Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Impfen - Argumente gegen das Impfen
Zitat:Veganes Essen kann viel Rohkost beinhalten, die ist naturgemäß empfindlich für Infektionsquellen - Bakterien, Viren und Pilze. Bei verarbeiteten Lebensmitteln stellen sich diese Probleme nicht so sehr, die sind doch ziemlich sicher.

Ja, die gefährliche Rohkost mal wieder!

Wer sich mal über Lobbyismus informieren will und wissen will, wie die Chemie- und Pharmalobby, im Speziellen die IG Farben, Bayer AG, BASF und Co., schon seit 100 Jahren in Deutschland Politik betreibt und die Verbraucher täuscht und ausbeutet, kann das in diesen Dokumentationen gerne nachholen:

ARD - Die Story im Ersten, Im Land der Lügen:
http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Im-Land-der-Lügen/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=34622130

Oder hier ARD Fakt:
http://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Glyphosat-Gremium-unter-Industrieeinflus/Das-Erste/Video?bcastId=310854&documentId=35696344

Oder hier ZDF Frontal 21:
https://www.youtube.com/watch?v=vtuFi0O5rjQ

Auch die WHO wird seit kurzem zu über 50 % (4 Mrd. Euro) aus der Wirtschaft mit Spenden finanziert, weil vor allem die Dritte-Welt-Mitgliedsländer nicht mehr willens sind, Gelder bereitzustellen. Und wer sind die Millionenspender: BAYER, BASF, Syngenta und Co.

Oder hier sind noch ein paar Details zu den Glyphosat-Lobbyisten, die sich hinter Vereinen und Instituten verstecken:

Die FAO hat erst 2015 von der Gentechniklobby European Seed Associations (ESA) € 300.000,- Spenden erhalten: https://www.euroseeds.eu/esa-hands-300000€-voluntary-financial-contribution-fao-it

Und das WHO/FAO-Gremium (JMPR) hatte den Ergebnissen der IARC widersprochen, die mit 17 Wissenschaftlern 1 Jahr lang die unabhängigen Glyphosat Studien ausgewertet hatten und zu dem Ergebnis gekommen sind, dass Glyphosat krebserregend ist.

Und wer sind die Mitglieder der European Seed Associations? Monsanto, Bayer, BASF und Co. 
https://www.euroseeds.eu/esa_members/Individual-Members

Auch Efsa-Vorstandsmitglied Jan Mousing hat zuvor beim dänischen Glyphosathersteller/GMO-Konzern SEGES P/S gearbeitet.

Das BfR-Mitglied Professor Georg F. Backhaus war zuvor Präsident des “unabhängigen“ Julius-Kühn-Instituts (JKI), dessen Forschungsprojekte von Syngenta gefördert werden.

Und die JKI-Mitglieder treffen sich jährlich mit Kollegen aus der Pharmaindustrie beim IRAC in Dublin, das von CropLife International finanziert und organisiert wird.

Und hinter der CropLife stehen Syngenta, Monsanto, Bayer, BASF, DuPont.

Wie Monsanto-Lobbypolitik in Deutschland Politik betreibt, hatte auch schon der SPIEGEL offengelegt.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/lobbying-wie-genmais-gigant-monsanto-politik-macht-a-482238.html

Auch das ILSI hat im Jahr 2012 einen Spende von Monsanto in Höhe von $ 500.000,- erhalten, und von der besagten Croplife International, also von Syngenta, Monsanto, Bayer, BASF, DuPont nochmal $ 528.500,-.
https://www.theguardian.com/environment/2016/may/17/unwho-panel-in-conflict-of-interest-row-over-glyphosates-cancer-risk

Warum das ILSI? Das International Life Science Institute (ILSI) verfasst toxikologische Studien im Auftrag der Industrie für EU-Behörden, die von den Konzernen natürlich auch finanziert werden - u.a. hat der stellvertretende Vorsitzende der ILSI, Angelo Moretto, als Glyphosat-Experte im WHO/FAO-(JMPR)-Gremium, behauptet, dass Glyphosat nicht krebserregend ist.

http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/31124/

Aber nicht nur die ILSI-Studien zu Lebensmittelzusatzstoffen und Pestiziden werden von der Industrie finanziert, sondern auch die Non-Profit-Organisation selber wird von ihren Mitgliedern, wie Nestlé, Monsanto und BASF unterstützt.

Oder Johanna Fink-Gremmels, die beim ILSI an toxologischen Studien für die Industrie gearbeitet hat, sitzt nun im wissenschaftlichen Beirat des BfR, der Glyphosat als nicht krebserregend beurteilt hat. 
In einer anderen Insektizid-Diskussion, und zwar bei den Neonicotinoiden, die von Syngenta, Du Pont, BASF, Bayer, Dow Agroscience hergestellt werden, hatte sich auch die „Nachhaltige Landwirtschaft e.V.” in die Diskussion eingemischt und widersprochen, dass die Neonicotinoide laut Efsa und dem „Deutschen Bienen Monitoring“-Projekts tödlich für die Bienen seien.

