Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Glückliche Kühe
#1
...Wow...Benzin, Tanke, Spritpreise, bald "Schnee" vom letzten Winter.

Arabien, Bohrinseln - nein danke !

Bald ist Gülle " tanken angesagt! Ein Beitrag auf NDR lies meine Ohren senkrecht stehen.
Auch die Schweiz beschäftigt sich schon damit! ...

Zitat:

"Aus Gülle wird Treibstoff
Gülle: Statt aufs Feld als Biogas ins Auto.
Zum Thema

Die technische Güllen-Aufbereitung

Mit der Gülle aus Luzerner Ställen könnten rund 32'000 Personenwagen ein Jahr lang fahren - theoretisch.

Wie das dank Biogas auch praktisch möglich wäre, zeigt das Projekt "SwissFarmerPower". Gülle könnte bald zum gefragten Rohstoff werden.

Nur der Tiger im Tank bringts, behauptete einst die Werbung. Inzwischen können Umweltbewusste dank Gas aus Grünabfällen mit "Salat im Tank" fahren. Und bald schon soll es möglich sein, mit dem "Schwein im Tank" mobil zu sein - oder zumindest mit Biogas, das aus Gülle von Rindern und Schweinen gewonnen wird.

Umwelt entlasten

Wie das funktioniert, zeigt das Projekt "Biogas vom Bauer wird zum Treibstoff von morgen" der Arbeitsgemeinschaft "SwissFarmerPower" anhand einer Luzerner Modellregion.

Laut Projektleiter Urs Brücker vom InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) soll mit dem Einsatz von Gasfahrzeugen der Schadstoffausstoss reduziert und so die Umwelt entlastet werden.

"Zudem kann der Rohstoff Gülle sinnvoll zur Produktion von Biogas als CO2-neutraler Treibstoff genutzt werden, betont Brücker.

Gülle gibt es mehr als genug

Gülle ist im Kanton Luzern tatsächlich mehr als genug vorhanden. Die Modell-Region umfasst die Ämter Willisau, Sursee und Hochdorf.

Sie weist eine im nationalen Vergleich sehr hohe Tierdichte von bis zu 400 Grossvieheinheiten (GVE) pro Quadratkilometer aus. Eine GVE entspricht einer Milchkuh oder sechs Mastschweinen."


Die kennen die "Güllereserven" Niedrsachsen nicht.

Also werte Leserinnen und Leser, aus dem Auspuff möffelt das schon ein wenig, na ja so durch Berlin, Dresden oder Hamburg... Wolf weis wieder mal nicht...Hmm...so im Anzug oder im Repräsentationskleidchen...und aus dem Auspuff ne "Güllefahne"----- .

Na ja ! ich warte es ab!

Ich steh nun wirklich an der neuen " Treibstoffquelle".... und ich weis es nun wirklich, es fällt immer was ab!

[attachment=526]------Rofl

Antworten
Es bedanken sich:
#2
.... mal hier gepostet wobei es bei "Krank durch Nahrung" durchaus auch seinen Platz hätte.

Inspiriert durch des Wolfes Bild in einem anderen Beitrag, das eine nette, rationale, menschengemachte Stallform darstellt, kann ich nicht umhin, mal die Bio-Fraktion der "glücklichen Kühe" ein wenig zurecht zu rücken. Man möge mir verzeihen, ich befinde mich gerade im RKW und aus meinen Zeilen spricht der pure Neid, da ich auf Milch und Milchprodukte verzichten muß.

Fangen wir mal mit "früher" an: da stand eine Bio-Kuh auf Stroh, zwar an einer Kette, in einem z.B. Mittellangstand. Dabei wurde jeder Kuh so viel seitlicher Platz bemessen, daß sie sich hinlegen konnte. Täglich wurden die Kühe morgens nach dem Melken auf die Weide gebracht, abends wieder reingeholt. Der Bauer kannte jede Kuh mit Namen und manchmal konnte man ihn auch dabei ertappen, daß er sie dankbar, in sich selbst versonnen, gestreichelt hat. Die Kühe hatten damals tatsächlich noch diese furchterregenden Hörner dran, die ein Leben lang gewachsen sind und je nach Alter entsprechend lang waren. Und es gab immer wieder Kühe mit außergewöhnlich langen Hörnen.
Dann kam eine Revision in den Bio-Richtlinien, die Liegebreite betreffend: es mußte sich nur noch jede zweite Kuh hinlegen können. Dadurch war man dann in der Lage, noch mehr Kühe in einer Reihe zu halten, war auch notwendig, schließlich kam der Bio-Markt allmählich in Schwung. Gut für den Bio-Bauern, zumindest eventuell, denn damals gab es ja noch die Milchkontingentierung... - und für die Kühe? Naja, so viel Grips kann man ja schon von ihnen verlangen, daß sie sich abwechselnd hinlegen oder Nummern ziehen wer gerade liegen darf und wer steht oder wie auch immer. Die Kühe hatten die Freiheit es selbst zu entscheiden. Auch wurden Kühe damals noch zum Stier geführt und haben Sex gemacht (entweder man hatte selbst einen Stier oder es gab einen "Dorfstier" und dieser Casanova durfte dann alle Kuhdamen des Dorfes beglücken).

