Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vertreter
Zitat:Ich kenne Kinder, die sehr brutal mit Tieren umgehen, und ich mußte sie öfter deswegen deutlich zurechtweisen.

So ne fiesen Kinder kannte ich auch mal: In meiner Straße haben sie Tauben bei lebendigem Leibe die Flügel ausgerissen! Von wegen Kinder und und Tierliebe... Diesen Monstern sollte man echt das Fell über die Ohren ziehen!!! Menschen sind Ratten - obwohl...nee, das wäre ne Beleidigung der armen Ratten...
Antworten
Es bedanken sich:
Ach ja, ein Nachtrag: Ein Junge nahm ein Kaninchen und steckte es in eine volle Waschtonne mit Seifenwasser, zum Glück sah das meine Bekannte und zog das arme Tier schnell wieder raus. Noch so ein Fall wo ich echt zum Mörder werden könnte!
Antworten
Es bedanken sich:
Einfach mal bei dem Naheliegenden bleiben.

Zitat:Ganz eindeutig gab Katla hier zu, einen Schadenszauber gegen Gunnar gemacht zu haben, gleichzeitig verwünschte sie die Leute. Daraufhin wurde sie getötet. Ein nachgewiesener Schadenszauber (Todeszauber) galt rechtlich als genauso schlimm, wie ein Mordversuch und wurde entsprechend geahndet. Das hat gar nichts mit Inquisition zu tun, denn alle Beteiligten waren Heiden.

Die institutionelle Bestrafung von Magie gibt es erst seit der Inquisition. Vorher höchstens mal sporadisch durch einen aufgehetzten Mob. Deshalb betrachte ich jeden Hinweis auf Magie-Bestrafung in der Überlieferung als einen Hinweis auf die chr**liche Einflußnahme.

Zitat:Zur "Inquisition" ist noch zu sagen, daß es zwar schon Repressalien gegen Abweicher seit dem 4. Jh. gab, die eigentliche Inquisition aber entstand erst im 12. Jh. im Zuge der Katharer und Albigenserverfolgung als unmittelbar dem Papst unterstellte Organisation. Die ersten Vorschriften der Inquisition stammen von 1184 (Concil von Verona) und 1199. Dies hatte noch keinerlei Auswirkungen auf den Norden, insbesondere Snorri Sturluson hatte mit der Inquisition noch gar nichts zu tun.

Die ersten Vorschriften zur Inquisition stammen bereits von Augustinus (354 bis 430). Und auch Karl der Sachsenschlächter hat bereits im 8. Jh. viele tausend Sachsen ermordet. Die Festschreibung der Inquisition stammt dann tatsächlich aus einer späteren Zeit - was jedoch Haarspalterei wäre, denn es zählt schließlich nicht das Papier, sondern das tatsächliche praktische Ausübungsverbot für den heidnischen Glauben.

Zitat:
Zitat:Snorri war indoktriniert, anders ist es für einen Menschen seiner Zeit gar nicht möglich. Er war getauft, damit war er auch magisch blockiert und trotz aller Zwänge freiwilliges Mitglied der chr**lichen Religion.

Zitat:Wenn per Þingbeschluß (und durch einen bestochenen Gesetzessprecher) das ganze Land geschlossen zum Ch?**stentum übertritt (weil ein ch?**tlicher König des Auslandes es bedroht), dann kann man weder davon ausgehen, daß die Leute wirklich von dieser neuen Religion überzeugt worden wären, noch daß sie überhaupt getauft wurden.

Ich sage auch nicht überzeugt, sondern indoktriniert.

Zitat:Pfarrer gab es auch noch nicht, jedenfalls nicht in ausreichnder Zahl, Latein konnten ganz wenige und die Bibel lag bestenfalls in wenigen Exemplaren und in Auszügen auf Latein vor. Sehr "indoktriniert" war da also keiner, und "freiwillig" war das auch nicht.

Eine Bibel zu besitzen wurde damals mit dem Tode bestraft. Das war das "Verbrechen" von Luther, daß er die heilige Schrift den Profanen leserlich machte. Du weißt ebenso gut wie ich, daß die Inquisition schleichend vonstatten ging. Schritt für Schritt - denn sie denken in Generationen.

Zitat:Und wenn jeder Getaufte automatisch magisch blockiert würde, dann gäbe man 1. dem Ch?istentum und seinen Ritualen eine Kraft, die sie gar nicht haben

Es ist leider eine Tatsache, und ja, die Jesuiten verstehen ihr Handwerk.

Zitat:und 2. wären auch wir alle (Du wahrscheinlich auch) betroffen.

Wer getauft wurde, der ist markiert und gehört der Kirche. So ist das nun mal. Man kann es schönreden, aber was nutzt es?

Zitat:Nein, das Ch?istentum ist ein Irrglaube, der sich an Wesen wendet, die es so gar nicht gibt. Folgerichtig können ch?istliche Rituale auch keine magische Kraft haben, die über eine bloße Selbstsuggestion hinausreicht.

Du irrst Dich mal wieder. Wenn sie (die Chr**ten und ihre Rituale/Gebete) keine Kraft besäßen, wäre das Chr**tentum dann heute eine Weltreligion? Hätte uns das Chr**tentum ohne Kraft jemals unsere Tempel und Haine rauben können? Schau mal, wessen Rituale keine Kraft mehr besitzen!!! Und dann frage Dich, warum sich die alten Götter von den (meisten) Menschen abgewendet haben.

Zitat:
Zitat:(Paganlord)Wie sollte man aber auch die innere Einstellung eines Mannes beweisen, der vor 750 Jahren gelebt hat?

