Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erfahrungsaustausch
#11
Ini schrieb:nur ist mir sein Orkosversand, der zwar ein gigantisches Angebot hat, einfach unerschwinglich.
Ach ist der "Burger" mit dem Orkos-Versand identisch. Das würde mir den Versand noch suspekter erscheinen lassen.

Das ist doch ein Witz aus einer Komödie???? Jemand der "Burger" heißt betreibt einen Rohkostversand, der übersetzt "Abfallloch" bedeut. Rofl



(Frage an den Chef-Orthographen: Abfallloch mit 3 x l)

<span style='color:blue'>Eiche:
Nach der »Neuen Rechtschreibung« ist das richtig. Schön' Gruß</span>


Aluso

Ein schwacher Verstand ist wie ein Mikroskop, das Kleinigkeiten vergrößert und große Dinge nicht erfaßt.
Zitieren
Es bedanken sich:
#12
Zitat:Das ist doch ein Witz aus einer Komödie???? Jemand der "Burger" heißt betreibt einen Rohkostversand, der übersetzt "Abfallloch" bedeut

Wow


Na das ist ja der Knaller! Nomen est omen - mehr muss man gar nicht wissen.
Tue was immer ich will!
Zitieren
Es bedanken sich:
#13
@Ini Wo wohnst du denn? Wenn es möglich ist, kaufe dir doch einen kleinen Garten. Das ist gar nicht so teuer. Das haben inzwischen fast alle hier gemacht. Sieh mal im Ordner "Garten" - da steht drin beschrieben, wie man das möglichst günstig hinbekommt und was man dabei alles beachten muß. Eine solche Anschaffung rentiert sich garantiert und man ist auf keinen Versand angewiesen bzw. nur noch als Ergänzung. Ich selbst ernte von März (Frühbeet) bis Dezember (letzte Äpfel, Rosenkohl u. a.) und hätte den Winter über reichlich Nüsse zu essen -wenn ich mich ausschließlich roh ernähren würde.

@Aluso Burger, Orkos = das ist doch die Matrix wie sie leibt und lebt. Fettes Grinsen Eindeutig der falsche Name, eindeutig der falsche Mann.

Grüße von Violetta

Sei!
Zitieren
Es bedanken sich:
#14
Naja, nicht soviel Schwarzmalerei bitte, auch wenn es lustig ist.
Neusprachlich vielleicht schon, aber ursprünglich hat der Name "Burger" wohl nichts mit einem Stück Hackfleisch gemeinsam. :-)




Zitieren
Es bedanken sich:
#15
Zitat: niemand kann nach instinkt essen, weil alle (mehr oder weniger) manipuliert sind,

Bin ich eben anderer Meinung. Man muß ja nicht gleich auf den Instinkt verzichten, nur weil es nicht immer perfekt klappt. Wenn Du in anderen Bereichen genauso denkst ist das eine Selbstkastrierung (bei Dir natürlich eine Sterilisation :-)), weil man eben dann doch nur auf den logischen Verstand mit seinen Mineralstoff- und Energieeinheitentabellen hört.
Solange man "instinktiv" innerhalb der Rohkosternährung auswählt, kann ja zudem nicht viel schiefgehen, egal ob Manipulation oder nicht. Schwierig wird es ohnehin nur wenn man auswärts ißt, denke ich oder mit anderen zusammen - das bedeutet nämlich automatisch Kompromiß.

Mit instinktiv meine ich auf Essen bezogen vor allem 2 Dinge:

- instinktive Essensauswahl aus dem vorhandenen Angebot
- hören auf den erweiterten Geschmack beim Essen zur Qualitätskontrolle

Um es etwas einfacher zu machen, kann man gewisse Dinge auf dem Speiseplan mit der Logik vorher wegfiltern, wie zum Beispiel absolut nicht-saisonales Obst und Gemüse oder bekannte Allergene und andere individiduelle Unverträglichkeiten.

Hier kommt dann die Erinnerungsfähigkeit an eine bestimmte Frucht hilfreich zum tragen. Das ist dann schon eine simple Magie. Paganlord hatte es bereits ausgeführt: Wenn man eine Frucht ißt, sollte man sich den Geschmack einprägen. Dann kann der Instinkt später leichter mit der Logik kommunizieren und mitteilen, was für den Körper jetzt genau richtig und lecker ist.


