Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Homöopathie
#1
Die Homöopathie gilt als sanfte Heilmethode und oft als Ergänzung zur Schulmedizin. In der Homöopathie werden zur Behandlung unter anderem der Körperbau, die Persönlichkeit und die seelische Verfassung mit einbezogen. Der Name Homöopathie setzt sich aus den zwei griechischen Wörtern "homoios" für ähnlich und "pathos" für Leiden zusammen. Hier soll z.B. ein Schnupfen mit tränenden, brennenden Augen und aus der Nase fließendes wund machendes Sekret, mit dem aus der Zwiebel hergestellten Mittel hergestellt.

Was viele nicht wissen ist, dass Hömöopathika zwar zum großen Teil aus Pflanzen, aber auch aus Tieren (z.B. der Honigbiene) , Metallen (z.B. Kupfer oder Gold), Mineralien (z.B. Kalk) oder Säuren (z.B. Salpetersäure) hergestellt werden. Auch chemische Ausgangsstoffe wie Nitroglyzerin werden benutzt.
Die Mittel werden entweder als Globuli (Streukügelchen), Tropfen, Tabletten, Salben oder Ampullen hergestellt. Die Streukügelchen bestehen aus Saccharose (Zucker), während die Tabletten mit Laktose (Milchzucker) hergestellt werden. Die Tropfen sind aus Alkohol.

Zur Herstellung werden zuerst als Urtinktur hergestellt. Dazu werden entweder die pflanzlichen Säfte 1:1 mit Alkohol gemischt oder pflanzliche und tierische Materialien im Verhältnis 1:1 und 1:10 vermischt und nach fünf bis zehn Tagen die alkoholische Lösung abgepresst und filtriert.
Die D-Potenzen werden immer 1:10 vermischt. D.h. bei einer Verdünnung von z.B. D2 wird 1 ml der Urtinktur mit 9 ml Alkohol verdünnt und dann vermischt und danach nochmals 1 ml der Urtinktur mit 9 ml Alkohol verdünnt und vermischt. Bei den C-Potenzen wird 1 ml Urtinktur mit 99 ml Alkohol verdünnt...

Hier noch eine Aufteilung der Homöopathika in pflanzliche, tierische und metallische, mineralische oder andere Ausgangsstoffe:


Pflanzliche Mittel:

A
Abrotanum - Eberraute
Aconitum napellus - Blauer Eisenhut
Actaea spicata - Ch*istophskraut
Adlumia fungosa - Erdrauch
Adonis vernalis - Frühlings- Adonisröschen
Aesculus hippocastanum - Rosskastanie
Aethusa cynapium - Hundspetersilie
Agaricus - Fliegenpilz
Agnus castus - Mönchspfeffer
Aletris farinosa - Sternwurzel
Allium cepa - Küchenzwiebel
Aloe - Aloe
Arnica montana - Bergwohlverleih
Arum triphyllum - Zehrwurzel
Arundo donax - Wasserrohr
Asa foetida - Stinkasant
Avena sativa - Hafer

B
Belladonna - Tollkirsche
Bellis perennis - Gänseblümchen
Berberis vulgaris - Sauerdorn
Bovista - Bovist
Bryonia cretica - Rotbeerige Zaunrübe

C
Cactus - Königin der Nacht
Calendula officinalis - Ringelblume
Camphora - Kampfer
Capsicum anuum - Spanischer Pfeffer
Carbo vegetabilis - Holzkohle
Cardiospermum halicacabum - Herzame
Carduus marianus - Mariendistel
Caulophyllum thalictroides - Frauenwurzel
Ceanothus americanus - Seckelblume
Cedron - Klapperschlangenbohne
Chamomilla recutita - Kamille
Chelidonium majus - Schöllkraut
Chimaphila umbellata - Wintergrün
China - Chinarinde
Cimicifuga racemosa - Traubensilberkerze
Cina - Wurmsamen
Clematis recta - Aufrechte Waldrebe
Cocculus - Kockelskörner
Coffea arabica - Kaffee
Colchicum autumnale - Herbstzeitlose
Collinsonia canadensis - Grieswurzel
Colocynthis - Bittergurke
Conium maculatum - Gefleckter Schierling
Convallaria majalis - Maiglöckchen
Crateagus - Weißdorn
Croton tiglium - Purgierkörner
Cyclamen europaeum - Alpenveilchen
Cypripedium - Frauenschuh

D
Datisca cannabina - Gelbhanf
Dioscorea villosa - Yamswurzel
Drosera - Sonnentau
Dulcamara - Bittersüß

E
Eichhornia crassipes - Wasserhyazinthe
Equisetum arvense - Ackerschachtelhalm
Erigeron canadensis - Kanadisches Berufskraut
Espeletia grandiflora - Espeletia
Eupatorium perfoliatum - Wasserhanf
Euphorbium - Wolfsmilch
Euphrasia - Augentrost

F
Fabiana imbricata - Falsche Heide
Flor de piedra - Steinblüte
Fraxinus americanus - Weißesche
Fucus vesiculosus - Blasentang

G
Galphimia glauca - Galphimia
Gelsemium sempervirens - Gelber Jasmin
Gnaphalium polycephalum - Ruhrkraut
Grindelia robusta - Milzkraut
Guaiacum - Guajakharz

H
Hamamelis virginiana - Virginische Zaubernuss
Haplopappus baylahuen - Pflanze aus den Anden
Harpagophytum procumbens - Teufelskralle
Hedera helix - Efeu
Helonias dioica - Falsche Einkornwurzel
Hydrastis canadensis - Kanadische Gelbwurz
Hydrocotyle asiatica - Asiatischer Wassernabel
Hyoscyamus niger - Bilsenkraut
Hypericum perforatum - Johanniskraut

I
Iberis amara - Schleifenblume
Ignatia - Ignatiusbohne
Ipecacuanha - Brechwurzel
Iris versicolor - Buntfarbige Schwertlilie

J
Jarborandi - Rautengewächs
Juglans regia - Walnuß

K
Kalmia latifolia - Breitblättriger Berglorbeer
Kreosotum - Buchenholzteer

L
Lachnanthes tinctoria - Rotwurzel
Laurocerasus - Kirschlorbeer
Ledum palustre - Sumpfporst
Leonurus cardiaca - Herzgespann
Leptandra - Virginischer Ehrenpreis
Lilium tigrinum - Tigerlilie
Lobelia inflata - Indianischer Tabak
Luffa operculata - Kürbisschwämmchen
Lycopodium clavatum - Bärlapp
Lycopus virginicus - Virginischer Wolfsfuß

