Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wirtschaftskrise & Arbeitslose Wegen Eu-monopolisi
#1
Deutsche Arbeitsplätze in Gefahr wegen einer amerikanisch-polnischen Rüstungsdeals?

Wer das verstehen will, muss zunächst nach Amerika blicken, zurück ins Jahr 1997.

Beim Rüstungskonzern Lockheed Martin wittert man damals ein ganz großes Geschäft. Osteuropäische Länder wie Ungarn und Polen wollen in die NATO und brauchen dafür moderne Waffensysteme, wie das Kampfflugzeug F16. Dass sich die armen Osteuropäer die teuren Flieger eigentlich nicht leisten können, scheint dabei kein Problem.

Foto: Lockheed Martin Corporation; Rechte: WDR-Fernsehen 2004

Oats Schwarzenberger, Lockheed Martin, 1997: "Wenn jemand so etwas benötigt oder haben möchte, dann ist es zweitrangig, ob er es sich im Moment leisten kann. Wir kennen das doch alle selbst, wenn wir ein Auto kaufen. Die Entscheidung liegt natürlich zunächst bei diesen Ländern. Aber wir sagen, es gibt immer Mittel und Wege solche Probleme zu lösen, ohne dass man gleich einen Bankeinbruch verüben muss."

Wo ein Wille, da also auch ein Weg. Das dachte damals auch der polnische Ministerpräsident. Begeistert vom amerikanischen Angebot bestellte er gleich 48 US Kampfjets vom Typ F16.

Auch bei Opel in Deutschland herrschte vor einigen Jahren noch Begeisterung über das neue Modell Zafira. Jetzt wandert ein Teil der Produktion nach Polen. General Motors hat versprochen, dass die Konzerntochter Opel dort kräftig investiert - im Rahmen des F16-Deals.

Die Grundlage für dieses Koppelgeschäft wurde im April 2003 in Warschau besiegelt: Der F16-Vertrag. Ein Jahrhundertgeschäft - schwärmt man in Polen - das wie folgt funktioniert: Die polnische Regierung zahlt Lockheed Martin für die Flugzeuge stolze 3,5 Milliarden US Dollar. Auf Pump der US Regierung.

Im Gegenzug verspricht Lockheed Martin ein lukratives Koppelgeschäft. Durch vertraglich zugesicherte Investitionen sollen mehr als 6 Milliarden Dollar zurück nach Polen fließen.

Hier kommt der amerikanische Automobilkonzern General Motors ins Spiel. Ihm schickt Lockheed eine bislang nicht bekannte Millionensumme aus dem Rüstungsdeal zu. Als Anreiz, damit General Motors über seine Tochter Opel anstelle von Lockheed einen Teil der zugesagten 6 Milliarden investiert.

Beide Konzerne bestätigen den Deal, schweigen aber über die Höhe der geflossenen Gelder.

...

Denn die meisten Nebendeals der Rüstungsindustrie kommen gar nicht erst ans Tageslicht. Der aktuelle Fall wurde nur öffentlich, weil die polnische Regierung die enormen Kosten vor der Bevölkerung rechtfertigen musste. Die zusätzlichen Arbeitsplätze waren da ihr bestes Argument.


Quelle:

http://www.wdr.de/tv/monitor/beitrag.phtml?bid=608&sid=116
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Ist doch das selbe, wie in Oesterreich mit den Eurofightern. Geld soll schon vliessen, bevor einer dieser Voegel jemals ordentlich geflogen ist. Na das kennt man ja. Oesterreich kauft scheinbar grundsaetlich flugunfaehige Maschinen (Draken, Eurofighter, ... Blinzeln ), und das noch ohne echtes Luftkampfvermoegen (wie war das doch gleich mit dem Nein der Russen bzgl. Luft-Luft-Raketen). Blinzeln

Und von den Nebengeschaeften, soll man dann die Dinger finanzieren. Interessanter Weise kommen dann aber nur die kleinsten wirklich zustande. Die, von denen die Wirtschaft wirklich was haette, werden schnell wieder unter den Teppich gekehrt. Graue Welt eben ...
-----------------------------------------
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!" Jack Nicholson in Eine Frage der Ehre
-----------------------------------------
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Hallo Knight!

Es ist wohl überall dasselbe. Die Entscheidungsträger sind korrumpiert und die Geldmacht der internationalen Bankenmafia kennt keine Skrupel. Trotzdem sollte man sich hin und wieder solche Beispiele ins Gedächnis rufen, damit man niemals vergißt, wo man lebt.

Anubis
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Anubis schrieb:Deutsche Arbeitsplätze in Gefahr wegen einer amerikanisch-polnischen Rüstungsdeals?

Wer das verstehen will, muss zunächst nach Amerika blicken, zurück ins Jahr 1997.

Beim Rüstungskonzern Lockheed Martin wittert man damals ein ganz großes Geschäft. Osteuropäische Länder wie Ungarn und Polen wollen in die NATO und brauchen dafür moderne Waffensysteme, wie das Kampfflugzeug F16....


http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,332866,00.html

Nächster Großauftrag an die Waffenindustrie von 18 MRD Euro ...


... für die neuen Spielzeuge.

Das sind im Schnitt "nur mal wieder" fast 500 Euro pro Arbeitnehmer. Und vergeßt mir nicht die Zinsen darauf zuzurechnen, denn dieser Teil erhöht selbstverständlich die Staatsschuld.

[Bild: fal.gif]
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Geldstrafe: Gericht verurteilt ehemaligen Lehrer wegen Gotteslästerung Benu 3 1.293 03.03.12016, 12:54
Letzter Beitrag: Paganlord
  Wegen Witzen über Islam: Muslim zeigt Dieter Nuhr an truthseeker 0 1.097 25.10.12014, 11:22
Letzter Beitrag: truthseeker
  Vatikan entließ 400 Priester wegen Kindesmißbrauch Hælvard 3 2.164 06.10.12014, 12:00
Letzter Beitrag: Wishmaster
  Atheist wegen G*ttlosigkeit in Psychiatrie Novalis 0 734 26.06.12014, 14:53
Letzter Beitrag: Novalis
  Berliner Schule kapituliert wegen Schülergewalt Novalis 1 1.654 30.03.12006, 17:40
Letzter Beitrag: Wishmaster

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 11 Tagen und 20 Stunden am 03.12.12017, 17:48
Nächster Neumond ist in 26 Tagen und 11 Stunden am 18.12.12017, 08:31
Letzter Neumond war vor 3 Tagen und 7 Stunden