Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Impfen - Argumente gegen das Impfen
Zitat:Veganes Essen kann viel Rohkost beinhalten, die ist naturgemäß empfindlich für Infektionsquellen - Bakterien, Viren und Pilze. Bei verarbeiteten Lebensmitteln stellen sich diese Probleme nicht so sehr, die sind doch ziemlich sicher.

Ja, die gefährliche Rohkost mal wieder!

Wer sich mal über Lobbyismus informieren will und wissen will, wie die Chemie- und Pharmalobby, im Speziellen die IG Farben, Bayer AG, BASF und Co., schon seit 100 Jahren in Deutschland Politik betreibt und die Verbraucher täuscht und ausbeutet, kann das in diesen Dokumentationen gerne nachholen:

ARD - Die Story im Ersten, Im Land der Lügen:
http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Im-Land-der-Lügen/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=34622130

Oder hier ARD Fakt:
http://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Glyphosat-Gremium-unter-Industrieeinflus/Das-Erste/Video?bcastId=310854&documentId=35696344

Oder hier ZDF Frontal 21:
https://www.youtube.com/watch?v=vtuFi0O5rjQ

Auch die WHO wird seit kurzem zu über 50 % (4 Mrd. Euro) aus der Wirtschaft mit Spenden finanziert, weil vor allem die Dritte-Welt-Mitgliedsländer nicht mehr willens sind, Gelder bereitzustellen. Und wer sind die Millionenspender: BAYER, BASF, Syngenta und Co.

Oder hier sind noch ein paar Details zu den Glyphosat-Lobbyisten, die sich hinter Vereinen und Instituten verstecken:

Die FAO hat erst 2015 von der Gentechniklobby European Seed Associations (ESA) € 300.000,- Spenden erhalten: https://www.euroseeds.eu/esa-hands-300000€-voluntary-financial-contribution-fao-it

Und das WHO/FAO-Gremium (JMPR) hatte den Ergebnissen der IARC widersprochen, die mit 17 Wissenschaftlern 1 Jahr lang die unabhängigen Glyphosat Studien ausgewertet hatten und zu dem Ergebnis gekommen sind, dass Glyphosat krebserregend ist.

Und wer sind die Mitglieder der European Seed Associations? Monsanto, Bayer, BASF und Co. 
https://www.euroseeds.eu/esa_members/Individual-Members

Auch Efsa-Vorstandsmitglied Jan Mousing hat zuvor beim dänischen Glyphosathersteller/GMO-Konzern SEGES P/S gearbeitet.

Das BfR-Mitglied Professor Georg F. Backhaus war zuvor Präsident des “unabhängigen“ Julius-Kühn-Instituts (JKI), dessen Forschungsprojekte von Syngenta gefördert werden.

Und die JKI-Mitglieder treffen sich jährlich mit Kollegen aus der Pharmaindustrie beim IRAC in Dublin, das von CropLife International finanziert und organisiert wird.

Und hinter der CropLife stehen Syngenta, Monsanto, Bayer, BASF, DuPont.

Wie Monsanto-Lobbypolitik in Deutschland Politik betreibt, hatte auch schon der SPIEGEL offengelegt.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/lobbying-wie-genmais-gigant-monsanto-politik-macht-a-482238.html

Auch das ILSI hat im Jahr 2012 einen Spende von Monsanto in Höhe von $ 500.000,- erhalten, und von der besagten Croplife International, also von Syngenta, Monsanto, Bayer, BASF, DuPont nochmal $ 528.500,-.
https://www.theguardian.com/environment/2016/may/17/unwho-panel-in-conflict-of-interest-row-over-glyphosates-cancer-risk

Warum das ILSI? Das International Life Science Institute (ILSI) verfasst toxikologische Studien im Auftrag der Industrie für EU-Behörden, die von den Konzernen natürlich auch finanziert werden - u.a. hat der stellvertretende Vorsitzende der ILSI, Angelo Moretto, als Glyphosat-Experte im WHO/FAO-(JMPR)-Gremium, behauptet, dass Glyphosat nicht krebserregend ist.

http://www.keine-gentechnik.de/nachricht/31124/

Aber nicht nur die ILSI-Studien zu Lebensmittelzusatzstoffen und Pestiziden werden von der Industrie finanziert, sondern auch die Non-Profit-Organisation selber wird von ihren Mitgliedern, wie Nestlé, Monsanto und BASF unterstützt.