Zitat:Beweisen im strengen Sinne kann man es nicht. Aber man kann Indizien finden, die dafür sprechen: Zum Beispiel der von mir schon zitierte Satz über Odinn, oder die heidnische Wortwahl.

Das wäre tatsächlich ein Indiz, wenn es denn diesen Stellenwert besitzt, wie behauptet.

Zitat:Auch die fehlenden ch?istlichen Zusätze. Es gibt ja ein eindeutig ch?istlich beeinflußtes Lied, das Solarljód, das strotzt nur so von Weltablehnung, Jammertalideologie und Negativdarstellungen der Götter. All das fehlt in den Eddas. Dazu kommt, daß Snorri sich niemals zum Priester weihen ließ, was man von einem Mann seiner Position damals erwartete. Das allein werten die isländischen Heiden als Hauptargument gegen die "Snorri ist Ch?ist"-These.

Falls er ein Agent der Benediktiner Bruderschaft gewesen ist, wäre das ein Schachzug gewesen. Aber gut, wenn Du Snorri magst, ich habe auch nichts gegen ihn und will hier nicht gegen ihn reden. Ich stelle ihn und seine Schriften eben nur nicht über die Natur.

Zitat:
Zitat:(Inka)Sag für welches Tier hältst du dich denn? Es gibt in der Natur nämlich auch Bäume und trotzdem wachsen dir als Homo Sapiens Haare und keine Blätter.

Zitat:Es gibt in der Natur auch Steine, deswegen liegen wir Menschen nicht regungslos herum. Der Mensch ist ein Säugetier, also wird er sich sinnvollerweise mit andern Säugetieren vergleichen. Huftiere und Nagetiere wird man dabei ausnehmen können (wir haben weder Hufe noch Nagezähne). Es bleiben nur noch Raubtiere und Gemischtfresser übrig.

Deine Naturkenntnisse sind halt tatsächlich nicht die besten. Da gibst Du ein Beispiel nach dem nächsten ab. Koala-Bär, verschiedene (vegetarische) Affenarten, Känguru, Elefant usw. sind auch keine Huftiere oder Nagetiere.

Zitat:
Zitat:Wie schon desöfteren geschrieben, wärst du in der freien Natur nicht in der Lage ein Tier zu fangen und mit deinen Zähnen und Händen zu Tode zu bringen und auf der Stelle zu verzehren.

Zitat:Doch, wäre ich. Rüdiger Nehberg macht es ja allen häufig genug vor. Die Massai trinken frisches Blut von ihren Rindern noch heute. Und übrigens: Wenn Affen einen Stein zu Hilfe nehmen, um eine Kokosnuß zu knacken, warum sollte ich dann nicht einen Ast als Speer verwenden dürfen?

Machst Du es so oder gehst Du fein wie alle anderen Bundesbürger in den Leichenladen und kaufst Dir ein Stück Tod aus der Massentierhaltung? Also erzähle hier keine Märchen, sondern bleib bei der Realität.

Zitat:
Zitat:Stattdessen sind deine Hände zum Greifen gemacht

Zitat:Wozu habe ich dann Fingernägel? Die wachsen normalerweise lang und sind scharfe Waffen, zum Greifen aber werden sie gar nicht benötigt.

Es sind Fingernägel und keine Krallen. Da bricht sich derjenige höchstens die Griffel, der damit versucht ein Tier zu fangen und zu töten.

Zitat:
Zitat:Dein Gebiß ist das Gebiß eines Früchte-und Wurzelessers

Zitat:Nein, denn ich habe Eckzähne, die "Reißzähne" sind und Kennzeichen von Fleischessern.

Das hat irgendwer schon widerlegt, sogar mit Diabildern und Erklärung. Mensch Geza, sei doch wenigstens ehrlich zu Dir selbst. Mit Deinem "hohlen Zahn" fängst Du nicht mal eine Maus.

Auf Deine Gleichsetzung von Fleischgenuß mit Drogenkonsum (die armen fleischfressenden Tiere sind alle Junkies?) und dem unschönen Kochnahrung ist durchaus mit Drogen gleichzusetzen. Vor allem gekochte Fleischnahrung. Aber auch gekochtes Gemüse. Man nennt es bei Fleisch "blutsüchtig".

Zitat:Ich kann Fleischesser sein, indem ich einfach in den Wald gehe und Rehwild erlege. Anbaufläche dafür:

Machst Du es so? Oder redest Du nur über Dinge, die Du nicht machst und die auch kein anderer mehr macht? Was sollen Deine Phantasiebeispiele? Fleischmord bedeutet Massentierhaltung und selbst die postheidnischen Germanen besaßen Herden und gingen nicht in den Wald.

Zitat:Für die von Dir aufgelisteten Pflanzen aber brauche ich Anbaufläche, ergo muß ich Wald abholzen.

Irgendwie willst Du ignorieren, daß für Deinen nachgefragten Nahrungsbedarf heute die Wälder abgeholzt werden und nicht wegen des Pflanzenanbaus. Es macht keinen Sinn darüber zu diskutieren, wenn Du offenkundige und allgemein anerkannte und sofort nachprüfbare Sachverhalte ignorieren und abstreiten willst. Das hat dann nur noch mit Rechthaberei zu tun, jedoch nicht mehr mit dem Versuch der Erkenntnisgewinnung. Diese Daten sind in allen Statistikämtern einzusehen und jederzeit selbst nachrechenbar. Wegen der Massentierhaltung, deren Auftraggeber und Nutznießer Du bist, wird der Wald zerstört. Auf Baumfrevel steht jedoch die schlimmste aller Strafen. Also beteilige Dich nicht länger daran. (Wie vereinbarst Du das mit Deinem Karma, an das Du ja glaubst? *zwinker*)

Zitat:Die Schlußfolgerung kann daher nur sein: Fleischessen ist natürlich, weil man nicht Natur zerstören muß, um es zu bekommen.