Dazu muss man wissen, dass sich hinter der „Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V.” keine Hippies und Öko-Freaks versammelt haben, sondern die Chemiekonzerne Syngenta, Du Pont, BASF, Bayer, Dow Agroscience und Co.
http://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2012/Brueckmann.pdf

Und wer jetzt behauptet, dass die Behörden doch ruhig die Experten der Chemiekonzerne einstellen sollen, da die ja das Wissen haben, dem sei gesagt, dass diese Voreingenommenheit und Interessenkonflikte bei Justiz oder bei Gremien, wie den Rundfunkräten der Öffentlich Rechtlichen Medien, explizit ausgeschlossen werden müssen. Selbst Blogger und Redakteure müssen ihre Interessenskonflikte, Werbung und Zahlungen der Hersteller offenlegen. Aber bei den Behörden, die eigentlich zum Schutz der 700 Mio. EU-Bürger zuständig sind, wird im Verborgenen gezahlt, gefördert, gesponsort, und keiner wundert sich, dass ehemalige hochbezahlte Industriewissenschaftler freiwillig in die schlecht bezahlten Vereine und Institute wechseln.

Aber auch die sogenannten Wissenschaftsjournalisten, die sich für Glyphosat aussprechen, sind ebenfalls aus der Industrie oder werden von ihr bezahlt, ohne dass sie das ihren Lesern mitteilen:

Wie der WELT-Autor, Uli Kulke, der anscheinend ein Glyphosat- und Gentechnik-Experte ist, seitdem er beim InnoPlanta-Forum 2013, vor den Mitgliedern der Agrar- und Chemielobby, die Festrede halten durfte – also vor Bayer CropScience, BASF Plant Science:
https://lobbypedia.de/wiki/Innoplanta

Oder Professor Hans-Jörg Jacobsen, der sich für Gentechnik und Glyphosat stark macht und gegen SPD und Die Grünen wettert, die sein HannoverGen-Projekt für Schulen 2012 abgesetzt hatten. Herr Jacobsen sitzt u. a. im Gentechnik-Lobbyverein Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik (WGG) und in der von dem Glyphosat-Hersteller Syngenta, Monsanto, EuropaBio finanzierten Gentechnik-Lobbyorganisation Public Research and Regulation Initiative (PRRI).


http://www.projektwerkstatt.de/gen/konzerne.htm

Oder der Tagesspiegel Autor Dr. Hartmut Wewetzer, der sich für Glyphosat „wissenschaftlich“ basierend stark macht und der schon 2009 in dem ZEIT-Artikel „Wir Kolbenfresser“ geschrieben hat, dass genmanipulierter Mais natürlich, pestizidarm, ertragreich und bekömmlich sei, aber dass eine mächtige Lobby ihn erbittert bekämpft.

Aber warum setzt sich Dr. Hartmut Wewetzer für Glyphosat ein? Weil er ja auch im Board of Trustees des Max-Planck-Instituts für Molekulare Genetik sitzt, das eng mit dem GMO- und Glyphosatproduzenten Bayer kooperiert.

Das Schlimme ist, dass sich diese Wissenschaftler wie eine große eingeschworene Gemeinschaft ohne einen Funken Selbstkritik gegenseitig zitiert und bestätigt, indem sie ihre Halbwahrheiten verbreiten, die ihrer eigenen Karriere und den Konzernen, aber nicht der Gesundheit der Menschen oder des Ökosystems dienen.

Und nur zur Erinnerung: Monsanto hat 2011 allein mit RoundUp, laut Der Spiegel 25/11,
 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-79051540.html
, einen Umsatz von 2 Milliarden US-Dollar gemacht.

Und auch die anderen Glyphosathersteller, wie Syngenta, Bayer, BASF, Dow Chemical und Co. machen jedes Jahr hunderte Millionen Dollar Umsatz mit dem Herbizid, von dem es weltweit über 90 verschiedene Produkte gibt.

Ich denke, das genügt an Belegen für die industrielle Einflussnahme der Chemielobby auf die Zulassungsbehörden der EU?
EigenSinnige Frauen
Antworten
Es bedanken sich: Hælvard , Pamina , verdandi


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Atomkraft – Argumente gegen die Atomkraft Anuscha 7 5.731 19.04.12013, 11:19
Letzter Beitrag: Alexis
  Argumente pro & contra Impfungen Rica 0 3.399 09.04.12006, 09:44
Letzter Beitrag: Rica

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 5 Tagen und 22 Stunden am 22.12.12018, 19:49
Nächster Neumond ist in 20 Tagen und 5 Stunden am 06.01.12019, 03:29
Letzter Neumond war vor 9 Tagen und 12 Stunden