Grüße

Zitieren
Es bedanken sich:
#16
Hi alle zusammen!
Die Instinkto-Therapie lehrt alles naturbelassen zu essen und durch riechen auszuwählen, was der Körper grade braucht. Dies funktioniert aber nur, wenn der Instinkt wieder geschärft wurde und die Lebensmittel wirklich unbehandelt sind.
Die essen aber auch Fleisch, Fisch und Eier roh, wenn der Körper es braucht.
Orkos finde ich zu teuer - aber den Namen als Zeichen zu nehmen scheint mir voreingenommen.
Mit dem Garten ist das so eine Sache, vorab:ich habe einen!
Jetzt kommen die "abers".
Aber:
Ich wohne im Allgäu, wir haben hier lange Winter, es wächst nicht alles, was ich gern essen möchte.
Und noch viel schlimmer:
Vorher war der Garten Weideland, es wohnen dort ganze Völkerstämme von Mäusen, was die nicht mögen nehmen die Schnecken aber noch mit Handkuss.
Das bedeutet im Klartext: es ist nicht viel übrig geblieben und was von den Tieren schon angefressen war, darauf hatte ich keinen Appetit mehr.
Ich kaufe also.
Das mit den 100km kann ich nicht durchhalten, Hut ab, wer so genügsam ist.
Ich esse auch gern Pampelmusen, Orangen, Kiwis usw.
Aber das ist ja auch nur ein Weg und jeder muss ihn ja für sich finden.
Zwölf Jahre reine Rohkost ist das längste, was ich je gehört habe!
Wie sind die Obsterfahrungen von euch?
In einem anderen Forum wurde viel dagegen geschrieben, ist euch was negatives an euch selber aufgefallen?
Meine Zähne sitzen viel fester als vorher, sie sind auch weder braun noch grau.
Herzliche Grüße!
Ini
Zitieren
Es bedanken sich:
#17
Zitat:Die essen aber auch Fleisch, Fisch und Eier roh, wenn der Körper es braucht.

Na das sind die richtigen Scharlatane. Pfui Deibel - kann ich da nur sagen! Ich bin ja nun auch kein Rohköstler, sondern esse gekochte Normalkost zu meiner Rohkost dazu, aber Fleischesserei sollte ein kulturvoller Mensch doch niemals nötig haben. Schon allein aus ethischen Gründen verbietet sich das. Und an mehr als die Ethik muß ich gar nicht denken. Mit solchen Leuten muß ich auch garnicht reden, auch wenn das mal wieder soooo intolerant ist - das ist mir egal. Die Tiermörderquäler gehören Vikfrau

Garten, da hast Du wahrscheinlich nur das falsche Konzept oder eben keinen grünen Daumen Zunge raus . Hast Du schon mal von dem gehört: http://www.br-online.de/land-und-leute/himmel/handwerk/2001/0401.html

Der nennt sich der Agrarrebel.

Lies mal: "Entgegen allen konventionellen Regeln und Bergbauern-Traditionen und trotz der Grenzlage des Hofs, der sich zwischen 900 und 1400 Metern Höhe erstreckt und einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 4,5 Grad ausgesetzt ist, hat er dort eine exotisch anmutende Terrassenlandschaft angelegt, ähnlich den Reiskulturen in Asien: Auf 46 Ha Grund, die früher von Weiden und Fichtenwald bedeckt waren, gedeihen nun verschiedene Getreide-, Obst- und Gemüsesorten, die man in dieser Lage nicht vermuten würde."

Also das geht alles - so man will - aber wenn du lieber kaufen willst, das geht natürlich auch, auch wenn man auf diese Weise keine Beziehung zu seinem Essen aufbauen kann - nutze ich das Obstangebot am Markt ebenfalls regelmäßig selbst.

Was Wishmaster schreibt ist eben nur ein Ideal. Wie nah dem jeder kommt, ist eine andere Frage. Wenn du seinen Speiseplan beim letzten Rohkostwettbewerb liest, dann siehst du, dass er auch gerne Südfrüchte nascht. Trotzdem sollte man wissen, was eben "ideal" wäre, um die Richtung, die Grundorientierung nicht zu verlieren.

Negativ bei Rohkost ist mir noch gar nichts aufgefallen, aber wie gesagt, esse ich ja nur phasenweise reine Rohkost. Da müssen wir mal Alexis fragen.


Inka







Zitieren
Es bedanken sich:
#18
Zitat:nehmen die Schnecken aber noch mit Handkuss.

Hält es ein Igel bei euch aus? Die mögen es eher etwas warm. Wir haben immer Igel, kürzlich ist einer ganz frech nachts in das Haus rein zur "Inspektion". Zeit welche anzusiedeln, wenn es nicht zu kalt ist.


Zitat:ie essen aber auch Fleisch, Fisch und Eier roh, wenn der Körper es braucht.

