Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Universal-Definition für menschenwürdige Nahrung
#1
Wer sich würdig und artgerecht ernähren will, bei der Vielzahl der Informationen und Skandale zum Thema Nahrung und Lebensmittel aber verzweifelt, dem sei folgende Faustregel empfohlen.


Menschenwürdige Nahrung:

[b:6f909f]1. Priorität:[/b:6f909f] Drogen sind ein absolutes Tabu. [i:6f909f]Drogen = Rauschmittel aller Art, einschließlich Alkohol und Nikotin. Koffein ist zwar auch nicht so toll, zählt aber in dieser Definition nicht darunter. [/i:6f909f]

[b:6f909f]2. Priorität:[/b:6f909f] Das Leichen-Aufessen völlig einstellen! [i:6f909f]Das heißt, auf Körperteile von jedweden Tieren zu verzichten. Das ist einfach keine Nahrung für einen kultivierten Menschen, der sich geistig nicht der Gosse verhaftet fühlt. [/i:6f909f]

[b:6f909f]3. Priorität:[/b:6f909f] Den Anteil von Leichenstoffen in der vegetarischen Nahrung reduzieren! [i:6f909f]Also tierisches Lab bei Käse, Gelantine (Gummibärchen!) als Geliermittel, weil diese Gelantine aus dem Knochenmark von Tieren hergestellt wird oder Pfannkuchen, die in Schweineschmalz gebacken werden usw. usf.. [/i:6f909f]

[b:6f909f]4. Priorität:[/b:6f909f] Viel frisches Obst und Gemüse essen! [i:6f909f] Frisch = Roh, damit ist ungekocht gemeint. Rohkost darf niemals über 40°C erhitzt werden, sonst verliert sie ihre Vitalstoffe.[/i:6f909f]

Wer das berücksichtigt, ist ein achtenswertes Individum! Jemand, der sich wie ein wahrhaftiger Menschengot.t benimmt.

Alle anderen Feinheiten, die man täglich in den Zeitungen, Ökobranche oder hier im Forum liest,  spielen nur eine untergeordnete Rolle und sind manchmal höchst destruktiv, weil irreführend und verwirrend.  

Wer die oberen 4 Punkte beachtet, hat zu 80% gewonnen und diese 80% genügen allemal für dieses Leben! Alles weitere sind sogenannte: Bonuspunkte. :-)




Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Guten Tag,
ein guter Beitrag Paganlord. Wenn jemand der nicht viel Ahnung von Ernährung hat den Wust durchliest der schon geschrieben wurde - verzweifelt er wirklich. Ich habe mir schon viele Gedanken wegen Ernährung gemacht, aber wo fange ich an und wo höre ich auf?

Nicht jeder hat einen eigenen Garten vor dem Haus. Oder einen Bio-Laden um die Ecke zumal woher sollte ich wissen das wo Bio oder Öko draufsteht auch das wirklich drinn ist?

Ich für meinen Teil finde es nicht so ganz einfach den richtigen Weg zu finden, ok Dein Posting hat mal etwas Licht ins Dunkel gebracht - aber so wirklich habe ich den Weg noch nicht gefunden.

Auch das mit den Leichenstoffen, ok es ist einleuchtend, doch woher soll ich denn wissen was alles wo drinn ist?

Wie immer steckt doch auch hier der Teufel im Detail!! *über den Ausspruch lächeln muss......*

Grüße
Autentus
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Hallo Autentus!

Wo Du es nicht weißt, ißt Du es einfach mit. Nur da, wo Du es weißt, ißt Du es natürlich nicht mehr. Leichenstoffe wie Gelantine (Gummibärchen) oder tierisches LAB (im Land und Bio-Käse), das ist bekannt. Da schaut man eben rauf. Wichtig ist halt zuerst, den Anteil von solchen Stoffen in der Nahrung zu reduzieren. Du merkst selbst, wieviel Information über nahrungsmittel "verdaubar" und "praktisch" für Dich ist. Ich will nicht dazu auffordern, "Deinen Kopf in den Sand zu stecken". Aber es geht auch darum, die Informationstollwut überschaubar zu halten.

