Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warum so negativ zum Chr*stentum
#31
Das komplette Gerüst der Zeugen steht und fällt mit dieser Frage!

Wenn JH nicht als urerst aus der Bibel interpretiert werden kann, ist der Spuk vorbei. Und sobald nachweisbar wird, daß es "verschiedene" sein könnten und nicht immer nur deren JH gemeint ist, verlieren die Ihre Abgrenzung.
Ich bin kein exoterischer Ch**stenjäger, aber wenn man ein paar Totschlagargumente auf Lager hat, kann das nützlich sein, um ein paar Zeugen hin und wieder zu ärgern.
Zeugen ärgern->Freude->Kraft

Mal sehen.



Antworten
Es bedanken sich:
#32
Zitat:Ich bin kein exoterischer Ch**stenjäger, aber wenn man ein paar Totschlagargumente auf Lager hat, kann das nützlich sein, um ein paar Zeugen hin und wieder zu ärgern.

Muß man sich unnötig Tritte einhandeln?
Ich würde die höflich weitergeleiten und ihnen einen Gruß mitgeben Blinzeln Aber mir begegnen zum Glück solche Spinner erst gar nicht!

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#33
Nur so als Randbemerkung:

Die Bibel ist nicht ein Buch (obwohl sie meist als einbändige Ausgabe herausgegeben wird).
Die nachträglichen Eingriffe in die einzelnen Bücher müssen gesondert betrachtet werden und nehmen unterschiedliche Ausmaße an.
Die Bücher des Alten Testaments haben schon aufgrund ihrer langen nichtschriftlichen Tradition mehr Eingriffe ertragen müssen als die Bücher des Neuen Testaments.
Die Bücher des Neuen Testaments sind grob um das Jahr 100 n. Chr. verfasst worden, von einigen liegen heute noch Abschriften aus dem ausgehenden 1. Jh. vor (z.B. ein Exemplar des Thessalonicherbriefs aus den 80er Jahren). Die Bücher des Neuen Testaments sind von allen nichtinschriftlichen antiken Texten die mit der gesichertsten Textgestalt, zum einen was den geringen Zeitlichen Abstand zwischen Abfassungszeit der Erstfassung und Abfassungszeit der heute vorliegenden Textzeugen anbelangt, zum anderen was die geringe Menge an Abweichungen zwischen den ungewöhnlich vielen Abschriften (kein Text hat so viele Abschriften, kein Text hat so wenig Abweichungen zwischen den Abschriften).
Dies betrifft auch die Exemplare aus der Zeit vor der Kanonisierung der Texte um 300 n.Chr.
Zum Thema Übersetzungen:
Dieses Thema ist insofern irrelevant, als das AT in Hebräisch/Aramäisch (je nach Abfassungszeit mit fließenden Übergängen), das NT in Griechisch abgefasst und bis heute überliefert wurde (Ausnahme sind die Spätschriften/Apokryphen des AT - von Katholiken als biblisch anerkannt, von Juden und Protestanten nicht - die nur in der griechischen Übersetzung des AT [die Septuaginta] aus dem 3. Jh. v. Chr. vorliegen).
Die lateinische Übersetzung [Biblia Vulgata] ist unerheblich, weil heutige Übersetzungen auf den hebräischen bzw. griechischen texten beruhen. Sie dient allenfalls bei der Übersetzung als zweite Meinung und ist heute keine Grundlage der Bibelauslegung mehr (im Gegensatz zum Mittelalter, als in Westeuropa die griechischen Texte und überhaupt die Kenntnis der griechischen und hebräischen Sprache lange Zeit kaum bis gar nicht vorhanden war. Einige Missstände dieser Zeit lassen sich durch die Ungenauigkeit der Vulgata erklären [im Lateinischen gibt es keinen bestimmten Artikel, im Griechischen sehrwohl], andere dadurch, dass auch der Klerus in weiten Teilen nicht oder nur schlecht lesen konnte und ohne eine biblische Grundlage theologische Aussagen traf. Dies änderte sich erst im Laufe der Kreuzzüge und führte letztlich zur Reformation.)

Zur Legitimation von Gewalt mit der Bibel:
Die Lehre Jesu verbietet den Einsatz von Gewalt. Eine Legitimation von Gewalt ist nur unter Nichtberücksichtigung des Neuen Testamentes möglich, also die Methode, sich das rauszusuchen, was einem gerade in den Kram passt und den Rest und die bibelintern festgelegte Rangfolge der Aussagen zu ignorieren.
Diese ist aber eindeutig:
Balkensepp benennt ganz klar die beiden obersten Gebote (Matthäusevangelium, Kapitel 22, Verse 34 bis 40): G*tt kommt an die erste Stelle im Leben (Verhältnis Mensch - G*tt damit geklärt) und das Gebot der Nächstenliebe (Verhältnis Mensch - Mensch damit geklärt). Er schließt ab mit den Worten "In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten." Damit sind alle anderen Aussagen diesen beiden unterzuordnen und so zu deuten, dass sie diesen beiden nicht widersprechen, ja sogar direkte Ableger sind.

