Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wetterkapriolen
#1
Klimaforscher wundert das Wetter nicht:
Die aktuellen Katastrophen in den Alpen etc. seien auf die globale Erwärmung zurückzuführen.

ABSOLUTER SCHWACHSINN
Wacko

Das globale Geschwafel von der globalen Erwärmung ist langsam unerträglich. Der Treibhauseffekt ist ähnlich unlogisch wie der HIV-Virus.
Wenn sich irgendwo irgendwas erwärmt, dann weil man das so fabriziert.
Die Klimakonferenz ist wahrscheinlich der einzige Ort, wo die USA recht haben, auch wenn es unbeabsichtigt ist und mit industriellen Interessen zusammenhängt.
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Man darf auch nicht den Rückgang der Baumbestände vergessen. Unsere Bäume bewahren uns normalerweise vor zu großen Katastrophen. Umso weniger Bäume bzw. umso mehr Monokulturen, desto schlimmer arten solche Regenfälle aus. Auch wird das Wetter leichter elektromagnetisch zu manipulieren, wenn die Bäume krank sind. Die Bäume produzieren mit ihren Ästen und dem Laub nämlich bestimmte akustische Frequenzen, die das Umfeld harmonisieren und stimulieren. Vögel sind auch daran beteiligt und noch viel mehr.
Dumme Skipisten, die sich in reißende Sturzflüsse verwandeln können, tun oft ihr übriges.

Und was wird dennoch als Lösung vorgeschlagen?

Mehr Betonbegradigungen, Auffangbecken etc. also ganz analog dem materialistisch-medizinischem Denken der Symptombehandlung ohne Berücksichtigung der Ursachen und ohne zusammenhängendes Denken.
Das sind alles hirnamputierte Spinner, soll der deutsche Michel doch baden gehen, aber ich glaube das Wasser ist noch immer nicht kalt genug, um ihn aufzuwecken.
Was kommt als nächstes?

Antworten
Es bedanken sich:
#3
Der Vollständigkeit halber hier noch ein paar Anmerkungen zu den vergangenen und kommenden Hurrikans in den USA:

Vor geraumer Zeit (80er Jahre) hatte Rußland mindestens ein oder aber mehrmals anderen Ländern im östlichen Raum angeboten, bestimmte Probleme (in diesem Fall war es z.B. eine stehende Gift- und Schmutzpartikelwolke über einer Stadt) mit Hilfe eines künstlich erzeugten Taifuns zu vertreiben. Vor 20 Jahren! Und da gab es noch kein HAARP! Die dazu verwendetet Technologie wurde nicht offengelegt, sei aber verfügbar.

Es ist relativ sicher, daß unter normalen Umständen die USA über HAARP und andere Technologien die Möglichkeit gehabt hätten, die Hurrikans abzuwehren bzw. zumindest deutlich abzuschwächen oder umzulenken, was evtl. auch bis zu einem gewissen Grad bei Katrina passiert ist, aber wohl nur um das Ergebnis besser zu kontrollieren.

Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 15 Tagen und 3 Stunden am 02.01.12018, 04:25
Nächster Neumond ist in 7 Stunden und 16 Minuten am 18.12.12017, 08:31