Lebst Du in einer anderen Welt, oder nimmst Du Betäubungsmittel? Sieh Dich um: Wald wird für die industrielle Tierhaltung abgeholzt. Überall auf dem ganzen Planeten. In jeder Statistik kannst Du es nachlesen. Es gibt keine Statistik, die etwas anderes behauptet. Nicht mal die vom Fleischerverband.

Zitat:Pflanzenessen ist unnatürlich, weil man Wald roden muß, und weil man Pflanzen züchten (verändern) muß, damit man sie essen kann (siehe mein Beispiel von der wilden Mohrrübe). Oder man muß Exotenpflanzen hier einführen, was ganz schlecht ist für das Gleichgewicht der Natur (Deine "Mangobaeume" oder "Kohl").

Du machst Dich lächerlich. Ich werde mir mal einen Querverweis setzen, denn falls Du das Gesagte mal irgendwann abstreiten willst, finde ich es schnell wieder. Das sind ja richtige "Stilblüten". :-)

Zitat:
Zitat:Kohl bläht gar nicht.

Zitat:Doch, Kohl bläht immer. Das ist seine Wirkung (zumindest der gezüchtete). Deswegen tut man traditionell in Kohlgerichte Kümmel hinein, um diese Wirkung abzufangen. Mir macht das wenig aus, aber ich kenne Leute, die es überhaupt nicht vertragen (die sind keine bekennenden Fleischesser).

Hinein? In die Kochspeise? Wir reden hier von natürlicher Ernährung, ergo von Rohkost.

Zitat:Der "Test" müßte ersteinmal bewiesen werden, wer weiß, ob das so wäre, wie Du schreibst. Du stellst ja hier Deine Fiktion bereits als Thatsache hin. Ich kenne Kinder, die sehr brutal mit Tieren umgehen, und ich mußte sie öfter deswegen deutlich zurechtweisen.

Tu es doch! Nimm Deine Kinder oder die vom Nachbarn und nimm sie mit in einen Schlachthof und danach zur Mohrrübenernte.

Grüße
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
Hallo Paganlord,

eigentlich wollte ich hier jetzt inhaltlich auf Deinen Beitrag vom 20. 3. um 18:32 Uhr eingehen, wollte erklären, daß man in der heidnischen Zeit Islands weder von "Institutionen", noch von "Inquisition" sprechen kann, daß die Bestrafung von überführten Schadenszauberern in allen vorch?istlichen Kulturen nachweisbar ist und nicht als Kennzeichen für ch?istliche "Indoktrintion" angesehen werden kann, daß die Kirche Abweichler bereits seit ihrem Beginn verfolgt hat, dies aber mit der "Congregatio Sancti Officii", also der eigentlichen "Inquisition" rein gar nichts zu tun hat, die es natürlich zu Karls Zeit noch nicht gab. "Inquisition" ist nicht ein Ersatzwort für "Verfolgung von Andersdenkenden", sondern die Inquisition war eine bestimmte Organisation.

Auch wollte ich erklären, daß das strikte Verbot, eine Bibel zu besitzen, erst aus späterer Zeit stammt, daß zur Zeit der Handschriften sehr wohl einige im Umlauf waren und jeder Priester sie haben durfte, ich wollte sagen, daß jeder Getaufte nicht automatisch zur Kirche gehört, ansonsten wären wir beide und die meisten anderen hier sonst wohl Kirchenmitglieder, ich wollte sagen, daß man auch eine Weltreligion mit unwirksamen Ritualen werden kann, wenn nur die Intoleranz und der Missionierungswille groß genug ist, ich wollte sagen, daß schon die Formulierung "alte Götter" falsch ist, denn unsere Götter sind nicht "alt", sondern sehr wohl präsent und ewig, und haben sich keineswegs von uns abgewendet (es war wohl eher umgekehrt).

Ich wollte auch erklären, daß ich hier von einem grundsätzlichen Standpunkt aus argumentiert hatte: Ich könnte theoretisch Tiere auch mit Händen oder dem Speer jagen. Ich muß es deswegen nicht tun. Ein Vegetarier muß auch nicht seine Kräuter selbst sammeln, sondern kauft das Gemüse im Supermarkt. Hier geht es also um generelle Dinge: Menschen können jagen, das ist natürlich. Ob das heute noch für alle Menschen möglich ist, ist eine ganz andere Frage. Menschen können Fleisch essen und verdauen, grundsätzlich. Ob das heutige EU-Hybridfleisch aus Massentierhaltung noch gesund ist, wage ich zu bezweifeln. Das ist aber wiederum eine andere Frage. Das heutige Gemüse ist ja auch noch voll von Pestiziden (60 % davon jedenfalls). Ich könnte also auch mit Deinen Worten fragen: Machst Du es wie alle Bundesbürger (? sag doch "Deutsche") und gehst in den Giftladen, Dir Dein Pestizidgemüse zu holen? - Solche Polemik bringt nichts, und auch eine tote Pflanze ist eine Leiche.

