Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vergebung
#11
Zitat:Gegenargument: Man erschafft sich seine Welt (Illusion) selbst. Man erschafft den Kreis. Man ist Teil des Kreises, man ist der Kreis. Wo liegt dann das Problem der Vergebung?

Dann waere es kein Kreis mehr. Jedoch ist alles ein Kreis auf dieser Welt. Alles was passiert hat eine Ursache. Also es gibt nichts, aber auch gar nichts, was keine Ursache besitzt. Eine Wirkung ohne Ursache gibt es nicht mal als Illussion. Denn bereits die Illussion ist die Wirkung auf den vorherigen Gedanken, eine bestimmte Illussion zu erschaffen. Die Illussion waere sozusagen die spirituelle Wirkung > der die materielle Wirkung (Verkoerperung) auf dem Fuss folgt.

Vergebung bedeutet im Klartext: Eine gesetzte Ursache zurueckziehen zu wollen. Das aber kannst du nicht. Das kann niemand. Wer ruft, muss nunmal mit dem Echo leben. Wer kein Echo moechte, der darf nicht rufen.

Das Echo verhindern zu wollen ist ein voellig paranoides Vorhaben. Genau das versuchen jedoch die Maechtigen dieser Welt, weil sie Angst vor ihren selbst gesetzten Ursachen besitzen. Der Gedanke ist also nicht von dir selbst, sondern eine Sache, was einige schon seit Urzeiten versuchen, jedoch nie erreichten: Ursachen setzen zu duerfen, ohne die Wirkung erleben zu muessen.

Und genau darauf fusst auch die ganze komische Sache mit der Vergebung. Wer vergibt, macht sich automatisch zum Teil des Ursache > Wirkung Kreises eines anderen. Man muss dann dessen Suppe mit ausloeffeln. Den eigenen Kreis wollte man nicht, also wird der Kreis des anderen adoptiert, man wird automatisch in einen fremden Kreis hineingezogen.

Also jemand schlaegt einem auf die eine Wange. Wehrt man sich nicht, zeigt das nicht bei der Polizei an > sondern vergibt seinem Peiniger, dann kommt der naechste Versuch. Da bekommt man 2 x auf die Wange. Vergibt man wiederum, dann setzt es beim dritten Mal vielleicht eine ordentliche Tracht Pruegel. Der Kosmos/das Leben testet aus, wo die Grenze ist. Wehrt man sich wieder nicht, wird man eventuell zum Krueppel geschlagen, lebenslang misshandelt, herumgeschubst oder vom eigenen Mann verpruegelt. Identisch mit Geld oder Unrecht. Laesst man ein kleines Unrecht zu, blaest sich das auf und beim naechsten mal ist es schon ein groesseres Unrecht. Laesst man sich um einen Euro betruegen und wehrt sich nicht, dann sind es beim naechsten Mal vielelicht schon hundert Euro. Wo liegt deine Grenze, ab wann bis du bereit dich zu wehren und dir nicht alles gefallen zu lassen?

Denn es ist niemals eine Frage der Sache, sondern immer eine Frage der Groessenordnung!
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#12
@?ono Hier betet niemand etwas herunter, nur weil du es vielleicht nicht verstanden hast. Eine solche Wortwahl ist nicht nur unschoen und anmassend, sondern bringt zudem unnoetige Schaerfe in eine entspannte Diskussion.
Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfaßt.
Antworten
Es bedanken sich:
#13
@Alexis:

Hieb- und stichfest.
Respekt


Mein Blickwinkel:

Rache macht Spaß.
Spaß ist Lebensfreude.
Also mach ich wie gewohnt weiter.

Die Frage des Energieaufwandes:

1. Lieber einmal richtig zugelangt und abgehakt,
als davon länger unbewußt siechend verfolgt.
2. Kontrollierte Gedanken rächen effiztienter als spasmo-haptische Eskalationen.
3. Freude über Rache stellt Energie zur Verfügung;
Voraussetzung/Motto: Handeln, nicht Grübeln.

Gruß
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#14
Hallo Alexis

Zitat:Vergebung bedeutet im Klartext: Eine gesetzte Ursache zurueckziehen zu wollen. Das aber kannst du nicht. Das kann niemand. Wer ruft, muss nunmal mit dem Echo leben. Wer kein Echo moechte, der darf nicht rufen.

Das Echo verhindern zu wollen ist ein voellig paranoides Vorhaben. Genau das versuchen jedoch die Maechtigen dieser Welt, weil sie Angst vor ihren selbst gesetzten Ursachen besitzen. Der Gedanke ist also nicht von dir selbst, sondern eine Sache, was einige schon seit Urzeiten versuchen, jedoch nie erreichten: Ursachen setzen zu duerfen, ohne die Wirkung erleben zu muessen.