Liebe Grüße
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Sei gegrüßt Violetta,
der Begriff Informationstollwut ist nicht schlecht.

Es ist wirklich so... Ich habe angefangen mich für Ernährung zu interessieren, bin schier verzweifelt. es wird ständig alles verdreht, was vor einem Jahr gut war ist jetzt schlecht. Was früher als gesund galt, löst jetzt Krebs aus. Im Grunde macht es einen ohnmächtig und gibt einem auch das Gefühl nichts zu wissen und sich am besten in die Hände jener zu begeben die es wohl am besten wissen.

Aber genau das ist wohl auch der Sinn all solche Kampagnen.

Sicherlich sagt einem der eigene Körper was einem am besten bekommt, doch wenn Du Jahrzehnte gewöhnt warst an das "normale" Essen und es Dir nicht wirklich unbekömmlich war - wie sollst Du dann so mal einfach erkennen was noch besser wäre?

Autentus
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Hallo zusammen!

Ich haette da noch 2 Anmerkungen:

Gelantine laesst sich einfachst durch AgarAgar (Meeresalge) ersetzen. Abgesehen davon dass man weit weniger davon braucht um Fluessigkeiten stocken zu lassen (wenn ich mich recht erinnere reichen 1 % pro Menge aus, also z.B. 10 g pro l Wasser) erhaelt man noch ein paar gesundheitsfoerdrende Inhaltsstoffe mit auf den Weg.

Ansonsten heist es Verpackungen studieren bzw. wirklich nur mehr dort einkaufen, wo man sicher ist, dass man mit nicht so viel schaedlichem in Beruehrung kommt als wo anders. Dann ganz Schadstofffrei wird man wohl nur auf einer abgelegenen Suedseeinsel leben koennen. Lächeln

Gruesse

Knight
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Hallo Knight!

Agar-Agar, wenn man Nahrung selbst herstellt, nehmen wir das auch. Sonst schaue ich eben auf die Verpackung. Es gibt auch im "unnormalen" Supermarkt viele Produkte, die statt Gelantine = Pektine, also pflanzliches Geliermittel enthalten.

Hallo Autentus!

Einfach auf

1. Drogen
2. Fleisch

völlig verzichten und

3. den Rohkost-Anteil Deiner Nahrung erhöhen. Das erstmal eine Weile durchhalten und dann weitersehen.

Der menschliche Körper ist ja so konstruiert, daß er eben auch aufgenommene Giftstoffe ausscheidet. Die Kunst besteht darin, nicht mehr Giftsstoffe aufzunehmen, als der Körper ausscheiden kann. Also macht bewußte Ernährung durchaus einen Sinn, selbst wenn man mal das eine oder andere in Unwissenheit mitgegessen hat.


Unsere Grüße!







Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Hallo Autentus,

Paganlord hat völlig recht. Beschränke Dich erstmal auf dir von Ihm genannten drei Punkte. Irgendwann wirst Du von slebst wissen wo und wann du noch was ansetzen bzw. verändern kannst.

Grüße Naza
Manchmal muss man Grenzen überschreiten, um neue Wege zu schaffen!
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Ich stelle das Thema nochmal nach oben. Es soll ein Leitfaden sein, der den Wunsch auf Nahrungsveränderung positiv gegenübersteht und auch den diesbezüglichen Neuling nicht verwirrt.

Wer sich an diese einfachen Regeln hält = super! Der kann mit Magie weitermachen oder sich um andere Dinge kümmern und muß nicht ins Detail des Körperbedürfnisdiktates gehen.

Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#9
so ist es. voellig genuegend. danach sollte man nicht vergessen zu leben.
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Krank durch Nahrung, was sind die Anzeichen? Violetta 45 13.019 24.11.12011, 16:12
Letzter Beitrag: Pamina
  Krank durch Nahrung? Nein! Yogurt 28 7.337 27.02.12010, 20:53
Letzter Beitrag: celestine
  Nahrung erleuchtet! Nuculeuz 6 2.599 24.11.12003, 12:32
Letzter Beitrag: Nuculeuz

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 15 Stunden am 06.09.12017, 09:03
Nächster Neumond ist in 2 Stunden und 34 Minuten am 21.08.12017, 20:31