Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der „stärkste Mann Deutschlands“
#1
Patrik Baboumian ist Star des neuen Veggie-Motivs

Wie war das noch gleich mit der Kraft und dem Fleischessen?
Patrik Baboumian ist Psychologiestudent, Kraftsportler und seit den Strongman-Meisterschaften im August 2011 nun offiziell der stärkste Mann Deutschlands. Die Bestleistungen des 32-jährigen sind beeindruckend: Bankdrücken: 215 kg, Kniebeuge: 320 kg, Kreuzheben: 360 kg.

Der gebürtige Armenier strotzt vor Kraft und Lebensenergie – und er ist Vegetarier. Das perfekte Paket finden wir und haben den Potsdamer nun zum Star unseres neusten Motivs gemacht, das im Brightside Studio in Berlin umgesetzt wurde.

„Die stärksten Tiere sind Pflanzenfresser: Gorillas, Büffel, Elefanten und Ich“ feixt das sympathische Kraftpaket.

„Vor 6 Jahren wurde ich als vegetarischer Strongman noch belächelt“, so Baboumian. „Mittlerweile fragt sich meine fleischverzehrende Konkurrenz, ob sie etwas falsch macht.”

Patrik Baboumian lebt seit sechs Jahren fleischfrei, geht jetzt noch einen Schritt weiter und ernährt sich mittlerweile nahezu rein pflanzlich. Ende des Jahres 2011 möchte er komplett auf einen veganen Lebensstil umstellen.


[Bild: PETA_Baboumian_A4_250.jpg]

Quelle: http://www.peta.de/web/baboumian.5047.html

Krieger Wohlan ihr Krieger, esst tapfer euer Gemüse! Ein Preuße macht es vor!
Antworten
Es bedanken sich:
#2
(18.01.12012, 00:38)Benu schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Der-%E2%80%9Est%C3%A4rkste-Mann-Deutschlands%E2%80%9C?pid=40748#pid40748[i]Patrik Baboumian ist Star des neuen Veggie-Motivs

Wie war das noch gleich mit der Kraft und dem Fleischessen?
Patrik Baboumian ist Psychologiestudent, Kraftsportler und seit den Strongman-Meisterschaften im August 2011 nun offiziell der stärkste Mann Deutschlands. Die Bestleistungen des 32-jährigen sind beeindruckend: Bankdrücken: 215 kg, Kniebeuge: 320 kg, Kreuzheben: 360 kg. ........

Krieger Wohlan ihr Krieger, esst tapfer euer Gemüse! Ein Preuße macht es vor!

...nun bin ich schon im Tal der weisen Narren und weis schon wieder nicht..Hmm....Bin ich Krieger? Bin ich tapfer? Preuße bin ich auch nicht.
Eines weis ich,ich bin ganz normaler Normalköstler...Essen...!

Ich kenn auch PflanzenfresserInnen, die sind nämlich mein ganz besonderes Fitnessstudio.
Das hat schon 05.00 Uhr in der Früh geöffnet.
Beginnt mit einen 3o minütigen Ausdauerlauf, kurzen Zwischenspurts und Hindernisparkur, dann kommt 60 x Gewichte stemmen und zur Abwechslung wieder kurze Zwischensprints.

Nach einem leicht´verdaulichen Frühstück für Normalköstler, beginnen dann meine Gymnastikeinheiten auf meinen Hof. Leichtes Fegen zum Aufwärmen, dann Komplettprogramm für alle Muskelpartien - Holzhacken...
und 16.30 Uhr gehts schon wieder ins Fitnessstudio...aber das ist doch ganz normal für mich und das jeden Tag, so wie Normalkost.

...Wow... ha ich habs, wo so mein "Fehler" steckt... ich kann mich nicht so gut vermarkten und zur Schau stellen... Will ich das für mich ? ....

Werd mal drüber nachdenken...O_O


Antworten
Es bedanken sich:
#3
Ja, so eine Landwirtschaft hält einen ganz schön auf Trab.

