ich mich verlassen? Eine Wissenschaft, die gestern sagte die Erde ist flach und heute sagt "och nö, doch rund", nachdem Menschen wegen dieser Erkenntnis ihr Leben lassen mußten? nein danke!


Zitat:Walter Sommer: "Nirgendwo finden wir den Gedanken vom Heiligtum der Frau als Trägerin künftiger Geschlechter, als die Quelle der Erhaltung des Lebens auf der Erde, so klar wie im germanischen Volksbewußtsein". Eine solche Hochkultur war niemals die Folge von einseitigem Patriarchat oder Matriarchat. Es gab nicht den "Mann" für sich oder die "Frau", sondern es gab nur das Menschenpaar. Diese "Hochzeit" der Menschheit war nur möglich in der harmonischen Ausgewogenheit der Geschlechter, nämlich im sogenannten Hieroarchat. Jeder Mann war der "heilige Vater", jede Frau die "heilige Mutter" und jedes Kind das "heilige Gotteskind". Und diese Ausgewogenheit zwischen den Menschen war die Folge ihrer tiefen Naturverbundenheit und ­ natürlich ­ der vegetarischen Lebensweise.

diese Stelle sollten sich so einige mal zu Herzen nehmen, wie es so schön heißt. Keine Trennung von männlich und weiblich, Erwachsenem und Kind:

eine Einheit!

womit wir wieder zu dem "alles ist eins!" kommen...



Zitat:...wurden schrittweise in Europa die Menschen ihres Naturrechtes der freien Bodennutzung beraubt. Das gewachsene Recht, das den Menschen alles gab, was sie zum Leben brauchten, wurde ihnen gewaltsam genommen und damit die natürliche Lebensgrundlage. Das, was die Chr*stlichen Eroberer in Amerika den "Indianern" angetan haben (der Landraub), das geschah auch hier. Im Mittelalter vollzog sich dieser Kampf um Grund und Boden.

und wieder sind es dritte, die meinen es besser zu wissen. Oder lag ein anderer Beweggrund hinter diesem Geschehen? Ich sage: ja!
Es geht und ging nicht darum besser zu wissen was dem anderen gut tut, sondern schlicht um eines:  

Macht!

Um Menschen allerdings in seine Macht zu zwingen, muß ich sie abhängig machen. Und genau das geschah hier.


Zitat:In ganz Europa wehrten sich die Menschen gegen das neue Bodenrecht.

ja, damals wehrten sich die Leute gegen diese Abhängigkeit.... heute wird sie als gegeben hingenommen.


Zitat:Der Bauernkrieg ging europaweit verloren. Nun konnte man sich zwar Land kaufen, geriet aber dadurch in die Abhängigkeit der geldherausgebenden Mächte. Es brach die Zeit der Spekulanten an, der Großgrundbesitzer und Viehzüchter.

ein wahrlich ausgeklügeltes Sytem, nicht wahr?
und daran hat sich bis heute nichts geändert. Viele lachen über die Erzählungen von früher, sagen "waren diese Menschen dumm!!" und sehen nicht, das sie selbst noch weit dümmer sind, denn heute ist genauso wie damals, und die Leute haben alle Information zur Verfügung... und nutzen sie nicht! Nicht einmal wenn man sie mit der Nase darauf stößt...



Zitat:Dieser Vorgang wird ­ schon lange vor Erfindung des Geldes ­ symbolisch beschrieben in der Vertreibung der Menschen (symbolisch Adam und Eva) aus dem Paradies (griechisch Paradieses = der Garten). Durch das Geld wurde der Vorgang nur gesteigert und perfektioniert.

auch die Bibel ist zu etwas gut, wenn man sie zu lesen weiß....




Zitat:Heute beherrscht der Großkapitalismus den ganzen Erdball. Der Landraub ist vollzogen und wird überall mit Waffengewalt verteidigt. Dieser tragische Zusammenhang muß verstanden sein, wenn wir die Gegenwart verstehen wollen. Inzwischen hat diese Barbarei und Tyrannei (Tiermord und Konsumterror!) unser ganzes Denken und unsere Sprache erfaßt, so daß uns oft die Worte fehlen, um die frühe Kultur in ihrer Bedeutung und Reinheit zu beschreiben.

da kann ich nur heftig nicken, das sind wahrlich weise Worte!

Hier in diesem Artikel wird recht kurz und bündig der Zusammenhang der Dinge aufgezeigt.

Wer kann sich diesen Tatsachen entziehen?

Antworten
Es bedanken sich:
#2
>Der Begriff "Germanen" ist
>erläuterungsbedürftig.

