Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Inhaltsstoffe in Kosmetik
#61
Hallo,

den Ausführungen von THT möchte ich mich anschließen, so ein ganz "primitives" Mittel wie Pflanzenöl bietet guten Schutz, auch vor zuviel Sonne. Wern seine Haut mit einer natürlichen Pflege wie Pflanzenöl pflegt, vielleicht noch mit ein paar angenhem duftenden Essenzen darin, hat das Beste getan für seine Haut. In dem Öl ist alles drin, was die menschliche Haut benötigt, die natürliche Abwehr wird gestärkt, es bildet sich ein feiner Schutzfilm, der aber nicht die Hautatmung behindert, und gleicht Temperaturschwankungen aus. Und die aromatischen Essenzen verfeinern die Körperpflege zu einen absoluten Luxus und hat darüber hinaus noch weitere, auch heilende Eigenschaften. Für mich das Nonplus Ultra der Körperpflege. Herz
aromarin - Haut wie Samt und Seide
Antworten
Es bedanken sich:
#62
In der Cosmia stand letztens ein kleiner Bericht zum Thema Sonnenschutz:

"Wer viele Tomatenprodukte zu sich nimmt, kann offenbar einen natürlichen UV-Schutz aufbauen." So die Aussage in der Zeitschrift Cosmia.
Der Eigenschutz der Haut erhöhte sich nachweislich bei den Probanden, die 3 Monate lang 55 g Tomaten mit Olivenöl zu sich nahmen. Ursache hiefür könnte der Farbstoff Lycopin sein, der in Tomaten natürlich vorkommt.
Auf Sonnencreme sollte jedoch nicht verzichtet werden... Blinzeln
Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:
#63
Aromatische Amine

Hierbei handelt es sich um Ausgangstoffe zahlreicher konvetioneller Haarfärbemittel. Sie stecken in der Regel in chemischen Oxidationsfarben. Dazu zählen alle Mittel, die dauerhaft färben und mit zwei Komponenten arbeiten.
Hierzu zählen zum Beispiel Phenylendiamin (PPD) und Toluylendiamin. Hier bergen sich Risiken für Kontaktallergien. Vor etwa 10 Jahren gab es in diesem Zusmamenhang eine amerikanische Studie zum Thema Blasenkrebs und konnte hier Verbindungen feststellen.
Seit einigen jahren werden Haarfarben toxikologisch geprüft, und über 100 sind bereits verboten.

Quelle: Cosmia
Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:
#64
Fackellilie

Leuchtend gelb-rote Blüten leuchten schon aus der Ferne. Ursprünglich stammt die Fackellilie aus Afrika, kann jedoch auch in deutschen Gärten das Auge erfreuen.
Ein hochwirksames Enzymsystem macht es in der Naturkosmetik zu einem wertvollen Radikalfänger. Die Wirkstoffe sollen den Lebenszyklus von Zellen verlängern und die Zellerneuerung fördern. Die enthaltenen Phytoquinone sollen entzündungshemmend wirken.

Weitere Inhaltsstoffe: diverse Zucker, Aminosäuren, Mineralien, Fettsäuren

Naturkosmetikprodukte: Tautropfen Amalur

Quelle: Cosmia


Angehängte Dateien Bild(er)
   
Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:
#65
Lotos/Lotus

In der ägytischen Mythologie des neuen Reiches war ein auf einer Lotosblüte sitzendes Kind das Symbol für die göttliche Geburt des Sonnengottes. Nach Vorstellungen der alten Ägypter wurde zu Beginn der Schöpfung der junge Sonnengott in einer Lotosblüte geboren, die aus dem Urozean Nun hervorging. Seit der griechisch-römischen Zeit wurden daher verschiedene Kindgötter auf einer Lotosblüte sitzend abgebildet. Auch in der Odyssee von Homer kann man von einem Volk, das Lotuspflanzen aß, lesen.
Botanisch betrachtet wird nur der indische Lotos den Lotosgewächsen zugeordnet. Der Tigerlotus oder weißer ägyptischer Lotus und die blaue Lotusblume orndet man der Gattung der Seerosen zu.

Dem Blütenextrakt der Pflanze schreibt man zusammenziehende, zellschützende und pflegende Eigenschaften zu und soll somit für ein reines und klares Hautbild sorgen. Auch für Beduftungsartikel nutzt man den außergewöhnlichen Duft der Lotosblume.

