Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Grenzen der Arroganz
#1
Haelvard:
Zitat:Meiner Ansicht nach gibt es keine Rechtfertigung für Arroganz, denn Arroganz hat leider den Hintergrund, daß man sich durch dieses Verhalten über andere stellen möchte oder andere unter sich sieht.

Obwohl ich grundsätzlich dem emotionalen Hintergrund der Arroganz zustimme (Minderwertigkeitskomplex, Selbstüberhöhung, Hybris), finde ich dennoch - in Grenzen (!) - auch Rechtfertigung dafür.

Nicht nur den Göttern wurde große Arroganz nachgesprochen, auch Größen wie R. Wagner ("diabolisch, arrogant, rücksichtslos" Walter Hansen) oder Nikola Tesla ("Tesla was a brilliant, arrogant, eccentric character" Wizard: The Life and Times of Nikola Tesla: Biography of a Genius.) sollen eine Portion Arroganz verinnerlicht gahabt haben. Wobei arrogant wirken und arrogant sein auch ein Unterschied ist, auf den es aber manchmal ankommt!

Ich vermute, daß allgemein viele herausragende Persönlichkeiten (mit einer ganz großen Ausnahme), arrogant waren.
Schelmisch frage ich mich dann, wenn dem nun so wäre, und das Streben eines jeden Germanen die ruhmreichen Taten sind, sollte dann nicht jeder echte Heide eine Portion Arroganz aufbauen? Biggrin

Wie kommt es aber, daß Arroganz nun gleichzeitig "nützlich" und "schändlich" (Emotion) sein kann?

Ganz einfach: Gehirnwäsche. Wir werden vom "Gutmenschen-Humanistenpack" darauf getrimmt, daß Arroganz oder allg. pers. Stärke etwas total verwerfliches sein muß. Und zwar immer und grundsätzlich. Statt dessen setzt man auf Toleranz und Gleichheit.
Damit wollen die Grauen sich einen (magischen) Vorteil verschaffen, denn eingeschüchterte treten nur schwach zurück...

Vergessen wird hier die zweite Seite der Medaille in der Matrix-Welt:

1. Persönliche (unkontrollierte) Arroganz des EGO, motiviert durch Minderwertigkeitsemotionen und sonstige Defizite
2. Arroganz des EGO, motiviert durch die klare Sicht auf Stärke (kein persönliches Schicksal kann im Weg stehen) und ungehemmte Verwirklichung der Wahrheit (Kunst, Wissenschaft etc.)

In beiden Fällen ist es eine Emotion, aber im zweiten Fall ist die Arroganz kontrolliert oder zumindest produktiv zum Allgemeinwohl oder im Sinne der Wahrheit verwertet.

Also ähnlich dem gesund eingesetzten EGO, welches in der Matrix benötigt wird, um das Überleben der eigenen Person zu sichern.

Mein Gedanke hierzu ist vielleicht noch nicht ganz ausgereift formuliert, deswegen stelle ich das zur Diskussion.

Schmunzelnd am Rande:
Dieses Forum wird m.M. von außen als durchaus ober-arrogant empfunden, denke ich.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich: Cleopatra
#2
Ich denke, Menschen die selbstbewusst und mit sich selbst zufrieden sind, werden von anderen, denen etwas fehlt, als arrogant eingestuft.

Das Wort "Arrogant" oder auch "Überheblich" sind Begriffe, die manchmal auch mir gegenüber verwendet werden, obwohl ich jetzt von mir aus behaupte weder noch zu sein. Lol

Nun empfinde ich die meisten Leute als dumm und ohne Qualität. Aber auch bei der aktuellen Architektur, Kleidung, Essen, Kunst, usw. gibt es mitunter sehr wenig was mir gefällt bzw. für mich das Prädikat "gut" bekommt. Ich denke meine "Arroganz" hat etwas mit meiner Messlatte zu tun, die ich aber als völlig normal ansehe, aber wohl nicht mehr zeitgemäß ist.

Ich denke, den Begriff "arrogant" kann man im positivem Sinne mit dem Wort Stolz oder Anspruch ersetzen.
Antworten
Es bedanken sich: Paganlord , Hælvard , THT , Cleopatra
#3
(12.09.12018, 17:39)THT schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Grenzen-der-Arroganz?pid=53809#pid53809Schmunzelnd am Rande:
Dieses Forum wird m.M. von außen als durchaus ober-arrogant empfunden, denke ich.

Wie Pamina schon schreibt ist es eher eine Wortklauberei. Wenn man sich "neutral" verhält, dann kommt es tatsächlich recht häufig vor, daß man als kalt, kaltschnäuzig, kaltherzig, erhaben und in der Fehldeutung auch als arrogant eingeschätzt wird.

Auf einem "hohen Roß" zu sitzen, hat jedoch noch niemandem genutzt. Das wäre für mich die Bedeutung von arrogant > die dann jedoch negativ unterlegt wäre. Jedoch glaube ich: Alle meinen hier dasselbe.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich: Hælvard , THT , Cleopatra
#4
Ja, wir meinen sogar ganz bestimmt alle etwas ähnliches.

Dennoch bin ich mit dem Thema noch nicht 100%ig im Reinen.

Hochnäsigkeit / hohes Roß ist es für mich nicht, das ist Arroganz basierend auf Schwäche bzw. Arroganz durch logischen Fehlschluß (kurzsichtiges/törichtes EGO-Verhalten).