Oder Johanna Fink-Gremmels, die beim ILSI an toxologischen Studien für die Industrie gearbeitet hat, sitzt nun im wissenschaftlichen Beirat des BfR, der Glyphosat als nicht krebserregend beurteilt hat. 
In einer anderen Insektizid-Diskussion, und zwar bei den Neonicotinoiden, die von Syngenta, Du Pont, BASF, Bayer, Dow Agroscience hergestellt werden, hatte sich auch die „Nachhaltige Landwirtschaft e.V.” in die Diskussion eingemischt und widersprochen, dass die Neonicotinoide laut Efsa und dem „Deutschen Bienen Monitoring“-Projekts tödlich für die Bienen seien.

Dazu muss man wissen, dass sich hinter der „Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V.” keine Hippies und Öko-Freaks versammelt haben, sondern die Chemiekonzerne Syngenta, Du Pont, BASF, Bayer, Dow Agroscience und Co.
http://www.kritischer-agrarbericht.de/fileadmin/Daten-KAB/KAB-2012/Brueckmann.pdf

Und wer jetzt behauptet, dass die Behörden doch ruhig die Experten der Chemiekonzerne einstellen sollen, da die ja das Wissen haben, dem sei gesagt, dass diese Voreingenommenheit und Interessenkonflikte bei Justiz oder bei Gremien, wie den Rundfunkräten der Öffentlich Rechtlichen Medien, explizit ausgeschlossen werden müssen. Selbst Blogger und Redakteure müssen ihre Interessenskonflikte, Werbung und Zahlungen der Hersteller offenlegen. Aber bei den Behörden, die eigentlich zum Schutz der 700 Mio. EU-Bürger zuständig sind, wird im Verborgenen gezahlt, gefördert, gesponsort, und keiner wundert sich, dass ehemalige hochbezahlte Industriewissenschaftler freiwillig in die schlecht bezahlten Vereine und Institute wechseln.

Aber auch die sogenannten Wissenschaftsjournalisten, die sich für Glyphosat aussprechen, sind ebenfalls aus der Industrie oder werden von ihr bezahlt, ohne dass sie das ihren Lesern mitteilen:

Wie der WELT-Autor, Uli Kulke, der anscheinend ein Glyphosat- und Gentechnik-Experte ist, seitdem er beim InnoPlanta-Forum 2013, vor den Mitgliedern der Agrar- und Chemielobby, die Festrede halten durfte – also vor Bayer CropScience, BASF Plant Science:
https://lobbypedia.de/wiki/Innoplanta

Oder Professor Hans-Jörg Jacobsen, der sich für Gentechnik und Glyphosat stark macht und gegen SPD und Die Grünen wettert, die sein HannoverGen-Projekt für Schulen 2012 abgesetzt hatten. Herr Jacobsen sitzt u. a. im Gentechnik-Lobbyverein Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik (WGG) und in der von dem Glyphosat-Hersteller Syngenta, Monsanto, EuropaBio finanzierten Gentechnik-Lobbyorganisation Public Research and Regulation Initiative (PRRI).


http://www.projektwerkstatt.de/gen/konzerne.htm

Oder der Tagesspiegel Autor Dr. Hartmut Wewetzer, der sich für Glyphosat „wissenschaftlich“ basierend stark macht und der schon 2009 in dem ZEIT-Artikel „Wir Kolbenfresser“ geschrieben hat, dass genmanipulierter Mais natürlich, pestizidarm, ertragreich und bekömmlich sei, aber dass eine mächtige Lobby ihn erbittert bekämpft.

Aber warum setzt sich Dr. Hartmut Wewetzer für Glyphosat ein? Weil er ja auch im Board of Trustees des Max-Planck-Instituts für Molekulare Genetik sitzt, das eng mit dem GMO- und Glyphosatproduzenten Bayer kooperiert.

Das Schlimme ist, dass sich diese Wissenschaftler wie eine große eingeschworene Gemeinschaft ohne einen Funken Selbstkritik gegenseitig zitiert und bestätigt, indem sie ihre Halbwahrheiten verbreiten, die ihrer eigenen Karriere und den Konzernen, aber nicht der Gesundheit der Menschen oder des Ökosystems dienen.

Und nur zur Erinnerung: Monsanto hat 2011 allein mit RoundUp, laut Der Spiegel 25/11,
 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-79051540.html, einen Umsatz von 2 Milliarden US-Dollar gemacht.