M
Mahonia aquifolium - Mahonie
Mandragora e radice - Alraune
Marum verum - Katzengamander
Medicago sativa - Alfalfa
Mezereum - Seidelbast
Millefolium - Schafgarbe
Myristica sebifera - Talgmuskatnußbaum
Myrtillocactus geometrizans - Heidelbeerkaktus

N
Nux moschata - Muskatnuß
Nux vomica - Brechnuß

O
Okoubaka - Oukubaka (Baum)
Oleander - Oleander
Opium - Schlafmohn

P
Paeonia officinalis - Pfingstrose
Paloondo - Paloondo (Jochblattgewächse)
Pareira brava - Grießwurz
Paris quadrifolia - Einbeere
Passiflora incarnata - Passionsblume
Perilla ocymoides - Schwarznessel
Petroselinum crispum - Petersilie
Phytolacca americana - Kermesbeere
Piccrorhiza - Katuka
Plantago major - Breitblättriger Wegerich
Podophyllum peltatum - Maiapfel
Populus tremuloides - Amerikanische Espe
Propolis - Bienenharz
Pulsatilla pratensis - Küchenschelle

R
Ranunculus bulbosus - Knolliger Hahnenfuß
Ratanhia - Krameria
Rheum - Rhabarber
Rhododendron - Alpenrose
Rhus toxicodendron - Giftsumach
Robinia pseudacacia - Falsche Akazie
Rumex crispus - Krauser Ampfer
Ruta graveolens - Weinraute

S
Sabadilla - Läusesamen
Sabal -Sägepalme
Sabdariffa - Afrikanische Malve
Sabina - Sadebaum
Sambucus nigra - Schwarzer Holunder
Sanguinaria canadensis - Kanadische Blutwurzel
Sarsaparilla - Stechwinde
Scutellaria lateriflora - Sumpfhelmkraut
Setale cornutum - Mutterkorn
Senega - Klapperschlangenwurzel
Sinapis nigra - Schwarzer Senf
Solidago virgaurea - Goldrute
Spartium scoparium - Besenginster
Spigeliea anthelmia - Wurmkraut
Spiraea ulmaria - Mädesüß
Staphisagria - Stephanskörner
Sticta - Lungenmoos
Stramonium - Stechapfel
Strophantus gratus - Strophantus
Sumbulus moschatus - Moschuswurzel
Symphytum officinale - Beinwell
Syzygium jambolanum - Jambulbaum

T
Tabacum - Tabak
Taraxacum officinale - Löwenzahn
Thuja occidentalis - Lebensbaum

U
Urtica urens - Brennnessel
Ustilago maydis - Maisbrand

V
Veratrum album - Weiße Nieswurz
Verbascum thapsiforme - Königskerze
Viburnum opulus - Gemeiner Schneeball
Viola tricolor - Stiefmütterchen
Viscum album - Mistel


Tierische Mittel:

A
Ambra - Darmausscheidung des Pottwals
Apis mellifica - ganze Honigbiene
Asterias rubens - Seestern

B
Badiaga - Flußschwamm

C
Calcium carbonicum - Austernschalenkalk
Cantharis - Spanische Fliege
Carbo animalis - Tierkohle
Castor equi - warzenartiger Auswuchs von Equus caballus (Pferd)
Cholesterinum - Cholesterin (aus Wollfett von Schafen)
Coccus cacti - Rote Schildlaus
Corallium rubrum - Edelkoralle
Crotalus horridus - Klapperschlane(ngift)

L
Lac canium - Hundemilch
Lachesis - Buschmeisterschlange(ngift)
Latrodectus mactans - Schwarze Witwe (ganze Spinne)

N
Naja naja - Brillenschlange(ngift)

S
Sepia - Tintenfisch
Spongia - Meerschwamm

T
Tarantula hispanica - Spanische Tarantel (ganze Spinne)
Theridion - Kugelspinne (ganze Spinne)
Thyreoidinum - Schilddrüsenextrakt (aus getrockneten Schilddrüsengewebe vom Schwein)

V
Vipera berus - Kreuzotter(gift)


Metallische, mineralische oder andere chemische Mittel:

A
Acidum formicicum - Ameisensäure
Acidum Hydrofluoricum - Flußsäure
Acidum nitricum - Salpetersäure
Acidum phosphoricum - Phosphorsäure
Acidum sarcolacticum - Rechtsdrehende Milchsäure
Acidum sulfuricum - Schwefelsäure
Alumina - Calcinierte Tonerde
Ammonium bromatum - Ammoniumbromid
Armonium carbonicum - Ammoniumcarbonat
Antimonium crudum - Schwarzer Spießglanz
Antimonium sulfuratum aurantiacum - Goldschwefel
Antimonium tartaricum - Brechweinstein
Argentum nitricum - Silbernitrat
Arsenicum album - Weißes Arsenik
Aurum chloratum natronatum - hochreaktives Metall
Aurum metallicum - Gold

B
Barium carbonicum - Bariumcarbonat
Barium jodatum - Bariumjodid
Bismutum subnitricum - Basisches Wismutnitrat
Borax - Natriumborat

C
Calcium fluoratum - Calciumfluorid
Calcium jodatum - Calciumjodid
Calcium phosphoricum - Calciumhydrogenphosphat
Calcium sulfuricum - Calciumsulfat
Causticum - Ätzkalk nach Hahnemann (aus Marmor)
Chinium arsenicosum - Chininarsenit (aus Chinin des Chinarindenbaumes und Arsenit)
Cinnabaris - Zinnober
Cortisonum - Cortison
Cuprum aceticum - Kupferacetat
Cuprum metallicum - Metallisches Kupfer

F
Ferrum metallicum - Metallisches Eisen
Ferrum phosphoricum - Phosphorsaures Eisen
Ferrum picrinicum - Pikrinsaures Eisen