Naturkosmetikprodukte: Sante Gesichtspflege mit Lotusblüten* und weißem Tee (Reinigungsmilch, Gesichtstonikum, Softcreme, Anti-Streß-Maske, Soft Bronzing Fluid, Reinigungtücher, Peelingcreme)
*aus indischer Wildsammlung

Anmerkung: Man kann alle Teile der Pflanze verwenden. Es gibt jedoch Unterschiede zwischen den botanischen Gattungen. Im alten Ägypten wurden Teile des blauen Lotus zum Beispiel bei Lebererkrankungen, Versopfungen und zur Entgiftung genutzt. Da diese Pflanze jedoch auch narkotische und halluzinogene Wirkungen besitzt, soll dieses Thema nur auf die kosmetische Wirkung begrenzt werden (siehe auch die Geschichten aus Homers Odyssee).

Quelle: Wikipedia


Angehängte Dateien Bild(er)
   
Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:
#66
Die Lotusblume ist eine der Göttinenblumen.


Angehängte Dateien Bild(er)
   
Entweder man findet einen Weg oder man schafft einen Weg!
Antworten
Es bedanken sich:
#67
Toll! Ich war mir etwas unsicher mit den mythologischen Zusammenhängen, da ältere Überlieferungen dazu schwer zu finden waren.

Vielen Dank werter Lord für diese durchaus wichtige Ergänzung!
Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:
#68
Wurde das wichtigste schon genannt ?

Glycerin
Ein dreiwertiger Alkohol, Bestandteil von Fetten (Spaltet man Fette, so erhält man Glycerin und Fettsäuren.
Sorgt in Schampoos, Cremes, Zahnpasta und anderen Personal-Care Produkten für die richtige Konsistenz und stellt dort oftmals die Trägersubstanz dar.
Die Zähflüssigkeit ist durch die drei OH-Gruppen am Molekül bedingt - falls es einen interessiert.

Glycerin ist auch in großen Mengen in homoöphatischen Produkten und anderen Arzneimitteln (Hustensäfte) enthalten, wahrscheinlich aufgrund seines süßen Geschmacks, ansonsten sehe ich da keinen Nutzen.

Emulgatoren und Tenside sind übrigens im Grunde das selbe.
Tenside gehören zu den Emulgatoren.

Euer Tensid auf der Basis von "Palmöl" oder "Kokosfett" ist übrigens
schon seit dem Mittelalter bekannt und ist nix anderes als "Seife" (Kernseife).
Hört sich wissenschaftlich ausgedrückt zwar schlimm an ist aber eigentlich kein Grund zur Sorge.
Antworten
Es bedanken sich:
#69
Molekülbastler schrieb:Wurde das wichtigste schon genannt ?

Ja. Zwei Beiträge über Deinem.
Antworten
Es bedanken sich:
#70
Centella Asiatica - Tigergras

Beheimatet in den subtropischen Regionen des Indischen Ozeans, gehört der indische Wassernabel Centella zur Familie der Doldengewächse. Der Legende nach wälzten sich Königstiger in den Blättern, um Wunden zu heilen.

Enthaltene Wirkstoffe:

- ätherische Öle
- Aminosäuren
- Fettsäuren
- Mineralsalze

Wirkung:

- steigert die hauteigene Collagenbildung
- Hautschutz
- verhindern Bakterienbefall
- vorbeugend zur Narbenbildung
- fördert Regeneration des Bindegewebes
- stärkt elastische Fasern der Haut
- wirkt stimulierend (straffend, verbessert Konturen)

Anwendung:

- Gesichtspflege (Hautstraffung und Hautverjüngung)
- Cellulite-Behandlung
- Entzündungen und schwer heilende Wunden
- Hautgeschwüre
- Akne
- Brandwunden
- Schuppenpflechte
- streßbedingte Magen- und Darmgeschwüre
- gegen Narben nach Operationen


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Finde Dich selbst!
Antworten
Es bedanken sich:


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kosmetik-Info Erato 49 41.678 30.01.12018, 20:20
Letzter Beitrag: Erato
  Pflanzenöle in der Kosmetik Rahanas 26 14.825 07.04.12014, 08:44
Letzter Beitrag: Sirona

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Termine

Nächster Vollmond ist in 5 Tagen und 7 Stunden am 28.06.12018, 06:54
Nächster Neumond ist in 20 Tagen und 5 Stunden am 13.07.12018, 04:48
Letzter Neumond war vor 9 Tagen und 1 Stunde