Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Über die Hoffnung
#1
Ein Wort, das ich sehr überdacht habe, die letzten Tage. Das bisherige Ergebnis will ich gerne mit-teilen - denen, die interessiert daran sind. Über Ergänzungen freue ich mich natürlich. Meine diesbezüglichen Überlegungen wurden nun zusehends komplexer, also werde ich mich auf die - wie es zumindest mir den Anschein macht - wichtigsten Punkte beschränken. Die mögen dann vielleicht den ein oder anderen zum weiteren Nachdenken anregen.

Darin nämlich ist die Verwendung des Begriffes Hoffnung letztlich dem Gebrauch von Worten wie Liebe oder Glaube gleich: Es geht dabei um das Arbeiten mit 'falschen' Voraussetzungen. Zum einen haftet der Hoffnung immer das Utopische an. Man kann zwar (die Kausalität einbedacht) Dinge einschätzen, Ursachen setzen und sich ausrechnen, was dabei herauskommen wird. Nur ist in diesem Fall realistische Aussicht der treffendere Begriff. Im Grunde kann man aber dann auch einfach von Wissen sprechen. Hoffnung hingegen spekuliert stets mit Dingen, derer man sich nicht sicher ist. Mehr noch, sie macht sich gemeinhin abhängig von Einwirkungen, auf die man selbst keinen Einfluß hat. Abhängigkeit von und Erwartungen an Fremdeinwirkungen, das ist ein entscheidender Punkt.

Auch ist die Hoffnung nahezu stets auf die Zukunft ausgerichtet. Und eines ist ja nun gewiß: Alles, dem das wahre Sein zugrunde liegt, die Essenz der Dinge, ist stets zeitlos. So bedarf nur derjenige der Hoffnung, der nicht zur Gänze bei sich angekommen ist, oder anders ausgedrückt: der nicht einfach IST - und zwar genau JETZT.
Insofern ist Hoffnung ein Merkmal von Unzufriedenheit mit der Gegenwart. Vielleicht auch der Bequemlichkeit, gegenwärtige Umstände anzuerkennen und eigenverantwortlich damit zu arbeiten.
Wer (bei sich selbst) IST und bei dem, was er sich weiterführend daraus errechnen kann, der kann es sich lächelnd leisten, auf den unnützen Ballast Hoffnung völlig zu verzichten.

Wer auch immer auf den unsagbar dummen und irreführenden Spruch von wegen 'Glaube, Liebe, Hoffnung' gekommen sein mag - von selbstbestimmtem, eigenverantwortlichem Leben kann er nicht viel gehalten haben. Und ich habe die Vermutung, er war wohl auch kein zufriedener und glücklicher Mensch.

Aldous Huxley hat einmal folgenden Ausspruch geprägt: 'Der Glaube an eine größere und bessere Zukunft ist einer der mächtigsten Feinde gegenwärtiger Freiheit.' Ich denke, damit ist er der Wahrheit sehr nahe gekommen. Und hätte er statt Glaube (welcher zweifellos auch eine recht dumme und unkonstruktive Angelegenheit ist) das Wort Hoffnung verwendet, er hätte mit diesem Satz vollkommen ihren Kern getroffen.

Hoffnung ist ein tückisches Ding, das als konstruktive Motivation getarnt daherkommt. In Wirklichkeit aber bindet man sich durch sie in die eigene Unfreiheit. Und letzten Endes spielt es nun einmal keine Rolle, wie golden der Käfig glänzen mag, in den man sich zu setzen beliebt. Ein Gefängnis bleibt er allemal.

Und damit verabschiede ich mich mit den sonnigsten Grüßen ins Wochenende.
Antworten
Es bedanken sich:
#2
Zitat:mit-teilen

Der Bindestrich an dieser Stelle ist durchdacht und durchaus gewollt, werter Herr Korrekturleser. Habe das gerade wieder geändert, bitte so stehenlassen.
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Jasu Ehrenwerte

Meinen Respekt für Deine klare, scharfe und treffende Analyse. Glaube, Hoffnung und Liebe sind das Fundament für die chr***ichen Werte. Wer die verinnerlicht hat, handelt genau nach Plan der Manipulation. Hoffnung gleich fremdbestimmt.

Jiacharra
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Ich bin von eurer Tiefe die Dinge zu sehen begeistert und froh, dass ich solch ein Forum gefunden habe.
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Kirthan schrieb an anderer Stelle:

Zitat:Irgendwie lese ich hier dauernd heraus, dass sowieso hoffentlich bald alles vorbei ist

Das will ich gerne aufgreifen, weil mir das im Zusammenhang mit dem Thema als gar nicht unwichtig erscheint. Ich selbst beobachte das schon seit geraumer Zeit mit wachsender Skepsis. Und eben dieser Punkt/diese Beobachtung spielte in meine Gedankengänge zum Thema Hoffnung mit hinein.
An dieser Stelle will ich nochmal auf die Unzufriedenheit mit dem gegenwärtigen Leben verweisen. Welche nun alles ist, nur kein Merkmal der Meisterschaft.
Man verstehe mich nicht falsch, ich könnte mir die Dinge auch anders vorstellen. Nur bin ich der Ansicht, wenn man sich mit seiner gegenwärtigen Situation zufriedenstellend arrangiert hat, kann einem zumindest gleichgültig sein, ob es nun bald vorbei ist, oder eben nicht.
Und um - schon wieder Fettes Grinsen - ein gerades Wort anzufügen: Bei manchen Kommentaren aus der holden Runde ensteht der Eindruck, der Mensch, der sie von sich gibt, sei der Ansicht, er wäre hier ganz gegen seinen Willen hergeprügelt worden. Und das wissen wir im Grunde doch wahrlich besser.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Zitat:wenn man sich mit seiner gegenwärtigen Situation zufriedenstellend arrangiert hat, kann einem zumindest gleichgültig sein, ob es nun bald vorbei ist, oder eben nicht.

Das ist der Punkt. Sich im hier und jetzt erträglich zu arrangieren und aus dieser "Ruheposition" heraus das nahende Ende freudig begrüßen.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 7 Tagen und 1 Stunde am 22.12.12018, 19:49
Nächster Neumond ist in 21 Tagen und 9 Stunden am 06.01.12019, 03:29
Letzter Neumond war vor 8 Tagen und 9 Stunden