G
Glonoinum - Nitroglycerin
Graphites - Reißblei

H
Hekla Lava - Isländische Lava
Hepar sulfuris

J
Jodum - Jod

K
Kalium arsenicosum - Kaliumarsenat
Kalium bichromicum - Kaliumdichromat
Kalium bromatum - Kaliumbromid
Kalium carbonicum - Pottasche
Kalium chloratum - Kaliumchlorid
Kalium phosphoricum - Kaliumphosphat

L
Lithium carbonicum - Lithiumcarbonat

M
Magnesium carbonicum - Basisches Magnesiumcarbonat
Magnesium chloratum - Magnesiumchlorid
Magnesium fluoratum - Magnesiumfluorid
Magnesium phosphoricum - Phoshorsaures Magnesium
Mercurius bijodatus - Quecksilber(II)-iodid
Mercurius corrosivus - Quecksilber(II)-chlorid
Mercurius cyanatus - Quecksilber(II)-cyanid
Mercurius dulcis - Quecksilbersublimat
Mercurius jodatus flavus - Gelbes Quecksilberiodid
Mercurius solubilis - Quecksilber nach Hahnemann

N
Natrium chloratum - Kochsalz
Natrium choleinicum - Natriumcholeinat
Natrium sulfuricum - Glaubersalz
Niccolum metallicum - Metallisches Nickel

P
Petroleum - Steinöl
Phosphorus - Gelber Phosphor
Platinum metallicum - Platin
Plumbum metallicum - Blei

S
Selenium - Selen
Silicea - Kieselsäure
Stannum jodatum - Zinniodid
Strontium carbonicum Strontiumcarbonat
Sulfur - Schwefel

T
Thallium aceticum - Thalliumacetat

Z
Zincum metallicum - Zink
Zincum valerianicum - Zinkvalerianat (aus Baldriansäure hergestellt)
Antworten
Es bedanken sich: Cnejna , Coco die Eule , Cleopatra
#2
Schöne Übersicht, Rahanas. Herz

Zitat:Was viele nicht wissen ist, dass Hömöopathika zwar zum großen Teil aus Pflanzen, aber auch aus Tieren (z.B. der Honigbiene) , Metallen (z.B. Kupfer oder Gold), Mineralien (z.B. Kalk) oder Säuren (z.B. Salpetersäure) hergestellt werden.

Aus allem kann ein homöopathisches Mittel hergestellt werden. Z.B. auch aus Licht, Plastik, radioaktivem Material usw. Letzteres wird recht häufig verwendet.
Antworten
Es bedanken sich:
#3
Wieso radioaktives Material?
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#4
Hallo THT,
z.B. gibt es die homöopathischen Mittel Plutonium, oder Radium. Das sind doch radioaktive Materialien, oder nicht? Also als homöopathisches Mittel natürlich nicht mehr, da sind sie völlig ungefährlich, es ist ja "nichts (Stoffliches) mehr drin".
Antworten
Es bedanken sich:
#5
Danke,

nur weil nichts Stoffliches mehr drin ist, ist es ja nicht automatisch ungefährlich. Wäre es so, dann wäre die Homöopathie ausschließlich nur Placebo (Placebo ist sicherlich auch dabei!) oder Esmog-Hirngespinste.

Ich kann mit ähnlichen Techniken auch Krankheiten übertragen oder sogar "Ideen".

Ich verstehe nicht, warum die Frequenz von "Plutonium" für Heilung verwendet werden soll. Also um sich dieser Destruktivität/Zerfall zu stellen?
Außerdem kommt Plutonium im Gegensatz zu Uran/Thorium/Radon ja nicht mehr natürlich vor. Ist also ein synthetisches Element. Das macht den Nutzen für die Naturheilung wiederum zweifelhaft.

Ich denke, ich habe diese Denkweise von Homöopathen noch nicht ganz verstanden...

Ich will hier die Homöopathie nicht direkt diffamieren, allerdings habe ich schon von Anfang an seit Jahrzehnten den Eindruck, daß hier der HomoSapiens einen gewissen (realen) feinstofflichen Wirk-Zusammenhang gefunden hat, diesen aber nur teilweise versteht und jetzt auf Basis dieser einen unvollständig verstandenen Erkenntnis eine komplette Heillehre aufgebaut hat und tatsächlich Milliarden (?) von ahnungslosen Mitläufern diesem einen Fragment hinterherlaufen.
Solange Homöopathika in der Apotheke nicht nur in einem lichtgeschützten sonderen auch in einem 99 % ESMOGfreien Strahlenschutzschrank aufbewahrt werden, ist das ganze grundsätzlich suspekt! Damals hatte dieser Hahnemann ja noch nicht sowas wie Atomkraftwerke oder Mobilfunktürme um sich herum stehen. Genau diese Einflüsse aber müßten nach der Theorie den Informationsgehalt des Päparates empfindlich stören können!

Und dann auch noch Plastik-Präparate ... damit dann Morgellons aus einem herauswachsen? ;-)
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#6
Lieber THT,
ich freue mich ja, mal was zur Homöopathie schreiben zu können, also einen Aufhänger zu haben. Winken

Ohne Dich jetzt unbedingt überzeugen zu wollen, darum geht es mir an sich nicht.


Zitat:nur weil nichts Stoffliches mehr drin ist, ist es ja nicht automatisch ungefährlich.

Zumindest die höheren Potenzen haben keine nachweislichen Inhaltsstoffe mehr, und sind tatsächlich völlig ungefährlich im Sinne von "sie sind ungiftig". Im homöopathischen Sinne sind sie, insbesondere unter gewissen Voraussetzungen, durchaus mit Bedacht, Wissen und Klugheit einzusetzen, also nicht unvernünftig "einfach so" einzunehmen. Man kann sich durchaus in gewisser Weise mit Homöopathie auch schaden, - unter gewissen Voraussetzungen wie gesagt. Aber was nicht geht, mit höheren Potenzen jedenfalls, ist, ein vergiften. Das ist unmöglich, weil eben "nichts drin" ist, auch wenn es ein giftiger Ausgangsstoff ist, was ja durchaus vorkommt, potenziert ist er dann "nicht mehr vorhanden" als solcher.
Man könnte vielleicht so sagen, daß nur noch die Beschreibung vorhanden ist, nicht mehr der tatsächliche Stoff.


Zitat:Wäre es so, dann wäre die Homöopathie ausschließlich nur Placebo (Placebo ist sicherlich auch dabei!)