Und genau darauf fusst auch die ganze komische Sache mit der Vergebung. Wer vergibt, macht sich automatisch zum Teil des Ursache > Wirkung Kreises eines anderen. Man muss dann dessen Suppe mit ausloeffeln. Den eigenen Kreis wollte man nicht, also wird der Kreis des anderen adoptiert, man wird automatisch in einen fremden Kreis hineingezogen.
Vielen Dank für diese schöne Formulierung, denn leider können auch "Gutwillige" den Unterschied nicht erkennen. Da bedarf es dann langer Ausführungen, und dann wird meistens immer noch nichts begriffen. Dies bedarf eines längeren Studiums, um dieses Virus aus dem Bewußtsein zu entfernen. Der "Heiligenschein" ist doch gar zu schön. Lol
aromarin - Haut wie Samt und Seide
Antworten
Es bedanken sich:
#15
@Alexis,

Danke für Deinen Beitrag!

"Ich vergebe dir, ich verzeihe dir..."

Warum sollte ich verzeihen? Warum sollte mir verziehen werden? Die Vorstellung lößt bei mir ein Unwohlgefühl aus, es ensteht eine Opfer/Täterhaltung (oder die bereits existierende wird verstärkt) die nicht gesund ist.

Tut mir jemand etwas an, egal ob im Größen oder Kleinen, räche ich mich den Umständen entsprechend und somit ist der Fall für mich erledigt.

Cono, hast wohl ein Problem mit der Rache?
Antworten
Es bedanken sich:
#16
Alexis schrieb:Vergebung bedeutet im Klartext: Eine gesetzte Ursache zurueckziehen zu wollen.


Bedeutet es nicht aus meinem Verständnis heraus.

Alexis schrieb:Und genau darauf fusst auch die ganze komische Sache mit der Vergebung. Wer vergibt, macht sich automatisch zum Teil des Ursache > Wirkung Kreises eines anderen. Man muss dann dessen Suppe mit ausloeffeln. Den eigenen Kreis wollte man nicht, also wird der Kreis des anderen adoptiert, man wird automatisch in einen fremden Kreis hineingezogen.

==>
čono schrieb:Beim Einfordern eines Ausgleichs (Deine Formulierung), bin ich selbst das Maß, sprich, ich entscheide für mich, was, wie und ob ich einfordere. Entscheide ich mich für "vergeben", dann ist auch das nicht grundlos. Manchmal (merke: nicht immer Blinzeln ) ist es sinnvoll, auf Ausgleich zu verzichten wenn z.B. der eigene Energieaufwand dabei zu groß wäre oder die Aktion zu viele Wellen schlagen würde (Beispiel Teich: die Wellen brechen sich am Ufer und kommen zurück) oder man auch erkennt, daß man auf andere Art zu seinem Ausgleich in der speziellen Sache kommt. Man kann es also auch einfach nur "laufen lassen", bei der letzgenannten Möglichkeit arbeiten andere Kreise (die man ebenfalls (mit)erschaffen hat oder in denen man gewirkt hat/wirkt) dann für einen und der Ausgleich wird quasi automatisch (weil man früher schon daran gearbeitet hat) herbeigeführt.

Ich beziehe o.g. Aussage nicht auf einen einzigen Kreis, nicht nur auf mehrere Kreise in dieser Dimension, sondern gehe über die einzelne Dimension hinaus und dehne es auf das gesamte Leben aus.

Alexis schrieb:Also jemand schlaegt einem auf die eine Wange. Wehrt man sich nicht, zeigt das nicht bei der Polizei an > sondern vergibt seinem Peiniger, dann kommt der naechste Versuch. Da bekommt man 2 x auf die Wange.....


Davon habe ich nicht geschrieben und es bereits in einem vorangegangenen Posting deutlich gemacht. :roll:

Alexis schrieb:Wo liegt deine Grenze, ab wann bis du bereit dich zu wehren und dir nicht alles gefallen zu lassen?

Falls ich den Eindruck erwecken sollte, ich würde mir alles gefallen lassen... :mrgreen:

THT schrieb:Rache macht Spaß.
Spaß ist Lebensfreude.
Also mach ich wie gewohnt weiter.

