Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
natürliche Pflanzenbehandlungsmittel
#11
Zitat:im Frühjahr vorsorgen und möglichst auf allen Baumscheiben Kapuzinerkresse aussäen.

Was ist mit Baumscheiben und Mulchmaterial gemeint?

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#12
Bragi schrieb:
Zitat:im Frühjahr vorsorgen und möglichst auf allen Baumscheiben Kapuzinerkresse aussäen.

Was ist mit Baumscheiben und Mulchmaterial gemeint?

Bragi
Hallo Bragi!

Baumringe oder Baumscheiben findest Du direkt um den Baumstamm herum. Also so ca. 1 - 3 m kreisrund um den Baum herum. So nennt man das Gebiet, den Kreis, den man um einen Baum herum anlegen sollte. In diesen Kreis tut man zumeist Mulch (also abgefallene Baumrinde, kurzgeschreddertes Holz, Sägespäne usw.). Das nutzt dazu, dass das Wasser nicht so schnell verdunstet und dass sich in dem Mulch kleine Insekten und Käfer ansammeln können, die den Baum vor Schädlingsbefall schützen.

In diese Baumscheibe soll man eben auch oben gesagte Pflanzen säen. Die leben dann in Simbiose mit dem Baum, d.h. zum gegenseitigen Nutzen. Komm mal zu uns in den Garten, dann zeige ich Dir unsere Kapuzinerkresse und dann essen wir zusammen ein paar Erdbeeren.

*winkt* Violetta
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#13
Ja, das machen wir auf jeden Fall. Lächeln
Und vielen Dank für die Information.

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#14
Um Schädlinge abzuwehren, hat sich bewährt, Gemüsebeete entweder mit Thymian, Majoran oder Salbei zu umranden.
Man kann auch die Kräuter auf jeder Seite wechseln.
Antworten
Es bedanken sich:
#15
Wenn der Garten groß genug ist, kann ich eine Insektenwand wärmstens empfehlen. Wir haben seit zwei Jahren in unserer Wand Wespen und allerlei Gezücht. Seitdem sind wir ohne Läuse und Milben sind auch nicht mehr aufgetaucht. Die Schnecken holt sich der Igel, der in dem Holzgestrüpphaufen haust, den ich aus Faulheit letztes Jahr liegen ließ! Ich schwör auf Wespen! Allerdings für sehr kleine Gärten eher ungeeignet, weil sie sich doch schnell gestört fühlen.
Antworten
Es bedanken sich:
#16
Hallo Phettberg!

Kannst Du das bitte konkretisieren? Also ab wieviel qm Gartenfläche hältst Du eine Insektenwand für geeignet? Soll man die Dinger selber bauen oder im Fachhandel kaufen? Falls kaufen, welche Sorten/Händler könntest Du empfehlen?

Danke & Grüße

Violetta
Sei!
Antworten
Es bedanken sich:
#17
Hallo Violetta,

wenn man etwas über den Garten wissen möchte, dann schaut man im "Tal der weisen Narren" nach! Blinzeln Daumen hoch
Zum Beispiel hier: http://www.pagan-forum.de/index.php?showtopic=24041
Dort gibt es praktische Hinweise, wie man seinen Lieblingen am besten Unterschlupf bietet.
Und ob man das alles als Wand gestaltet, oder als Viereck, oder als Omega, das sei jedem selbst überlassen.
Man kann nicht sagen, auf 100 qm sollten, über den grünen Daumen, so und so viel Totholzhaufen oder ähnlich liegen. Man fängt einfach klein an und beobachtet erstmal, ob das Insektenhotel angenommen wird und von wem. Dann kann man immer noch entscheiden, ja davon noch mehr, und anderswo reicht es schon.

Ich habe dieses Jahr in meinem Garten Wespen entdeckt, die sich in einem Mauseloch angesiedelt haben. Genau neben meinen Beerensträuchern, und die Sträucher sind läusefrei!
Wenn man oft genug mit der Natur redet, und im Einklang mit ihr lebt, ist das das Ergebnis!
(Beispiel im Ordner Magie - der Bauer und sein Feld)

Lebe für Deine Ideale!
Antworten
Es bedanken sich:
#18
Hallo Violetta!