Ein Placeboeffekt kann bei jeder Behandlung dabeisein. Kann, muß nicht. Die Schulmedizin z.B. kennt und untersucht diesen Effekt durchaus, wenn beispielsweise der Arzt ans Krankbett sitzt, daß das tatsächlich statistisch die Genesung fördert.
Die Homöopathie wirkt aber auch ganz ohne Placeboeffekt, und zwar dann, wenn es das passende Mittel ist. Ich weiß das. Beweisen kann ich es jetzt irgendwie nicht, also ich könnte Beispiele schildern. Aber die muß man ja auch 'glauben', sofern man sie nicht selbst erlebt hat. Aber mir geht's auch nicht um's Überzeugen, eher um's Informieren.


Zitat: oder Esmog-Hirngespinste.

Hier verstehe ich nicht wirklich, was Du sagen möchtest. Was genau ist denn "Esmog" und was soll es bei der Homöopathie dann sein?


Zitat:Ich kann mit ähnlichen Techniken auch Krankheiten übertragen oder sogar "Ideen".

Wie meinst Du das, "mit ähnlichen Techniken"? Die Homöopathie jedenfalls funktioniert so, daß etwas Ähnliches, Entsprechendes, den (krankhaften) Zustand dann aufhebt. Man muß sich das ungefähr so vorstellen, wenn jemand z.B. traurig ist, und jemand tröstet ihn, fühlt mit ihm mit, das ist ja nicht tatsächlich das gleiche Erleben desjenigen, der da mitfühlt, aber es ist ähnlich. Und es ist geeignet, Schmerz zu lindern, oder sogar manchmal gleich ganz aufzuheben. Bei Kindern kann man das manchmal gut beobachten, ihr erlittener Schmerz, und Opa streicht dem Knaben mit dem aufgeschundenen Knie oder der gerade eine schlechte Note bekommen hat, einfühlsam über den Kopf, das genügt mitunter schon. Dann kann es mitunter sein, daß das Kind gleich aufblickt, vielleicht noch einmal schnieft, und dann sagt: "Spielen wir Mensch ärgere Dich nicht, Opa?" Und beim Spielen ist es wieder ganz aktiv und gut drauf, eben "gesundet". Denn der Opa ist bei ihm und hat ihn verstanden, warum er leidet (litt). Etwas philosophisch gesagt, ist die Homöopathie der treue Weggefährte, wenn niemand da ist, der ans Krankenbett sitzen kann.

Mit der Homöopathie ist es ganz ähnlich. Ein ähnlicher Zustand, den das jeweilige Mittel hat, kann einen tatsächlichen krankhaften Zustand auflösen. Sei das nun eine eitrige Wunde oder eine Depression. (Es ist nicht immer so einfach, also nicht immer mit einer einzigen Mittelgabe zu erreichen, weil die Leute auch sog. Zwiebelschichten haben z.B., aber auch aus einigen anderen Gründen, aber das ist das Prinzip).


Zitat:Ich verstehe nicht, warum die Frequenz von "Plutonium" für Heilung verwendet werden soll. Also um sich dieser Destruktivität/Zerfall zu stellen?

In der Homöopathie werden für neue (und teilweise auch für bereits bekannte) Mittel sog. Mittelprüfungen durchgeführt. Das heißt, ein Gesunder nimmt ein Mittel ein. Und zwar nimmt er es so häufig ein, bis er sog. Prüfsymptome entwickelt. Er entwickelt also keine Erkrankung, aber die Symptome von einer oder mehreren Erkrankungen, eben jene, die dieses Mittel auch zu heilen imstande ist. Das könnte man tatsächlich "sich einem Mittel stellen", wie Du sagst, nennen. Und wenn es ein destruktives Mittel ist, dann stellt derjenige sich dieser Destruktivität.
Dies dient der Erforschung eines Mittels, man muß ja irgendwie herausfinden, welchen Symptomen es denn überhaupt entspricht, welche es also zu heilen imstande wäre. Deshalb tut man das. Ansonsten tut man das natürlich nicht, also man nimmt nicht "einfach so" mal Mittel ein, oder auch durcheinander und sowas. Sondern man geht, richtig mathematisch, die Symptome von jemandem durch und gleicht ihre Ähnlichkeit mit den verschiedenen Mittelbildern ab.

Im Fall also von Plutonium geht es tatsächlich um destruktive Strukturen, vom Mittelbild her, eine vom Kranken so empfundenen sehr essentiellen Bedrohtheit. Sind solche destruktiven Strukturen bei jemandem vorhanden, also jetzt nicht durch Plutonium ausgelöst, sondern sonstwie, dann vermag das homöopathische Mittel Plutonium diesen Zustand zu heilen (also immer vorausgesetzt, daß es halt auch wirklich das passende Mittel ist, es gibt auch viele ähnliche Mittel, ähnliche Zustände, auch den Umstand, daß man einen Zustand nicht gleich richtig erfaßt usw.).


Zitat:Ich will hier die Homöopathie nicht direkt diffamieren, allerdings habe ich schon von Anfang an seit Jahrzehnten den Eindruck, daß hier der HomoSapiens einen gewissen (realen) feinstofflichen Wirk-Zusammenhang gefunden hat, diesen aber nur teilweise versteht und jetzt auf Basis dieser einen unvollständig verstandenen Erkenntnis eine komplette Heillehre aufgebaut hat und tatsächlich Milliarden (?) von ahnungslosen Mitläufern diesem einen Fragment hinterherlaufen.

Ist schon klar, daß es Dir nicht um's Diffamieren schlechthin geht. Sonst würde ich mir jetzt keinerlei Mühe geben. Ich will Dich auch nicht unbedingt überzeugen wie gesagt. Nur schildern. Vielleicht kannst Du ja was damit anfangen.