Stimmt, hatte ich ganz vergessen. Das beweist aber, daß etwas nicht stimmt, weil mir beim Geruch der meisten Fleischsorten sofort übel wird, seitdem ich Rohkost esse.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß jemand, der sich bereits ausgiebig mit pflanzlicher Rohkost gereinigt hat, wieder Lust auf Braten bekommen kann. Das ist für mich unlogisch. Es ist nur bei älteren Menschen (ab ca. 45) denkbar, die schon eine lange Fleischzeit hinter sich haben. Da sitzt dann die Gewohnheit sehr tief.


Zitat:In einem anderen Forum wurde viel dagegen geschrieben, ist euch was negatives an euch selber aufgefallen?

3 Dinge waren "negativ":

1. Ein paar anfängliche Entzugserscheinungen (Kopfweh, Mandelentzündung etc.). Waren bei mir aber extrem wenig, ich hatte mehr erwartet, bei vielen passiert auch mehr. Geht aber so oder so von selbst wieder weg und ist normal.

2. Muskelschwäche bei Maximalkraft. Schnellkraft und Ausdauer gleich geblieben oder besser.
Speziell Oberschenkel gaben bei Belastung bei Feldübungen (beladen den Abhang herunterrennen etc.) überraschend nach. Bei mir hat es etwa 2 Jahre gedauert, bis dieser Effekt wieder kompensiert war. Scheinbar müssen Muskeln auf Basis der neuen Nahrung neu "organisiert" werden. Bis heute habe ich noch immer nicht die volle Kraft zurück, es wird aber immer besser. In diesen 2 Jahren habe ich aber auch wenig exerziert, da muß man dann eben entsprechend mehr sportlich nachhelfen, wenn man den Prozeß beschleunigen will. Unterm Strich wird es aber besser sein als früher, weil jetzt noch eine verbesserte Kondition dazugekommen ist.

3. Bewußtseinsschwäche. Besonders im ersten und zweiten Jahr hatte ich Phasen von Schwindelanfällen und einmal bin ich auch ohnmächtig geworden. Das passierte mir immer dann, wenn ich chaotische Essensphasen hatte, also zeitlang nichts und dann ganz viel aß. Ich habe das Gefühl, daß man bei pflanzlicher Rohkost weniger "Reserven" für solche Löcher hat. Da muß man dann eben auf die Nahrungsauswahl achten. Inzwischen kann ich solche Kraftlöcher gezielt vermeiden, indem ich z.B. immer ein paar Nüsse, Datteln etc. in meinem Speiseplan habe. Am Anfang war eben noch alles sehr unorganisiert. Hauptsache Rohkost.


Grüße


Zitieren
Es bedanken sich:
#19
Zitat:dass er auch gerne Südfrüchte nascht.

Das haben sich die Götter früher auch mit ihren Ufos geholt. Das weiß ich noch genau.
;-)

Cool
Leckere Bananen und Organgen läßt man sich doch nicht entgehen.

Zitieren
Es bedanken sich:
#20
hallo!

ich esse halt ab und an ein weissbrot zu meinem salat dazu, das ist so eine marotte von mir. ansonsten aber roh seit zwoelf jahren. ob das rekordverdaechtig ist? keine ahnung. unsere australier hier, die machen das mit der rohkost schon weit ueber 20 jahre, aber sie schreiben hier ja nur extrem selten. jedenfalls habe ich mir das da mal abgekupfert und lebe einfach besser damit. was mir vor allem auffaellt ist das klare denken und die lust zur aktivitaet. das sind fuer mich die entscheidenen dinge.

gesundheitlich kann ich nicht viel sagen, weil ich vorher keine probleme hatte und mit rohkost eben auch nicht bzw. erst recht nicht. was mir damals am meisten auffiel war eben die bequemlichkeit und die antriebslosigkeit die im nu wie weggeblasen war.

an mangelerscheinungen aufgrund von rohkost glaube ich persoenlich nicht. ich will jetzt nicht den koalabaer zitieren, der sein ganzes leben lang nur die blaetter des eukalyptusbaumes isst und auch keine mangelerscheinungen an den knochen oder sonstwo beklagen muss, sondern gehe da einfach von mir selbst und meinen eigenen erfahrungen aus. jeder koerper ist aber anders, also ueber selbsteigene erfahrung geht eben nichts.

gruesse alexis
EigenSinnige Frauen
Zitieren
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 25 Tagen am 17.06.12019, 10:31
Letzter Vollmond war vor 4 Tagen und 10 Stunden
Nächster Neumond ist in 11 Tagen und 2 Stunden am 03.06.12019, 12:03
Letzter Neumond war vor 18 Tagen und 8 Stunden