Ich könnte noch einiges zu Nägeln und Zähnen sagen, das will ich mir aber sparen (obwohl: gestern haben wir eine Maus in der Küche gefangen mit einfacher Lebendfalle - möglich ist das). Ich könnte auch noch einiges zur Frage der Anbauflächen sagen: Mag sein, daß heute Flächen für Rinderhaltung abgeholzt werden, nicht mehr für Gemüseanbau. Das geschah nämlich schon vor Jahrhunderten. Überall wo Du heute Felder siehst, war früher Wald. Nur noch 1/10 Deutschlands sind Wald, der Rest ist "Kulturland" das bedeutet, "kultiviertes" Land, also abgeholzte Wälder. Und gäbe es noch mehr Gemüsebedarf in der Bevölkerung, würden weitere Flächen auch im Ausland abgeholzt. Also tue nicht so, als wenn Pflanzennahrung die Natur erhalten würde, das ist Unsinn.

Das alles hätte ich noch zur Diskussion ausführlich darlegen können, verzichte jetzt aber aus einem grundsätzlichen Gedanken heraus darauf. Denn ich frage mich, warum wir hier überhaupt diskutieren? Ich kann sehr gut mit dem Gedanken leben, daß Menschen sich pflanzlich ernähren wollen. Andere müssen damit leben, daß ich Gemischtköstler bin. Ob denen das gefällt, oder nicht, interessiert mich dabei gar nicht. Mir gefällt auch nicht, daß andere Rauchen oder mit den Autos die Luft verpesten, dennoch muß ich es hinnehmen.

Ich diskutierte hier aus dem Grunde, weil es "Pagan-Forum" heißt, Dein Account hat auch den Begriff "Pagan". "Pagan" ist Englisch aus Lateinisch für "Heide" (ich frage mich allerdings schon, warum Du Dein Forum lateinisch-englisch benennst, wenn es gute und passende deutsche Worte gibt). Also "Heiden-Forum". Nun bin ich nicht so naiv zu glauben, daß alle Heiden dasselbe wollen. Aber daß Heidentum eine Götter- und Naturreligion ist, darin stimmen alle Heiden der verschiedenen Richtungen überein. Ob sich die Heiden ihr Wissen von den Göttern nun aus Offenbarungen, Büchern oder aus Interpretation der Schöpfung (Natur) holen, ist zweitrangig.

Weil ich also davon ausgegangen bin, daß es sich hier ein Forum des Heidentums, wenn auch einer andern Richtung als meiner, handelt, deswegen habe ich mitdiskutiert. Schließlich gilt es, Gemeinsamkeiten zu erkennen und Unterschiede zu diskutieren.

Heidentum aber muß gelebt werden, nicht nur diskutiert. Wir sind keine Feuerwehrleute, die über ihre Ausrüstung diskutieren, die darüber streiten, wer die längste Leiter hat oder den größten Vorrat von Löschwasser, die dann aber, wenn es irgendwo brennt, nicht tätig werden. Das häte wohl keinen Sinn. Wir sind Praktiker, die also zwar diskutieren, aber sofort zum Einsatz gehen, wenn es an der Zeit ist.

Nun kann man darüber streiten, wie "gelebtes" Heidentum aussieht, zumal alle Richtungen es jeweils anders leben. Es gibt aber auch zwischen allen Richtungen Gemeinsamkeiten: Das Feiern der Feste. Bei einigen Festen gibt es Unterschiede was den genauen Festtermin betrifft, doch bei einigen Festen sind sich auch alle Richtungen einig. Dazu gehört z. B. die Frühlingsgleiche. Die Germanen feierten sie als "Várblót", die Neu-Hexen (Wicca) als "Ostara", die Neu-Celten als "Alban Eiler" und die nur auf die Natur bezogenen Heiden als "Tag- und Nachtgleiche". Der Zeitpunkt ist ja von der Natur selbst gegeben und unabhängig etwa von der Eddaüberlieferung.

Dieses Jahr war die Frühlingsgleiche am 20. 3. um 19:26 Uhr. Feste finden immer am Abend statt, auch darin sind sich die heidnischen Richtungen einig. Leider muß ich annehmen, daß Du, "Paganlord", sie offenbar nicht begangen hast, denn wie anders ist Dein Beitrag in diesem Thema zu erklären, der vom 20. 3. um 18:32 stammte? Wer am Rechner klebt und lange Beiträge verfaßt, der bereitet sich weder auf ein Fest vor, noch feiert er es. Das ist zwar Dein gutes Recht, zu tun und lassen, was Du willst. Nur hast Du Dich damit leider selbst aus der Gruppe der "Heiden" im weiteren Sinne herausgenommen, denn wer das Heidentum nicht auch in der Praxis lebt, der gehört nicht dazu. Heidentum ist nämlich etwas mehr, als nur die Ablehnung des Ch?istentums, dem Ihr ja nicht einmal seine Buchstaben zubilligt, Heidentum ist eine Religion. Und wenn Dir die Natur wichtig ist, müßtest Du auch die von der Natur bestimmten Feste feiern. Da Du das nicht tust, bist Du auch kein Heide, also auch nicht "Pagan". Ein Graf bist Du auch nicht, ich kenne ja Deinen bürgerlichen Namen. Damit fällt auch der "Lord" weg. Und Dein Forum mag einige Heiden als Theilnehmer haben (z. B. mich), aber deswegen rechtfertigt sich sein Name noch lange nicht (ich habe auch schon in ch?istlichen Foren geschrieben, ohne daß diese deswegen zu heidnischen Foren geworden wären). Wenn der Initiator kein Heide ist, kann auch sein Forum kein "heidnisches" bzw. "paganes" Forum sein.