Daher auch das Beispiel mit Wagner/Tesla als 2 Schaffende, die nicht nur der Sache Willen geforscht/komponiert hatten, sondern auch um etwas bestimmtes zu bewegen (also nach außen hin hohe Aktivität aufweisen konnten). Da war es dann sehr hilfreich "über alle Maßen hinaus von sich selbst/dem Weg überzeugt zu sein" und das auch mit einer gewissen innerlichen Haltung in andere Gemüter zu transportieren.

Daß Arroganz egal welcher Schattierung im Bereich der Neutralität (oder unter Seinesgleichen) keinerlei Basis haben sollte, steht außer Zeifel.

Mir ging es um die Frage der gezielten Arroganz als evtl. hilfreiches (kontrolliert emotionales) Mittel, um in der Matrix etwas zu bewegen. Alleine schon der Umstand, ständig von Memen-Zombies umgeben zu sein, zwängt regelrecht eine innerliche Arroganz auf. Ob diese dann offen zur Schau gestellt wird, ist dann nur noch eine Intelligenzfrage.
Auch unsichere Naturen sehen eher zu selbstbewußten Personen auf. Berater würden ohne Hochstapeln weniger Aufträge bekommen etc.

Also hier gehe ich nochmal in mich hinein.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Das wäre dann Elite gegen Pöbel. Wobei der Begriff "Elite" auch unterschiedlich definiert wird. Einmal heißt es, daß Eliten = V.I.P.s wären oder daß Eliten bestimmte Berufe ausüben oder besonders gute Leistungen in Schule, Studium und Beruf vollbrächten. Oder daß Eliten zu den hohen Einkommensklassen gehören.

Hier wird jedoch übersehen, daß es in diesem Fall im Hintergrund wirkende Leute sind, welche diese Art "Eliten" machen. Und diese gemachten Eliten bilden sich dann darauf etwas ein. Das Privileg kann jedoch jederzeit entzogen werden > der soziale und berufliche Abstieg folgt. Das sind gemachte Eliten (besser: Privilegierte); keine wirklichen Eliten.

Tatsächliches elitäres Verhalten zeigt sich hingegen in jedem sozialen Umfeld und unter allen Umständen. Eliten stechen durch bestimmte (aber durchaus auch unterschiedliche) hervorragende Eigenschaften heraus. Leider gibt es den Charakterzug Neid, der diesen echten Eliten "Arroganz" unterstellt; wenn man sonst schon keinen Makel findet. Damit ist dann gemeint, daß sie sich nicht mit dem Pöbel gemein machen. Also nicht mit denen saufen, heulen, huren und sich nicht den allgemeinen Abartigkeiten ergeben. Das fängt schon an, wenn man in seiner Wohngegend den Pöbel meidet. Schnell wird von "eingebildet" geredet.  

Aber noch ein Satz zu den Eliten, um auch dieses Thema zu Ende zu bringen: Wir müssen hier zwischen den Matrix-Eliten, die hier im Forum = "deren Spitzenmodelle" genannt werden und natürlichen Eliten unterscheiden. Die Matrix-Eliten sind konstruiert. Man tut gewisse Gene hinzu und/oder auch eine diverse elitäre Erziehung. Nicht anders als ein Auto der Spitzenklasse. Auch dieses Auto verfügt über hervorstechende Eigenschaften, besitzt jedoch keinerlei moralische und ethische Werte. Es fährt sozusagen auch für Verbrecher.

Natürliche Eliten müssen keine herausragende gesellschaftliche Rolle spielen. Sie zeigen sich auch im Klan, der Partner- oder Nachbarschaft. Es ist ihre natürliche Veranlagung und keine „aufgesetzte oder zurechtkonstruierte“ Maske. Natürliche Eliten müssen auch niemals „die Sau herauslassen“. Dieses Bedürfnis haben nur die Matrix-Spitzenmodelle. Denen fällt es nämlich extrem schwer, sich „zusammenzureißen“. Das „Elite spielen“ ist anstrengend, wobei sie sich dann beim „Sau rauslassen“ erholen müssen.

Und je nach innerer Resonanz richtet sich die Masse nach den echten Eliten oder nach den Matrix-Spitzenmodellen bis hin zum „Sau rauslassen“ aus.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich: Anuscha , Waldläufer , THT , Sirona , Cleopatra
#6
Zitat:Denen fällt es nämlich extrem schwer, sich „zusammenzureißen“. Das „Elite spielen“ ist anstrengend, wobei sie sich dann beim „Sau rauslassen“ erholen müssen.

Und je nach innerer Resonanz richtet sich die Masse nach den echten Eliten oder nach den Matrix-Spitzenmodellen bis hin zum „Sau rauslassen“ aus.

Das ist sehr treffend beschrieben. Ich hatte das noch nie nachvollziehen können mit dem Sau-rauslassen.
Ganz Mallorca/Ibiza ist ja so ein Territorium für Sau-Zombies. Ich kann den Nutzen nicht nachvollziehen, das ist eher Streß.
Interessanterweise gibt es den Effekt ja schon bei Jugendlichen, weil die zuviel Druck bekommen. Aber auf der anderen Seite war der gesellschaftliche Druck insbesondere auch in der Schule in alten Zeiten noch viel stärker. Bedeutet, hier sind die Disziplin und Charakterqualität wohl eher das Problem, die zunehmend talwärts gehen.
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich: Paganlord , Cleopatra


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 6 Tagen und 11 Stunden am 22.12.12018, 19:49
Nächster Neumond ist in 20 Tagen und 19 Stunden am 06.01.12019, 03:29
Letzter Neumond war vor 8 Tagen und 22 Stunden