Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Im Namen der Ehre: Loyalität oder Wahrheit?
#11
Abnoba schrieb:Aber sicher, wehrter Bragi.
Fürwahr, es gibt solche Weggefährten, doch rar sind sie allemal.
Deswegen bin ich hier!
Antworten
Es bedanken sich:
#12
Werter Anubis ...

da kann ich dir nur zustimmen ..... eine unserer Stärken .. Loyalität. Cool

Grüsse ... Spiri
Antworten
Es bedanken sich:
#13
Abnoba schrieb:Aber sicher, wehrter Bragi.
Fürwahr, es gibt solche Weggefährten, doch rar sind sie allemal.
Salve Abnoba,

also hätten wir das mit der Größe/Stärke/Macht geklärt???

@Violetta: Was meinst Du nun? Bist Du immernoch der gleichen Ansicht, daß Loyalität nichts damit zu tun hat?

Bragi
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Antworten
Es bedanken sich:
#14
@ Bragi:

Haben wir? Verzeih, wenn ich Dir gerade nicht zu folgen vermag Blink .

Ich komme nach wiederholtem Nachgrübeln darauf zurück, daß Loyalität meiner Meinung nach immer in Zusammenhang mit Eigennutz irgendeiner Art steht.
Und sie endet wohl auch stets genau da, wo man keinerlei eigenen Nutzen mehr daraus zieht, oder gar draufzahlt.
Schon lustig, im Endeffekt laufen die ganzen `edlen`, gepriesenen Eigenschaften einfach auf Eigennutz hinaus.
Und scheiden damit wohl als Gefühl aus, denn Eigennutz ist für mein Empfinden einfach ein natürlicher Zustand.
Größe empfinde ich ebenso als natürlichen Zustand - man muß schon etwas tun, oder weglassen, damit man sie `verliert`.

Gruß,
Abnoba
Antworten
Es bedanken sich:
#15
Abnoba schrieb:Ich komme nach wiederholtem Nachgrübeln darauf zurück, daß Loyalität meiner Meinung nach immer in Zusammenhang mit Eigennutz irgendeiner Art steht.
Und sie endet wohl auch stets genau da, wo man keinerlei eigenen Nutzen mehr daraus zieht, oder gar draufzahlt.
Schon lustig, im Endeffekt laufen die ganzen `edlen`, gepriesenen Eigenschaften einfach auf Eigennutz hinaus.
schoene diskussion!

aber kann da jemand nicht ueber den heutigen gesellschaftlichen schatten springen? sicherlich hat folgsamkeit -ich nenne es absichtlich nicht loyalität- heute in erster linie etwas mit dem eigenen vorteil zu tun.

in fortschrittlicheren zivilisationen war mit treue und loyalitaet aber stets verbunden, sich mit leib und seele fuer die sache, fuer den freund einzusetzen und einzustehen. also es gibt viele beispiele dafuer, wo sogar menschen aus diesem grund in den tod gegangen sind. und auch im tierreich gibt es die entsprechenden ebenbilder. gerade in insektenstaaten, die von der unbedingten loyalitaet ihrer mitglieder leben, opfert das einzelne individuum loyal sein leben, wenn es der gruppe nutzt.

gruesse von alexis
Antworten
Es bedanken sich:
#16
Anubis schrieb:Deswegen bin ich hier!
dito Bussi
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich:
#17
Zitat:Ich komme nach wiederholtem Nachgrübeln darauf zurück, daß Loyalität meiner Meinung nach immer in Zusammenhang mit Eigennutz irgendeiner Art steht.

Naja, ist vielleicht nur eine Frage des Blickwinkels.

Bei mir endet die Loyalität in dem Moment, in dem die Sache/Person/Gruppe der gegenüber ich loyal bin, die Basis für die zugestandene Loyalität verlässt.
Also sprich: Wenn jemand nicht mehr zu der "Frequenz" gehört, der ich die Loyalität zugesprochen habe. (Dies sollte vor allem von der Intuition entschieden werden und nicht nur durch logische Hinweise). Alles andere wäre für mich der schon diskutierte "Kadavergehorsam" oder einfach "Hörigkeit" oder was auch immer für eine EMOTIONALE Torheit.
Von daher kann man durchaus einen gewissen Eigennutz sehen, denn die Loyalität beruht in einem gesunden Verhältnis auf Gegenseitigkeit.