Zitat:Wohlan ihr Krieger, esst tapfer euer Gemüse! Ein Preuße macht es vor!

Der Aufruf von Benu ist wohl auch mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

Es geht mir weniger um die Missionierung, wie bei PETA.
Ich verwende gern solche Meldungen als Argumentation, wenn Karnivoren mich belästigen. Danke dafür!
Lebe für Deine Ideale!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Danke Saxorior,

genau so ist es.
Jeder kennt sicher den einen oder anderen blöden Spruch.

Dass Peta nicht ganz sauber ist, erkennt man an diesem Artikel, wo sie jetzt versuchen, Vitrofleisch als Alternative für die Menschen anzubieten, die einfach nicht aufhören können, ihre Leichen zu fressen.


Laborfleisch für den Tierschutz

PETA USA verspricht dem ersten Forscher 1 Million Dollar für die Produktion von konkurrenzfähigem „Laborfleisch“. Stichtag ist der 30. Juni 2012.

PETA USA bietet dem ersten Unternehmer oder Wissenschaftler, der kommerziell umsetzbares In-Vitro-Fleisch, dessen Geschmack und Textur getestet wurde, bis Mitte des Jahres 2012 produziert, vermarktet und verkauft, 1 Million Dollar – ein Dollar für jedes der 1 Million Hühner, die pro Stunde in den Vereinigten Staaten geschlachtet werden.


Forschung für die Tiere

Wissenschaftler weltweit werden aufgerufen, fleischähnliche Produkte aus einem Reagenzglas heraus zu entwerfen und damit Milliarden Tieren das Leben zu retten. In Norwegen gab es bereits 2007 ein In-Vitro-Fleisch-Symposium, wo Forscher zusammenkamen, um wissenschaftliche Schlüsselfragen zu klären, eine Organisationsstruktur festzulegen und zu versuchen, ihre Bemühungen zu finanzieren. Um sich für das Preisgeld zu qualifizieren, muss die produzierte Fleischmenge ausreichend für den Markt in mindestens 10 US-Bundesstaaten sein – und das zu einem Preis, der vergleichbar mit den zu diesem Zeitpunkt vorherrschenden „Hühnchenpreisen“ ist.

Laut PETA seien zwar bereits gesunde und leckere vegetarische Fleischalternativen (aus Pflanzenproteinen und Gewürzen) verfügbar, jedoch könnten Konsumenten, die einfach nicht genug Cholesterin und gesättigte Fettsäuren bekommen können, ihre Sucht stillen, ohne Tiere dabei zu quälen. Das Fleisch aus dem Labor würde auch der Umwelt gut tun, denn eine UN-Studie ergab, dass die Tieraufzucht mehr Treibhausgase verursacht, als alle Autos, Lastwagen und Flugzeuge weltweit zusammen. Zudem trägt die „Nutztierhaltung“ zu der Welthungerproblematik bei.


Alternativen zur derzeitigen Fleischproduktion aufzeigen

Jedes Jahr werden über 40 Milliarden Hühner, Fische, Schweine und Kühe in den USA für den Verzehr getötet, in Deutschland etwa 900 Millionen. Nimmt man Fische mit dazu sind es sogar 3 Milliarden Tiere hierzulande. Die sensiblen Schnäbel der Hühner werden mit einer heißen Klinge abgeschnitten und dann müssen sie in verdreckten Hallen unter Einsatz von Antibiotika so schnell wachsen, dass sie unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen. Ihre Kehlen werden aufgeschnitten, während sie häufig noch bei vollem Bewusstsein sind. Und Millionen von ihnen werden in Entfederungsbecken verbrüht, während sie die Schmerzen noch spüren können. Aber auch Menschen, die die Tiere essen, leiden darunter. Der Verzehr von Fleisch und anderen Tierprodukten wird direkt mit Herzerkrankungen, Gicht, Diabetes, Übergewicht und verschiedenen Krebsarten in Verbindung gebracht. Der Antibiotika-Einsatz führt zur Ausbildung multiresistenter Keime, welche über den Verzehr von Fleisch oder anderen tierischen Produkten in den Menschen gelangen und die Behandlung bei Krankheiten erschweren oder unmöglich machen.

