Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Erste Kreuzzug
#1
Vorwort

Immer wieder muß ich feststellen, daß viele Ch**sten nichts über ihre eigene Geschichte wissen oder diese erfolgreich verdrängt haben. Aber nur wer die Geschichte und die tatsächlichen Begebenheiten, fern der Propaganda kennt, der kann diese auch bewältigen bzw. Schlüsse für die Zukunft daraus ziehen.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich:
#2
Der Aufruf zum Ersten Kreuzzug

Bereits Papst Gregor VII. (lebte 1020-1085) versucht, die in Palästina lebenden Ch**sten von ihrer heidnischen Umgebung zu befreien, doch aufgrund seiner Kämpfe gegen den deutschen Kaiser Heinrich IV. (1050-1106) unterblieb ein solches Unterfangen. Als 1071 die Seldschuken den ch**stliche Kaiser von Byzanz Alexios Komnenos bei Manzikert entscheidend schlugen und daraufhin die Städte Nikaia, Smyrna, Palästina, Jerusalem und Antiochia erobern konnten, entschloß man sich dem Vormarsch der Ungläubigen Einhalt zu gebieten. Die ch**stliche Propaganda kam in Gang. Den Muslimen wurde vorgeworfen, ch**stliche Kultstätten zu entweihen und die ch**stliche Bevölkerung abzuschlachten. Durch diese Lügen entstand in den Köpfen der abendländischen Bevölkerung die Vorstellung vom muslimischen Untermenschen.

Auf der Synode von Clermont im Jahre 1095 rief der Papst Urban II. (1035-1099) mit den folgenden Worten zum Kreuzzug auf: Sie beschneiden die Ch**sten, und das Blut der Beschneidung gießen sie auf den Altar oder in die Taufbecken. Es gefällt ihnen, andere zu töten, indem sie ihnen die Bäuche aufschneiden, ein Ende der Därme herausziehen und an einen Pfahl binden. Unter Hieben jagen sie sie um den Pfahl, bis die Eingeweide hervordringen und sie tot auf den Boden fallen. Ihr solltet von dem Umstand berührt sein, daß das Heilige Grab unseres Erlösers in der Hand des unreinen Volkes ist, das die heiligen Stätten schamlos und g*tteslästerlich mit seinem Schmutz besudelt.

Diese Art der Propaganda, das Versprechen auf Vergebung der Sünden, die Aussicht auf das ewige Leben und nicht zuletzt die Hoffnung auf weltliche Reichtümer schaffte es, große Massen für den Kreuzzug zu begeistern. "G*tt will es!" - wurde zum Ruf der Massen.


Aufbruch der Armen

Die erste Kreuzfahrergruppe unter der Führung von Peter dem Einsiedler (1050-1115) setzte sich mit einer Truppenstärke von mehreren zehntausenden Kämpfern in Bewegung. (Ein charismatischer Mönch namens Peter der Einsiedler aus Amiens war der geistliche Führer der Bewegung. Er hatte energisch den Kreuzzug in Nordfrankreich und Flandern gepredigt, beanspruchte für sich, von Balkensepp Ch**stus selbst zu den Predigten aufgefordert worden zu sein (und gab vor, einen göttlichen Brief zum Beweis zu haben), und es ist wahrscheinlich, daß einige seiner Anhänger glaubten, er - und nicht Urban - sei der eigentliche Urheber der Kreuzzugsidee).

Sein Heer rekrutierte sich in erster Linie aus dem einfachen Volk. Da es sich bei dieser Gruppe um kein ausgebildetes Heer handelte, sondern um Gesindel aus den unteren Schichten, endete dieser Kreuzzug im Fiasko. Auf ihrem Weg nach Jerusalem hinterließen die Pilger eine Spur der Verwüstung. Im Rheinland (Köln) fielen die ch**stlichen Horden über die jüdische Bevölkerung her. 10.000 Tote waren das traurige Ergebnis. In Ungarn kam es ebenfalls zu Ausschreitungen.