Ganz einfach zu erklären:

Manen = Männer bzw. Menschen von Mannaz der Rune, aber ebenso von Mani, dem Stammvater dieser Völker.

Als die Manen den Speer in die Hand Namen, wurden sie Ger- Manen. Aus anderen Gründen auch Alemanen, Brahmanen usw.


Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Danke Dir Lord für die Erklärung. Lächeln
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Hallo

Diesen Artikel habe ich im Int gefunden und möchte Ihn Euch nicht vorenthalten. Vielleicht ist er für Euch auch so interessant wie für mich.

Herzliche Grüße

Lilith



Wie gesund die vegetarische Ernährung mit viel Rohkost ist, wird in zahllosen Publikationen beschrieben. Daß die früheren Germanen sich deshalb auch seit Urzeiten vegetarisch ernährt haben, ist heute dagegen weniger bekannt.

Der Germanenforscher Hermann Dörr bemerkte einmal: "Der wesentlichste Teil vom geistigen Erbe des Alteuropäers jedoch ist sein Wissen um die fundamentale Bedeutung der Ernährung." Er meinte damit die vegetarische Ernährung. Millionen Jahre lebte der Mensch rein vegetarisch, das heißt von Früchten, Wurzeln, Kräutern, Samen und Schößlingen (Blättern). Der älteste Fund des "homo erectus" (der aufrecht gehende Mensch) ist 500.000 Jahre alt, der "Heidelberg­ Mensch". Sein Gebiß war nicht das eines Raubtieres mit Reißzähnen, sondern das eines Vegetariers mit Schneide­ und Mahlzähnen. Die älteste Überlieferung dieser Lebensweise ergeht aus einigen Märchen. Darin spielt gerade der Apfel eine besondere Bedeutung. Auch Genesis 1, 29 (Bibel) gibt eindeutige Anweisung zur vegetarischen Ernährung. Diese ursprüngliche Lebensweise gewährleistete dem Frühmenschen eine vollkommene, körperlich­seelisch­geistige Gesundheit. Diese Vollkommenheit führte schließlich zu der frühen Hochkultur Europas, die uns heute erstaunen läßt.

Der Begriff "Germanen" ist erläuterungsbedürftig. Die Engländer sprechen von "Germany". Das ist eine Überlieferung unabhängig der politischen Mißdeutung des Germanischen bei uns. "OL Germane", das alte Deutschland also, ist das Herz des einstigen Germaniens. Unter Germanien sind zunächst die Völkerschaften zu verstehen vom Ural im Osten Europas bis an den Atlantik, vom Norden Skandinaviens bis in den südlichsten Süden des Kontinents. Dieser Kulturkreis bestand vor 10.000 Jahren und früher. Es ist dabei nicht entscheidend, ob der Begriff "Germanin" damals verwendet wurde oder nicht. Gemeint ist damit der kulturelle und sprachliche Zusammenhang der Völkerschaften, die durch ihre bäuerlich­gärtnerische Kultur die ersten tausend "Sternwarten" (Steinsetzungen als Kalenderbauten und Zentrierung der Uressenz) hervorgebracht haben mit all den Folgen der Mathematik und Technik. Das war Germanien. Noch vor 2.000 Jahren lebten die Völkerschaften Europas fast ausschließlich vegetarisch. Die kleinen Minderheiten von Jägern hatten an der Kulturgestaltung so gut wie keinen Anteil. Die Viehzüchtung beschränkte sich damals auf Zugtiere für den Ackerbau. Aufschluß über die Ernährungsweise geben auch die ca. 100 Moorleichenfunde in Norddeutschland und Dänemark (Museen in Kopenhagen und Silkeborg). Die untersuchten Mageninhalte bestanden ausschließlich aus pflanzlicher Nahrung. Und bei den Küchenabfällen in germanischen Siedlungen fand man keine Tierreste (z.B. Knochen), wohl aber jede Menge Reste von Früchten, Samen und Haselnußschalen. Nur Früchte aus dem Garten der Natur machen den Menschen gesund.