Und auch die anderen Glyphosathersteller, wie Syngenta, Bayer, BASF, Dow Chemical und Co. machen jedes Jahr hunderte Millionen Dollar Umsatz mit dem Herbizid, von dem es weltweit über 90 verschiedene Produkte gibt.

Ich denke, das genügt an Belegen für die industrielle Einflussnahme der Chemielobby auf die Zulassungsbehörden der EU?
EigenSinnige Frauen
Zitieren
Es bedanken sich: Hælvard , Pamina , verdandi
Bestandteile von menschlichen Föten, Glyphosat & anderen Kampfstoffen in Impfungen – offiziell belegt!
https://www.epochtimes.de/gastautoren/daniel-prinz-deckt-auf-bestandteile-von-menschlichen-foeten-glyphosat-anderen-kampfstoffen-in-impfungen-offiziell-belegt-a2792339.html

Wie um alles in der Welt kommt Glyphosat in Impfungen? Besonders die Mumps-Masern-Rötel-Impfung „MMR II“ des Pharmagiganten Merck habe laut Samsels Untersuchungen im Labor die höchste Konzentration an Glyphosat.

Der oben verlinkte Bericht dürfte selbst eingefleischte Impfbefürworter ordentlich zum Nachdenken bringen. Was jetzt zunehmend an schockierenden Details herauskommt, müßte in seiner Gesamtheit betrachtet nicht nur als „Vaccinegate“ oder „Impfgate“ in die Weltgeschichte eingehen, sondern zum Sturz des globalen Pharmakartells führen. Die beiden Wissenschaftler Anthony Samsel und Stephanie Seneff aus den USA haben in zahlreichen Impfungen namhafter Pharmaunternehmen das schädliche Pestizid Glyphosat nachgewiesen, das gerade in der Agrarindustrie weltweit am meisten als „Unkrautbekämpfung“ zum Einsatz kommt.

Doch wie um alles in der Welt kommt Glyphosat ausgerechnet in die Impfungen? Die Impfmittelhersteller verwenden in ihren Impfungen tierische Bestandteile wie z. B. Eiproteine oder Gelatine (Rind/Schwein). Anthony Samsel geht davon aus, dass die dafür verwendeten Tiere mit gentechnisch veränderter Nahrung aufgezogen wurden, die zudem mit Glyphosat kontaminiert ist. Besonders die Mumps-Masern-Rötel-Impfung „MMR II“ des Pharmagiganten Merck habe laut Samsels Untersuchungen im Labor die höchste Konzentration an Glyphosat:

Den wenigsten Menschen ist bekannt, was in Impfcocktails für schädliche Substanzen drin sind. Denn wenn sie es wüssten, würden sie sich mehrmals überlegen, ob sie sich und ihre Kinder noch impfen lassen würden. Die US-amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC gibt offiziell auf ihrer Internetpräsenz an, welche beliebten Impfpräparate welche Zusatz- bzw. Hilfsstoffe beinhalten, die vorgeblich zur Haltbarmachung und zur „Immunstimulation“ zum Einsatz kommen. Nachfolgend eine Auflistung, welche Stoffe u.a. eingesetzt werden (Quelle: cdc.gov vom Juni 2018):

- Thimerosal/Thiomersal (besteht zur Hälfte aus Quecksilber, ist hochgiftig, nerven- und hirnschädigend – wird von offiziellen Stellen oft verharmlost)

- Mononatrium-Glutamat (nerven- und hirnschädigend; Bio-Hersteller tarnen Glutamat häufig als „Hefeextrakt“; Risiko besteht für Diabetes und Übergewicht)

- Aluminiumhydroxyd, Aluminiumphosphat & Aluminiumsalze (stehen in Verbindung als (Mit)Verursacher von Demenz und Alzheimer)

- Casein (ein Milchprotein)

- Formaldehyd (hirnschädigend und krebserregend)

- Hefeextrakt

- Zitronensäure (E330, erhöht die Aufnahme von Aluminium im Körper, wird aus schwarzem Schimmel hergestellt!)

- Neomycin (giftiges Antibiotikum, Risiken: Herzrasen und Erbrechen, wenn es in den Blutkreislauf gelangt; anaphylaktischer Schock)

- Azeton (ein giftiges Lösungsmittel)

- Serum aus fötalem Rindergewebe

- Nierenzellen von Affen

- Hühnereiweiß (Gewebe aus Hühnerembryos)

- Gelatine

- Humanalbumin (menschliches Protein im Blut, ernsthaft?)