Rache allgemein oder spezifisch oder wie? Ich frage das, weil ich da an Blutrache denke. Deine Gsatzl könnte man dann auch so formulieren:

Blutrache macht Spaß.
Spaß ist Lebensfreude.
Also mach' ich wie gewohnt weiter....(Gewöhnung, sich an Bekanntes halten und nicht weiterbewegen auf Neues zu, Stillstand, Stagnation.)
...falls mich nicht die Blutrache ereilt (Wirkung der Ursache die ich gesetzt habe, als ich Blutrache verübt habe und somit wiederum Blutrache auf mich gezogen habe.)
Macht aber nichts, mache ich in der nächsten Inkarnation weiter:
Blutrache macht Spaß...
...

Rache ist m.E. nach eine nahezu unkontrollierbare Emotion und wie das so ist, mit unkontrollierten Emotionen: sie trüben den Blick für's Wesentliche.

THT schrieb:3. Freude über Rache stellt Energie zur Verfügung;
Voraussetzung/Motto: Handeln, nicht Grübeln.

Etymologisch leitet sich Rache von jagen, verfolgen, treiben ab. D.h. vorher wurde schon sehr viel Energie auf die Rache verwendet, die Freude füllt da höchstens im günstigsten Fall die verlorenen Reserven wieder auf. Das Motto ist mir nicht plausibel. Handeln ohne denken?

@pamina: Ich kenne Rache nur zu gut, in ihrer ureigensten, archaischen Form, deshalb........

Gruß, čono
Antworten
Es bedanken sich:
#17
Alexis schrieb:Also jemand schlaegt einem auf die eine Wange. Wehrt man sich nicht, zeigt das nicht bei der Polizei an > sondern vergibt seinem Peiniger, dann kommt der naechste Versuch. Da bekommt man 2 x auf die Wange.
dieses beispiel finde ich nicht besonders treffend.

tatsächlich ist es doch so, dass die chance besteht, dadurch sich den ärger erst recht ins haus zu holen. nicht selten kommt es dann vor, dass deine anzeige (oder ähnliches) ebenfalls gerächt wird. die wirkung ist also im endeffekt für niemandem von vorteil oder harmonisch, geschweige denn ausbalanciert.

wobei es hierbei freilich auch auf die situation ankommt.

zudem frage ich mich, wie du überhaupt in einen wirkungskreis dieser art geraten musst? (damit meine ich verbale beschimpfungen, physische gewalt, wie von mir aus auch finanziellen betrug etc.)
ist dann nicht zu behaupten, dass eigentlich du die ursache gesetzt und die wirkung erfahren hast?

Zitat:Denn es ist niemals eine Frage der Sache, sondern immer eine Frage der Groessenordnung!

das wiederum erachte ich, unabhängig des oben geschriebenen, als sehr richtig!
Antworten
Es bedanken sich:
#18
eremit schrieb:zudem frage ich mich, wie du überhaupt in einen wirkungskreis dieser art geraten musst? (damit meine ich verbale beschimpfungen, physische gewalt, wie von mir aus auch finanziellen betrug etc.)
ist dann nicht zu behaupten, dass eigentlich du die ursache gesetzt und die wirkung erfahren hast?

Guter Einwand. Blinzeln

Gruß, ?ono
Antworten
Es bedanken sich:
#19
Laß es am Besten mal sacken, denn meiner Ansicht nach hast Du es schon verstanden, Deine Logik schlägt hier aber noch ein paar Purzelbäume und will es nicht wahrhaben. Übrigens ist hier natürlich nur von spiritueller Rache die Rede. Alles Wissenwerte dazu kannst Du hier nachlesen:
http://www.pagan-forum.de/spirituelle-attacken-%E2%80%93-und-wie-man-sich-zuverlaessig-schuetzt-t26201.html

Meine Grüße
Es geht nicht darum mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern darum mit den Augen die Tür zu finden!
Antworten
Es bedanken sich:
#20
?ono:
Zitat:Gewöhnung, sich an Bekanntes halten und nicht weiterbewegen auf Neues zu, Stillstand, Stagnation.)

Morgendusche = Stagnation? Blinzeln
Natürliche Verhaltensweisen im Rhythmus sind keine Stagnation.

Rache = ein (für diese Realität) ganz normaler Vorgang wie Duschen.
Erst die Emotion (das Grübeln / EGO-Rache) macht Rache zum Energiefresser.


Zitat:Handeln ohne denken?

Die größten Schätze sind in der Gedankenlosigkeit zu finden.
Sinn der Gedanken: Das "Wie" (führe ich aus).

Gruß
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 16 Tagen und 19 Stunden am 04.11.12017, 07:23
Nächster Neumond ist in 1 Tag, 9 Stunden und 49 Minuten am 19.10.12017, 21:13