In der Tat ist die Wirkweise der Homöopathie nicht genau verstanden. Es gibt z.B. eine Homöopathin, die sich von der Homöopathie schließlich abwandte mit der Erklärung: "Sie wirkt. Aber das kann nicht sein, das muß falsch sein". Also so ähnlich.
Ich glaube, die meisten Homöopathen erklären die Wirkweise so, daß ein Impuls gesetzt würde, der die Selbstheilung in Gang setze. Ich sehe es wie oben geschildert, es wird mittels der Ähnlichkeit der krankhafte Zustand konkret aufgehoben, wie Töne auf ähnlicher Wellenlänge sich aufheben (kann das evtl. jemand genauer erklären? Ich kann es leider nicht. Es ist das Prinzip, das z.B. sog. Tinnitus Masker anwenden. Also wenn jemand einen Tinnitus hat, ständig einen Ton hört, dann wird nach einem Ton gesucht, der diesen Tinnitus Ton dann "unhörbar" macht). Also das mit dem Tinnitus Masker halte ich nicht für eine Heilung, das will ich damit nicht sagen, nur das Prinzip wollte ich vergleichen und damit vielleicht verständlicher machen. Wäre das eine Heilung, wäre der Tinnitus Ton ja schließlich auch ohne den Masker weg.


Zitat:Solange Homöopathika in der Apotheke nicht nur in einem lichtgeschützten sonderen auch in einem 99 % ESMOGfreien Strahlenschutzschrank aufbewahrt werden, ist das ganze grundsätzlich suspekt! Damals hatte dieser Hahnemann ja noch nicht sowas wie Atomkraftwerke oder Mobilfunktürme um sich herum stehen. Genau diese Einflüsse aber müßten nach der Theorie den Informationsgehalt des Päparates empfindlich stören können!

Auf die Zuckerkügelchen wird das Mittel aufgesprüht und befindet sich somit auf der Oberfläche dieses Zuckerkügelchens. Es kann sehr leicht abgerieben werden, oder wenn man es in die Handfläche gibt, und die Hände z.B. schwitzen, ist die Information u.U. schon weg. Aber außer mechanischer Entfernung (Abrieb, Abwaschen) kann ihnen m.E. nichts etwas anhaben. Manche Homöopathen sagen, die Information sei gefährdet z.B. wenn man fliegt. Andere sagen, schon der Transport in einer unruhigen Tasche (die z.B. ständig grob abgestellt wird usw.) könnte die Information gefährden. Ich habe solche Erfahrungen noch nie gemacht, ich behaupte, die Information ist lediglich durch Abrieb oder Abwaschen gefährdet.


Zitat:Und dann auch noch Plastik-Präparate ... damit dann Morgellons aus einem herauswachsen? ;-)

Ich glaube, das homöopathische Mittel "Plastik" gibt es gar nicht. Einfach, weil das noch niemand geprüft hat, in der Weise, wie ich das oben beschrieben habe. Das war nur ein Beispiel, daß man theoretisch aus jedem beliebigen Stoff ein Mittel herstellen könnte.
Aber, wenn man jetzt z.B. Plastik als homöopathisches Mittel prüfen würde, wie ich es oben beschrieb, und dem der es prüft würden als geprüfte Symptome dann "Morgellons herauswachsen", dann wäre das ein Mittel, das man in Betracht ziehen müßte zur Behandlung eines Patienten, dem eben solche "Morgellons herauswachsen". (Nur in Betracht ziehen, denn so einfach ist es manchmal nicht, das nur der Vollständigkeit halber).


Ach, noch was hierzu:
Zitat:Außerdem kommt Plutonium im Gegensatz zu Uran/Thorium/Radon ja nicht mehr natürlich vor. Ist also ein synthetisches Element. Das macht den Nutzen für die Naturheilung wiederum zweifelhaft.

Hier müßtest Du mich erstmal aufklären: Was heißt das, es kommt nicht mehr natürlich vor? Kann sowas "aussterben"? Möglicherweise nimmt man das synthetisch hergestellte Element, weil es das andere nicht mehr gibt, ich weiß es nicht. Wenn es dann zumindest eine ähnliche Schwingung hat, - es geht ja nur um Ähnlichkeit, gleich muß es ja eh nicht sein.
Antworten
Es bedanken sich:
#7
Hallo Andrea,

danke für Deine ausführlichen Erklärungen.


Zitat:Hier verstehe ich nicht wirklich, was Du sagen möchtest. Was genau ist denn "Esmog" und was soll es bei der Homöopathie dann sein?

ESMOG sind unkontrolliert und aus chaotischen Quellen abgegebene elektromagnetische Wellen in allen möglichen Frequenzen. Als solche sind diese unsichtbar, wirken aber dennoch extrem stark auf uns ein.
Darum (Analogievergleich) ging es mir hier: Homöopathie: stofflich unsichtbar (unter Nachweisgrenze) analog zu ESMOG (zwar meßbar, aber Einfluß auf Mensch größtenteils unsichtbar, da die richtigen Meßmethoden fehlen).


Zitat:Wie meinst Du das, "mit ähnlichen Techniken"? Die Homöopathie jedenfalls funktioniert so, daß etwas Ähnliches, Entsprechendes, den (krankhaften) Zustand dann aufhebt.

Nein, hier ist der gravierende Unterschied zur mir bekannten feinstofflichen Heilung bzw. Beeinflussung, denn dort gilt: Gleiches zieht gleiches an! Und zwar immer.
Wenn ich z.B. eine Photo von einem Zustand habe (lichtmikrospkopisches Bild von gesunden Zellen), dann kann ich diese Frequenz z.B. mit Lichtstrahlung (Laser oder andere) auf ein Ziel übertragen und dort aufprägen, z.B. auf Wasser. Wenn jemand dieses Wasser trinkt, dann überträgt sich dieser gesunde Zustand auf die Person, er überlappt dann zeitweise die evtl. vorherrschende kranke Frequenzdrehung.
Wenn die Person bereits gesunde Zellen hat, wird durch die Übertragung aber nicht der gute Gesundheitszustand aufgelöst!
Laut Regel der Homöopathie aber schon! Hier sagen dann wohl die Homöopathen: Naja, bei uns wirkt es nur wenn eine Disharmonie/Krankheit vorherrscht. Wenn der Mensch bereits gesund ist, dann passiert halt nichts. Diese Logik kann ich aber nicht nachvollziehen, denn beide Zustände lassen sich übertragen (Rhythmus und Unrhythmus), also muß die Homöopathie auch die Kehrseite beinhalten, und dieser Zusammenhang wird aber wohl sprichwörtlich beiseitegekehrt.