Obwohl die Pilger freundlich empfangen wurden, fielen sie wiederum über die jüdische Bevölkerung her, raubten ihr Vieh und erschlugen diejenigen, die sich zur Wehr setzten. Als die Kreuzfahrer Konstantinopel erreichten, kam es auch dort zu heftigen Zwischenfällen. Trotzdem hielt der byzantinische Kaiser Alexios Wort und beförderte die Kreuzzügler mit seiner Flotte nach Kleinasien. Dort mußte die ch**stliche Bevölkerung, zu deren Hilfe man eigentlich angereist war, unter den Kreuzzüglern leiden. Die Soldaten G*ttes überfielen fremdartige Kirchen und töteten neben Muslimen auch Juden und Ch**sten. Als die Truppen ein türkisches Heer angriffen, kam es zum Eklat. Die schlecht ausgerüsteten Pilger hatten gegen das gut ausgebildete und disziplinierte Heer der Türken keine Chance. Von etwa 30.000 Kreuzfahrern überlebten etwa 3.000. Die Überlebenden und mit ihnen Peter der Einsiedler warteten nun auf die Ankunft der Ritterarmeen.

[Bild: 1kreuzzug_peterEinsiedler.jpg]
Peter der Einsiedler weist seinen Kämpfern den Weg


Aufbruch der Ritterarmee

Das größte Kontingent des Ritterheeres stellten die französischen Ritter und Barone. Raimund Graf von Toulouse führte das Aufgebot Südfrankreichs, der Provence und des Languedoc. G*ttfried von Boullion, sein Bruder Balduin und Robert von Flandern befehligten die Truppen Niederlothringens, Flanderns und Nordostfrankreichs. Robert von der Normandie hatte den Oberbefehl über die Truppen aus Nordwesfrankreich. Die am Kreuzzug beteiligten Normannen und Wikinger wurden von Bohemund I. (1051-1111) und seinem Neffen Tankred befehligt.

Bis zu 600.000 Kreuzfahrer waren nun bereit, Jerusalem für das Ch**stentum zu gewinnen, aber nur etwa ein Zehntel sollte diese Eroberung tatsächlich noch erleben. Auf verschiedenen Routen rückten die Kreuzzfahrertruppen nach Konstantinopel vor, um sich dort zu sammeln. Aufgeschreckt durch die Erfahrungen mit den wilden Horden unter Peter dem Einsiedler, sah Kaiser Alexios den herannahenden Franken mit einigen Bedenken entgegen, zumal Bohemund mit seinen Normannen bereits Krieg gegen Byzanz geführt hatte. Zur Beruhigung des byzantinischen Kaisers, leisteten die Franken Alexios den Lehnseid und versprachen, die zurückeroberten ehemaligen Gebiete von Byzanz dem Kaiser zu überlassen. Allerdings sollte man sich nicht an diesen Eid halten.


Eroberungen

Im Mai 1097 erreichten die Kreuzfahrer die Stadt Nikaia und belagerten sie. Die Garnison der Stadt verteidigte sich erbittert, denn die Stadt war die Hauptstadt des Seldschuckensultans Kilidsch Arslan (etwa 1050-1107). Der Sultan hatte die Bedrohung unterschätzt und kämpfte im Osten gegen seine türkischen Rivalen. Als er von der Belagerung hörte, eilte er zu seiner Stadt. Es kam zur Schlacht gegen die herannahenden Seldschucken. Die Ch**sten behielten die Oberhand und trugen den Sieg davon. Allerdings ergab sich die Besatzung der Stadt noch immer nicht. Die Kreuzfahrer griffen nun zu einer interessanten Variante der psychologischen Kriegführung.


Der Autor der "Gesta Francorum" berichtet, was die Ch**sten taten

"Wie sie die Berge herunterkamen, wurden sie von unseren Männern enthauptet. Sie warfen die Köpfe der Erschlagenen mit Schleudern in die Stadt, um Schrecken unter der türkischen Garnison zu verbreiten". Die Türken verhandelten in ihrer ausweglosen Lage mit dem byzantinischen Kaiser Alexios. Im Juni 1097 traf eine kleine Flotte von Byzanz ein und die Türken ergaben sich den Byzantinern. Sie hatten damit ihr Leben gerettet und die Kreuzritter um ihre Beute gebracht. Kaiser Alexios entschädigte die Kreuzfahrer mit reichen Geschenken und Kupfermünzen.