Ist ein moralisch vertretbarer Fleischkonsum möglich?

„Viele Menschen zeigen sich erstaunt darüber, dass sich PETA für Laborfleisch interessiert – für uns ist jedoch klar, dass wir unsere eigenen Abneigungen gegen den Fleischverzehr überwinden müssen, um eine gerechtere Welt zu schaffen“, so Ingrid Newkirk, Gründerin und Präsidentin von PETA USA. „Eine Million Dollar hört sich viel an, aber es ist doch ein geringer Preis für etwas, das womöglich Millionen von Leben jede Stunde retten könnte.“
Natürlich brauchen wir Menschen kein Fleisch. Im Gegenteil, es hat negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit, die Umwelt und natürlich die Tiere. Es enthält Antibiotika-, Hormon- und Pestizidrückstände, gesättigte Fettsäuren sowie Cholesterin und wird häufig mit Nitritpökelsalzen haltbar gemacht. Keiner denkt darüber nach, wie viele Zusatzstoffe und Stabilisatoren Fertigprodukten zugesetzt werden, die wir im Supermarkt kaufen können, daher kann auch der Rückgriff auf Laborfleisch bald zur Normalität gehören.

In moralischer Hinsicht ist In-Vitro-Fleisch positiver zu bewerten als das Abschlachten von Milliarden von Tieren, die zuvor in Enge und Gestank leben müssen, um dann oft bei vollem Bewusstsein die Kehle aufgeschlitzt zu bekommen. Sie alle sterben, noch bevor sie das Erwachsenenalter erreicht haben, als Tierkinder.

Menschen, die nicht auf Fleisch verzichten können, genaugenommen nicht darauf verzichten wollen, könnte durch in-Vitro-Fleisch die Chance geboten werden weiter der Fleischeslust nachzugehen, also Muskeln, Gewebe und Fett zu konsumieren, ohne dass Tiere gequält werden. Das war bisher noch nicht möglich. Wer sich bereits fleischlos oder vegan ernährt, kennt die Vielzahl der zur Verfügung stehenden nicht-tierischen Produkte. Alle, die also nicht warten wollen, bis die Forschung Ergebnisse liefert, können bereits jetzt auf Alternativen und leckere vegane Gerichte zurückgreifen.


Quelle: http://www.peta.de/web/laborfleisch.5335.html


Zynische Anmerkung von Benu:

Dank der Wissenschaft hat Herr und Frau Zombie demnächst die Gelegenheit zu einem Fleischkonsum ungeahnter Abartigkeit, alles unter dem Deckmantel der Tierliebe.
Bedenkt nur die geschmackliche Vielfalt, wenn auch bald Menschenfleisch in Laboren für die Schnitzel im Einkaufsladen gezüchtet wird, dann hätten wir den Status "Soylent Green" erreicht.

Und wieso sollte man da aufhören? Es bieten sich grenzenlose Möglichkeiten, wenn der Konsum nicht mehr an einen Organismus gebunden ist.

Antworten
Es bedanken sich:
#5
Also wirklich, mich schüttelts. Was denn noch?

Antworten
Es bedanken sich:
#6
Ich weiß nicht, was hier schlimmer ist? Gen-Dreck oder Tierfleisch? Bei mir erregt beides einen Brechreiz!

Wieso kann man nicht einfach das essen, was für den menschlichen Körper gemacht ist? Ein Reh kommt auch nicht auf die Idee, sich Dressing auf das Gras zu machen, das es ißt. Hmm


Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 8 Tagen und 1 Stunde am 26.08.12018, 13:57
Nächster Neumond ist in 22 Tagen und 7 Stunden am 09.09.12018, 20:02
Letzter Neumond war vor 7 Tagen