"Vor einiger Zeit": dann kamen auch die Laufställe bei den Bio-Bauern in Mode. Schließlich mußte man ja mit der Zeit gehen und sich als innovativ (im Sinn von Geld verdienen) und fortschrittsaufgeschlossen zeigen. Der Bauer war nun Landwirt. Außerdem sind Laufställe unbedingt als kuhfreundlich einzustufen, schließlich ist das arme Tier nicht mehr angehängt und kann völlig frei im Stall herumlaufen. Nachdem es gelernt hat, sich auf dem glitschigen, weil versch....... Spaltenboden zu bewegen, erwartet es eine gemütliche Liegebox, fast schon so etwas wie ein eigenes Appartment. Nur die Hörner waren den Bio-Kühen dabei im Weg - welch Dilemma. Der Mensch, findig wie er nun mal ist, hat flugs ein wenig an der Genetik herumgebastelt und hornlose Bio-Kühe erschaffen! Und wo es nicht schnell genug ging haben die Bioverbände, findig wie sie nun mal sind, Ausnahmegenehmigungen geschaffen und die gestressten Landwirte duften ihren Kühen die Hörner "abnehmen", heißt: meistens abflexen. Geht auch ganz einfach: Kuh fixieren sodaß sie sich nicht mehr rühren kann und dann die Flex nahe des Schädels ansetzen und zack! Naja, ein bißchen blutig war das schon, so durch den Knochen durch, übrigens in der Regel ohne Sedierung und Schmerzmittel, kostet ja alles Geld und außerdem ist diese Chemie ja nicht mehr so ganz "bio".... und der Fortschritt fordert eben seine Opfer. Die nun hornlosen, sondergenehmigten Bio-Kühe wurden dann mit den neuen Genstieren künstlich besamt und die nächste hornlose Generation war gesichert. Der noch vorhandene Nachwuchs, dem die Hörner wachsen würden, wurde mit Säure oder Brenneisen "behandelt". Zum melken durften die Tiere dann in Melkstände, eine feine Sache, sauber und steril, minimaler menschlicher Aufwand. Und schon waren alle Kühe glücklich, endlich ohne dieses blöde Horn da und in einer schönen, neuen Eigentumswohnung. Auch wenn sie manchmal vielleicht das saftige Grün "da draußen" vermißt haben, denn fortan gab es auch Ausnahmeregelungen, daß Kühe nicht unbedingt "raus" mußten, dafür hat ihr Landwirt ja umsomehr davon reingebracht und ihnen per Ladewagen und Radlader (z.B.) vor die Nase geschmissen. Die glückliche Kuh mußte sich nicht mehr selbst ihr Futter auf der Wiese suchen. Das war auch die Zeit, in der die Kühe statt Namen Nummern bekamen.

"Heute" stehen in den Bio-Fabriken (welch ein Unwort, ich bitte ausdrücklich um Verzeihung bei den sensiblen, verträumten Gemütern) noch mehr Kühe - glücklich und genetisch verändert hornlos versteht sich, das Gemetzel der Enthornung ist schon lange graue, Entschuldigung: grüne Vergangenheit. Bio-Milchkühe, die saftige Kräuter auf den Wiesen fressen sind sehr selten geworden und eine aussterbende Spezies was aber nichts macht, denn die Werbung fängt es ja auf und zeigt entsprechende Bilder. Immerhin gibt es zum Glück ja noch die Almen, die müssen dann für eine heile Flimmerwelt herhalten. Heutzutage genießen glückliche Milchkühe auch wieder den Vorteil fressen zu können wann sie wollen. Ein Transponder macht's möglich und so genießt jede einzelne Kuh genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt, häppchenweise ihr Menü. Auch muß sie sich nicht mehr in Reih' und Glied zu vorgegebenen Zeiten in einen Melkstand begeben und dort vom Menschen begrapschen lassen. Die moderne Kuh eines Unternehmers (früher hießen sie Landwirte) genießt den Luxus, sich ihre Melkzeiten selbst wählen zu können. Wenn also das Euter zwickt, geht sie in den Melkroboter, der Erleichterung verschafft und via Transponder alles genau registriert.

