Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die letzten Gedanken ... Ptolemaios
#11
(16.10.12017, 14:19)Hælvard schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Die-letzten-Gedanken-Ptolemaios?pid=52769#pid52769Sehr deutlich geht aus der Geschichte hervor, daß es einzig Alexanders Verdienst war, die Meute aus Generälen und Gefolge zusammenzuhalten.

Das lag daran, daß sich jeder > vor allem auf eines verlassen konnte: auf Alexanders Wort!
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#12
(20.03.12014, 22:28)Hælvard schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Die-letzten-Gedanken-Ptolemaios?pid=46730#pid46730Tja, Seleukos ... eine Zeitlang war er der neue Alexander, und fast wäre es ihm gelungen, dein Reich wieder auferstehen zu lassen. Jetzt ist er alt wie ich und hat einige Wehwehchen. Wir haben uns mehrmals bekriegt, oder besser, unsere Truppen sind an der Grenze zu Koilesyrien aufeinandergestoßen, da diese Grenze in keinem unserer unzähligen Verträge genau festgelegt wurde, aber im Grunde hatten wir immer eine gute Beziehung, wie alte Freunde.

Zuvor schreibt die Geschichte folgendes, nämlich, daß Seleukos dem Antigonos zu mächtig wurde, so daß Seleukos daraufhin sein Heil in der Flucht suchte. Er wandte sich nach Ägypten zu Ptolemaios, wo er unter ihm als Feldherr diente. Das war 316 v. d. Z.

Seleukos war vorher Satrap von Babylon.

Antigonos hatte 316 v. d. Z. in der Schlacht von Gabiene seinen bis dahin gefährlichsten Gegner, Eumenes (ja, genau der Eumenes, der eigentlich gar keine Ahnung vom Militär hatte), ausgeschaltet, wodurch er zum mächtigsten Diadochen aufgestiegen war. Er regierte damit über den gesamten asiatischen Teil des Alexanderreiches.

Die Bedrohung, die von Antigonos ausging, veranlaßte Ptolemaios zum Handeln. Es wurden Bündnisse geschlossen, u. a. mit Lysimachos (Thrakien), Asandros (Karien), aber auch mit Kassander (Makedonien). Antigonos wollte König vom gesamten Alexanderreich werden, was den dritten Diadochenkrieg im Frühjahr 314 v. d. Z. auslöste.

Nach der Schlacht von Gaza 312 v. d. Z. wandte sich Seleukos wieder nach Babylon, und es begann die seleukidische Ära im Jahre 311 v. d. Z.

Zwar standen sich Ptolemaios und Seleukos öfter gegenüber, aber ihre Freundschaft war tief verwurzelt, so wie Manfredi es auch sehr schön beschreibt.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich: Paganlord , Saxorior
#13
Historiker beschreiben das Verhältnis zwischen Seleukiden und den Ptolemäern seit der Besetzung Koilesyriens und Phoinikiens durch Ptolemaios als belastet. Diese Länderein wurden zuvor von Antigonos Monophthalmos kontrolliert. Dadurch, daß Seleukos an der entscheidenden Schlacht gegen Antigonos bei Ipsos im Jahr 301 v. d. Z. teilgenommen hatte, sprechen heutige Historiker eher Seleukos den Anspruch zu. Dieser jedoch verzichtete darauf, die Gebiete herauszufordern.

Erst nach dem Tod von Seleukos 281 v. d. Z. kam es mehrfach zu militärischen Auseinandersetzungen zwischen Seleukiden und Ptolemäern um die o. g. Gebiete.

Fazit: Es war niemand mehr da, der tiefergehende Gründe für den "Verzicht" gehabt hätte. Und so stritten die Törichten wieder um das Land, wohingegen die Freunde es auf sich beruhen ließen.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich: Saxorior , Paganlord , Fulvia


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 10 Tagen und 8 Stunden am 22.12.12018, 19:49
Nächster Neumond ist in 24 Tagen und 15 Stunden am 06.01.12019, 03:29
Letzter Neumond war vor 5 Tagen und 2 Stunden