Ich könnte z.B. auch mit der Ausstrahlung von Krebszellen (z.B. als optisches Rauschen aufgenommen) Krebs beseitigen, müßte dazu dann aber die Frequenz unterwegs "drehen", also spiegeln, so daß eine destruktive Interferenz entsteht (so wie in Deinem Tinnitusbeispiel mit der Akustik).
Die Frage ist also: Spiegelt Homöopathie den Zustand zurück auf den Menschen? Wenn ja, warum? In der Homöopathie wird ja mittels mechanischem Energieeintrag (Klopfen, Schütteln etc.) die Frequenzsignatur des Stofflichen dem Medium Wasser aufgeprägt. Ich verstehe nur nicht, wo dann dieser "Spiegeleffekt" herkommen soll, denn normalerweise (nach feinstofflichen Frequenzgesetzen) müßten alle unmodifizierten Homöopathika ja genau die Information, aus der Sie gewonnen wurden, reproduzieren und nicht spiegelnd auf den Kopf stellen, wie Du behauptest.

Auf der anderen Seite schreibst Du hier ja auch, daß wie ich vermuten würde, durch die Mittel Symptome hervorgerufen werden können:

Zitat:Er entwickelt also keine Erkrankung, aber die Symptome von einer oder mehreren Erkrankungen, eben jene, die dieses Mittel auch zu heilen imstande ist.

Also das ist jetzt verwirrend für mich. Wann heilt dann dieses Mittel, anstatt nur die Symptome hervorzurufen?
Sobald die passenden Sympome gefunden worden sind zum Krankheitsbild? Und warum wird dann plötzlich geheilt?


Zitat:Hier müßtest Du mich erstmal aufklären: Was heißt das, es kommt nicht mehr natürlich vor?

Während der Entwicklung des Erdkörpers wurde das Plutonium verbraucht (zerstahlt seitdem).
Also sind alle heutigen Proben (und damit die Vorlagen für entsprechende Plutonium-Homöopathika) synthetisch im Labor erzeugt und haben folglich eine andere Grundschwingung, auch wenn Sie äußerlich ähnlich sind bzw. stofflich sogar identisch erscheinen. So ähnlich wie eine genveränderte Heilpflanze: Die Wirkung wäre zwar ähnlich dem Original da, aber unbekannte Nebeneffekte sind zu erwarten...


Rest habe ich soweit verstanden.

Gruß
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Antworten
Es bedanken sich:
#8
(19.07.12016, 22:19)THT schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Hom%C3%B6opathie?pid=50678#pid50678Hallo Andrea,

danke für Deine ausführlichen Erklärungen.

Das ist gern geschehen, werter THT. Es interessiert sicher auch noch mehr. Und ich danke Dir auch für Deine Erklärungen. Ich finde das ein richtig interessantes Gespräch.


Zitat:ESMOG sind unkontrolliert und aus chaotischen Quellen abgegebene elektromagnetische Wellen in allen möglichen Frequenzen. Als solche sind diese unsichtbar, wirken aber dennoch extrem stark auf uns ein.
Darum (Analogievergleich) ging es mir hier: Homöopathie: stofflich unsichtbar (unter Nachweisgrenze) analog zu ESMOG (zwar meßbar, aber Einfluß auf Mensch größtenteils unsichtbar, da die richtigen Meßmethoden fehlen).

Ich kann Dir versichern, daß ein homöopathisches Mittel nicht „alle möglichen Frequenzen“ beinhaltet, sondern allein die des potenzierten Grundstoffes. Es gibt ja neben der mit Doppelblindstudien usw. beweisbaren Medizin auch noch die Erfahrungs- und Beobachtungsmedizin. Die Homöopathie ist eine solche. Man könnte nicht auf Erfahrungen und Beobachtungen aufbauen, aus ihnen etwas für spätere Behandlungen schließen und all dies, wenn dem nicht so wäre.


Zitat:Nein, hier ist der gravierende Unterschied zur mir bekannten feinstofflichen Heilung bzw. Beeinflussung, denn dort gilt: Gleiches zieht gleiches an! Und zwar immer.

Das ist wirklich ein frappanter Unterschied.


Zitat:Wenn ich z.B. eine Photo von einem Zustand habe (lichtmikrospkopisches Bild von gesunden Zellen), dann kann ich diese Frequenz z.B. mit Lichtstrahlung (Laser oder andere) auf ein Ziel übertragen und dort aufprägen, z.B. auf Wasser. Wenn jemand dieses Wasser trinkt, dann überträgt sich dieser gesunde Zustand auf die Person, er überlappt dann zeitweise die evtl. vorherrschende kranke Frequenzdrehung.

Ich habe das ja oben bereits angesprochen. Ein homöopathisches Mittel hat einen konkreten Inhalt eines Wesens von Etwas (Tier, Pflanze usw.). Stellt nun eine Erkrankung in ihren Symptomen ein entsprechendes Wesen dar, wird diese Disharmonie (gemeint ist die Erkrankung) vom homöopathischen Mittel aufgehoben. Ist eine Person nun aber gesund, oder aber hat eine nicht auf dieses Mittel passende Erkrankung, so kann sie durch Einnahme ebendiesen Mittels sog. Prüfsymptome hervorbringen. Werden Mittel geprüft, wird ja mit voller Absicht das Mittel sehr häufig eingenommen, um genau das zu erreichen, eine Mittelprüfung, also Prüfsymptome dieses Mittels sollen hervorgerufen werden. Diese Prüfsymptome klingen übrigens in aller Regel wieder ab, und wenn nicht, so bewirkt dies die Einnahme des passenden Mittels. Denn das ist im Grunde nur bei „Kranken“ der Fall. „Kranken“ in Anführungsstrichen, weil es sich dabei nicht um eine von der Schulmedizin so genannte Erkrankung handeln muß.


Zitat:Wenn die Person bereits gesunde Zellen hat, wird durch die Übertragung aber nicht der gute Gesundheitszustand aufgelöst!
Laut Regel der Homöopathie aber schon!

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, gehst Du davon aus, daß man mit Homöopathie jemanden krankmachen könne. Hm, das ist nicht der Fall. Man kann mit Homöopathie keine Krankheit hervorrufen. Was aber (siehe oben Ausführungen) möglich ist, man kann Prüfsymptome hervorrufen. Es sind Symptome einer Erkrankung, ohne daß diese Erkrankung besteht. Um mal ein drastisches Beispiel zu kreiren: Alle Symptome einer Entzündung, aber es sind keine Bakterien zu finden. (ausgedachtes Beispiel).