Hach, es ist einfach schön, wenn man mit gutem Gewissen seine Bio-Milch und seinen Bio-Käse, ansprechend abgepackt, genießen kann und dabei mit träumerisch, verklärtem Blick von blumendurchsetzten, saftigen Wiesen und glücklichen Kühen träumen kann.



Der Bogen entfaltet seine Macht durch deine Energie - Der Pfeil wird davon fliegen auf ein entferntes Ziel - Aber dein Leben wird immer bei dir sein - Gedenke der Alten Werte - Ehre die Ahnen, die dir den Bogen in die Hand gelegt haben
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Daumen hoch
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#4
(06.03.12012, 16:58)Agni schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Gl%C3%BCckliche-K%C3%BChe?pid=41176#pid41176...
Inspiriert durch des Wolfes Bild in einem anderen Beitrag, das eine nette, rationale, menschengemachte Stallform darstellt, kann ich nicht umhin, mal die Bio-Fraktion der "glücklichen Kühe" ein wenig zurecht zu rücken.
....

. Zum melken durften die Tiere dann in Melkstände, eine feine Sache, sauber und steril, minimaler menschlicher Aufwand.

Hach, es ist einfach schön, wenn man mit gutem Gewissen seine Bio-Milch und seinen Bio-Käse, ansprechend abgepackt, genießen kann und dabei mit träumerisch, verklärtem Blick von blumendurchsetzten, saftigen Wiesen und glücklichen Kühen träumen kann.

@ Agni

Ja, das ist schon mal interessant, was Bio- Bauern so mit den Tieren treiben.
Ich persönlich schätze dieses Forum, denn , wenn es um Fachbeiträge geht, das diese fachlich und sachlich richtig sind.
Pauschalisierung und Gleichmacherei mag ich nicht und betrachte diese als Manipulation.

Also ich bin ja richtig froh, dass ich in keiner Herde von " Bio- Kühen" bin
( was ist dennn das nun wieder für ne Rasse...Hmm...?)

Weis nicht, welchen Melkstand Du besucht hast, wegen dem sterilen und
minimalen menschlichen Aufwand.

( Foto Wolf: Melkstand nach dem Melken 07.03.12012)

[attachment=533]

Gut das ich beim rot-bunten Fleckvieh bin, so verschmust und mit den Hörners. Na und dann der Ressi, der Bulle ?
Wieso sagte die Melkerin Marion: " Irgend wie ist's wie Familie!"

Irgend wie wieder alles etwas komisch!

Na und Biomilch, die kaufe ich eh nicht.

Ich hab da so meine aller eigenste Rohkost, so von Kindesbeinen.
Hab ich schon mal geschrieben, kommt so mit 39 Grad Celsius raus und wie lebendig die ist...Pfeif...

Wirklich frische Milch direkt von der Kuh, hängt Wolf einfach ne Kanne dazwischen und ich kann es mir aussuchen ob von der Lisa / Transponder 83, oder Laura/ Transponder 112, Karin/ Transponder 44.
(Jetzt hab ich doch glatt die Namen hier verraten.Werdrot)

Oder Wolfs "muntere Milchmischung"...aus dem Tank, da ist von allen was bei.

Ach ja , werte Agni.

Beim Rohkostwettbewerb ist ja auch kalt geschleuderter Imkerhonig erlaubt, so nach DIB-Norm.

Nur so des Wolfes Gedanke:

Die Bienen in den Mensch gemachten Beuten...( Stall)...?

Kennzeichnung der Bienenkönigin.... ( Transponder)....?

Drohnenwaben schneiden...( Bulle/Stier)...?

Entnahme der natürlichen Winterversorgung... und und und...

Fragen über Fragen....
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Wolf ' schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Gl%C3%BCckliche-K%C3%BChe?pid=41187#pid41187Fragen über Fragen....

Lol Tja, so ist's, das Leben in der Matrix....

Eventuell bin ich ja ein wenig älter als Wolf. Womöglich noch beim Melken in die Hocke gegangen, womöglich gar noch mit der Hand gemolken, womöglich auf der Alm gewesen, womöglich auch im Melkstand gemolken, womöglich weiß ich sogar wovon ich rede.... Lol (Psssst, auf Deinem Bild ist nichts von Horn zu sehen, dafür eine Turbo-Holsteinerin mit Kasteneuter.... nur so. Aber womöglich sehe ich ja nicht richtig oder irre mich obwohl der RKW - ich mag' übrigens keinen Honig - meine Sehkraft gerade schärft.)