Und dann hat die Diskussion hier für mich keinen Sinn mehr, denn ich habe den Anspruch, mit Heiden zu diskutieren, um die von mir repräsentierte Form des Heidentums bekannt zu machen und mit den anderen heidnischen Richtungen vielleicht zu Übereinstimmungen zu kommen. Ich habe kein Interesse daran, mit "Nicht-Heiden" zu diskutieren oder sie zu irgendeiner Form des Heidentums zu bekehren. Das ist einfach nicht mein Interessengebiet; Nicht-Heiden können gerne auf Foren der Atheisten oder Freidenker oder sonstwo diskutieren und sich über ihre Viorstellungen austauschen, mit dem Heidentum und mir hat das aber gar nichts zu tun.

Deswegen beende ich hiermit vorerst die Diskussion.

Lichtgruß, Geza
Antworten
Es bedanken sich:
Zitat:(Geza @ 22.03.2006 - 10:26)Hallo Paganlord,eigentlich wollte ich hier jetzt inhaltlich auf Deinen Beitrag vom 20. 3. um 18:32 Uhr eingehen, wollte erklären, daß man in der heidnischen Zeit Islands weder von "Institutionen", noch von "Inquisition" sprechen kann, daß die Bestrafung von überführten Schadenszauberern in allen vorch?istlichen Kulturen nachweisbar ist und nicht als Kennzeichen für ch?istliche "Indoktrintion" angesehen werden kann, daß die Kirche Abweichler bereits seit ihrem Beginn verfolgt hat, dies aber mit der "Congregatio Sancti Officii", also der eigentlichen "Inquisition" rein gar nichts zu tun hat, die es natürlich zu Karls Zeit noch nicht gab. "Inquisition" ist nicht ein Ersatzwort für "Verfolgung von Andersdenkenden", sondern die Inquisition war eine bestimmte Organisation.

Mein lieber Geza, das liest sich alles wie eine Rechtfertigung und Abschwächung zu den eigentlichen Tatsachen. Weiter unten führst du sogar auf, daß du getauft bist und somit auch gebranntmarkt, auch wenn du dieser Sache keine Aufmerksamkeit schenkst. Mir sagt das alles und bekräftigt mich nur in meiner Annahme, was du tatsächlich bist.

Zitat:Auch wollte ich erklären, daß das strikte Verbot, eine Bibel zu besitzen, erst aus späterer Zeit stammt, daß zur Zeit der Handschriften sehr wohl einige im Umlauf waren und jeder Priester sie haben durfte, ich wollte sagen, daß jeder Getaufte nicht automatisch zur Kirche gehört,

Das ist definitiv falsch. Rein aus spiritueller Sicht betrachtet, ist nämlich genau das Gegenteil deiner Vermutung der Fall. Das zeigt, daß du vom Spirituellen nicht den geringsten Schimmer hast.

Zitat: ansonsten wären wir beide und die meisten anderen hier sonst wohl Kirchenmitglieder,

Sprich für dich. Ich bin nicht getauft, also liegst du auch hier wiedermal, wie meistens in dieser Diskussion, mit deinen Vermutungen und Theorien falsch.

Zitat: ich wollte sagen, daß man auch eine Weltreligion mit unwirksamen Ritualen werden kann, wenn nur die Intoleranz und der Missionierungswille groß genug ist,

Diese Ansicht entspringt nur der Eingeschränktheit deines Denkens, weil du nämlich keinen Bezug zur und anscheinend auch keine Ahnung von Magie hast.

Zitat: ich wollte sagen, daß schon die Formulierung "alte Götter" falsch ist, denn unsere Götter sind nicht "alt", sondern sehr wohl präsent und ewig, und haben sich keineswegs von uns abgewendet (es war wohl eher umgekehrt).

Wieder eine Vermutung, die dir andersherum nicht in den Kram passen würde. Schließlich könntest du deinen Anhängern dann nicht mehr erzählen, du würdest mit Odin kommunizieren.

Zitat:Ich wollte auch erklären, daß ich hier von einem grundsätzlichen Standpunkt aus argumentiert hatte:

Nicht von einem, sondern von deinem grundsätzlichen Standpunkt. Denn in unseren Hallen ist das keineswegs ein Grundsatz.

Zitat:Ich könnte theoretisch Tiere auch mit Händen oder dem Speer jagen. Ich muß es deswegen nicht tun. Ein Vegetarier muß auch nicht seine Kräuter selbst sammeln, sondern kauft das Gemüse im Supermarkt.

Wenn die Menschen die Tiere selbst jagen müßten, würde der Zuwachs an Normalköstlern rapide zunehmen. Allein aus dem Grund, daß viele, wenn auch unbewußt, diese Widernatürlichkeit erkennen würden. Das wäre ein unbewußter und instinktiver Vorgang, der dadurch ausgeschaltet ist, daß die Wurst im Regal ja nicht mehr wie ein Tier aussieht, deren Artgenossen man kurz vorher im Streichelzoo noch gefüttert und gestreichelt hat.

Zitat:Hier geht es also um generelle Dinge: Menschen können jagen, das ist natürlich.

Sie können sicherlich jagen, aber natürlich ist es deswegen noch lange nicht.

Zitat:Ob das heute noch für alle Menschen möglich ist, ist eine ganz andere Frage.

Ein weiteres Indiz dafür, daß der Planet hoffnungslos überbevölkert ist.

Zitat:Menschen können Fleisch essen und verdauen, grundsätzlich.

Klar können sie das, aber es trägt ganz sicher nicht zu ihrer Gesundheit bei. Mir scheint, daß du in dieser Angelegenheit so verbohrt bist, weil du dir selbst diesen Fehler nicht eingestehen kannst und dein Körper mittlerweile süchtig nach dem Blut ist. Das wird sich rächen.