- menschliche Diploidzellen (aus abgetriebenen menschlichen Föten, ernsthaft?)
EigenSinnige Frauen
Zitieren
Es bedanken sich: Cleopatra , verdandi , Waldläufer , Waldschrat , Inara , Ela , THT , Pamina , Sirona , Cnejna
Man kann es kaum fassen, aber selbst solche Veröffentlichungen bringen Impfer davon nicht ab. Selbst erlebt!
Es wird einfach stur mit "ich impfe mich ja nicht ständig" zusammen mit der Angshysterie argumentiert: Wenn man sich gar nicht impfe, sei das Risiko doch noch viel größer.

Es wird Zeit, daß die Welt in einem Skandal erfährt, wie es um die Qualität der medizinischen Forschung und beinahe sämtlicher Ärzte bestellt ist: Nämlich unterirdisch! Das ist bezüglich solcher Themen KEIN Fachpersonal. Nur die Notfallmedizin hat eine Daseinsberechtigung.
Aber sobald ein Skandal eintritt, wird er jedoch meist entweder totgeschwiegen oder zerredend verharmlost:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/100331/Grossbritannien-Forscher-stirbt-nach-Gelbfieberimpfung
Erst wissen, dann denken. Erst denken, dann reden.
Zitieren
Es bedanken sich:
Kita-Träger führt Impfpflicht ein

Ein privater Kita-Träger in Essen hat eine Impfpflicht eingeführt. Künftig werden dort nur noch Kinder aufgenommen, die altersgemäß etwa gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft worden sind, meldet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung.

Die fünf Kitaleitungen und die Elternräte haben die Entscheidung nach vierjähriger Debatte demnach einstimmig getroffen. Sie gelte jedoch nur für Neuanmeldungen, bestehende Verträge seien nicht betroffen, sagte die Leiterin der Einrichtung, Jule Behrwind, dem WDR.

Kinder können ab dem ersten Jahr gegen Mumps, Masern und Röteln geimpft werden. Falls sie vorher von ungeimpften Kindern angesteckt werden, kann das Virus das Gehirn befallen und zum Tod des betroffenen Kindes führen.

In Deutschland gibt es keine bundesweite Impfpflicht

Eine bundesweite Impfpflicht gibt es in Deutschland im Gegensatz zu anderen EU-Staaten wie Italien oder Frankreich bislang nicht. Kitas sind jedoch verpflichtet, ein Beratungsgespräch zu führen.

Masern können auch von Kindern auf Erwachsene übertragen werden. Die Weltgesundheitsorganisation stufte Impfgegner zu einem der größten Gesundheitsrisiken der Welt ein. In Europa habe sich die Zahl der Masernfälle im vergangenen Jahr verdreifacht. In mehreren Ländern organisieren sich Impfgegner seit einigen Jahren vor allem im Internet.
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Zitieren
Es bedanken sich: Fulvia
Zitat:Die fünf Kitaleitungen und die Elternräte haben die Entscheidung nach vierjähriger Debatte demnach einstimmig getroffen. Sie gelte jedoch nur für Neuanmeldungen, bestehende Verträge seien nicht betroffen, sagte die Leiterin der Einrichtung, Jule Behrwind, dem WDR.

Bestehende Verträge seien nicht betroffen?
Selbst aus deren Gesichtspunkt, daß Impfungen vorbeugen würden etc., was ergibt die Impfpflicht für einen Sinn, wenn ungeimpfte Kinder mit geimpften zusammenkommen, weil bestehende Verträge unberührt bleiben?

Hieran erkennt man den Vorsatz, der hinter dieser Entscheidung steckt.
Klar, kann man argumentieren, daß in ein paar Jahren nach Einführung der Kita-Impfpflicht keine ungeimpften Kinder mehr in den Kitas zu finden sind, aber augenblicklich ist das noch so!