Für manch' einen Leser hätte ich womöglich "Vorsicht Satire!" vermerken sollen. Wieder eine Frage: Ist's nun eine oder nicht? Lol



Der Bogen entfaltet seine Macht durch deine Energie - Der Pfeil wird davon fliegen auf ein entferntes Ziel - Aber dein Leben wird immer bei dir sein - Gedenke der Alten Werte - Ehre die Ahnen, die dir den Bogen in die Hand gelegt haben
Antworten
Es bedanken sich:
#6
(08.03.12012, 18:33)Agni schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Gl%C3%BCckliche-K%C3%BChe?pid=41193#pid41193
Wolf ' schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Gl%C3%BCckliche-K%C3%BChe?pid=41187#pid41187Fragen über Fragen....

Lol Tja, so ist's, das Leben in der Matrix....

Eventuell bin ich ja ein wenig älter als Wolf. Womöglich noch beim Melken in die Hocke gegangen, womöglich gar noch mit der Hand gemolken, womöglich auf der Alm gewesen, womöglich auch im Melkstand gemolken, womöglich weiß ich sogar wovon ich rede.... Lol (Psssst, auf Deinem Bild ist nichts von Horn zu sehen, dafür eine Turbo-Holsteinerin mit Kasteneuter.... nur so. Aber womöglich sehe ich ja nicht richtig oder irre mich obwohl der RKW - ich mag' übrigens keinen Honig - meine Sehkraft gerade schärft.)

Für manch' einen Leser hätte ich womöglich "Vorsicht Satire!" vermerken sollen. Wieder eine Frage: Ist's nun eine oder nicht? Lol

@ Agni
Schön das ich Dich zum Lachen gebracht habe!

Mögen die Bewertungen eines Fotos die Deinen sein.
Wie es in Süddeutschland ist, weis ich nicht und ich würde mir nie erlauben, mir darüber ein Bild zu machen, außer ich hätte es mit all meinen Sinnen wahr genommen.
Ich hab im Moorhäuschen so ein kleines bescheidenens Gästezimmer,
rein und fein.
Gibt ländliche Normakost und da Du Dich auskennst na toll,
dann schärf mal Deinen "Sinn" ob es wirklich Holsteinerinnen sind.
Sei willkommen!

Danke für das Kompliment, was mein Alter betrifft. was Du nicht alles so einschätzt, so den Wolf von hinten betrachtet...

Meinen aufrichtigen Gruß.

Antworten
Es bedanken sich:
#7
@Wolf: Vielen Dank für die Einladung.

Und wie es in Bayern ist, kann ich Dir zumindest zum Teil sagen, da gibt es nämlich kein "rot-buntes Fleckvieh" als Rassebezeichnung sondern da gibt es nur Rotbunt x Fleckvieh als Kreuzung zweier eigenständiger Rassen zur Leistungsoptimierung. Aber das gehört langsam eh nicht mehr hierher, ist ja kein Landwirtschaftsforum hier. Blinzeln

Da fiel mir noch auf:
Wolf schrieb:Wieso sagte die Melkerin Marion: " Irgend wie ist's wie Familie!"
Tja, das weiß ich auch nicht und ich weiß nicht, wie manche Leute ihre Familie behandeln. Aber ich weiß, wie Kühe benutzt und entsorgt werden wenn sie ihre Leistung nicht mehr bringen. Kein allzu schönes Thema, von Dankbarkeit und Achtung sowieso keine Spur.

Meine Grüße

Der Bogen entfaltet seine Macht durch deine Energie - Der Pfeil wird davon fliegen auf ein entferntes Ziel - Aber dein Leben wird immer bei dir sein - Gedenke der Alten Werte - Ehre die Ahnen, die dir den Bogen in die Hand gelegt haben
Antworten
Es bedanken sich:
#8
Zitat:Aber das gehört langsam eh nicht mehr hierher, ist ja kein Landwirtschaftsforum hier.

Ich finde eure Unterhaltung total aufschlußreich, witzig und interessant. Also laßt euch nicht abhalten, ich verfolge es mit Spannung.
Was man will – nicht was man wünscht – empfängt man.

Cosima Wagner
Antworten
Es bedanken sich:
#9
(05.03.12012, 22:33)Wolf schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Gl%C3%BCckliche-K%C3%BChe?pid=41167#pid41167...Wow...Benzin, Tanke, Spritpreise, bald "Schnee" vom letzten Winter.