Zitat:Ob das heutige EU-Hybridfleisch aus Massentierhaltung noch gesund ist, wage ich zu bezweifeln.

Fleisch ist generell ungesund, ergo Gift. Ob vom Bauern, dessen Tiere ein relativ genehmes Leben führen oder im Gegensatz, ihren Artgenossen aus der Massentierhaltung.

Zitat:Das ist aber wiederum eine andere Frage. Das heutige Gemüse ist ja auch noch voll von Pestiziden (60 % davon jedenfalls). Ich könnte also auch mit Deinen Worten fragen: Machst Du es wie alle Bundesbürger

Bundesbürger ist eine Deklassierung. Was das Gemüse betrifft, so ist es, selbst wenn es von Pestiziden durchsetzt ist, immernoch wertvoller als selbst unbehandeltes Fleisch.

Des weiteren ist der, der sich pflanzlich ernährt den 100%, also dem absoluten Optimum, immer näher, als der, der seine Mitgeschöpfe frißt und nur unbrauchbares Zeug in sich hineinstopft. Dieses unbrauchbare Zeug, also Fleisch, lagert sich u. a. im Körper ab und führt im zunehmenden Alter zu Krankheiten. Wie sagen doch die Eltern zu ihren uneinsichtigen Kindern immer, wer nicht hören will, muß fühlen.

Zitat: (? sag doch "Deutsche")

Warum?

Zitat:und gehst in den Giftladen, Dir Dein Pestizidgemüse zu holen? - Solche Polemik bringt nichts, und auch eine tote Pflanze ist eine Leiche.

Ein erneuter Beleg, daß du keine Ahnung von Ernährung hast. Ich gebe zu, daß es auch nicht mein Spezialgebiet ist, aber das, was du hier ablieferst = lächerlich. Hast du Kinder? Dann geh mal zu einem Schlächter mit ihnen und danach laß sie ein Radischen aus der Erde ziehen. In ihrer reinen Unbefangenheit, wären selbst sie dir noch ein Lehrer.

Zitat:Ich könnte noch einiges zu Nägeln und Zähnen sagen, das will ich mir aber sparen (obwohl: gestern haben wir eine Maus in der Küche gefangen mit einfacher Lebendfalle - möglich ist das).

Ich dachte du wolltest etwas zu Nägeln und Zähnen erzählen und nicht zu einer Lebendfalle für Mäuse?!

Zitat:Ich könnte auch noch einiges zur Frage der Anbauflächen sagen: Mag sein, daß heute Flächen für Rinderhaltung abgeholzt werden, nicht mehr für Gemüseanbau. Das geschah nämlich schon vor Jahrhunderten.

Letztlich ist es egal, denn es ist lediglich ein klar sichtbares Indiz für die Überbevölkerung. 100 Menschen auf diesem Planeten würden es nie schaffen ihn derart zu verseuchen und zu verunstalten, selbst wenn jeder 10 Autos fahren würde.

Zitat:Überall wo Du heute Felder siehst, war früher Wald.

Ein Irrtum. Es gab auch Wiesenlandschaften und Heiden etc.

Zitat:Nur noch 1/10 Deutschlands sind Wald, der Rest ist "Kulturland" das bedeutet, "kultiviertes" Land, also abgeholzte Wälder. Und gäbe es noch mehr Gemüsebedarf in der Bevölkerung, würden weitere Flächen auch im Ausland abgeholzt. Also tue nicht so, als wenn Pflanzennahrung die Natur erhalten würde, das ist Unsinn.

Ich denke nicht, daß jemand das als Behauptung aufgestellt hat. Es war lediglich ein Fingerzeig, der sich in der Überbevölkerung wiederfindet. Aber du in deiner schier unendlichen Ignoranz suchst nur nach kurz angesprochenen Argumentationen und somit nach Ansatzpunkten, um einzuhaken. Es geht dir doch gar nicht darum zu diskutieren, denn wie jeder deiner Beiträge zeigt, kannst du zumindestens hier nicht ansatzweise standhalten. Es geht dir lediglich darum dich als Oberguru aufzuspielen. Aber diese Nummer landet hier nicht, und deswegen hast du dich schon vor einem Jahr hier disqualifiziert. Du weißt doch, wer auftritt, ist ausgetreten.

Zitat:Das alles hätte ich noch zur Diskussion ausführlich darlegen können, verzichte jetzt aber aus einem grundsätzlichen Gedanken heraus darauf. Denn ich frage mich, warum wir hier überhaupt diskutieren?

Ganz einfach, weil dein Ego es nicht verkraftet, daß du in einer Vielzahl deiner Ansichten einfach unzureichend gelehrt bist. Erst recht, um dich als Priester aufzuspielen und dich anmaßend als Oberhaupt aller Heiden zu bezeichnen.Ich könnte noch weitere Aspekte aufzeigen, allerdings möchte ich davon absehen, um dir die Möglichkeit zu lassen, dich hier, wenn auch sang- und klanglos zu verabschieden, ohne dabei weiterhin öffentlich kritisiert zu werden.

Zitat:Ich kann sehr gut mit dem Gedanken leben, daß Menschen sich pflanzlich ernähren wollen.

Was ich für eine Lüge halte.

Zitat:Andere müssen damit leben, daß ich Gemischtköstler bin. Ob denen das gefällt, oder nicht, interessiert mich dabei gar nicht.

Mir ist es gleich, was du dir in den Mund steckst und es herunterschluckst. Allerdings kann man es in deinem Fall nicht mehr als fahrlässig durchgehen lassen. Letztlich war/(ist) es deine Gesundheit und deine Lebensqualität.