Was noch gern hier fäschlicherweise reininterpretiert wird, ist der negative Zusammenhang mit dem Altruismus (Selbstlosigkeit), der häufig bei Bruderschaften als eine höchst noble Charaktereigenschaft gepriesen wird. Dabei ist eine bedingungslose Selbstlosigkeit ein "kranker" emotionaler Zustand, der höchst widernatürlich ist, da er die anderen über das Selbst stellt. Nicht einmal der altbekannte "Heiland" hat so etwas gefordert, im Gegenteil.

Loyalität ist für mich eher wie ein "strategischer Eigennutz", also ein Eigennutz der an höhere Ideale geknüpft ist und sich gerade nicht in schweren Zeiten verliert, sondern sich sogar über Inkarnationen hinweg ertrecken kann. Loyalität kann emotional geladen sein, z.B. duch Bewunderung best. Personen gegenüber (der Fan-effekt), ist m.M. aber tatsächlich in seinem Wesen neutral und sogar natürlich. Auch ist für mich Loyalität vom Prinzip her ein Zustand den man wahrt, OBWOHL das oder jenes störend ist und nicht WEIL das oder jenes so und so toll ist.

In der Praxis wird Loyalität wahrscheinlich von den meisten Menschen aber eher nach dem WEIL-Prinzip gehandhabt, was zur Folge hat, dass sobald ein "besseres" WEIL vorbeikommt, die Loyalität endet bzw. etwas endet, was auch nie eine Loyalität war.



Wahrheit ist ein Wort, welches m.M. nach oft falsch verwendet wird, so auch stellenweise hier. Also mehr eine sprachliche Herausforderung.

Da gesundes, loyales Verhalten ein natürlicher Zustand ist, ist Loyalität ein Teil der Wahrheit.
Was der Logik unterworfen ist, ist nicht etwa die Wahrheit, sondern die Wirklichkeit.
Sprachlich wichtig:
Wahrheit vs Wahr-nehmung

Aus Wahrnehmung wird Wirklichkeit, aber nicht Wahrheit.

Von da her erübrigt sich die Frage nach der wichtigeren Komponente, Wahrheit oder Loyalität. Diese Frage stellt sich bei genauerem Betrachten erst gar nicht.
Denn Wahrheit als solche ist ja mit der Essenz gleichzusetzen. In unserem Sprachgebrauch wird die noble Wahrheit aber viel zu häufig in den Mund genommen, in allen Formen der subjektiven Wahrheiten, welche es so geben mag.
Ich persönlich verwende das Wort "Wahrheit" seit dieser Erkenntnis deshalb nur in seltenen Fällen.

Gemeint war von Paganlord genauer die Frage:

Loyalität oder Wahr-nehmung

Sodann fällt die Antwort schon viel leichter, wenn die Sprache entwirrt ist.
Und hier ist natürlich die Loyalität zu bevorzugen, denn Loyalität ist eine Lebenswahrheit, ein intuitiv angemessenes Handeln und Denken.



MfG
Antworten
Es bedanken sich:
#18
Wahrheit ist meiner Meinung nach lediglich ein anderes Wort für Wirklichkeit - Wahrnehmung ist etwas ganz anderes.
Und Altruismus ist einfach ausgereifter Egoismus.
Antworten
Es bedanken sich:
#19
Nuculeuz schrieb:[Von daher kann man durchaus einen gewissen Eigennutz sehen, denn die Loyalität beruht in einem gesunden Verhältnis auf Gegenseitigkeit.
Si!!! Biggrin
Antworten
Es bedanken sich:
#20
Guest schrieb:also es gibt viele beispiele dafuer, wo sogar menschen aus diesem grund in den tod gegangen sind. und auch im tierreich gibt es die entsprechenden ebenbilder. gerade in insektenstaaten, die von der unbedingten loyalitaet ihrer mitglieder leben, opfert das einzelne individuum loyal sein leben, wenn es der gruppe nutzt.
Das ist nicht Loyalität, meine Liebe, das ist die reine Dummheit!!! Wink
Für irgendetwas in den Tod zu gehen, ist lediglich ein Zeichen für ein absolut übersteigertes Ego, daß, wortwörtlich, ums Verrecken recht behalten will Blinzeln.
Wahre Loyalität macht so etwas nie erforderlich.
Antworten
Es bedanken sich:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 1 Tag, 15 Stunden und 38 Minuten am 23.11.12018, 07:40
Nächster Neumond ist in 15 Tagen und 17 Stunden am 07.12.12018, 09:21
Letzter Neumond war vor 13 Tagen und 21 Stunden