Eine Woche nach diesem Ereignis zogen die Kreuzritter getrennt weiter, um sich besser versorgen zu können. Im Juni erreichte das Normannen- und Wikingerheer die verlassene Stadt Dorylaion. Plötzlich wurde das Heer von den Truppen des Sultans Arslan angegriffen. Obwohl die Türken zahlenmäßig eindeutig überlegen waren, trugen die kampferprobten Normannen den Sieg davon. Die Truppen des Sultans zogen sich daraufhin ins Hinterland zurück. Die Kreuzzügler jedoch sahen sich nun mit einem ganz anderen Problem konfrontiert. Bei ihrem Marsch durch das anatolische Hochland, wurden die Pilger von Hunger und Durst gequält. Viele der mitgeführten Lasttiere verendeten oder wurden Opfer des Hungers ihrer Besitzer. Der Vormarsch wurde dadurch zusätzlich erschwert. Einige Ritter mußten sogar die Reise zu Fuß fortsetzen oder auf Ochsen weiterreiten. Im Oktober erreichten die Kreuzfahrer die Stadt Marasch. Die dort beheimateten Armenier versorgten die Truppen mit Futter und Lebensmitteln. Von dort brach Balduin mit wenigen hundert Rittern nach Edessa auf. Die Stadt befand sich in der Hand armenischer Ch**sten, und Balduin wurde freundlich empfangen. Balduin nutzte die Gunst der Stunde und machte sich zum Grafen von Edessa.

Der erste Kreuzfahrerstaat war gegründet und der Lehnseid gegenüber Kaiser Alexios gebrochen. Aber auch die anderen G*ttestruppen konnten der Versuchung sich Besitz anzueignen nicht widerstehen. Nachdem das Hauptheer von Marasch aus unaufhaltsam nach Süden vorgerückt war, erreichten sie Antiochia. Der Anblick dieser reichen Stadt weckte die Gier unter den Kreuzfahrern. Die Belagerung Antiochias zog sich 8 Monate hin, ehe Verrat am 3. Juni 1098 die Stadttore öffnete. Bohemund hatte einen Wachturmkommandanten bestochen, der den Kreuzfahrern über die Mauern half. Was folgte, war ein Gemetzel unter der Bevölkerung.


Der Chronist Raimund von Aguilers zieht Bilanz

"Wir werden nicht über das Ausmaß der Beute berichten. Aber was du dir auch vorstellst, du mußt etwas dazurechnen. Wir können die Zahl der abgeschlachteten Türken und Sarazenen nicht schätzen, und es wäre quälend, über die neuen und vielfältigen Todesarten zu berichten."

Den Kreuzfahrern blieb aber wenig Zeit sich über ihren Sieg zu freuen. Das türkische Heer unter Kerbogha ist bis Antiochia vorgerückt und belagerte nun die Kreuzfahrer. Die Türken schließen die Stadt vollkommen ein. Hunger und Krankheit dezimierten die Reihen der Kreuzfahrer erheblich. Etliche der Ritter hatten bereits ihre Pferde verzehrt und ihre Waffen verkauft. Das Elend war unbeschreiblich. In dieser ausweglosen Situation ereignete sich ein Wunder, oder besser, man dachte es sei eines.

Ein einfacher Mann namens Peter Bartholomäus grub in einer Kathedrale einen länglichen Gegenstand aus und behauptete, es handele sich um die Heilige Lanze der Kreuzigung Ch**sti.

Die Masse der ungebildeten Pilger sah in dem Fund ein Zeichen G*ttes und faßte wieder Mut. Am 28. Juni 1098 fiel die endgültige Entscheidung. Die halb verhungerten Kreuzfahrer griffen mit ihren wenigen Pferden das türkische Heer an. Die mit dem Mut der Verzweiflung kämpfenden Ch**sten trugen den Sieg davon und schlugen die Türken in die Flucht.

Die Kreuzfahrer konnten sich jetzt endgültig in der Stadt einrichten. Zwischen Raimund von Toulouse und Bohemund kam es zu einem Streit um die Stadt. Letztlich behielt Bohemund aber die Oberhand und regierte fortan als oberster Lehnsherr die Stadt.

Am 27. November begannen die Kreuzritter unter Raimund von Toulouse und Robert von Flanderrn mit der Belagerung der syrischen Stadt Maarat an Numan. Die Bewohner der Stadt wehrten sich erbittert gegen die ch**stlichen Agressoren, hatten aber letztlich keine Chance. Die Stadt wurde geplündert und die meisten ihrer Bewohner abgeschlachtet.

Nach der Eroberung entbrannte erneut ein Streit zwischen Raimund und Bohemund um die Stadtherrschaft. Unterdessen kam es jedoch aufgrund des großen Hungers und der erneuten Verzögerung der Weiterreise nach Jerusalem zu einem Aufstand der armen Pilger. Die Führerschaft war dadurch gezwungen weiterzuziehen.