Zitat:Mir gefällt auch nicht, daß andere Rauchen oder mit den Autos die Luft verpesten, dennoch muß ich es hinnehmen.

Ein billiges Argument. Mir ist egal, ob andere rauchen, solange sie mich nicht damit belästigen. Was das Fahren eines Autos betrifft, ist es in dieser Gesellschaft beinahe unumgänglich. Eine gemachte Sache, denn es wird z. B. vom Bundesbürger verlangt, daß er hunderte von Kilometern von zu Hause entfernt arbeitet. Ein Zustand, den man nicht immer umgehen kann. Sicher, ohne Auto auszukommen, statt dessen wieder mit Kutschen zu reisen wäre mir auch lieber, aber es ist in dieser Zeit nicht möglich, ohne dabei aufzufallen oder gar völlig aus dem Rahmen zu kippen. Also heißt das Ziel den 100% so nahe wie möglich zu kommen, ohne sich dabei überdurchschnittlich auffällig zu verhalten. Und wie ich es weiter oben schon aufführte, wenn es nur ein paar hundert Menschen auf diesem Planten geben würde, würde es keine Rolle spielen, ob man mit dem Auto oder mit der Kutsche reist. Es bleibt also wieder an der gemachten Überbevölkerung hängen.

Zitat:Ich diskutierte hier aus dem Grunde, weil es "Pagan-Forum" heißt, Dein Account hat auch den Begriff "Pagan". "Pagan" ist Englisch aus Lateinisch für "Heide" (ich frage mich allerdings schon, warum Du Dein Forum lateinisch-englisch benennst, wenn es gute und passende deutsche Worte gibt).

Was das dumme Gerede soll, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Es ist egal, ob das Fahrrad rot oder blau ist, es bleibt trotzdem ein Fahrrad.

Zitat:Also "Heiden-Forum". Nun bin ich nicht so naiv zu glauben, daß alle Heiden dasselbe wollen.

Das beste Beispiel bist du.

Zitat:Aber daß Heidentum eine Götter- und Naturreligion ist, darin stimmen alle Heiden der verschiedenen Richtungen überein. Ob sich die Heiden ihr Wissen von den Göttern nun aus Offenbarungen, Büchern oder aus Interpretation der Schöpfung (Natur) holen, ist zweitrangig.

Das finde ich nicht, denn man sieht ja wohin es führt, wenn sich der eine nur aus Büchern über die Naturreligion beliest und der andere die Natur als Ursprung für sich als Belegquelle annimmt.

Geza, du hast hier die einmalige Gelegenheit zu lernen.

Ach, dir gefällt diese Aussage nicht, daß du hier lernen kannst?

So gefällt es anderen vielleicht auch nicht, daß du dich als Oberheide ausgibst

Zitat:Weil ich also davon ausgegangen bin, daß es sich hier ein Forum des Heidentums, wenn auch einer andern Richtung als meiner, handelt, deswegen habe ich mitdiskutiert.

Betrachte es positiv aus deiner Sicht, es dir doch reichlich Erkenntnisse gebracht, wo deine Defizite liegen.

Zitat:Schließlich gilt es, Gemeinsamkeiten zu erkennen und Unterschiede zu diskutieren.

Die Unterschiede habe ich von Anfang an erkannt. Ich habe nämlich einen Riecher für faule Eier.

Zitat:Heidentum aber muß gelebt werden, nicht nur diskutiert. Wir sind keine Feuerwehrleute, die über ihre Ausrüstung diskutieren, die darüber streiten, wer die längste Leiter hat oder den größten Vorrat von Löschwasser, die dann aber, wenn es irgendwo brennt, nicht tätig werden. Das häte wohl keinen Sinn. Wir sind Praktiker, die also zwar diskutieren, aber sofort zum Einsatz gehen, wenn es an der Zeit ist.

Für mich bist du ein Feuerwehrmann, denn du maßt dir schließlich an der Priester aller Heiden zu sein, also denkst du, du hättest die längste Leiter. Weit gefehlt, Geza, weit gefehlt.

Zitat:Nun kann man darüber streiten, wie "gelebtes" Heidentum aussieht, zumal alle Richtungen es jeweils anders leben. Es gibt aber auch zwischen allen Richtungen Gemeinsamkeiten: Das Feiern der Feste. Bei einigen Festen gibt es Unterschiede was den genauen Festtermin betrifft, doch bei einigen Festen sind sich auch alle Richtungen einig. Dazu gehört z. B. die Frühlingsgleiche. Die Germanen feierten sie als "Várblót", die Neu-Hexen (Wicca) als "Ostara", die Neu-Celten als "Alban Eiler" und die nur auf die Natur bezogenen Heiden als "Tag- und Nachtgleiche". Der Zeitpunkt ist ja von der Natur selbst gegeben und unabhängig etwa von der Eddaüberlieferung. Dieses Jahr war die Frühlingsgleiche am 20. 3. um 19:26 Uhr. Feste finden immer am Abend statt, auch darin sind sich die heidnischen Richtungen einig. Leider muß ich annehmen, daß Du, "Paganlord", sie offenbar nicht begangen hast, denn wie anders ist Dein Beitrag in diesem Thema zu erklären, der vom 20. 3. um 18:32 stammte? Wer am Rechner klebt und lange Beiträge verfaßt, der bereitet sich weder auf ein Fest vor, noch feiert er es. Das ist zwar Dein gutes Recht, zu tun und lassen, was Du willst. Nur hast Du Dich damit leider selbst aus der Gruppe der "Heiden" im weiteren Sinne herausgenommen, denn wer das Heidentum nicht auch in der Praxis lebt, der gehört nicht dazu. Heidentum ist nämlich etwas mehr, als nur die Ablehnung des Ch?istentums, dem Ihr ja nicht einmal seine Buchstaben zubilligt, Heidentum ist eine Religion. Und wenn Dir die Natur wichtig ist, müßtest Du auch die von der Natur bestimmten Feste feiern. Da Du das nicht tust, bist Du auch kein Heide, also auch nicht "Pagan". Ein Graf bist Du auch nicht, ich kenne ja Deinen bürgerlichen Namen. Damit fällt auch der "Lord" weg. Und Dein Forum mag einige Heiden als Theilnehmer haben (z. B. mich), aber deswegen rechtfertigt sich sein Name noch lange nicht (ich habe auch schon in ch?istlichen Foren geschrieben, ohne daß diese deswegen zu heidnischen Foren geworden wären). Wenn der Initiator kein Heide ist, kann auch sein Forum kein "heidnisches" bzw. "paganes" Forum sein.