Der Germanenforscher Walter Sommer (1887­1985) differenzierte die germanische Kultur, weil sich durch den Gebirgszug der Alpen Abgrenzungen und Unterschiede der Lebensweise ergeben haben. In seinen "Hausnachrichten Nr. 110" vom Herbst 1974 schrieb er: "Nur die germanischen Völkerschaften nördlich der Alpen und der Karpathen machten eine Ausnahme. Unsere germanischen Vorfahren haben sich bis zum Einbruch der Römer von wild wachsenden Kräutern und den Erzeugnissen ihrer Gärten ernährt. Rinder wurden nur als Zugtiere gebraucht. Wenn unsere Altertumsforscher das nicht wahr haben wollen, so liegt das an der Tatsache, daß der Mensch gar zu leicht von sich auf andere schließt und da die Wissenschaftler durchwegs Fleischesser sind, so können sie sich nicht vorstellen, daß man sich auch anders als heute landesüblich ernähren kann."

Wie war dieser gewachsene Vegetarismus möglich? Was diente als Nahrung? "Der Apfel gehört zu einem sehr alten Baumgeschlecht. Fossilien, die mit dem Samen des Apfelbaums verglichen werden können, fanden sich schon im älteren Oberpliozän (vor 25­30 Millionen Jahren) im unteren Maintal. Sie werden als Pirus malus fossilis bezeichnet und wurden auch in der voreiszeitlichen Flora von England gesichtet". Die Urformen der heutigen Früchte fand man im alten Travertin (Weimar­ Ehringsdorf) in Form versteinerter Wildäpfel aus der Zeit vor 100.000 Jahren und fossile Wildbirnen sogar aus der Zeit vor 15 Millionen Jahren. Aus diesen Urformen folgte vielleicht zunächst eine natürliche Auslese, indem man den besser schmecken­ den und größeren Sorten vermehrt Beachtung schenkte. Mit der Zeit erfolgte die Zunahme an Größe (die sog. Pfahlbauäpfel). Oswald Heer: "Wo diese Äpfel in reichlicher Menge vorhanden sind, kann man alle Übergänge vom Wildapfel zum Kulturapfel feststellen." Die Entwicklung kann heute im Detail zwar nicht mehr nachvollzogen werden, aber gegen Ende der sogenannten Steinzeit gab es mit Sicherheit die ersten Kulturfrüchte. Und nichts bindet den Menschen mehr an den Boden als die Pflege und Zucht der Obst­ bäume. Fundstellen des Wildapfels: Neckartal, Bodenseegebiet, Tuttlingen, Beuron, Österreich: Mondsee und Wolfgangsee, zahlreiche Funde in der Schweiz. Fundstellen der ersten Kulturäpfel im Neolithikum in Südschweden, Norddeutschland, Thüringen, Kieler Förde in Holstein, Westfalen, also überall in geschützten Lagen. "Die Entstehung des Apfels scheint für Deutschland originell. Der kultivierte Apfel ist auch in Germanien aus dem wilden Apfel möglicherweise durch hunderte Zwischenstufen und allmähliche Verbesserung entstanden. Die ganze Kulturpflanzenwerdung des Apfels kann sich also im mitteleuropäischen Raum abgespielt haben, und wir sind nicht mehr auf die unbeweisbare Hypothese von der Einführung aus Asien angewiesen, die nur durch die altüberlieferten Schlagworte aus der Bibelforscherzeit vom "ex oriente lux" gestützt werden konnte". Auch der Name Apfel ist heimischer Herkunft: aphul (althochdeutsch), äppel (altsächsisch), epli (altnordisch). Die Geschichte der Birne stimmt weitgehend mit der des Apfels überein. Funde sind aber seltener. Weitere Nahrungsmittel in der Bronzezeit waren Weintrauben in Süddeutschland (Neckartal) bis Südschweden, Weizen (Fund Obereltenbach/Niederbayern, 4.500 Jahre, "ältester Weizen"), die Kolbenhirse (Funde Bodenseegebiet, Schweiz). Die "Wassernuß" war die "Kartoffel" der Bronzezeit. Die Haselnuß aber war die Hauptnahrung der Steinzeitmenschen. Sie war in ganz Europa als Wildstrauch verbreitet. In den Küchenabfällen der damaligen Gehöfte fand man zuhauf Haselnußschalen, Reste von Früchten, aber keine Tierknochen. Tacitus berichtete später: "Die germanischen Völker am Rhein nährten sich von Äpfeln und Feldfrüchten." Und heute befinden sich ­ das ist kein Zufall ­ die größten Archive und Dokumentationen der Fruchtentwicklung in unserem Land: Dresden­Pilnitz (Obst­Genbank), Nürnberg­Triesdorf (Sortengarten), Schiltern in Österreich ("Arche Noah") sowie die meisten Pomologenvereine (Sortenkundler).