Natürlich ist es für Machthaber unpraktisch, so zu verfahren, und wurde deswegen nicht gemacht. Insbesondere die Konstantinische Wende, von vielen als der große Durchbruch des Ch**stentums gesehen, hat sich im Nachhinein als sehr schädlich für das Ch**stentum erwiesen, weil es durch die Einbindung in den Staat dessen Erfordernissen untergeordnet wurde (Verstoß gegen das erste der beiden obersten Gebote) und im Staatsinteresse unter dem Gesichtspunkt der Effektivität ausgeschlachtet wurde.
Antworten
Es bedanken sich:
#34
Zitat:Die Lehre Jesu verbietet den Einsatz von Gewalt. Eine Legitimation von Gewalt ist nur unter Nichtberücksichtigung des Neuen Testamentes möglich, also die Methode, sich das rauszusuchen, was einem gerade in den Kram passt und den Rest und die bibelintern festgelegte Rangfolge der Aussagen zu ignorieren.

Schon an dieser Aussage sieht man, dass du selbst diese Religion so auslegst, wie es dir gerade in den Kram passt. Wie war das doch gleich, als der Gewalttäter Jesu friedliche Händler mit einer selbstgebauten Peitsche aus dem Tempel getrieben hat?


Aus Johannes 2 (Neues Testament):

Und das Passafest der Juden war nahe, und Jesu zog hinauf nach Jerusalem. Und er fand im Tempel die Händler, die Rinder, Schafe und Tauben verkauften, und die Wechsler, die da saßen. Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern und schüttete den Wechslern das Geld aus und stieß die Tische um ...

Das ist wirklich sehr friedfertig was?

Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#35
Zitat:G*tt kommt an die erste Stelle im Leben (Verhältnis Mensch - G*tt damit geklärt) und das Gebot der Nächstenliebe (Verhältnis Mensch - Mensch damit geklärt). Er schließt ab mit den Worten "In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten."

Ein Gesetz zur Selbstaufgabe und ein Aufruf zur Mißachtung von Ursache und Wirkung. Nicht mehr, nicht weniger.
Fazit: Abgelehnt!

Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#36
Zitat:Schon an dieser Aussage sieht man, dass du selbst diese Religion so auslegst, wie es dir gerade in den Kram passt.

Falsch. Diese Rangordnung der Gebotsaussagen gibt es und sie wird an Ort und Stelle eindeutig formuliert. Auswahl ist es, sie zu ignorieren.

Zitat:Das ist wirklich sehr friedfertig was?

Dies hat Elvis selbst getan, nicht von seinen Anhängern gefordert.
Das ihm zusteht, steht anderen noch lange nicht zu. Was er nicht fordert, muss keiner tun.
Und Elvis fordert die Feindesliebe. Er fordert an keiner einzigen Stelle Gewalt.

Zitat:Fazit: Abgelehnt!

Fazit: Bragi abgelehnt! Zunge raus
Antworten
Es bedanken sich:
#37
Zitat:Dies hat Elvis selbst getan, nicht von seinen Anhängern gefordert.
Das ihm zusteht, steht anderen noch lange nicht zu. Was er nicht fordert, muss keiner tun.
Und Elvis fordert die Feindesliebe. Er fordert an keiner einzigen Stelle Gewalt.

Wieso soll es ihm zustehen andere Menschen auszupeitschen und deren Geschäft zu ruinieren? Du rechtfertigst diese Gewalt also, obwohl du in deinem ersten Beitrag geschrieben hast, dass die Lehre Jesu den Einsatz von Gewalt verbietet? Das ist ein komischer Widerspruch.



Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:
#38
Die sind so ... komisch, unnatürlich etc.!
Chr***ten eben!
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#39
Wishmaster schrieb:Aus Johannes 2 (neues Testament):
...
Ich meins sicher nicht bös, und angeblich heiligt der Zweck ja die Mittel, aber... aaargh... der echte Brechreiz bemächtigt sich meiner, wenn ich solch wortwörtlich wiedergegebene Zitate lesen muß, ausgerechnet hier.
Tut das denn not?! Wiejetzt
Antworten
Es bedanken sich:
#40
Zitat:Ich meins sicher nicht bös, und angeblich heiligt der Zweck ja die Mittel, aber... aaargh... der echte Brechreiz bemächtigt sich meiner, wenn ich solch wortwörtlich wiedergegebene Zitate lesen muß, ausgerechnet hier.
Tut das denn not?!

Da hast du wohl Recht. Es verseucht irgendwie das Forum. Schliesslich handelt es sich um Zitate. Ich muss mit dem "Guest" nicht reden. Ich frage mich sowieso, was der hier will?

Was wollen wir also tun? Den ganzen Schmarren löschen?
Tue was immer ich will!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 8 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 12 Stunden und 52 Minuten am 18.12.12017, 08:31