Sprachliche Benennungen sind sekundär. Und wie nun jeder diese Feste feiert, soll doch bitte jedem selbst überlassen sein. Der eine geht eben für sich allein oder mit seinem Partner/in in die Natur, und der andere hat eben ein Bier auf dem Altar zu stehen. Was solls, jeder schreibt eben seine eigene Geschichte.

Zitat:Und dann hat die Diskussion hier für mich keinen Sinn mehr, denn ich habe den Anspruch, mit Heiden zu diskutieren,


Das mag in deinem Hirngespinst so sein, hier jedoch sieht das ganz anders aus.

Zitat:um die von mir repräsentierte Form des Heidentums bekannt zu machen und mit den anderen heidnischen Richtungen vielleicht zu Übereinstimmungen zu kommen. Ich habe kein Interesse daran, mit "Nicht-Heiden" zu diskutieren oder sie zu irgendeiner Form des Heidentums zu bekehren. Das ist einfach nicht mein Interessengebiet; Nicht-Heiden können gerne auf Foren der Atheisten oder Freidenker oder sonstwo diskutieren und sich über ihre Viorstellungen austauschen, mit dem Heidentum und mir hat das aber gar nichts zu tun.

Ich gebe dir soweit recht, allerdings mit dem Zusatz, daß das Heidentum in seiner Essenz mit dir nicht viel gemein hat.

Zitat:Deswegen beende ich hiermit vorerst die Diskussion.

Lichtgruß, Geza

Hælvard
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
Wer Heide ist, das bestimme ich! Wer hat das nochmal gesagt? *Grübel* naja, ich glaube der fing auch mit "G" an. Fettes Grinsen Fettes Grinsen Fettes Grinsen
Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
Hallo! Was erwartet man auch von jemandem, der Sohn eines ch**stlichen Priesters ist - dass dabei was rauskommt, was wie die Kirche aussieht (inklusive priesterlicher Attitüde), nur eben "germanisch" angestrichen, war klar, oder ?

Asaheil, Gerald
Antworten
Es bedanken sich:
Das wird ja immer interessanter. Vielen Dank für diese Info Gerald.
Hier tun sich echt Abgründe auf.

Tse,
Ajax
Das Ziel vor Augen!
Antworten
Es bedanken sich:
@Ajax Naja Abgruende, wer kann schon für seinen Vater? Aber rein frequenztechnisch betrachtet, ist es schon eine sehr merkwürdige Kombination. Sieht stark nach einer Vater-Sohn Antikiste aus. Jedenfalls ist der gute Geza ein Täufling, und wie Paganlord schon sagte, gehört er damit der Kirche. Die haben halt ihr Brandsiegel an ihm angebracht. Keine gute Voraussetzung.

@Geza Das minutiöse Ausrechnen von exakten Zeitfenstern, das kennt nur die menschliche Logik. Das entspringt astrologischen, kabbalistischen Lehren und freimauerischen Traditionen. Da gibt es Leute, die rechnen tagelang auf ihren Zetteln irgendetwas aus und bestimmen auch noch den optimalen Ort für ihr Ritual. Wenn Du auch zu denen gehörst, dann mein herzliches Beileid. Die Natur kennt keine Sekundenzeiger, aber sie kennt den Vollmond, sie kennt die Tag- und Nachtgleiche und wir kennen die Naturverehrung, ganz gleich ob nun auf die Minute genau oder schon am frühen Morgen oder erst spät am Abend oder auch erst am nächsten Tag oder bereits schon zum Vollmond ... Das zählt nicht wirklich. Nicht jeder hat ein Stonehenge im Garten, sondern feiert sein ganz persönliches Ritual so, wie es ihm persönlich passt. Und was den Lord betrifft, da mach dir mal keine Sorgen, der feiert seine Rituale schon. Blinzeln

Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfaßt.
Antworten
Es bedanken sich:
Jemanden, der als Baby die Religion seiner Eltern verpasst bekam, deswegen abschätzig zu beurteilen, halte ich für unehrenhaft.

Geza hat diese Diskussion auf hohem Niveau und im Bemühen um Freundlichkeit geführt.
Wenn er eine andere Form des Heidentums als die hier beteiligten Mitschreiber praktiziert und sie Euch erklären will, ist daran nichts auszusetzen.
Er konnte auch einige Fehlbeurteilungen aufklären, was jedoch nicht akzeptiert wurde.

Es ist für jeden Forumsneuling zu empfehlen, diese Diskussion zu lesen.

Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 8 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 12 Stunden und 49 Minuten am 18.12.12017, 08:31