Vor der Stadt Arqa stoppte das Heer erneut. Raimund von Toulouse hatte sich darauf versteift die Stadt zu erobern. Zuvor hatte er schon die von ihrer Besatzung verlassene Stadt Tortosa besetzen lassen. Die Eroberung von Arqa gelingt den Soldaten Ch**sti jedoch nicht. Nach drei Monaten zogen die Kreuzritter nach Tripolis weiter. Die Stadt wurde gegen ein hohes Lösegeld verschont, und die Kreuzfahrer konnten weiterziehen. Am 19. Mai erreichten sie die Gegend von Beirut, und am 20. Mai hatte man Sidon erreicht. Die Kreuzfahrer zogen, nachdem sie von der Stadtbesatzung angegriffen wurden, aber gesiegt hatten, weiter nach Ramla. Ramla war verlassen worden, und die Kreuzfahrer besetzten die Stadt. Noch eine Tagesreise bis Jerusalem.


Das Massaker von Jerusalem

Am Abend des 7. Juni schlugen die Kreuzritter endlich ihr Lager in der Nähe von Jerusalem auf. Gerade mal 60.000 von mehr als 600.000 Kreuzrittern konnten sich noch am Anblick der Stadt erfreuen. Die Kreuzfahrer begannen mühsam damit, Belagerungsmaschinen zu bauen. Erneut wurden die Kreuzzügler von Hunger und Durst geplagt, zudem kam es fast täglich zu kleineren Gefechten. Sobald die Pilger die Belagerungsgeräte fertiggestellt hatten, begannen sie mit dem Sturm auf die Stadt. Am 15. Juli eroberten die Truppen der Kreuzritter Jerusalem.

Was folgte, war eines der dunkelsten Kapitel der ch**stlichen Geschichte. Die Soldaten metzelten in Jerusalem alles nieder, was ihnen über den Weg lief, selbst Frauen und Kinder wurden abgeschlachtet. Auch auf die religiöse Angehörigkeit nahm man dabei keinerlei Rücksicht. Die noch immer in der Stadt anwesenden Ch**sten und Juden wurden genauso in Stücke gehauen wie die Muslime. Etwa 100.000 Menschen fanden den Tod durch die Soldaten im Namen des ch**stlichen G*ttes. Allein die Besatzung der Zitadelle und einige wenige Glückliche sollen nach den Chronisten überlebt haben.


Albert von Aachen berichtet

"Nach dem fürchterlichen und blutigem Hinmorden der Sarazenen, von denen dort (im Tempel) zehntausend erschlagen wurden, kehrten die Ch**sten siegreich vom Palast zur Stadt zurück und machten nun viele Scharen von Heiden, die in ihrer Todesangst versprengt durch die Gassen irrten, mit dem Schwert nieder. Weiber, die in die befestigten Häuser und Paläste geflohen waren, durchbohrten sie mit dem Schwert. Kinder, noch saugend, rissen sie an den Füßen von der Brust der Mutter oder aus den Wiegen und warfen sie an die Wand und auf die Türschwellen und brachen ihnen das Genick. Andere machten sie mit den Waffen nieder, wieder andere töteten sie mit Steinen. Kein Alter und kein Geschlecht der Heiden wurde verschont. Nachdem die Bevölkerung ausgerottet war, zogen die Kreuzfahrer unter Freudentränen zur Grabeskirche ihres Herrn Balkensepp Ch**stus, lobpreisten G*tt und beruhigten somit ihr Gewissen. Allerdings mußte die Stadt danach noch gesäubert werden."


Der Autor der Gesta Francorum berichtet von der Säuberung

"Es erging der Befehl, daß die Leichen der Sarazenen vor die Mauern der Stadt geworfen werden sollten. Der Gestank war fürchterlich, weil die ganze Stadt voller Toter war. So zerrten die überlebenden Sarazenen die Toten vor die Stadttore und türmten sie zu Haufen so groß wie Häuser. Niemand hat je von einer solchen Abschlachtung von Heiden gehört, denn sie wurden auf Scheiterhaufen verbrannt, die so groß waren wie Pyramiden. G*tt allein weiß, wie viele es waren."

An die Spitze des neuen Köngreiches von Jerusalem wurde nun G*ttfried von Boullion gewählt. Der aber verzichtete auf den Königstitel und nannte sich lieber "Beschützer des heiligen Grabes". Nach dem abendländischem Vorbild regierte G*ttfried als Lehnsherr die weitgehend selbständigen Vasallenstaaten Edessa, Tripolis (1101-1109 von Raimund von Toulouse erobert) und das Fürstentum Antiochia. Der Erste Kreuzzug war damit beendet. Er dauerte von 1096-1099 und hatte insgesamt etwa eine Million Menschenleben gekostet.

Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich:
#3
Das ist also die Vorgeschichte zum Film: "Königreich der Himmel". Ich habe den Film bereits gesehen. Er ist sehr gut gemacht. Schade nur, dass sich Hollywood mal wieder nicht um die historische Authenzität kümmert. Der Film Königreich der Himmel vermischt den zweiten und den dritten Kreuzzug miteinander. Sowohl in der Handlung, als auch in den historischen Personen. Sogar die Jahreszahlen usw. werden durcheinandergebracht. Nun gut, ein schönes Spektakel ist der Film trotzdem geworden und vor allem die Kostümierung gefällt. Nach dem Reinfall mit "King Arthur" endlich wieder ein sehenswerter Film im Kino, den man keinesfalls verpassen sollte.

[Bild: kreuzzug_wikinger_1.jpg]
Die Wikinger landen in Palästina!


[Bild: kreuzzug_wikinger_2.jpg]
Dem Ansturm von 600.000 Nordmännern (Franken, Normannen, Bretonen, Dänen, Deutschen und Briten) ...


[Bild: koenigreich_der_himmel.jpg]
... können die Araber während des ersten Kreuzzuges nicht standhalten. Jerusalem geht verloren und in die Hand der Ch**sten über.

Tue was immer ich will!
Zitieren
Es bedanken sich:
#4
   
Wer ist eigentlich der Schwanenritter?

Zitat:G*ttfried von Boullion, sein Bruder Balduin und Robert von Flandern befehligten die Truppen Niederlothringens, Flanderns und Nordostfrankreichs.

Im nachfolgenden Mittelalter bis hinein in unsere heutigen Tage wird die Figur des Kreuzritters "Gottfried von Boullion" glorifiziert und in Belgien sogar als Nationalheiligtum verehrt.

Da Gottfried der erste Herrscher über Jerusalem war, wurde er später ch**stlich idealisiert und mythisiert: Er wurde als Anführer des Kreuzzugs, König von Jerusalem und als Gesetzgeber bezeichnet, der die Schwurgerichte in Jerusalem einführte. Seit dem 14. Jahrhundert wurde er zu den idealen Rittern gezählt, die als die Neun Guten Helden bekannt wurden. Als Teil dieser wurde er etwa um 1390 an der Fassade des Sommerhauses auf Schloß Runkelstein gemeinsam mit König Artus und Karl dem Großen (dem Sachsenschlächter) dargestellt.

Seine Familie und sein Leben vor dem Kreuzzug wurden ebenso Thema von Legenden. Sein Großvater sei Helias, Ritter des Schwans, gewesen, einer der Brüder, deren Abenteuer in der Schwanenritterlegende, einer Abwandlung der Lohengrin-Legende, erzählt werden. Torquato Tasso feierte ihn in seinem großen Epos Gerusalemme liberata (1575).

Auch von Richard Wagner ist bekannt, daß er die Ritter der Schwanenloge insbesondere verehrt und ihnen in der Oper Lohengrin bis heute ein musikalisches Denkmal setzt. Das Internet gibt hierzu die Auskunft, daß G*ttfried von Boullion dieser tadellose Schwanenritter sei, Vorbild und Zier der gesamten abendländischen Ritterschaft. Was Richard Wagner betrifft, ist diese Aussage unrichtig. Wagner bediente sich nur dem sehr bekannten Mythos und verschmolz G*ttfried von Boullion mit dem Tempelritter Guido Lusignan, den er tatsächlich meinte. Jedoch steht auch Guido Lusignan nur stellvertretend für die Tempelritter im Allgemeinen und für die Schwanenloge insbesondere.

Mit Lohengrin ist also nicht ein bestimmter Ritter gemeint (auch wenn G*ttfried von Boullion und Guido Lusignan dafür herhalten müssen), sondern die "Ritter der Schwanenloge". Wagner wählte das historisch mystifizierte Vorbild mit allen glänzenden Rittertugenden als Leitbild für die Mitglieder der Schwanenloge des 19. Jh. – zu denen Wagner selbst gehörte.

Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Caesars erste Schlacht Hælvard 5 10.060 02.04.12007, 19:19
Letzter Beitrag: Guest

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 4 Tagen und 15 Stunden am 12.12.12019, 07:13
Nächster Neumond ist in 18 Tagen und 15 Stunden am 26.12.12019, 07:14
Letzter Neumond war vor 10 Tagen und 22 Stunden