Sie debattieren vier ganze Jahre darüber, um dann einstimmig abzustimmen? Das liest sich unglaubwürdig!
Da drängt sich der Gedanke auf, daß Elternräte, die noch vor vier Jahren im Elternrat saßen und gegen eine Impflicht waren, heute dort nicht mehr zugegen sind. Ganz einfach, weil ihre Kinder dem Kita-Alter entwachsen sind. Nachfolgend wurde dann bei potentiellen Elternräten bereits im Vorfeld abgeklärt, wie diese zum Thema Impfpflicht stehen.
Kein besserer Freund – kein schlimmerer Feind!
Zitieren
Es bedanken sich: Cleopatra , Fulvia
Das Thema kenne ich noch aus der Zeit als mein Sohn noch in den Kindergarten ging.Ich wurde mehrmals von der Kindergartenleitung angesprochen und sogar als schlechter Vater hingestellt.
Es wurde über eine Impfpflicht diskutiert innerhalb des Elternbeirats und der Kindergartenleitung.Aber bevor es zu einem Beschluss kam,erfolgte der Umzug aufs Land und somit entkam mein Sohn diesem Beschluss.
Die Impfpflicht wird wohl immer mehr um sich greifen
Zitieren
Es bedanken sich: Fulvia
Kita in Essen nimmt nur noch geimpfte Kinder an:

https://www.google.com/amp/s/www.derwesten.de/staedte/essen/essen-kita-impfpflicht-id216443141.html%3fservice=amp

Meine Grüße

Lohe
"Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen"
Zitieren
Es bedanken sich: Fulvia
Hallo zusammen,

in Österreich ist die Impf-Debatte auch wieder aktuell. Anlaß ist ein Masernfall in einer Volksschule in der Steiermark. 26 nichtgeimpfte Kinder durften die Schule bis zum Ende der Ansteckungszeit nicht besuchen.

Vor kurzem gabe es dazu dann eine Gesprächsrunde im Fernsehen, wo man sehr gut beobachten konnte, wie mit Impfgegnern umgegangen wird.

Einziger Impfgegner war der Arzt Rolf Kron, der aus eigener jahrelanger Erfahrung aus seiner eignen Praxis spricht. Leider optisch auch ein typischer Alternativer - wodurch er unseriös wirkt.
Der Rest waren alles Impfbefürworter:
Sigrid Pilz: ehemalige Politikerin (die Grünen), jetzt Patientenanwältign - Studium Psychologie/Erziehungswissenschaften
Herwig Lindner: Vizepräsident der Ärztekammer
David Sieveking: ein Regisseur, der eine kritische Doku zum Impfen gedreht hat, selbst aber unschlüssig ist und seine Kinder trotzdem geimpft hat
Stefan Junker: Psychologe - ein übler Geselle

Man erkennt schnelll, daß es bei den Befürwortern um Personen geht, die mit dem Thema fachlich nichts zu tun haben. Außer der Vizepräsident der Ärztekammer, von dem aber klar ist, welche Interessen er vertritt.

Wie immer bei solchen Runden fällt auch hier auf, daß nie auf sachliche Argumente des Impfgegners eingegangen wird. Hingegen wird ständig versucht, den Gegner auf persönlicher und emotionaler Ebene bloszustellen. Er wird gleich als Verschwörungstheoretiker eingestuft, als jemand der glaubt die Erde sei eine Scheibe, ohne daß er sich zu derartigen Themen äußert. Es reicht schon aus, die Untersuchungsergebnisse der WHO zu hinterfragen oder andere Untersuchungen (selbst mit sachlichen Argumenten). Man hat also ganze Arbeit geleistet, um die Mem-Vire "Verschwörungstheorie/-theoretiker" unters Volk zu bringen, um damit ganz einfach und schnell jeden unliebsamen Gesprächspartner in ein schlechtes Licht zu rücken.

Einereits interessant zu beobachten, andererseits auch erschreckend.
Bei Interesse kann man sich die Diskussionsrunde hier ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=Al1Z3fzX5Q8

Meine Grüße
Artus
Zitieren
Es bedanken sich: Cleopatra
(17.02.12019, 13:52)artus schrieb: https://www.pagan-forum.de/Thema-Impfen-Argumente-gegen-das-Impfen?pid=54386#pid54386Man hat also ganze Arbeit geleistet, um die Mem-Vire "Verschwörungstheorie/-theoretiker" unters Volk zu bringen, um damit ganz einfach und schnell jeden unliebsamen Gesprächspartner in ein schlechtes Licht zu rücken.

Wo kommt das Wort Verschwörungstheorie überhaupt her? Also wer hat das Wort erfunden?

Hier die Aufklärung: (Wer sich nicht alles anhören will: ab 10:00 Min.)

