Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Herbizide im Urin
#1
Schon mal was von Glyphosat gehört?

Herbizide im Urin

von Dirk Brändli und Sandra Reinacher

Glyphosat, Hauptwirkstoff der meisten handelsüblichen Herbizide, ist ein Pflanzengift. Es vergiftet aber nicht nur Pflanzen, sondern schleichend auch Tiere und Menschen. An einer deutschen Universität wurden Urinproben der städtischen Bevölkerung auf Belastungen mit Glyphosat untersucht. Alle Proben wiesen erhebliche Konzentrationen des Herbizidwirkstoffes auf, sie lagen um das 5 bis 20fache über dem Grenzwert von Trinkwasser.

Die meisten Herbizide, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, aber auch zum Unterhalt von Gleisanlagen, städtischen Gehwegen, Straßenrändern und Kleingärten dienen, enthalten den Wirkstoff Glyphosat. Die bekanntesten Glyphosat-Herbizide sind die von Monsanto hergestellten Roundup-Produkte, doch seit Ablauf des Patentes werden sie auch von zahlreichen anderen Agrochemie-Konzernen wie Syngenta, Bayer, Nufarm oder DowAgro Science hergestellt und vertrieben. Die Hälfte der rund 800 000 Tonnen Glyphosat, die jedes Jahr weltweit produziert werden, kommen mittlerweile aus China.

Das 1950 in der Schweiz entwickelte und 1970 von Monsanto synthetisierte Glyphosat greift sehr stark in den Stoffwechsel von Pflanzen ein und verhindert die Bildung lebenswichtiger Aminosäuren. Glyphosat ist ein systemisch wirkendes Breitband-Gift gegen fast alle grünen Pflanzen. In Abhängigkeit von der Stoffwechselintensität sterben behandelte Pflanzen innerhalb weniger Tage vollständig ab.

Durch gentechnische Veränderungen wurden von Monsanto, Bayer und anderen Firmen Pflanzen entwickelt, die resistent gegen Glyphosat sind. So können Plantagen mit genmodifizierten Mais, Soja oder Raps mit Glyphosat abgespritzt werden, um Unkraut zwischen den Kulturpflanzen zu vernichten. Durch diese Methode bleiben jedoch Glyphosat-Rückstände auf dem Erntegut zurück und gelangen in die Nahrungskette von Tier und Mensch

Für mehr Infos: http://www.ithaka-journal.net/herbizide-im-urin

Antworten
Es bedanken sich:
#2
(24.02.12012, 23:21)Benu schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Herbizide-im-Urin?pid=41080#pid41080Schon mal was von Glyphosat gehört?
Durch gentechnische Veränderungen wurden von Monsanto, Bayer und anderen Firmen Pflanzen entwickelt, die resistent gegen Glyphosat sind. So können Plantagen mit genmodifizierten Mais, Soja oder Raps mit Glyphosat abgespritzt werden, um Unkraut zwischen den Kulturpflanzen zu vernichten. Durch diese Methode bleiben jedoch Glyphosat-Rückstände auf dem Erntegut zurück und gelangen in die Nahrungskette von Tier und Mensch


....schon mal was von Glyphosat gehört?...Verwirrt....nicht nur gehört, werter Benu! Auch gerochen und die Folgen und Erscheinungen gesehen.
Danke für den Beitrag.
Diese Roundup-Produkte werden in der konventionellen Landwirtschaft auch für eine schnellere Fruchtfolge eingesetzt.
Das bedeutet z. B. : Ein Landwirt hat Grasland bestellt, das reine blanke Gras, da wächst gar nichts mehr anderes dazwischen, mal nen Löwenzahn
und selbst der hat heftig Schmerzen. So, nun macht der den ersten und zweiten Schnitt, so für Grassilage und dann, tja , da muss umgebrochen werden, für Wintergerste, Winterweizen oder Tridikale, also kräftig Roundup drauf...dieses vernichte das Grasland und macht den Boden "sauber" !
Aber nicht nur von der vorherigen Grassaat, sondern auch von Insekten, Spinnentieren, Kleinsäugern und anderen Mitbewohnern.
So ca. 50 - 80% der Mitbewohner sind dann eben so mal weg.
Und dann die Sache mit der Genveränderung --- brauchen die gar nicht, denn viele " Unkräuter" ( für Wolf sinds Wildkräuter) haben bereits dagegen Resistenzen aufgebaut.
Also noch ein Derivat entwickeln und...und..!
Nicht zu vergessen, dass die Inhaltsstoffe, durch Niederschläge in das Grundwasser, Bäche und Flüsse gelangen.
Mensch wundert sich dann immer über Fischsterben, na ich nicht.

...und so könnte ich jetzt schreiben, schreiben...eine Kette ohne Ende...Grrrr ?




Antworten
Es bedanken sich:
#3
Zitat:Nicht zu vergessen, dass die Inhaltsstoffe, durch Niederschläge in das Grundwasser, Bäche und Flüsse gelangen.
Mensch wundert sich dann immer über Fischsterben, na ich nicht.

...und so könnte ich jetzt schreiben, schreiben...eine Kette ohne Ende...

Jedem, der mit, in und von der Natur lebt, sind solche Sachen ein Dorn im Auge, und jeder fühlt irgendeine "Wut" über dieses Vorgehen, das uns ja alle betrifft. Jeden einzelnen Menschen. Man sieht das überall, diese planmäßige, gut durchfinanzierte absichtliche Naturbeschädigung, -vernichtung und -umprogrammierung im großen Stil.

Der Auftrag der Kirche: "Macht euch die Erde Untertan", legte hierfür den Grundstein. Wo gibt es denn heute noch kultische Naturverehrung? Nicht mal bei den sogenannten Naturschützern! Mit Abschaffung der Naturreligionen wurde auch die Achtung und der Respekt vor der Natur abgeschafft. Natur zählt heute nur noch als "Rohstoff", oder falls man einen Rohstoff nicht gebrauchen kann, dann nennt man es "Unkraut", "Dreck" oder "wertloses Zeug".


Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 7 Tagen und 3 Stunden am 26.08.12018, 13:57
Nächster Neumond ist in 21 Tagen und 9 Stunden am 09.09.12018, 20:02
Letzter Neumond war vor 7 Tagen und 22 Stunden