In der Homöopathie muß immer der ganze Mensch, so heißt es, betrachtet werden (gilt aber auch für behandelte Tiere und Pflanzen). Und es gibt gewisse Regeln bei der Behandlung. Homöopathie ist im Grunde total simpel, aber sehr komplex. Und sie benötigt nicht nur Wissen, sondern auch Menschen(oder Tier-) kenntnis, Einfühlungsvermögen, gesunden Menschenverstand usw. usf. Und da sind dann die Fallstricke. Verfängt sich ein Behandler in solche Fallstricke, kann das dem Patienten durchaus schaden. Aber nicht, weil er krankgemacht würde durch die Homöopathie, sondern weil er nicht kuriert wird. Falsch behandelte Krankheiten können z.b. Symptome zum Verschwinden bringen, kann also nach Heilung aussehen, - und ist es dennoch nicht, denn die Erkrankung schreitet munter fort, - und man merkt es u. U. erstmal nicht.
Man merkt es natürlich schon, wenn man achtsam ist und nach den Regeln der Kunst vorgeht. Solche Fehler passieren kundigen Homöopathen in aller Regel nicht bzw. sie werden sehr schnell erkannt (und berichtigt). Solche Fehler passieren eher Laien, die die Regeln nicht beachten, denen Wissen und Erfahrung fehlt usw., die das deshalb so belassen, weil sie ja einen "Erfolg" sehen.


Zitat:Hier sagen dann wohl die Homöopathen: Naja, bei uns wirkt es nur wenn eine Disharmonie/Krankheit vorherrscht. Wenn der Mensch bereits gesund ist, dann passiert halt nichts.

Das ist tatsächlich in aller Regel so, daß ein Gesunder, selbst ein halbwegs Gesunder, von einem völlig unpassenden Mittel überhaupt nicht tangiert wird. Es "verpufft" einfach und hat überhaupt keine Wirkung.


Zitat:Diese Logik kann ich aber nicht nachvollziehen, denn beide Zustände lassen sich übertragen (Rhythmus und Unrhythmus), also muß die Homöopathie auch die Kehrseite beinhalten, und dieser Zusammenhang wird aber wohl sprichwörtlich beiseitegekehrt.

Nein, da wird nichts "beiseitegekehrt". Der Umstand, daß es ist, wie Du sagst, ermöglicht doch erst die Behandlung mit Homöopathie. Denn wäre es nicht so, man hätte nie ein Wesen eines Mittels konkret ermitteln können. Das macht man ja, wie oben beschrieben, mittels der sog. Mittelprüfungen.


Zitat:Ich könnte z.B. auch mit der Ausstrahlung von Krebszellen (z.B. als optisches Rauschen aufgenommen) Krebs beseitigen, müßte dazu dann aber die Frequenz unterwegs "drehen", also spiegeln, so daß eine destruktive Interferenz entsteht (so wie in Deinem Tinnitusbeispiel mit der Akustik).  
Die Frage ist also: Spiegelt Homöopathie den Zustand zurück auf den Menschen? Wenn ja, warum?

Nein, Homöopathie spiegelt nicht und dreht auch nichts herum. Sie löst entsprechende Zustände auf (Ähnlichkeistprinzip). Man muß es sich so vorstellen wie ein "verstehendes Mitempfinden". Also nicht "Mitheulen, Mitleiden". Sondern ein Verstehen des Leidens, weil es ähnlich ist. Man kennt das ja, wenn man jemanden in seinem Leiden, seiner Aufregung, seiner Wut usw., also dessen Emotionen, "versteht", welche Erleichterung das für denjenigen bringt, und welche Entspannung. Jeder will verstanden werden, um es mal plakativ zu sagen. Die Krankheiten halt ebenso. Und alle Krankheiten sind nichts anderes als nicht aufgelöste Emotionen. (Die sog. Germanische Neue Medizin gibt ganz gute, weil ziemlich konkrete, Einblicke darein, für alle Interessierte. Die Homöopathie weiß das eben auch, ohne sie so konkret zu benennen, weil sie eben "streng nach Symptomen" behandelt, wegen des Ähnlichkeitsprinzips.)


Zitat:In der Homöopathie wird ja mittels mechanischem Energieeintrag (Klopfen, Schütteln etc.) die Frequenzsignatur des Stofflichen dem Medium Wasser aufgeprägt.


So kann man das vermutlich beschreiben.


Zitat:Ich verstehe nur nicht, wo dann dieser "Spiegeleffekt" herkommen soll, denn normalerweise (nach feinstofflichen Frequenzgesetzen) müßten alle unmodifizierten Homöopathika ja genau die Information, aus der Sie gewonnen wurden, reproduzieren und nicht spiegelnd auf den Kopf stellen, wie Du behauptest.

Wo habe ich das behauptet? Vermutlich war mein Beispiel mit dem Tinnitus-Masker nicht so passend.


Zitat:Auf der anderen Seite schreibst Du hier ja auch, daß wie ich vermuten würde, durch die Mittel Symptome hervorgerufen werden können:

Ja, so ist es, die sog. Prüfsymptome.


Zitat:Also das ist jetzt verwirrend für mich. Wann heilt dann dieses Mittel, anstatt nur die Symptome hervorzurufen?
Sobald die passenden Sympome gefunden worden sind zum Krankheitsbild? Und warum wird dann plötzlich geheilt?

Da habe ich mich vielleicht unklar ausgedrückt. Es ist so: Ein homöopathisches Mittel soll eigentlich niemals Prüfsymptome hervorrufen, und es gibt verschiedene Maßnahmen, die man trifft, damit das möglichst nicht geschieht (vor allem die Potenz auf den Patienten und auch auf die Erkrankung abstimmen). Trifft ein Mittel auf ein ihm entsprechendes, ähnliches Krankheitsbild, so löst es dieses auf. Das ist das Ziel. Prüfsymptome sollen bei der Behandlung vermieden werden.
Das Beispiel mit dem Jungen und seinem Opa ist sicher besser als das mit dem Tinnitus-Masker. Letzteres ist doch nicht das gleiche Prinzip, wenn ich so drüber nachdenke. Der Tinnitus-Masker überdeckt, er löst eben nichts auf.