Fulvia Flacca Bambula
Zitieren
Es bedanken sich:
Nach Impfung: Erster Masern-Todesfall in Niedersachsen seit 2001
– Gesundheitsministerin gegen Impfpflicht –

Nachdem eine Masernerkrankung in ihrem Umfeld aufgetreten war, ließ sich eine Mutter gegen Masern impfen. Jetzt ist sie tot.

Seit 2001 gibt es nun in Niedersachsen den ersten Masern-Todesfall. Eine junge Mutter, die mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Nähe von Hildesheim lebte, ist gestorben, so die „Hildesheimer Allgemeine“. Weil im familiären Umfeld eine Masernerkrankung aufgetreten war, ließ sich die bis dahin ungeimpfte Frau Anfang April impfen. Fünf Tage später zeigten sich Anzeichen der Masernerkrankung mit typischem Hautauschlag. Drei Tage später starb die Frau.

In einem TV-Beitrag des NDR vom 7. Mai sagte Dr. Matthias Putz, Präsident Landesgesundheitsamt:

Als man noch nicht wusste, dass eine Masernerkrankung vorliegt, wurde vorbeugend versucht, eine Impfung vorzunehmen.“

Das wäre zu spät gewesen und deswegen seien die Masern dann doch ausgebrochen, was wiederum zu dem tragischen Tod geführt habe, so die Ansicht von Pulz. Auf die Frage, ob der Verlauf der Erkrankung durch Impfung verstärkt wurde, antwortete Putz:

Dazu gibt es keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.“

Nach Aussage von Dr. Putz dauert es zehn Tage bis der Impfstoff wirkt. Die Mutter starb jedoch bereits innerhalb von acht Tagen nach der Impfung. Kann das bedeuten, dass die Impfung zu spät kam, wie in anderen Medien berichtet? Oder war gar die Impfung Auslöser für den Tod der Frau? Eine Obduktion soll nun die genaue Todesursache klären.

An der Haltung von Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) ändert der Maserntod der jungen Mutter nichts. Sie ist weiterhin gegen eine Impfpflicht. Im ZDF-Morgenmagazin am 6. Mai sagte sie.

Eine Impfpflicht kann nur Ultima Ratio sein, das allerletzte Mittel. Denn es greift in das persönliche Selbstbestimmungsrecht – das verfassungsrechtlich geschützt ist – auf körperliche Unversehrtheit ein.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert dagegen die Änderung des Infektionsschutzgesetzes, mit dem ab März 2020 eine Masern-Impfpflicht vorgeschrieben ist. Dabei gibt es nicht einmal einen alleinigen Masern-Impfstoff, sondern nur Kombi-Impfstoffe mit Masern-Mumps-Röteln oder noch zusätzlich Windpocken.

Als "eine Körperverletzung, die zur Pflicht werden soll" bezeichnet hingegen der bekannte Liedermacher Hans Söllner die Impfpflicht, die ab März 2020 in Deutschland in Kraft treten soll.

Klare Worte eines Künstlers: Der Liedermacher Hans Söllner wehrt sich lautstark gegen die Masern-Impfpflicht, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im März 2020 einführen will. Söllner wirbt für eine Petition, die er selbst bereits unterzeichnet hat.

In mehreren Facebook-Posts bekundet Söllner öffentlich seine Bedenken gegen die Impfpflicht. „Bei einer Pflicht kann niemand mehr nachvollziehen was sie uns da verabreichen… Das ist „euer“ Gesundheitsminister. Nicht meiner. Auf meine Gesundheit achte ich selbst.“
EigenSinnige Frauen
Zitieren
Es bedanken sich: Cnejna , verdandi , THT , Munin , Thorhall , Waldläufer , Cleopatra , Pamina , Ela , Violetta


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Argumente pro & contra Impfungen Rica 1 3.695 19.07.12019, 18:13
Letzter Beitrag: Paganlord
  Atomkraft – Argumente gegen die Atomkraft Anuscha 7 6.345 19.04.12013, 11:19
Letzter Beitrag: Alexis

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 24 Tagen und 10 Stunden am 13.10.12019, 23:09
Letzter Vollmond war vor 5 Tagen und 6 Stunden
Nächster Neumond ist in 9 Tagen und 7 Stunden am 28.09.12019, 20:27
Letzter Neumond war vor 20 Tagen