Arabien, Bohrinseln - nein danke !

Bald ist Gülle " tanken angesagt! Ein Beitrag auf NDR lies meine Ohren senkrecht stehen.
Auch die Schweiz beschäftigt sich schon damit! ...

Zitat:

"Aus Gülle wird Treibstoff
Gülle: Statt aufs Feld als Biogas ins Auto.
Zum Thema

Die technische Güllen-Aufbereitung

Mit der Gülle aus Luzerner Ställen könnten rund 32'000 Personenwagen ein Jahr lang fahren - theoretisch.

Wie das dank Biogas auch praktisch möglich wäre, zeigt das Projekt "SwissFarmerPower". Gülle könnte bald zum gefragten Rohstoff werden.

Nur der Tiger im Tank bringts, behauptete einst die Werbung. Inzwischen können Umweltbewusste dank Gas aus Grünabfällen mit "Salat im Tank" fahren. Und bald schon soll es möglich sein, mit dem "Schwein im Tank" mobil zu sein - oder zumindest mit Biogas, das aus Gülle von Rindern und Schweinen gewonnen wird.

Umwelt entlasten

Wie das funktioniert, zeigt das Projekt "Biogas vom Bauer wird zum Treibstoff von morgen" der Arbeitsgemeinschaft "SwissFarmerPower" anhand einer Luzerner Modellregion.

Laut Projektleiter Urs Brücker vom InnovationsTransfer Zentralschweiz (ITZ) soll mit dem Einsatz von Gasfahrzeugen der Schadstoffausstoss reduziert und so die Umwelt entlastet werden.

"Zudem kann der Rohstoff Gülle sinnvoll zur Produktion von Biogas als CO2-neutraler Treibstoff genutzt werden, betont Brücker.

Gülle gibt es mehr als genug

Gülle ist im Kanton Luzern tatsächlich mehr als genug vorhanden. Die Modell-Region umfasst die Ämter Willisau, Sursee und Hochdorf.

Sie weist eine im nationalen Vergleich sehr hohe Tierdichte von bis zu 400 Grossvieheinheiten (GVE) pro Quadratkilometer aus. Eine GVE entspricht einer Milchkuh oder sechs Mastschweinen."


Die kennen die "Güllereserven" Niedrsachsen nicht.

Also werte Leserinnen und Leser, aus dem Auspuff möffelt das schon ein wenig, na ja so durch Berlin, Dresden oder Hamburg... Wolf weis wieder mal nicht...Hmm...so im Anzug oder im Repräsentationskleidchen...und aus dem Auspuff ne "Güllefahne"----- .

Na ja ! ich warte es ab!

Ich steh nun wirklich an der neuen " Treibstoffquelle".... und ich weis es nun wirklich, es fällt immer was ab!

------Rofl

Und die Fleisch- und Tiermastlobby bekäme eine neue Daseinsberechtigung...

Gülle im Tank stinkt mir persönlich zum Himmel. Denn dann könnten die ganzen Fleischfresser ja behaupten Tiermast wäre eine Notwendigkeit der heutigen Zivilisation, schließlich würde ja sonst das gesamte Verkehrsnetz ausfallen. Ohne Tiermast keine Autos...

Und dein Foto von eingesperrten heiligen Kühen, die in ihrem eigenen Dung stehen müssen, damit du ihren Kindern die Milch klaust, finde ich jetzt auch nicht gerade hervorhebungswürdig.

Oder bist du das gar nicht auf dem Foto?

Grüße

Benu
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Naja, die Milch klauen tun wir nun wirklich nicht, die heutige Milchkuh ist dermaßen "optimiert" dass sie ein mehrfaches Milch gibt, als ein Kalb benötigen würde.

Auch bei Hühnern und anderen Nutztieren kann man ähnliches beobachten, jeden Tag ein Ei legen, oder auch mal 2 ist unnatürlich.

Also selbst wenn besagt Tiere "natürlich" gehalten würden, natürlich wäre es nie.

Die Natur wurde da schon lange vor dem Prozess der Industrialisierten Massenverarbeitung entartet.

Der Ursprung ist die Entartung des Menschen.
Da muss man ansetzen.
Wie?
Keine Ahnung...
bei den meisten würd wohl kaum mal ne Hirnwäsche ausreichen, da sie ja schon ein Leben lang ihr Gehirn zu müllen (lassen).

Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 8 Tagen und 14 Stunden am 22.12.12018, 19:49
Nächster Neumond ist in 22 Tagen und 22 Stunden am 06.01.12019, 03:29
Letzter Neumond war vor 6 Tagen und 19 Stunden