In diesem Zusammenhang muß auch der Fruchtbarkeitskult erwähnt werden, denn die Frucht und somit das materielle Leben konnten doch nur aus der Fruchtbarkeit des Bodens gedeihen. Die "Mutter" der Menschheit ist der "Mutterboden" des Erdreiches, der "Vater" die Kraft der Uressenz (vgl. Artikel Vorsicht: Falsche Germanen). Der Boden war diesen Menschen heilig. Das Heilige war Verehrung wert. Verehrt wurde dabei auch (im erweiterten Sinne) die Fruchtbarkeit des weiblichen Menschen, denn die Frau trägt das Leben (durch die Generationenfolge) in die Zukunft. Die ältesten Gestaltungen der Künstler sind Frauengestalten aus der Zeit vor ca. 26.000 Jahren. Zeugnisse dieser Kultur fand man in ganz Europa.

Walter Sommer: "Nirgendwo finden wir den Gedanken vom Heiligtum der Frau als Trägerin künftiger Geschlechter, als die Quelle der Erhaltung des Lebens auf der Erde, so klar wie im germanischen Volksbewußtsein". Eine solche Hochkultur war niemals die Folge von einseitigem Patriarchat oder Matriarchat. Es gab nicht den "Mann" für sich oder die "Frau", sondern es gab nur das Menschenpaar. Diese "Hochzeit" der Menschheit war nur möglich in der harmonischen Ausgewogenheit der Geschlechter, nämlich im sogenannten Hieroarchat. Jeder Mann war der "heilige Vater", jede Frau die "heilige Mutter" und jedes Kind das "heilige Gotteskind". Und diese Ausgewogenheit zwischen den Menschen war die Folge ihrer tiefen Naturverbundenheit und ­ natürlich ­ der vegetarischen Lebensweise.

Grundlage dieser vegetarisch-gärtnerischen Hochkultur war das germanische, freie Bodennutzungsrecht. Die jungen Menschen bekamen das Land kostenfrei zugewiesen, aus dem sie das Lebensnotwendige erwirtschaften konnten. Durch das später eingeführte römische Recht (Eigentum am Boden) wurden schrittweise in Europa die Menschen ihres Naturrechtes der freien Bodennutzung beraubt. Das gewachsene Recht, das den Menschen alles gab, was sie zum Leben brauchten, wurde ihnen gewaltsam genommen und damit die natürliche Lebensgrundlage. Das, was die Chr*stlichen Eroberer in Amerika den "Indianern" angetan haben (der Landraub), das geschah auch hier. Im Mittelalter vollzog sich dieser Kampf um Grund und Boden.

In ganz Europa wehrten sich die Menschen gegen das neue Bodenrecht. Überall brannten die Bauernkriege: in Rußland, Ungarn, Österreich, Frankreich, Niederlande, Deutschland, England. Und überall wurden diese mit Waffengewalt (Kapital!) niedergeschlagen, ihre Anführer umgebracht. Der Bauernkrieg ging europaweit verloren. Nun konnte man sich zwar Land kaufen, geriet aber dadurch in die Abhängigkeit der geldherausgebenden Mächte. Es brach die Zeit der Spekulanten an, der Großgrundbesitzer und Viehzüchter. Vieh und Geld (lateinisch pecus und pecunia,) bestimmten von nun an die weitere "Kulturgestaltung". Die gesündeste, gerechteste, also vernünftigste Wirtschaftsweise wurde durch das Geld (unter dem Deckmantel des Chr*stentums) beseitigt. Diese auf Gewalt und Lüge gegründete Gesinnung führte die Menschen immer weiter weg von den Quellen des Lebens. Dieser Vorgang wird ­ schon lange vor Erfindung des Geldes ­ symbolisch beschrieben in der Vertreibung der Menschen (symbolisch Adam und Eva) aus dem Paradies (griechisch Paradieses = der Garten). Durch das Geld wurde der Vorgang nur gesteigert und perfektioniert. Heute beherrscht der Großkapitalismus den ganzen Erdball. Der Landraub ist vollzogen und wird überall mit Waffengewalt verteidigt. Dieser tragische Zusammenhang muß verstanden sein, wenn wir die Gegenwart verstehen wollen. Inzwischen hat diese Barbarei und Tyrannei (Tiermord und Konsumterror!) unser ganzes Denken und unsere Sprache erfaßt, so daß uns oft die Worte fehlen, um die frühe Kultur in ihrer Bedeutung und Reinheit zu beschreiben.

Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 11 Tagen und 6 Stunden am 04.11.12017, 07:23
Nächster Neumond ist in 25 Tagen und 13 Stunden am 18.11.12017, 13:43
Letzter Neumond war vor 4 Tagen und 3 Stunden