Ich weiß gar nicht, ob man solche Sachen kaufen kann. Ich glaube eher nicht. Aber selber bauen ist auch viel schöner.

Ich kann Dir ja mal kurz beschreiben, wie wir das gemacht haben, ist ganz einfach:

-Links und rechts zwei Pfosten eingraben (Baumstämme sehen am schönsten aus). Höhe etwa 150cm + Dach etwa 180cm.
-Reichlich Lehm bereithalten, Stroh, Ziegelsteine (aber nur solche mit Luftkammern) Holzstücke und sonstige Dinge, die Lufträume in der Wand hinterlassen können.
-Dann fängt man ganz willkürlich an den Lehm aufzuschichten und zu formen. Möglichst unregelmäßig. Dabei fügt man hin und wieder einen Ziegel oder ein Strohbüschel oder ein Holzstück so ein, dass die entstandenen Lufträume von aussen zugänglich sind.
-Im Prinzip war es das schon. Wir haben den Kameraden noch ein kleines dach aus Restziegeln von unserer Scheune gebastelt.
-Je nachdem ob Dein Garten ein ganz ordentlicher ist oder vielleicht ein Bauerngarten (wie unserer), in dem es etwas ungeordneter zugeht, solltest Du das "Design" wählen.

Zitat:Kannst Du das bitte konkretisieren? Also ab wieviel qm Gartenfläche hältst Du eine Insektenwand für geeignet?


Das kommt natürlich auf Dich und Deine Familie an. Wenn Ihr nur 600qm habt und nur den Platz neben der Terasse zur Verfügung habt, ist eine Insektenwand, die gut besiedelt ist, wohl den meisten Leuten unangenehm. Bei der Gartenfeier mit den Schwiegereltern ständig Wespen vom Kuchen zu klatschen ist sicher lustig.

Kurioserweise ist mein Lieblingsplatz etwa 5m von der Wand entfernt unter einem Nußbaum und die Tiere stören mich überhaupt nicht. Ich glaube Saxorior hat schon recht, das kann man einfach nicht sagen. Sicher ist nur, dass Kleinkinder nicht alleine an die Wand sollten. der rest ist egal. Die Tiere bleiben ja nicht nur in Eurem Garten... Zäune sind ihnen ja glücklicherweise schnuppe.

Saxorior, Euer Garten-Forum ist wirklich gut. Fast so umfangreich wie ein "reines" Gartenforum. Dazu noch gespickt mit einer Menge sanfter Methoden. Bist Du Gärtnerin oder so etwas?

Übrigens, wir haben ganz gute Erfahrungen mit Holzhaufen und Hecken gemacht, die wir gewissermaßen vermischt haben. Also einfach die Holzhaufen in die hecke geschmissen. Natürlich mit etwas Augenmaß. (Wir halten mittlerweile so die Wildschweine ab, die immer von hinten reinkommen. Eigentlich sind sie ja ganz nett. Aber die nehmen immer das Gemüse mit, ohne uns zu fragen. Jetzt kommen die Schwarzkittel nicht mehr durch, aber Vögel und Igel sind zahlreich vertreten.) Eignetlich war das nur Faulheit, aber jetzt bleibt es so. Man kann auch Birken oder andere junge Laubbäume "umbiegen", also die junge Krone in die Erde vergraben. Das funktioniert prima. Ich hörte davon, dass es mit allen Laubbäumen geht, habe aber nur Erfahrungen mit Birken und einer Weide.

Gruss,

P.
Antworten
Es bedanken sich:
#19
Der Beitrag ist von Phettberg.
Antworten
Es bedanken sich:
#20
So! Jetzt habe ich mich angemeldet und brauche meinen Namen nicht immer vergessen.... oder so!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 17 Tagen und 3 Stunden am 06.09.12017, 09:03
Nächster Neumond ist in 1 Tag, 14 Stunden und 32 Minuten am 21.08.12017, 20:31