Prüfsymptome können z.B. durch falsche Einnahme entstehen, zu häufig, zu hohe Potenz für den betreffenden Fall. Dann gibt es robustere und "kernige" Naturen, die nur schwer ein Prüfsymptom entwickeln, und sensible (oder z.B. auch welche mit nur wenig ausgeprägtem eigenen Kern), die leichter prüfen. Die Prüfer eines Mittels, also wenn ganz absichtsvoll ein Mittel geprüft werden soll, öffnen sich auch bewußt für das Mittel. Sonst würde das vielleicht gar nicht so gut funktionieren.


Zitat:Während der Entwicklung des Erdkörpers wurde das Plutonium verbraucht (zerstahlt seitdem).
Also sind alle heutigen Proben (und damit die Vorlagen für entsprechende Plutonium-Homöopathika) synthetisch im Labor erzeugt und haben folglich eine andere Grundschwingung, auch wenn Sie äußerlich ähnlich sind bzw. stofflich sogar identisch erscheinen. So ähnlich wie eine genveränderte Heilpflanze: Die Wirkung wäre zwar ähnlich dem Original da, aber unbekannte Nebeneffekte sind zu erwarten...

Ist es nicht so, daß eine genveränderte Pflanze diese Genveränderung nicht hält? Also sie wieder zur Originalpflanze wird, sofern sie sich überhaupt vermehrt, und deshalb die Saat ständig neu genverändert werden muß? Ich kann mich täuschen.
Genveränderung halte ich dennoch schon für eine große Gefahr, gerade was die Entsprechungen in der Welt angeht. Weil man eben nicht weiß, wie weit das vom Entsprechenden dann entfernt ist.

Zu den synthetisch hergestellten Dingen kann ich im Grunde nichts Konkretes sagen. Sondern nur fabulieren und spekulieren. Sind sie ähnlich, so sind sie es halt wohl auch. Und evtl. ähnlich genug, um auch die ähnliche Krankheit zu heilen. Ob das korrekt nach Hahnemann ist, hm, da muß ich mal darüber nachdenken. Es ist jedenfalls einfach so, daß alles, was es gibt, auch potenziert werden kann, also zu einem homöopathischen Mittel verarbeitet werden kann. Und das gilt eben auch für Künstliches, Synthetisches. Wie sinnvoll das ist, das ist eine andere Frage, die ich jetzt aus dem Stegreif nicht abschließend beantworten kann. Man könnte sicher auch Argumente dafür finden.

Soweit ich weiß, ist Plutonium übrigens ein eher neueres geprüftes Mittel.
Antworten
Es bedanken sich:
#9
Ich frage mich,welche Krankheit/Krankheitsbild denn von Plutonium geheilt bzw aufgehoben werden soll? O_O
Ist das für die Strahlenopfer gedacht oder was soll ein solches Mittel in der Heilkunde.
Ich stehe der Homöopathie bestimmt nicht ablehnend gegenüber im Gegenteil,habe mit Arnikaglobuli schon sehr gute Erfahrungen gemacht.

Aber Plutonium als Heilmittel?
Das geht in meinen Kopf nicht hinein.
Vlt hab ich aber auch nur einen Knoten...... Unsure

Sonnige Grüsse
Coco



"Zahme Vögel träumen von der Freiheit.
Wilde Vögel fliegen."
Antworten
Es bedanken sich:
#10
Coco, meinst Du jetzt, weil es synthetisch hergestellt ist? Das war mir gar nicht bekannt vorher, und ich kann nur dazu sagen, es ist auf jeden Fall homöopathisch, wenn homöopathisch hergestellt, egal, wie der Ausgangsstoff war.
Oder meinst Du allgemein, warum Mittel mit "solchen Inhalten"? Ich denke, so wie jedes einzelne Mittel seine Entsprechung hat, so haben die jeweils aktuellen Mittel ihre Entsprechung. Hahnemann hat ja damals konkret Mittel gesucht, um die Erkrankungen seiner Patienten zu heilen, die also auf die Erkrankung seiner Patienten passen. Bis er dann vermutlich auch irgendwann generell zu forschen begann, so genau weiß ich es gar nicht, kann es mir aber nicht anders vorstellen. Aber völlig ins Blaue hinein, völlig planlos und ziellos wird er auch dabei nicht vorgegangen sein. Und heute, wer weiß, ob das homöopathische Mittel Plutonium nicht ein Mittel für zerstörerische Kräfte wäre, und diese auflösen würde.
Veränderte Umstände bringen auch andere Mittelprüfungen hervor. Wie THT ja in anderem Zusammenhang schon sagte, zu Hahnemanns Zeiten gab es z.B. keine Mikrowelle, keine Handystrahlungen, keine Atomwaffen usw.

Plut. ist sicher kein Standardmittel in der Homöopathie. Aber das gilt auch für andere Mittel, die nichts mit Radioaktivität zu tun haben. Es gibt eben häufige typische Zustände, Erkrankungen, und ebenso gibt es Mittel, die dann häufig passen. Und eben auch andersherum.

Man darf, finde ich, die Homöopathie nicht nach den jeweiligen Inhaltsstoffen der Arzneien bewerten, das wird ihr nicht gerecht. Die Inhaltsstoffe richten sich einfach nach dem, was da ist, und zum jeweiligen Krankheitsbild paßt. Es gibt eine Reihe etwas "fieser" Inhaltsstoffe, die Nosoden z.B., z.B. Medhorrinum oder Carcinosinum, aber sie passen eben auch mal, sofern angezeigt. "Fiese" Erkrankungen benötigen eben auch "fiese" Entsprechungen. Wer weiß, ob z.b. dieser kürzliche Axtheini mit Plut. hätte geheilt werden können, nur mal als Beispiel. Und wer weiß, ob nicht ein Mittel "Plastik", von dem ich nicht weiß, ob es das gibt, eine Reihe Künstlichkeiten auflösen würde.

Tatsache ist ja, dieses synthetische Plutonium ist in der Welt.
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  EU-Verordnung gegen Homöopathie Barbara Thielmann 13 15.677 26.09.12014, 15:51
Letzter Beitrag: Wendrynn

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 5 Tagen und 2 Stunden am 28.06.12018, 06:54
Nächster Neumond ist in 19 Tagen und 23 Stunden am 13.07.12018, 04:48
Letzter Neumond war vor 9 Tagen und 7 Stunden